Wechsel von Finger-Style auf Bogen während des Songs - was kann man tun um "Quietschen" zu vermeiden

Alex84

Active Member
Bassix
ß5.302
Hallo Leute,
nachdem ich schon so tolles Feedback zu meinen Timing-Problemen auf dem Kontra erhalten habe, dachte ich ich könnte mal nachfragen was ihr gegen folgendes Problem macht:
Beim Wechsel von Pizzicato auf Arco-Spiel klingt der Sound über den Piezo leider total quakig, quietschig, schrill.

Spontan fällt mir da ein EQ-Pedal ein, bei dem man die nervigen Frequenzen einfach runter regelt. Aber das bedeutet, vor allem während eines Songs, dass man gleichzeitig die Spielweise von Finger auf Bogen ändern muss und noch darauf achten muss, das Pedal zu treten. Sicher, mit etwas Übung durchaus möglich, aber vielleicht gibt es ja noch andere Möglichkeiten? Sollte der Piezo anders positioniert werden (momentan ist auf der dem Steg aufgeklebt)?

Falls ihr wirklich ein Pedal nehmt, welche Frequenzen müssten denn gedrosselt werden? Die Hochmitten?
Ich hätte einen Growling Krizzly, also die Vorstufe des Gallien Krueger RB400 oder einen Aguilar ToneHammer, der ja auch semi-parametrische Mitten hat. Sollte ich damit mal experimentieren oder bringt das alles nix?

Wie geht ihr da vor?

-Alex
 

LaFaro

Back to Bass
Bassix
ß17.199
Meine bescheidene Meinung... Piezo ist für arco sowieso oft "komplex"... ohne Frequenzkorrektur wird es noch schwieriger... ich bin (nicht nur) deswegen auf "Mikro" umgestiegen, was aber wieder andere Probleme mit sich bringt.
EQ-Pedal wäre eine eine Variante, wenn es "flexibel" genug ist. Spontan fällt mir da das leider nicht mehr produzierte Boss PQ-3 ein, was ich als "Nothelfer" immer dabei habe..;-) keine Ahnung, ob das neue PQ-4 genauso gut funktioniert. Man könnte es auch mit einem (leider auch nicht mehr neu zu bekommenden) TC Electronic Dual Parametric Equalizer versuchen, der aber auch gebraucht noch rattenteuer ist.
Bei meinem Ehrlund habe ich "ein wenig" mit der Position experimentiert, um den "sweet spot" zu finden, aber das dürfte mit dem Piezo etwas schwieriger sein. Ob der Tonehammer funktioniert, weißt du nach einem Versuch. ;-) Die vorher zu klärende Frage wäre für mich: Wie schließt du den Piezo denn überhaupt an? Ist der aktiv? Gibt es einen Preamp zur Impedanzanpassung? Wenn nicht, dann würde ich da mal anfangen, denn Piezo + arco + falsche Eingangsimpedanz klingt ziemlich wahrscheinlich "nicht so optimal".... :-P
Last, but not least...arco üben, üben, üben... ;-) denn auch mit dem Mikro ist es "einfach", arco "schrill und quietschig" zu klingen;-)
 

Alex84

Active Member
Bassix
ß5.302
Hallo!
Es handelt sich um einen "Schatten Design UB-3", ein passiver Piezo. Als Preamp wollte ich den Aguilar ToneHammer verwenden. Sicher, das ist schon etwas ungewöhnlich, aber ich habe so viele Teile zuhause herum liegen, dass ich ungern noch einen Preamp kaufen möchte. Am allerliebsten würde ich die ganze Übung auch ohne zusätzlichen Kauf eines EQ-Pedals hinbekommen, zumal die von dir genannten Pedale wirklich alle etwas teuer zu erstehen sind.
-Alex
 

LaFaro

Back to Bass
Bassix
ß17.199
und mit dem Schatten gehst du direkt in einen "normalen" Amp? Das könnte schon "Teil" des Problems sein, denn die normalen passiven Piezos sind alle sehr hochohmig und Eingangsimpedanzen von "normalen" Bassamps sind mehr oder weniger große "Fehlanpassungen"...:-P
 

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß34.929
Also ich sehe keine Chance das Problem ohne EQ -Pedal in den Griff zu bekommen. Eine Anpassung muss man definitiv vornehmen, die Sounds sich zu verschieden. Ich würde das große MXR empfehlen, das hat 10 band und eine Einstellung der Lautstärke, damit bekommst du den sound in den Griff. Preislich sicherlich nicht günstig aber die Anschaffung lohnt sich!

Grüße hen
 
Oben Unten