Welche Probleme hattet ihr mit Gitarrenläden und wie geht ihr damit um?

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß2.535
Ich hatte neulich Krach mit dem Azubi unseres Musikalienhändlers.
Ich hatte beobachtet wie er einem alten Ehepaar zu einer halben Gitarre riet, obwohl die vom Gitarrenlehrer die Anweisung hatten eine 3/4 zu kaufen. Ich hab mich eingemischt und von da an hatten wir ein gestörtes Verhältnis. An dem Tag war ich dooferweise so geladen dass ich die Story mit einer abfälligen Bemerkung beim Kaffeetrinken mit einer Freundin hab fallen lassen. Das hat dann noch dooferweise die (Gott sei Dank nur kleine) Runde gemacht und wie das bei der stillen Post so ist kam die Sache enorm dramatisch bei diesem Azubi an.
Das hatte eine ziemliche verbale Auseinandersetzung zur Folge die nicht gut für den Azubi ausging.
Wir haben uns dann jeweils an den Vorgesetzten gewand und uns an einen Tisch gesetzt.
Mittlerweile ist die Sache geklärt. Jeder hat verstanden was er falsch gemacht hat. Ich kauf weiter meine Saiten dort, aber es hat mir gezeigt wie schnell man es sich mit einem Laden bzw. der sich mit einem verscheißt.

Im Handel geht es eben um Geld und bei der musik um Emotion, dass das clasht ist ja irgendwo klar...

Wie geht ihr mit Problemen um die ihr mit dem Einzelhandel habt?
 

BasseurDuRoque

Ich kann Top 40, Dinnerjazz und Irish Folk!
Bassix
ß4.412
Seid froh. Ich freue mich schon wenn ich im Musikladen überhaupt Kontakt zum Personal aufnehmen darf, bzw. wenn sich die Herrschaften dazu herablassen mich zu bedienen.
Da steht man zum Teil 10 Minuten am Tresen und es passiert erstmal nüscht ausser starren Blicken auf den PC.

Es sei denn der Chef ist da. Der ist immer nett, lässt mit sich über Preise reden und ist auch sonst interessiert an seinen Kunden.
 

der Franzos

too well known member
Ich habe das Glück, dass das erste und einzige Musikaliengeschäft, in das ich gehe, einfach Spitze ist. Besitzer ein Ehepaar, beide Gitarrenbauer, die kompetent sind und wirklich gut beraten und nicht zum Konsum/Kauf pushen.
Und Reparaturen 1A.

In Paris gibts dann noch ein paar Geschäfte, da kommt es sehr auf den Verkäufer an, der gerade Dienst schiebt, aber die haben einfach zu viel Laufkundschaft, um sich um ihre Kunden zu kümmern. Und beim Service hab ich da schon schlimme Geschichten gehört.
 

BassDi

Soli Deo Gloria
Bassix
ß26.728
In Essen gibt es auch so einen kleinen Musikladen, bei dem es sehr auf den Verkäufer ankommt. Da der damals für "Bass" zuständige Verkäufer mich aber dermaßen abziehen wollte, als ich einen Satz Saiten kaufen wollte, bin ich da seit Jahren nicht mehr gewesen und bestelle meine Saiten seitdem im Netz.
Wenn ich etwas kaufen will, was ich vorher gerne getestet hätte, fahre ich die Musikgeschäfte in der Umgebung ab. Da das im Ruhrpott nicht große Strecken sind, nach Ibbenbüren auch keine Weltreise unternommen werden muss, werde ich immer schnell fündig. Wenn es allerdings ein neues Instrument werden soll, lasse ich mir sowieso etwas Zeit und nutze Möglichkeiten in der gesamten Republik, um mich umzusehen.
 

Reddy

wadde hadde du de da
Bei mir im Session (Walldorf) isses recht entspannt.
Leider nur ein wirklicher Musiker und der is nicht immer da.
Der Rest is freundlich aber da halt selbst keine Musiker is es mit dem Verständnis so ne Sache.
Da ich aber meist recht genau weiss was ich will kann ich damit Leben.

Unschöne Sache erlebte ich im Rockshop in Karlsruhe.
Bin extra hingefahrn mit den Öffentlichen so ca. 45 min
einfache Fahrt.
Bin in den Laden.....in die Bassabteilung.
Jo......da stand ich dann etwa 30 min ohne das
mal jemand gefragt hätte ob ich was bestimmtes will.
Nein.....stattdessen Kaffee und blabla.
Wollte richtig Geld dort lassen......aber manche wolln
eben nicht.
Bin dann wieder gegangen.
Das war das erste un letztemal das ich dort was kaufen
wollte
 
Zuletzt bearbeitet:

Basscopalypse

Passiver Groovling
Bassix
ß3.343
Ich habe einen kleinen Laden hier in Leer, den ich als über alle Maßen erhaben erachte. Der Service und did Beratung sind phänomenal, die Leute sind toll und ich wurde von Erwin bisher immer kompetent beraten und das auch mal außerhalb der üblichen Zeiten - Samstagabend während der Fußball-WM, als mir Saiten meiner Konzertgitarre gerissen sind. Ich kaufe dort aber auch beinahe alles, es sei denn, ich muss unbedingt was Gebrauchtes haben. Die Sachen sind manchmal etwa teurer als im Internet, die anderen Vorteile überwiegen aber. Einziger Nachteil: es gibt keine große Bassabteilung! Ich habe mich da schon angeboten, aber die benötigen das auch nicht wirklich! :D:D:D
Beim Größten hab ich bisher auch immer gute Erfahrungen gemacht, Musik Service (Arschaffenburg) unter Stefan Hess (jetzt wieder Bogart) war früher immer der Oberhammer, Music Store war bisher auch i. O.

Ganz schlechte Erfahrungen hatte ich schon einmaliä in Ibbenbühren gemacht, als ich für meinen Drummer 20 statt 24 Paar Sticks - oh Gottogott - mitbringen sollte (hatte exakt das abgezählte Geld mit). Da hat der Verkäufer die Ware auf den Tisch geknallt und mit ziemlich lautem Gemurre vier Paar Sticks ausgepackt...
Ich habe in der dortigen Bassabteilung beim Kauf meines WW Thumb aber auch schon gute Erfahrungen gemacht - auch wenn die Handeln nur vom Handbuch kennen...

Gruß
 

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Ich habe einen kleinen Laden hier in Leer, den ich als über alle Maßen erhaben erachte.
Jau! Erwin & Co sind schon klasse. :-)
Samstagabend während der Fußball-WM, als mir Saiten meiner Konzertgitarre gerissen sind.
Uns war beim Soundcheck eine Endstufe abgeraucht.
Erwin: "Wo seid ihr?"
Wir: "In Rhauderfehn." (knapp 40 km entfernt)
Erwin: "In 'ner halben Stunde bin ich da."

Oder andere Sache:
er hat ein kleines Studio und wir hatten Demos bei ihm aufgenommen.
Als ich die zum vereinbarten Zeitpunkt abholen wollte, hatte er es noch nicht geschafft, die fertig zu mixen.
"Erwin, wir brauchen die Morgen, das hatten wir Dir auch gesagt."
Darauf Erwin: "Ich hol' 'ne Flasche Schnaps - für die Ohren - und dann machen wir das noch fertig."
Dieser Dialog war gegen 7 Uhr abends - fertig war das Demo nachts um 3 Uhr (und die Buddel alllllle). [¦)]
 

Talentfrei

Irgendwas ist immer...
Wie geht ihr mit Problemen um die ihr mit dem Einzelhandel habt?
Ich bin ja selber Dienstleister. Die Vielfach beschworende Servicewüste in good old Deutschland ist auch sehr oft vom Kunden so "erzwungen". Wenn z. B. jemand unveschämt in den Laden reinruft, dann muss man eigentlich auch damit rechnen, das das Personal gleich zurückruft - aber das ist ja dann schlimm :-)

Leider gibt es aber im Verkauf auch echt viele Tulpen die echt von gar nichts eine Ahnung haben. Bei solchen Leuten sind wie in dem von Dir beschriebenen Fall sollte der Chef ja eigentlich froh sein, das er ein echtes Feedback von Kundenseite bekommt. So kann man aus Fehlern lernen.
 

Kong

R.I.P., Mikki
Ich für meinen Teil meide Gitarrenläden wie die Pest. Da treiben sich nur lauter Gitarristen herum.

Ausserdem spiele ich Bass. was also in aller Welt hätte ich in einem Gitarrenladen zu suchen...? :rolleyes::rolleyes::D:D

Spass beiseite. Ich habe hier in meiner Heimatstadt diesen kleinen Laden, dessen Besitzer selbst seit vielen Jahrzehnten Bass spielt. Ich habe meinen ersten Amp und meinen ersten neuen Bass dort gekauft, seit etwa 40 Jahren bin ich da Kunde.

Die Bedienung ist prima, wenn man auch ab und zu etwas warten muss, da der Besitzer die meisste Zeit alleine im Laden ist. Was er nicht hat, wird bestellt und ist in null komma nix da. Wenn man etwas von T braucht, enifach fragen, ob er das zum selben Preis machen kann, und er bestellt das dann.

Vorteil? Ich habe den Händler unmittelbar an den Eiern, wenn mal etwas nicht klappt, und muss nicht mit CS - Leuten telefonieren und mich ärgern.

Dazu ist er ein guter Handwerker, er stellt Bässe und Ketharren ganz nach Wunsch ein, kleine Reperaturen erledigt er sofort, bei grösseren hat er erstklassige Spezialisten an der Hand.

Da er selbst noch ein paar Jahre länger Bass spielt als ich, weiß er genau, was der Bassman so braucht. Der Tip mit dem Promethean ist z.B. von ihm, er hat mich davon abgehalten den Tecamp 112 - Combo mit 300 Watt zu kaufen. Im Nachhinein muss ich sagen, dass er absolut recht hatte.

Alle meine neu gekauften Bässe sind von Ihm, der Kasuga Jazz, der Lado Falcon Professional, der Hohner B2a, der WW Streamer Stage I, der MuMa SR 5, und so mancher meiner Bässe wurde von Ihm wieder als gebraucht weiterverkauft.

Bei den Amps ist es ähnlich. Mein erstes Amphead, die Chinakopie eines Acoustic 200 (ja, das gabs damals schon), der GK 400 RB, insgesamt drei Stück GK 800 RB, der MB 200, der SWR Redhead und der Promethean 5110, alle sind aus seinem Laden. Und viele davon gingen wieder gebraucht zurück.

Von den vielen Sonderaktionen will ich gar nicht reden. Samstags länger geblieben, Endstufe zum Einsatzort gebracht, Laustprecher aus anderer, fabrikneuer Box ausgebaut, weil einer in meiner Box abgeraucht war, er mischt erstklassig und schlägt sich dann mit der Band die Nacht um die Ohren. Klar muss er Geld mit dem Laden verdienen. Aber ich habe den Verdacht, dass er den Laden nicht wegen dem Geld betreibt.

Meine Karriere hätte nicht so starten können, wenn er nicht dazu bereit gewesen wäre, mich die ersten paar Sachen auf "Stotter" bezahlen zu lassen. Also, ich bleibe dem Laden treu und hole jedes Kleinteil bei Ihm.

Er ist der vielzitierte "Händler meines Vertrauens". Da geht nichts drüber. :D
 
Zuletzt bearbeitet:

Basscopalypse

Passiver Groovling
Bassix
ß3.343
Uns war beim Soundcheck eine Endstufe abgeraucht.
Erwin: "Wo seid ihr?"
Wir: "In Rhauderfehn." (knapp 40 km entfernt)
Erwin: "In 'ner halben Stunde bin ich da."
Genau DAS ist Erwin!

Oder andere Sache:
er hat ein kleines Studio und wir hatten Demos bei ihm aufgenommen.
Als ich die zum vereinbarten Zeitpunkt abholen wollte, hatte er es noch nicht geschafft, die fertig zu mixen.
"Erwin, wir brauchen die Morgen, das hatten wir Dir auch gesagt."
Darauf Erwin: "Ich hol' 'ne Flasche Schnaps - für die Ohren - und dann machen wir das noch fertig."
Dieser Dialog war gegen 7 Uhr abends - fertig war das Demo nachts um 3 Uhr (und die Buddel alllllle). [¦)]
Im Studio waren wir auch schon.
Allerdings wäscht da dann auch eine Hand die andere. Bin beim letzten Sturm da vorbei gekommen und hab einen Baum auf dem Studiodach liegen sehen.
Direkt im Laden angerufen, bescheid gesagt (da keiner zuhaus), dann selbst hin und geholfen, das Teil vom Dach und ebd wieder dicht zu kriegen. Aber das ist für mich in gewisser Weise eine Selbstverständlichkeit, die im Gegenug (aber auch so) dazugehören.

Gruß
 
Zuletzt bearbeitet:

tofi1

Lieber spät mittem Bass anfangen als garnich!
Ich bin ja selber Dienstleister. Die Vielfach beschworende Servicewüste in good old Deutschland ist auch sehr oft vom Kunden so "erzwungen". Wenn z. B. jemand unveschämt in den Laden reinruft, dann muss man eigentlich auch damit rechnen, das das Personal gleich zurückruft - aber das ist ja dann schlimm :-)

Leider gibt es aber im Verkauf auch echt viele Tulpen die echt von gar nichts eine Ahnung haben. Bei solchen Leuten sind wie in dem von Dir beschriebenen Fall sollte der Chef ja eigentlich froh sein, das er ein echtes Feedback von Kundenseite bekommt. So kann man aus Fehlern lernen.
Wenn man denn lernen will. Manche sind genz froh über ein ehrliches Feedback, andere gucken mich dann an, als ob ich bescheuert wäre - was ich nicht bin.
Ich denke nur ein bisschen anders.
 

tofi1

Lieber spät mittem Bass anfangen als garnich!
Die meisten meckern ja nicht, die gehen gleich wonaders hin. Und kommen auch nicht wieder.
Wer also nicht auf "meckernde" Kunden hört, hat entweder saugute Preise oder lebt nicht lange oder hat ein gutes Marketing (siehe Metro-Gruppe: S./MM).
 

Aktuell beliebt

Oben Unten