Welchen Saitenabstand bevorzugst Du auf einem 5-Saiter?

Welchen Saitenabstand bevorzugst Du auf einem 5-Saiter?

  • 16,5 mm

    Stimmen: 7 20,6%
  • 18 mm

    Stimmen: 11 32,4%
  • 19 mm

    Stimmen: 16 47,1%

  • Umfrageteilnehmer
    34

dasmullt
dasmullt
Member
Beiträge
77
Ort
Raum Bremen
Bassix
ß5.085
Hallo,

als Gitarrist und beginnender Bass-Spieler habe ich in den letzten Monaten viele Rezensionen und Forumsartikel gelesen und auf der Suche nach einem 5-Saiter ganz verschiedene Bässe angespielt.

Dabei stellte sich beim Probespielen schon am ersten Tag heraus, dass mir die schlanken Ibanez SR Hälse mit 16,5 Saitenabstand an der Brücke und 45 mm Halsbreite am Sattel am meisten zusagen.

Nun frage mich, warum so oft in Foren zu lesen ist, dass Bass Spieler einen Saitenabstand von mindestens 18 mm bevorzugen und einen Saitenabstand von 16,5 mm oft als Ausschlusskriterium nennen?

Bei mir ist es genau anders herum. Obwohl ich 188 cm groß bin, 105 kg wiege und für meine Größe normal gewachsenene Hände und Finger habe. Ich spiele meistens mit den Fingern, je nach Stück aber auch mit Plektrum. Allerdings Slappe ich nicht, weil das für meinen Musikstil nicht benötigt wird.

Erleichtert ein weiter Saitenabstand vielleicht das Slappen? Oder was ist der Vorteil von einem 18 mm oder 19 mm Saitenabstand?

Grüße,
Bernd
 
Zuletzt bearbeitet:
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
5.433
Bassix
ß158.679
Erleichtert ein weiter Saitenabstand vielleicht das Slappen?
Das wird man wohl eindeutig verneinen können. Mark King ist auch kein Zwerg und hat bei seinen Status - Signature Vierern 16,5mm. Ob das für's Double Thumping auch gilt, will ich nicht beschwören, ich denke aber schon.
Oder was ist der Vorteil von einem 18 mm oder 19 mm Saitenabstand?
Letztlich wird da viel Gewohnheit bei sein. Der olle Leo hat sich das so ausgedacht (20mm!) und dann war das so. Rickies, Alembics, Steinberger, ich würde schätzen die Höfner Violins auch, viele haben die Saiten enger gelegt, Fender hat sich letztlich per Masse durchgesetzt.
Soweit für die 4er. Ich empfinde selber die Umstellung von 19/20mm auf knappe 18 schon deutlich. Für mehr Saiten nimmt man gerne etwas weniger, damit die absoluten Abstände nicht zu gross werden.
Man könnte jetzt mutmaßen, daß mehr Abstand das Zielen mit dem Plek erleichtert, dann leg ich Holiday am Matterhorn auf, und auch dies entpuppt sich als nicht wirklich zwingend.
Das geht nicht beliebig eng, aber letztlich fällt mir kein spieltechnischer Grund ein, warum 16mm bzw. 16,5mm auf dem 6er irgendwie einschränken sollte, wenn Du damit klar kommst.
 
daphonque
daphonque
Well-Known Member
Beiträge
488
Bassix
ß16.888
Hallo,

als Gitarrist und beginnender Bass-Spieler habe ich in den letzten Monaten viele Rezensionen und Forumsartikel gelesen und auf der Suche nach einem 5-Saiter ganz verschiedene Bässe angespielt.

Dabei stellte sich beim Probespielen schon am ersten Tag heraus, dass mir die schlanken Ibanez SR Hälse mit 16,5 Saitenabstand an der Brücke und 45 mm Halsbreite am Sattel am meisten zusagen.

Nun frage mich, warum so oft in Foren zu lesen ist, dass Bass Spieler einen Saitenabstand von mindestens 18 mm bevorzugen und einen Saitenabstand von 16,5 mm oft als Ausschlusskriterium nennen?

Bei mir ist es genau anders herum. Obwohl ich 188 cm groß bin, 105 kg wiege und für meine Größe normal gewachsenene Hände und Finger habe. Ich spiele meistens mit den Fingern, je nach Stück aber auch mit Plektrum. Allerdings Slappe ich nicht, weil das für meinen Musikstil nicht benötigt wird.

Erleichtert ein weiter Saitenabstand vielleicht das Slappen? Oder was ist der Vorteil von einem 18 mm oder 19 mm Saitenabstand?

Grüße,
Bernd
letzten endes eine persönliche entscheidung die man nur durch probieren fällt - oder wieder rückgängig macht.

ich spiele selber sehr ungern mit engem saitenabstand, trotz meiner eher kleinen zarten hände.
ich verhaspel mich da ständig, und spiele sehr unsauber.

von der gitarre kommend liegt dir der engere saitenabstand besser, dann bleib dabei.

wichtig ist doch was rauskommt.
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Beiträge
26.800
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß429.787
Der Saitenabstand und Sattelbreite ist mit relativ schnurz, wenn ein Hals dabei auch noch dürr/flach ist mag ich das nicht, daher sind die SRs bei mir raus, nicht wegen des Stringspacings.
 
orgeloli
orgeloli
bastelbassicer
Beiträge
6.848
Lösungen
5
Ort
Herbolzheim
Bassix
ß171.230
Du bist Gittarist.....und spielst ein wenig Bass.
Wärst du Bassist würdest du es verstehen.
Aber letztendlich, warum glaubst du gibt es all die verschiedenen Instrumente?
Ich nehme Mal an für dich wäre ein 5 Saiter mit 19 mm spacing und 52 er Sattel ein Ausschlußkriterium.
Soll ich jetzt fragen warum ist das so?
 
bluefunk
bluefunk
Well-Known Member
Beiträge
307
Ort
Freiburg
Bassix
ß18.276
Dabei stellte sich beim Probespielen schon am ersten Tag heraus, dass mir die schlanken Ibanez SR Hälse mit 16,5 Saitenabstand an der Brücke und 45 mm Halsbreite am Sattel am meisten zusagen.
Das erste Probespielen ist meist trügerisch. Ich bin von Gitarre auf Bass umgestiegen, die scheinbar "bequemen" Bässe mit engem Saitenabstand sind alle nach relativ kurzer Zeit (6 Monate) wieder auf die Reise gegangen. Heute spiele ich ausschließlich 5 - Saiter mit 19mm Saitenabstand. Das muss natürlich nicht Jedermanns Sache sein, aber für mich passt es optimal, obschon zuvor 45 Jahre nur Gitarre .... Nimm Dir Zeit, probiere erst mal mit preiswerteren Bässen die durchaus auch mal wieder weiterwandern können und finde Deinen eigenen Weg.
 
Zuletzt bearbeitet:
dasmullt
dasmullt
Member
Beiträge
77
Ort
Raum Bremen
Bassix
ß5.085
Ich nehme Mal an für dich wäre ein 5 Saiter mit 19 mm spacing und 52 er Sattel ein Ausschlußkriterium.
Soll ich jetzt fragen warum ist das so?
Bei einem 5-Saiter mit 19 mm Spacing kommt mir der Saitenabstand beim Wechsel zwischen den Saiten mit der linken Greifhand einfach überdimensioniert vor. Das Gleiche bei der rechten Hand beim Anschlagen der Saiten.

Als ich das erste Mal so einen Bass anspielte, hatte ich das Gefühl, dass der Bass für einen Riesen gebaut sein müsse. Und vor meinem geistigen Auge erschien das Bild eines Amerikanischen Holzfällers, für den der Bass gebaut sein müsste. Während ein Ibanez SR Bass für einen feingliedrigen Japaner geschaffen wurde.

So soll beispielsweise Jaco Pastorius enorm große Hände gehabt haben.

Vermutlich wurde der große Saitenabstand einfach vom Kontrabass auf den E-Bass übertragen. Beim Kontrabass macht der größere Saitenabstand jedoch Sinn, besonders für die Zupfhand, weil dort mit einer ganz anderen Technik gespielt wird.

Nicht ohne Grund sind die Hälse und Saitenabstände der Bässe über die Jahrzehnte immer schmaler geworden. Angefangen beim Fender Precision Bass mit zuerst 44,1 mm Sattelbreite, dann der Fender Jazzbass und der Ibanez SR Bass mit 38 mm. Selbst der Precision Bass hat heute nicht mehr die ursprüngliche Sattelbreite.
 
Zuletzt bearbeitet:
EPBBass
EPBBass
Well-Known Member
Beiträge
918
Ort
Kreis Segeberg
Bassix
ß21.919
Ich habe verschiedene Stringspacings auf meinen 5ern. Meine Thumbs haben ein enges Spacing, hammer geil für mich, wenn ich irgendwas dudeln will mit schnellen Passagen, in den hohen Lagen oder mit vielen Saitenwechseln. Mein Dingwall hat im Vergleich dazu enorm viel Abstand. Da lang ich gern etwas kräftiger zu, Slappen empfinde ich als genauer und spiele sogar manchmal mit Plek drauf.

Ich habe keine klare Präferenz, sondern spiele das was mir gerade taugt.
 
orgeloli
orgeloli
bastelbassicer
Beiträge
6.848
Lösungen
5
Ort
Herbolzheim
Bassix
ß171.230
Bei einem 5-Saiter mit 19 mm Spacing kommt mir der Saitenabstand beim Wechsel zwischen den Saiten mit der linken Greifhand einfach überdimensioniert vor. Das Gleiche bei der rechten Hand beim Anschlagen der Saiten.

Als ich das erste Mal so einen Bass anspielte, hatte ich das Gefühl, dass der Bass für einen Riesen gebaut sein müsse. Und vor meinem geistigen Auge erschien das Bild eines Amerikanischen Holzfällers, für den der Bass gebaut sein müsste. Während ein Ibanez SR Bass für einen feingliedrigen Japaner geschaffen wurde.

So soll beispielsweise Jaco Pastorius enorm große Hände gehabt haben.

Vermutlich wurde große Saitenabstand einfach vom Kontrabass auf den E-Bass übertragen. Beim Kontrabass macht der größere Saitenabstand jedoch Sinn, besonders für die Zupfhand, weil dort mit einer ganz anderen Technik gespielt wird.
Du hast keine Ahnung wovon du redest.
16642962067393247355992315730549.jpg


...und wie gesagt...Instrumente sind so unterschiedlich wie die Menschen die sie spielen ...Spiel einfach das Instrument das dich glücklich macht.
 

dasmullt
dasmullt
Member
Beiträge
77
Ort
Raum Bremen
Bassix
ß5.085
Das erste Probespielen ist meist trügerisch. Ich bin von Gitarre auf Bass umgestiegen, die scheinbar "bequemen" Bässe mit engem Saitenabstand sind alle nach relativ kurzer Zeit (6 Monate) wieder auf die Reise gegangen. Heute spiele ich ausschließlich 5 - Saiter mit 19mm Saitenabstand. Das muss natürlich nicht Jedermanns Sache sein, aber für mich passt es optimal, obschon zuvor 45 Jahre nur Gitarre .... Nimm Dir Zeit, probiere erst mal mit preiswerteren Bässen die durchaus auch mal wieder weiterwandern können und finde Deinen eigenen Weg.
Auch ich habe 50 Jahre lang Gitarre gespielt, bevor ich jetzt mit dem Bass spielen begonnen habe. Die ersten Jahre lernte ich das Gitarrenspiel auf einer Konzertgitarre mit einer Sattelbreite von 51 mm. Als ich dann auf der ersten E-Gitarre spielte, war es mir ein Rätsel, warum nahezu ausschließlich alle E-Gitarren eine Sattelbreite von 42-43 mm haben, was viel mir viel zu eng erschien.

Nach vielen Jahren vergeblicher Suche habe mir dann für meine Stratocaster E-Gitarre einen extrabreiten Ersatzhals bei Warmoth mit 47 mm Sattelbreite bestellt, die ich seitdem als Rhythmusgitarre verwende und heiß und innig liebe.
 
Zuletzt bearbeitet:
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Beiträge
7.072
Lösungen
4
Bassix
ß157.743
ich habe da keine Präferenz. Mein 5er EUB hat ca. 25mm, mein Warwick Streamer Broadneck 20mm und meine EBMM Sterlinge 16,5mm. Auf allen komme ich gut zurecht; Slapping, Fingerstyle, Plektrum, kein Problem. Auf den Saitenabstand habe ich, ehrlich gesagt, noch nie geachtet.
 
Fledermaus
Fledermaus
Well-Known Member
Beiträge
844
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß19.646
Oli hat da schon recht. Kenn das ja von mir selber: Bin ja auch Gitarrist und habe täglich Bässe in der Hand. Auf jedem Bass, bei dem die Saiten enger beieinander liegen, fühle ich mich wohler. Das ist aber wirklich reine Gewohnheit. Wer von einem 4-Saiter-Bass kommt und auf einen 5er wechselt, wird vermutlich eher das größere Stringspacing nehmen - weil es halt näher an der Gewohnheit dran ist.
 
orgeloli
orgeloli
bastelbassicer
Beiträge
6.848
Lösungen
5
Ort
Herbolzheim
Bassix
ß171.230
Oli hat da schon recht. Kenn das ja von mir selber: Bin ja auch Gitarrist und habe täglich Bässe in der Hand. Auf jedem Bass, bei dem die Saiten enger beieinander liegen, fühle ich mich wohler. Das ist aber wirklich reine Gewohnheit. Wer von einem 4-Saiter-Bass kommt und auf einen 5er wechselt, wird vermutlich eher das größere Stringspacing nehmen - weil es halt näher an der Gewohnheit dran ist.
Es sei denn der 4 er kommt von höfner🙂
 
MauMau
MauMau
TSFKABT -The Stümper formerly known as BassTart;-)
Beiträge
6.042
Ort
ES
Bassix
ß96.577
Was neben der Gewohnheit sicher eine Rolle spielt ist der Platz, den man für die Finger der Greifhand hat. Wenn der etwas mehr ist muss man nicht so 150%ig genau greifen ohne dabei versehentlich die Nachbarseite zu dämpfen. Das empfinde ich als die Pest bei vielen Ketharren, ich kann auf vielen Klampfen keinen A-Dur-Akkord im 2. Bund greifen ohne entweder die A-Saitze im Bass ungewollt zu dämpfen oder die hohe E-Saite (Quint), einfach weil meine Finger nicht dazwischenpassen.:-/
Bei 5ern ist es imho ein Kompromiss aus komfortablen größerem Abständen zwischen den Saiten (was auch das Abstoppen des Zupffingers an der nächst tieferne Saite erleichtert) und zu breitem Griffbrett (wieder unkomfortabel). Deswegen bei mir: 5er gerne 17,5 (wie bei MusicMan, geht gerade so) bis 18,5 (Griffbrett fast schon zu breit), am liebsten 18mm, 4er am liebsten 19-20mm (genug Platz für Wurschtfinger:D)
 
SamagonMusic
SamagonMusic
Well-Known Member
Beiträge
1.659
Ort
DE
Bassix
ß38.033
ich habe da keine Präferenz. Mein 5er EUB hat ca. 25mm, mein Warwick Streamer Broadneck 20mm und meine EBMM Sterlinge 16,5mm. Auf allen komme ich gut zurecht; Slapping, Fingerstyle, Plektrum, kein Problem. Auf den Saitenabstand habe ich, ehrlich gesagt, noch nie geachtet.

Geht mir auch so. Das einzige was ich komisch finde ist, wenn ich lange zuhause mit dem bb und seinen 19mm spiele und dann den ray ( gleiche Saitenstärke ), dann fühlt sich alles bisschen eng oder die Saiten zu dick an. Da brauch ich wieder ein paar Stunden bis ich das gewöhne.

Von daher kann ich auch sagen, dass unterschiedliche spacings mich null stören, bei einseitiger Nutzung der Bässe es sich aber anfangs „falsch“ anfühlt 😂😂
 

Oben Unten