Welcher 5-Saiter mit Qualität für Einsteiger?

Xestaro

Xestaro

Well-Known Member
Bassix
ß9.590
Hallo zusammen! Ich bin neu hier und melde mich mal mit ner ersten Frage :-)
Zunächst mal ein bisschen Background:
Ich spiele seit einigen Wochen (2 Monaten oder so?) Bass, hab vorher ein paar Jahre Pause eingelegt was aktives Musik machen betrifft und davor war ich schon längere Zeit Gitarrist. Nun hatte ich Lust mal wieder Musik zu machen und irgendwie hatte ich richtig Bock mal ordentlich Bass spielen zu lernen statt wieder voll mit der Gitarre einzusteigen.

Musikalisch bin ich seit vielen Jahren abgesehen von Ausflügen in andere Stile dem Metal treu und da durchaus gern auch den extremeren Spielarten.
Da ich auch bei der Gitarre schon lange überzeugter 7-Saiter Spieler bin wirds auch beim Tieftöner eine Saite mehr als "Standard" sein.

Aktuell spiele ich einen gebrauchten Harley Benton den ich als B-500 identifiziert hab (der Verkäufer wusste die genaue Bezeichnung nicht mehr). Nach etwas Einstellarbeit und mit neuen Saiten soweit ein cooles Instrument für das ich grade mal 90€ inklusive Gigbag gezahlt habe. Reicht absolut um erstmal einen longscale 5-Saiter zu haben mit dem ich üben kann. So langsam beginne ich mich aber umzuschauen was der Nachfolger dafür werden könnte. Der HB spielt sich (inzwischen) zwar nicht schlecht, ich bin aber sicher dass es diesbezüglich noch besseres gibt und klanglich stört mich, dass die E- und besonders die H-Saite in punkto Klarheit und Attack doch deutlich hinter den 3 höheren Saiten zurück bleiben. Technisch spiele ich mit den Fingern und lasse die Saiten dabei an den Bundstäbchen anschlagen für schön aggressiven, attack-lastigen Sound (Steve Harris scheint so der bekannteste Vertreter dieser Anschlagsform zu sein) und habe außerdem auch vor im Bereich Slap dazu zu lernen da ich diesen Sound schon immer geil fand auch wenn ich kaum Musik höre wo der Stil wirklich ausgiebig gespielt wird.

Ich plane irgendwann demnächst mal dem großen T einen Besuch abzustatten und mich dort durchs Sortiment zu testen, allerdings wüsste ich dann gerne schon in etwa was ich mir so anschauen will. Auch Soundbeispiele kann man sich zwar online anhören, finde ich allerdings oft nicht allzu aussagekräftig, vor allem im Vergleich.

Was ich mir wünschen würde:
- 5 Saiten
- long scale, darf auch gern 35" haben wenn sinnvoll
- gute Bespielbarkeit mit niedriger Saitenlage
- wichtig: guter, klarer, präsenter, crunchiger Sound bis runter zum tiefen H
- Ich war immer jemand der eher seinen einen, passenden Sound findet und dabei bleibt anstatt viel zu wechseln daher brauch ich nicht zwingend viel klangliche Flexibilität, diese kann aber natürlich helfen den richtigen Sound zu finden
- (Optik sollte gefällig sein aber das ist ja eher individuell)

Prinzipiell hab ich auch nichts dagegen gebraucht zu kaufen. Problmatisch ist hier eher immer das Thema Versand (viele wollen Instrumente nicht verschicken) und die Möglichkeit anzuspielen.
Hier mal eine Liste von Bässen die mir bisher so ins Auge gesprungen sind. Teilweiße hab ich schon ein paar Infos gesammelt, teilweise weiß ich fast nichts darüber und ich bin auch immer für neue Vorschläge offen. Hier mal grob nach Neupreis gestaffelt. Prinzipiell würd ich gerne unter 500€ bleiben, wenns für den richtigen Bass nötig ist kanns aber evtl auch etwas darüber hinaus gehen (oder halt gebraucht sein):


- Sire Marcus Miller M2 5 2nd Gen (35", angeblich klanglich gut, sehr flexibel und für den Preis super verarbeitet)
- Warwick RB Streamer LX 5 (Warwick wird zum Teil hoch gelobt, selbst die Chinesischen Fabrikate, günstig...)
- Spector Performer 5 (35", Spector zum Teil sehr gelobt, ...)
- Warwick RB Infinity 5 (nette specs, habe ein Review gelesen wo praktisch nichts bemängelt wurde)
- Cort B5 Plus AS (Nette specs, Bartolini PUs,...)
- Spector Legend 5 Standard (gute specs, 35", angeblich gute Qualität)
- Spector Legend 5 Classic (siehe oben)
- banez SR505E (gute specs, Bartolini PUs, scheint mir eins der "Arbeitspferde" zu sein, ggf sind auch die anderen Serien interessant)
- Warwick RockBass Streamer 5 (specs, Qualität (?), ...)
- Sire Marcus Miller M7 Swamp Ash oder Erle (siehe oben, specs entsprechen besser, Preis eher sehr hoch für mein Spektrum und offenbar kaum gebraucht zu finden)
- LTD F-405FM (Ich fand die F-Korpusform für Bässe schon immer geil, hatte aber nie einen in der Hand. Sind gebraucht teils recht günstig zu haben, habe aber schon gelesen, dass viele den Sound nicht sehr schätzen, es scheinen wohl speziell Mitten zu fehlen)

Könnt ihr mir zu den genannten mehr berichten? Von bestimmten Modellen abraten oder das Gegenteil? Dinge nennen auf die ich besonders achten sollte? Andere Vorschläge machen die gut passen könnten?

Mir ist klar, dass die Fragestellung recht offen ist. Ich bin noch recht neu als Bassist und hab noch einiges an Experimenten vor mir um rauszufinden was ich genau will aber darum geht es ja hier: Die richtige Richtung zu finden und dann die Anforderungen zu verfeinern bzw gezielter testen zu können.
 
Zuletzt bearbeitet:
f_luxus

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß3.114
Ich werf im Gebrauchtsegment mal noch den Ibanez BTB 5 ins Rennen.
Ansonsten würde ich an deiner Stelle einfach mal zu Thomann oder Music Store o.ä. fahren und ein paar Bässe antesten.

Zum Thema Warwick: Gitarre und Bass ist quasi von Warwick gesponsert, ich würde nicht unbedingt allzuviel auf Fachpresseartikel geben.
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Yamaha BB-Serie.. ein Bass fürs Leben.
Z.B. ein BB1025... Ich selber habe einen BBN5A. Verarbeitung over the top, absolut stimmstabil, noch keinen Deadspot gefunden, mords Sustain. Definierte und knallige H-Saite.
Gute Gebrauchte gibt es ab 500 Euro.
 
Xestaro

Xestaro

Well-Known Member
Bassix
ß9.590
Zur Zeit überleg ich recht akkut an nem gebrauchten Spector Legend 5 Classic rum.... Komplett Ahorn, schraub-Hals, speziell angepasste passive EMGs, 35", Sounds die ich in Videos hören konnte klingen soweit echt gut, die Reviews scheinen voll des Lobes zu sein.... leider nicht wirklich die Chance zum vorher anspielen, dafür könnt ich ihn notfalls vermutlich zurück schicken weil der Verkäufer ein Laden ist... Nicht ganz billig aber auch noch nicht so teuer dass ich von vornherein sagen würde "eher nicht" hmmmmm decissions decissions....
Hab jetzt erstmal ein paar genauere Fragen zum Zustand gestellt.
Hat jemand Erfahrung mit den Dingern? Soweit ich verstehe scheint das quasi die Top-Line der Koreanischen Spectors zu sein (dann gibts ja noch die Tschechischen und die aus USA).

Ibanez BTB5 und Yamaha BB werd ich mir auch mal ansehen. Danke schonmal für die weiteren Vorschläge.
 
AGK

AGK

Des Duebels Honorarschwadron
Bassix
ß6.167
Für extremen Metal kann ich empfehlen:
Tribute Serie von G&L: L-2500 oder M-2500
Guter Grundsound, ne gut eingebundene H-Saite und für alle Stile verwendbar.
Gebraucht ab 400 zu bekommen.

Wenn du auf Warwick guckst, auf jeden Fall die Corvette $$ antesten - Sehr druckvolles Teil!
Die macht nen Mordsdruck, gebraucht so ab 650 zu bekommen.
 
tofi1

tofi1

Lieber spät mittem Bass anfangen als garnich!
Kommt halt wie immer drauf an, wieviel Du ausgeben willst.
Mein TiP.

BassLine Buster oderr BassLine re:belle gebraucht

Richtig gute Bässe
 
Xestaro

Xestaro

Well-Known Member
Bassix
ß9.590
Kommt halt wie immer drauf an, wieviel Du ausgeben willst.
Mein TiP.

BassLine Buster oderr BassLine re:belle gebraucht

Richtig gute Bässe
Auf den ersten Blick scheinen mir die für meinen angepeilten Preisrahmen etwas teuer zu sein... Hast du eine Abschätzung für wieviel ca man sowas gebraucht kriegt?

Hat irgend jemand Input zum Spector? Ich schätze die Hauptfrage ist: sind die Koreanischen Spectors (genauer gesagt: die schon besseren Serien, nicht die günstigsten) ihr Geld wert?
 
skolem

skolem

New Member
Bassix
ß747
Ich habe einen Legend 5 Neck-Thru , da gibt es qualitätsmäßig überhaupt nichts zu meckern, erstklassig verarbeitet und sehr schön anzusehen.
Vom Sound her ist der mit den normalen Legend wahrscheinlich nicht so einfach zu vergleichen, da eben Neck-Thru und mit Aguilar Pickups und Elekronik.
Ich habe auch noch zwei Dean-Bässe aus Korea, die sind ebenfalls sehr gut verarbeitet und spielbar.
Also ich kann die Koreabässe klar empfehlen.
 
big_thomas

big_thomas

Well-Known Member
Bassix
ß15.513
Gugg mal den Sandberg von @Meypelnek hat was in den angeboten, mit 35" und 5er ...klingt interessant... Wäre was längerfristiges
 
low.b

low.b

Sven
Bassix
ß8.392
Hallo, erstmal Willkommen hier im Forum.

Wie sich das hier gehört und generell der Fall ist, wird Deine bzw. werden Deine Fragen natürlich gerne und zügig beantwortet. :D

Ich spiele selber nur 5-Saiter, habe einige Bässe Deiner Liste schon (an)gespielt und versuche es mal der Reihe nach durchzugehen.

Da ich selber Warwick spiele wie im Profilbild zu erkennen, würde ich vom Rockbass abraten. Erst ab der mittleren Linie (oder die alten Koreas) empfinde ich die Warwicks als wertig und klingen dann auch so, wie Du das erwarten würdest. Da denke ich, wie oben schon geschrieben wurde, lieber einen gebrauchten kaufen und paar Euro mehr ausgeben als Dein Budget ist. Ich habe den Corvette $$ und das Ding ist wirklich geil. Diese sind aber unter 900 nicht zu haben, da Sondermodell. Die normalen Corvette gibts tatsächlich ab 500 Euro aufwärts je nach Alter und Zustand.

Machen wir weiter mit den Spectors. Ich hatte einen Spector Legend 5 mit 35er Mensur. Wirklich tolle Verarbeitung, super Lack und schlanker Hals mit niedriger Saitenlage. Einzig die originale Elektronik solltest Du austauschen, da sie bei mir grundsätzlich gepfiffen hatte. (Empfang von Handy, Laptop und TV) Sehr nervig. 35 Zoll muss man auch spielen können. Für meine Hände war das nix.

Dann machen wir weiter mit dem Ibanez 505. Auch diesen hatte ich schon in Besitz und Benutzung. Die Bässe sind sehr leicht und recht gut verarbeitet. Typisch sind die sehr dünnen und schmalen Hälse. Ich habe den Bass verkauft, weil mir etwas Boden gefehlt hat. Es war immer dieses Gefühl, dass der Bass dünn und recht Hifi klang. Ich wollte immer etwas mehr Charakter. Insgesamt klingt der 505 auch sehr hell, was für Akustik- und Solosachen natürlich sehr gut ist.

Der Cort wohnte mal kurze Zeit bei mir xD An sich ein gutes Gerät, immerhin ist Cort ja ein gigantischer Hersteller für viele andere Marken. Vllt hatte ich ein Montagsmodell, aber die unbehandelte Holzoberfläche war nicht komplett und sauber glatt geschliffen. Auch die Abrichtung der Bünde war nur mäßig. Ggf. sollte man hier zu einem lackierte Modell greifen.

Du hast dann noch den LTD aufgeschrieben. Diesen habe ich bei Thomann angespielt. Ich hatte nicht viel erwartet, da günstige Massenware, aber war in Anbetracht des Preises vom Handlung und der Verarbeitung durchaus angetan. Leider hatte ich keine Gelegenheit, den Bass tatsächlich an einem Amp zu spielen, da im Laden sehr viel los war. Daher kann ich Dir zum Sound nichts sagen.

Ebenso ging es mir mit den Marcus Miller Bässen, jedoch waren meine Erwartungen hoch, da hier im Forum sehr gut über diese Bässe gesprochen wird. Und tatsächlich sind Verarbeitung, Handling und Bespielbarkeit echt top. Im direkten Vergleich zum Vorbild Fender müssen sich diese nicht verstecken. Aber wir auch im Falle der LTD konnte ich nicht verstärkt anspielen.

Ich würde dann noch zwei Marken in den Raum werfen. Sandberg und ESH. Von Sandberg finden sich immer wieder mal einzelne günstige Ken Taylor und California bei Ebay und Co., von ESH div. Modelle.

Zu Sandberg sei gesagt: wie Warwick Made in Germany, sehr gute Verarbeitung und der Sound drückt durch jeden Mix. Ich spiele den Sandberg als Ersatzbass aus Ergonomiegründen und weil ich Warwick noch etwas vielseitiger finde.

Zu ESH könnte Dir der @Ens sicher weiterhelfen. Der ist der richtige Fan-Boy dafür :lechz: Und das meine ich ausschließlich positiv.


Ich hoffe, das hilft Dir etwas weiter. Viel Spaß beim Testen und den Richtigen finden.
 
big_thomas

big_thomas

Well-Known Member
Bassix
ß15.513
Hallo, erstmal Willkommen hier im Forum.

Wie sich das hier gehört und generell der Fall ist, wird Deine bzw. werden Deine Fragen natürlich gerne und zügig beantwortet. :D

Ich spiele selber nur 5-Saiter, habe einige Bässe Deiner Liste schon (an)gespielt und versuche es mal der Reihe nach durchzugehen.

Da ich selber Warwick spiele wie im Profilbild zu erkennen, würde ich vom Rockbass abraten. Erst ab der mittleren Linie (oder die alten Koreas) empfinde ich die Warwicks als wertig und klingen dann auch so, wie Du das erwarten würdest. Da denke ich, wie oben schon geschrieben wurde, lieber einen gebrauchten kaufen und paar Euro mehr ausgeben als Dein Budget ist. Ich habe den Corvette $$ und das Ding ist wirklich geil. Diese sind aber unter 900 nicht zu haben, da Sondermodell. Die normalen Corvette gibts tatsächlich ab 500 Euro aufwärts je nach Alter und Zustand.

Machen wir weiter mit den Spectors. Ich hatte einen Spector Legend 5 mit 35er Mensur. Wirklich tolle Verarbeitung, super Lack und schlanker Hals mit niedriger Saitenlage. Einzig die originale Elektronik solltest Du austauschen, da sie bei mir grundsätzlich gepfiffen hatte. (Empfang von Handy, Laptop und TV) Sehr nervig. 35 Zoll muss man auch spielen können. Für meine Hände war das nix.

Dann machen wir weiter mit dem Ibanez 505. Auch diesen hatte ich schon in Besitz und Benutzung. Die Bässe sind sehr leicht und recht gut verarbeitet. Typisch sind die sehr dünnen und schmalen Hälse. Ich habe den Bass verkauft, weil mir etwas Boden gefehlt hat. Es war immer dieses Gefühl, dass der Bass dünn und recht Hifi klang. Ich wollte immer etwas mehr Charakter. Insgesamt klingt der 505 auch sehr hell, was für Akustik- und Solosachen natürlich sehr gut ist.

Der Cort wohnte mal kurze Zeit bei mir xD An sich ein gutes Gerät, immerhin ist Cort ja ein gigantischer Hersteller für viele andere Marken. Vllt hatte ich ein Montagsmodell, aber die unbehandelte Holzoberfläche war nicht komplett und sauber glatt geschliffen. Auch die Abrichtung der Bünde war nur mäßig. Ggf. sollte man hier zu einem lackierte Modell greifen.

Du hast dann noch den LTD aufgeschrieben. Diesen habe ich bei Thomann angespielt. Ich hatte nicht viel erwartet, da günstige Massenware, aber war in Anbetracht des Preises vom Handlung und der Verarbeitung durchaus angetan. Leider hatte ich keine Gelegenheit, den Bass tatsächlich an einem Amp zu spielen, da im Laden sehr viel los war. Daher kann ich Dir zum Sound nichts sagen.

Ebenso ging es mir mit den Marcus Miller Bässen, jedoch waren meine Erwartungen hoch, da hier im Forum sehr gut über diese Bässe gesprochen wird. Und tatsächlich sind Verarbeitung, Handling und Bespielbarkeit echt top. Im direkten Vergleich zum Vorbild Fender müssen sich diese nicht verstecken. Aber wir auch im Falle der LTD konnte ich nicht verstärkt anspielen.

Ich würde dann noch zwei Marken in den Raum werfen. Sandberg und ESH. Von Sandberg finden sich immer wieder mal einzelne günstige Ken Taylor und California bei Ebay und Co., von ESH div. Modelle.

Zu Sandberg sei gesagt: wie Warwick Made in Germany, sehr gute Verarbeitung und der Sound drückt durch jeden Mix. Ich spiele den Sandberg als Ersatzbass aus Ergonomiegründen und weil ich Warwick noch etwas vielseitiger finde.

Zu ESH könnte Dir der @Ens sicher weiterhelfen. Der ist der richtige Fan-Boy dafür :lechz: Und das meine ich ausschließlich positiv.


Ich hoffe, das hilft Dir etwas weiter. Viel Spaß beim Testen und den Richtigen finden.
Sehr geil.... Ich hab nen 4er 35" human base... Hab aber auch große Hände. Aber das 1" mehr... Egal,, wenn du nicht in extreme downtunigs gehst. @Ens hat tierisch Ton auf A mit 34" Mensur und seinen esh.... Also nicht drauf festlegen...
 
Xestaro

Xestaro

Well-Known Member
Bassix
ß9.590
Sehr geil.... Ich hab nen 4er 35" human base... Hab aber auch große Hände. Aber das 1" mehr... Egal,, wenn du nicht in extreme downtunigs gehst. @Ens hat tierisch Ton auf A mit 34" Mensur und seinen esh.... Also nicht drauf festlegen...
Keine Angst, FESTGELEGT bin ich darauf nicht. Ich hab nur gute Erfahrungen mit leicht verlängerter Mensur gemacht. Auf die ganze Länge gesehen macht das ja auch eigentlich nicht allzu viel aus. Da würd ich mir jetzt wenig Sorgen machen.

Gugg mal den Sandberg von @Meypelnek hat was in den angeboten, mit 35" und 5er ...klingt interessant... Wäre was längerfristiges
Sorry, aber der soll 999 kosten, das ist eher das doppelte von dem was ich ausgeben will, von daher.... sorry aber nein ;-)

Hallo, erstmal Willkommen hier im Forum.

Wie sich das hier gehört und generell der Fall ist, wird Deine bzw. werden Deine Fragen natürlich gerne und zügig beantwortet. :D

Ich spiele selber nur 5-Saiter, habe einige Bässe Deiner Liste schon (an)gespielt und versuche es mal der Reihe nach durchzugehen.

Da ich selber Warwick spiele wie im Profilbild zu erkennen, würde ich vom Rockbass abraten. Erst ab der mittleren Linie (oder die alten Koreas) empfinde ich die Warwicks als wertig und klingen dann auch so, wie Du das erwarten würdest. Da denke ich, wie oben schon geschrieben wurde, lieber einen gebrauchten kaufen und paar Euro mehr ausgeben als Dein Budget ist. Ich habe den Corvette $$ und das Ding ist wirklich geil. Diese sind aber unter 900 nicht zu haben, da Sondermodell. Die normalen Corvette gibts tatsächlich ab 500 Euro aufwärts je nach Alter und Zustand.

Machen wir weiter mit den Spectors. Ich hatte einen Spector Legend 5 mit 35er Mensur. Wirklich tolle Verarbeitung, super Lack und schlanker Hals mit niedriger Saitenlage. Einzig die originale Elektronik solltest Du austauschen, da sie bei mir grundsätzlich gepfiffen hatte. (Empfang von Handy, Laptop und TV) Sehr nervig. 35 Zoll muss man auch spielen können. Für meine Hände war das nix.

Dann machen wir weiter mit dem Ibanez 505. Auch diesen hatte ich schon in Besitz und Benutzung. Die Bässe sind sehr leicht und recht gut verarbeitet. Typisch sind die sehr dünnen und schmalen Hälse. Ich habe den Bass verkauft, weil mir etwas Boden gefehlt hat. Es war immer dieses Gefühl, dass der Bass dünn und recht Hifi klang. Ich wollte immer etwas mehr Charakter. Insgesamt klingt der 505 auch sehr hell, was für Akustik- und Solosachen natürlich sehr gut ist.

Der Cort wohnte mal kurze Zeit bei mir xD An sich ein gutes Gerät, immerhin ist Cort ja ein gigantischer Hersteller für viele andere Marken. Vllt hatte ich ein Montagsmodell, aber die unbehandelte Holzoberfläche war nicht komplett und sauber glatt geschliffen. Auch die Abrichtung der Bünde war nur mäßig. Ggf. sollte man hier zu einem lackierte Modell greifen.

Du hast dann noch den LTD aufgeschrieben. Diesen habe ich bei Thomann angespielt. Ich hatte nicht viel erwartet, da günstige Massenware, aber war in Anbetracht des Preises vom Handlung und der Verarbeitung durchaus angetan. Leider hatte ich keine Gelegenheit, den Bass tatsächlich an einem Amp zu spielen, da im Laden sehr viel los war. Daher kann ich Dir zum Sound nichts sagen.

Ebenso ging es mir mit den Marcus Miller Bässen, jedoch waren meine Erwartungen hoch, da hier im Forum sehr gut über diese Bässe gesprochen wird. Und tatsächlich sind Verarbeitung, Handling und Bespielbarkeit echt top. Im direkten Vergleich zum Vorbild Fender müssen sich diese nicht verstecken. Aber wir auch im Falle der LTD konnte ich nicht verstärkt anspielen.

Ich würde dann noch zwei Marken in den Raum werfen. Sandberg und ESH. Von Sandberg finden sich immer wieder mal einzelne günstige Ken Taylor und California bei Ebay und Co., von ESH div. Modelle.

Zu Sandberg sei gesagt: wie Warwick Made in Germany, sehr gute Verarbeitung und der Sound drückt durch jeden Mix. Ich spiele den Sandberg als Ersatzbass aus Ergonomiegründen und weil ich Warwick noch etwas vielseitiger finde.

Zu ESH könnte Dir der @Ens sicher weiterhelfen. Der ist der richtige Fan-Boy dafür :lechz: Und das meine ich ausschließlich positiv.


Ich hoffe, das hilft Dir etwas weiter. Viel Spaß beim Testen und den Richtigen finden.
Wow! Danke für die ausführliche Auskunft! :-)
Was mich etwas wundert ist was du zu dem LTD schreibst von wegen "billige Massenware". Ich meine: der F-405 war neu auch im Preisbereich von nur knapp unter 1000€...

Warwick scheint dann in meiner Preisklasse eher erstmal auszuscheiden denn höher will ich für den ersten "vernünftigen" Bass eigentlich nicht gehen. Wer weiß ob ich nicht in nem Jahr merke, dass ich gern andere Specs hätte. Für was hochpreisigeres brauch ich erstmal mehr Erfahrung denk ich.

Schonmal gut zu hören, dass die Spectors gute Qualität haben, das hab ich bisher eigentlich überall gelesen und gehört wo ich Reviews und Meinungen zu den Legend Classic gefunden hab. Witzig dass du die Elektronik erwähnst, jemand anders sagte mir schon, dass die seiner Meinung nach eher durchschnittlich ist. Möglicherweise auch ne gute Option zum später mal upgraden? Keine Ahnung...
Ich hab heute mal mit dem Laden telefoniert. Das Teil soll in richtig gutem Zustand sein und gut ist auch, dass ichs innerhalb von 30 Tagen zurück schicken könnte.

Sandberg und ESH werde ich mir mal ansehen aber ich hab die Befürchtung, dass die auch eher zu teuer sein werden ;-)
 
low.b

low.b

Sven
Bassix
ß8.392
Also ich möchte nochmal betonen, dass ich nichts gegen LTD habe! Es ist nur so im Kopf gewesen, weil da ein großer Hersteller (ESP) dahinter steht und LTD sein Ableger ist, soweit ich das eben weiß. Und bei so einer großen Struktur ist die Massenfertigung eben usus. Und ich schrieb extra "günstig" und nicht "billig"! Darin liegt ein großer Unterschied :stolz: Ich wähle meine Worte mit Bedacht und nehme es mit dem Deutsch sehr genau ^^

Jedenfalls fand ich den recht gut, weil schwer und liegt gut am Körper und in der Hand. Bünde gut abgerichtet und Potis fest. Spielgefühl gut. Ich würde den an Deiner Stelle durchaus antesten. Gerade für Rock oder härtere Stile ist er, wie Sandberg und Spector, sehr gut geeignet.

ESH und Sandberg werden etwas über Deinem Limit liegen, sind aber bereits ab 650 Euro zu bekommen. Geduld ist gefragt .. Suchauftrag bei Ebay Kleinanzeigen erstellen. Dann könnte was rumkommen.
 
low.b

low.b

Sven
Bassix
ß8.392
Xestaro

Xestaro

Well-Known Member
Bassix
ß9.590
Also ich möchte nochmal betonen, dass ich nichts gegen LTD habe! Es ist nur so im Kopf gewesen, weil da ein großer Hersteller (ESP) dahinter steht und LTD sein Ableger ist, soweit ich das eben weiß. Und bei so einer großen Struktur ist die Massenfertigung eben usus. Und ich schrieb extra "günstig" und nicht "billig"! Darin liegt ein großer Unterschied :stolz: Ich wähle meine Worte mit Bedacht und nehme es mit dem Deutsch sehr genau ^^

Jedenfalls fand ich den recht gut, weil schwer und liegt gut am Körper und in der Hand. Bünde gut abgerichtet und Potis fest. Spielgefühl gut. Ich würde den an Deiner Stelle durchaus antesten. Gerade für Rock oder härtere Stile ist er, wie Sandberg und Spector, sehr gut geeignet.

ESH und Sandberg werden etwas über Deinem Limit liegen, sind aber bereits ab 650 Euro zu bekommen. Geduld ist gefragt .. Suchauftrag bei Ebay Kleinanzeigen erstellen. Dann könnte was rumkommen.
Kein Problem :-)
Da der Spector soweit ein gutes Angebot zu sein scheint und ich ihn notfalls zurück geben kann denk ich aktuell ich werd den einfach mal bestellen...

Aber G & L tribute sind auch gut...ddr verweis auf die Anzeige, Nur gut gemeint :bier: klar gutes Angebot
Danke dafür! Ist sicher auch ein tolles Instrument aber eben jenseits meiner für jetzt angepeilten Preisklasse. Solches Geld geb ich dann eher zukünftig mal aus wenn ich schon genauer weiß was ich will.

Oh ja, stimmt. Den hatte ich auch schon zuhause :teufel: Aber dieser Hals ist im Gegensatz zu Ibanez und Spector ein echter Prügel. Das muss man mögen. Die Elektronik ist aber sehr vielseitig.
Wenn meine Präferenzen bei Gitarren ein Indikator sind: Da war ich eher bei dünnen Hälsen. Wenn sie auch breit waren da 7-Saiter.
 
Xestaro

Xestaro

Well-Known Member
Bassix
ß9.590
Vorgestern ist der Spector angekommen. Legend 5 Classic.
Tatsächlich sehr guter Zustand für ein Gebrauchtinstrument. Kaum ein Kratzerchen irgendwo zu finden, war vernünftig eingestellt, Saitenlage noch etwas niedriger gedreht und problemlos los gespielt. 35" Mensur macht wie erwartet so gut wie keinen Unterschied für mein bisheriges Gefühl, auch Hals und Bünde sind in gutem Zustand. Spielt sich richtig gut :-)

Der Kollege vom Laden am Telefon sagte mir auf meine Frage hin ob das Teil irgendwelche Macken, Fehler, Probleme mit Lack, Elektronik (!) oder sonst was hätte "Nicht dass ich wüsste. Ist allgemein in richtig gutem Zustand. Außerdem geht er vor dem Versand ja nochmal durch die Kontrolle. Da würde ja auch auffallen falls doch noch was wäre."
Ja... Diese Kontrolle hätt ich gerne mal gesehen denn nach der Aussage hätt ich eigentlich nicht damit gerechnet dass ich gleich nach dem Auspacken schon merke dass die Regler bei gleicher Einstellung alle in unterschiedliche Richtungen zeigen weil die Potis wackeln und sich durchdrehen lassen...... Das erste was ich mit dem Bass gemacht habe war das Elektronik-Fach zu öffnen und die Teile wieder festzuschrauben. Funktionieren tut aber alles und klingt auch soweit gut. Viel ausgewogener über alle Saiten als mein Harley Benton! Hab endlich über alle Saiten hinweg den selben Sound und der ist auch gut und tight bis runter zum tiefen H.

Einzig die Saiten sind echt ausgenudelt und wollen schleunigst ersetzt werden zumal ich sie gern ne Nummer dünner und ausgewogener hätte. Irgendwie fällt mir über die rechte Hand ein unterschiedlicher Zug auf verschiedenen Saiten beim Bass viel mehr auf als bei der Gitarre. Spielt sich dann einfach anders und ich hätts gerne gleichmäßiger. Habe schon nachbestellt und bin sehr gespannt wie der Spector mit nem frischen Satz Super Slinkys klingt. Ich vermute damit sollte er dann endgültig aus dem Winterschlaf erwachen.

Wenn mir nicht noch irgendwas grobes auffällt das ich bisher übersehen habe (was ich eigentlich nicht glaube, vor allem nachdem ich ihn jetzt ja sogar schon offen hatte) werd ich ihn wohl behalten.
 
 

Oben Unten