Welcher EQ-Treter (nicht)?

Mein Normalsound ist ziemlich flat, aber ab und an werde ich in Zukunft live wohl mal slappen und da braucht's halt etwas Badewanne. Also nur etwas Betonung, kein volles Ballerbrett.
Scheiß auf die Einleitung, ich will kein Gelaber zu Spielechnik oder Slapptipps generell, dafür müßte ich meinen konkreten Anwendungsfall erläutern, hier sinnlos.

Welche Treter taugen denn und welche nicht, also hinsichtlich rauschen und knacken. Rein von der Form her macht mich der Mooer natürlich an, hatte den schonmal jemand unterm Fuß?
Oder Zoom MS-60B, würde dann auch den Tuner machen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Metalfist

schnell und böse
Wenn du nur einen EQ suchst, dann kann ich dir den Harley Benton BEQ-1 empfehlen. Ich verwende den seit Jahren und bin sehr zufrieden, da er stabil ist und das macht, was er soll ohne zu rauschen.
http://www.thomann.de/de/harley_benton_beq1.htm?sid=77f457faaf90e3f8fa84221545227ded

Natürlich kann man auch mehr Geld ausgeben. ;-)

Was aber beim Slappen ein extrem sinnvolles Tool ist, das ist ein Kompressor/Limiter, der den gröbsten Peak (Pegelspitze) beim Slappen abfängt, wodurch es ausgewogener klingt.
Ich hab dafür den Exar BC04.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Wenn Du etwas möchtest, was den Sound nicht kaputtmacht oder irgendwas anderes als das gewünschte verändert, schau dir doch mal den Lehle" Clean Boost" an.
Der Cleanboost ist ein Dreiband-EQ mit Gainregler in kompromissloser Tonqualität. Quasi ein Kanalzug des RMI Basswitch...
Da kommt mit Sicherheit kein Rauschen, Brummen oder Gezerre dazu und so ein Ding ist gebaut für die Ewigkeit. Es ist ein universeller Mischpult- Eingangszug in Studioqualität als Bodentreter.
Der Sonic Spark geht noch etwas mehr in die Richtung Loudness und Enhancer...

Beim MS60B muss man sich immer vergegenwärtigen, dass da ein kompletter DSP im Signalweg hängt. Ausprobieren. Interessant ist am MS60 halt, daß es irgendwie eine eierlegende Wollmichsau ist, die von allem ein bisschen kann. Paulito verwendet das Pedal mit einem externen Bypass-Looper, um es komplett aus dem Signalweg zu nehmen, wenn er es nicht braucht. Ein winziges Delay gibt es bei den digitalen Geräten immer. WIe kritisch das für einen persönlich ist, muss jeder für sich selbst entscheiden.

Beim MS60B hast Du aber halt neben dem EQ auch die Möglichkeit der Dynamikbearbeitung gleich mit drin, sodaß du den Ton auch bei Bedarf noch etwas von der explosionsartigen Dynamik mancher Slap-Attacken nehmen kannst.
Wenn das Budget ausschlaggebend ist, nimm das Zoom!
 

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Bassix
ß91.652
....die billigste und beste Lösung:
Man braucht beim Wechsel von Fingersound zu Slapsound keinen EQ! (Bestenfalls vielleicht einen Kompressor, aber auch der ist kein muß sondern eine sinnvolle Erweiterung...)
Ist alles eine Sache der Spieltechnik....
 
Einen Kompressor hab ich schon, der ist auch imer an, hilft in dem Falle also nicht wirklich. Auch mit Spieltechnik kann ich in meinem Falle nicht das rausholen, was ich möchte, weil mein "normaler" Sound eben eher flat mit etwas gedimmten Höhen ist, die Slapparts sind eher Effekt, die stehen schon raus.
 

4low

Über-Bayudankse
Also wenn es ein EQ sein soll: ich hab den Source Audio Programmable EQ. Da kannst Du Dir 4 Presets mit unterschiedlichen Einstellungen und, wichtig, auch mit unterschiedlichen Lautstärken vorbelegen.
Der tut was er soll und wie er soll...
 

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß42.338
Einen EQ zum slappen setzte ich erst seit ein paar Jahren ein. Davor ewig ohne EQ und Kompressor...und da wurde geslappt, dass sich die Balken biegen.|) Ging also prima auch ohne. Wenn ich die Techniken wechsele gab es bei mir aber auch nie Sprünge in der Lautstärke (vielleicht anfangs). Gerade beim Solo wechsel ich schon sehr viel vom Fingerstyle zum Slapspiel...da will ich dann auch keine Badewanne. Die mochte ich nie.

Das Problem beim slappen ist nicht unbedingt der Pegel...dass der gegenüber dem Fingerstyle ausgewogen ist, nur eine Frage der Übung. Das Problem ist eigentlich, dass Fingerstyle immer fetter klingt als slappen. Mir fehlt es da einfach einen tick in den Bässen.

Dafür hatte ich ein paar Jahre den GEB7 genutzt. Nur etwas um die 80Hz angehoben und mit dem Master Level wieder auf Bypass Level gebracht, der Rest war flat eingestellt. Ging wunderbar. Tauschte ihn dann zu Gunsten eines True-Bypass Pedals...den Markbass MB7.

Das Problem beim MB7 ist, er hat keinen Master Level...nur einen Extra Booster, den man noch nicht mal absenken kann. Ich war also gezwungen andere Bänder abzusenken, wenn ich einige anhebe um wieder auf das Bypass Signal zu kommen. Zu allen Überfluss verstellte man leicht die Fader mit dem Fuß und der Umschalter ging recht schwer. Gut klang er, der MB7. Musste aber deshalb gehen. Außerdem war er mir für den Einsatzzweck auch viel zu groß.

Den Mooer Mini EQ wollte ich nicht wegen den Fadern, die sich wohl ebenfalls schnell verstellen würden.

Der Mini EQ von sfxsounds wäre es fast geworden...
http://www.sfxsound.co.uk/microeq/

Wer Badewanne möchte, der kommt vielleicht auch damit klar...
http://www.sfxsound.co.uk/b3/

Hatte ihn angeschrieben wegen einer Custom Version. Wollte nur 2 Potis...einen zum Bässe ganz leicht anheben...so um die 80...120hz + Level Anpassung (also Absenkung auf Bypass Signal). Dazu noch ein leicht schaltbares Relais. Er meint das ginge nicht. Nun gut...dann eben nicht.



Habe jetzt hier jemanden, der mir das baut. Gerade habe ich ein Foto vom Testaufbau bekommen.

miniEQ.jpg


Es wird also ein kleines Gehäuse wie beim MiniEQ von sfx. Relais bekommt er auch, damit ich schnell schalten kann. Im Augenblick hat er noch 3 Potis. Das dritte dient im Augenblick nur für die Anpassung der Steilheit des EQs. Am Ende werden es dann 2 Potis.

Nur mal so viel zu meiner kleinen EQ-Slap-Geschichte. Vielleicht hilft das ja irgendwie.;-)
Auf jedem Fall möchte ich zu dem Zweck was analoges.
 

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß42.338
Mein Normalsound ist ziemlich flat, aber ab und an werde ich in Zukunft live wohl mal slappen und da braucht's halt etwas Badewanne. Also nur etwas Betonung, kein volles Ballerbrett.
Scheiß auf die Einleitung, ich will kein Gelaber zu Spielechnik oder Slapptipps generell, dafür müßte ich meinen konkreten Anwendungsfall erläutern, hier sinnlos.
Dann kann ich meinen Beitrag ja wieder löschen.|)
 
Och nöö, nicht löschen, löschen ist wie lügen, warum denn?:bier:
Wie untrue ist denn das Boss? Hat man's gehört oder nur geglaubt?
Der Markbass Boster hat mich auch schon irritiert, hatte aber gedacht, daß es blöd wäre, daß wenn man schon nen EQ baut, man den auch zum senken des Pegels nutzen könnte, aber dann hätte man ihn ja nicht Booster nennen können.
Das Paranormal ist ja 'n ganz schönes Trumm, habe ich auch noch nie gesehen, bis wann gab's das denn?
Die Regler beim Mooer würde ich dann halt mit Gaffa sichern, oder bei Gefallen schlicht mit der Kneifzange kürzen, das Ding ist halt einfach so schön mini.
Vielleicht bestelle ich mir den einfach mal und den HarleyB gleich mit, wobei ich mal den BOD-1 hatte, der mehr als untrue war und bei dem sich ein Knopf nach 2 Wochen verpieselt hatte....
 

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß42.338
Ich fand den Boss jetzt gar nicht soo schlecht. Die Buffer sind sicher nicht mehr zeitgemäß...gibt es besseres. Dolle verbogen habe ich den Sound damit nicht, aber hatte mir den MB7 auch wegen den zusätzlichen Booster angeschafft. Dann aber gemerkt, dass ich ihn kaum brauche.

Mooer abkleben ist schon mal ein guter Plan und auch viel günstiger als die sfx Variante. Würde ich an deiner Stelle auch erst mal probieren. Wenn der taugt, super!:-)

Ganz wichtig finde ich aber auch wie sich der EQ schaltet. Einen guten Kompressor wird man wahrscheinlich kaum schalten. Beim Empress regle ich das meist über den Mix-Regler. Einen bestimmten Effekt setzt man meist 2...3 mal im Set ein, wenn überhaupt so oft. Die müssen jetzt auch nicht super leicht gehen. So einen EQ bin ich nur am treten, der MUSS leicht gehen. Deshalb habe ich auch auf das Relais bestanden. Das ist eigentlich nur ein Taster. Ist aber am Ende ne teure Sache, sich sowas bauen zu lassen. Aber bei der Geschichte will ich genau das haben was ich brauche. Schon genug probiert.

Halt uns mal mit dem Mooer auf dem Laufenden.:bier:
 

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Bassix
ß91.652
Mein Normalsound ist ziemlich flat, aber ab und an werde ich in Zukunft live wohl mal slappen und da braucht's halt etwas Badewanne. Also nur etwas Betonung, kein volles Ballerbrett.
Scheiß auf die Einleitung, ich will kein Gelaber zu Spielechnik oder Slapptipps generell, dafür müßte ich meinen konkreten Anwendungsfall erläutern, hier sinnlos.
.
...na gut. Dann biete ich dir meinen neuwertigen Boss GEB7 (max 1h Spielzeit) für 45,-€ an. Ich brauch ihn nicht, wie du aus meiner letzten Antwort erlesen kannst.
Kannst mir ja eine PN senden, wenn du interessiert bist....
 

kemm47

Well-Known Member
Bassix
ß40.114
Seit gestern steht mir auch ein BOSS GEB-7 zur Verfügung, mit dem ich mir ein zweites Pedal-Board aufbaue.....
Bei meiner Spielweise muss ich nur 50 hz und ein wenig 120 hz anheben (es gibt gewisse Songs, wo der Bass eine dominante Einleitung spielt und das da gut unterstützt wird).....

Bei meinem bereits vorhandenen Effekt-Board hab ich ein IBANEZ GE10 Gaphic-EQ verbaut (eigentlich eher für Gitarren gedacht!).
Ich denke, für Slapper oder Bassplayer, die extrem viel Höhen einmixen wollen, wäre das Teil sicherlich viel geeigneter (oberster Regler: 6.4 kh!!!!!)
 

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Bassix
ß91.652
Bei meinem bereits vorhandenen Effekt-Board hab ich ein IBANEZ GE10 Gaphic-EQ verbaut (eigentlich eher für Gitarren gedacht!).
Ich denke, für Slapper oder Bassplayer, die extrem viel Höhen einmixen wollen, wäre das Teil sicherlich viel geeigneter (oberster Regler: 6.4 kh!!!!!)
Den hatte ich auch mal vor ettlichen Jahren. Fand den aber nicht so prickelnd, außer für 'n Fretless, da ging's....
 

Paulito

Well-Known Member
Seit gestern steht mir auch ein BOSS GEB-7 zur Verfügung, mit dem ich mir ein zweites Pedal-Board aufbaue.....
Bei meiner Spielweise muss ich nur 50 hz und ein wenig 120 hz anheben (es gibt gewisse Songs, wo der Bass eine dominante Einleitung spielt und das da gut unterstützt wird).....
Also den Boss GEB 7 finde ich nicht besonders gut. Rauschen, schlechter Bypasssound, sehr mässige EQ Qualität.
Deshalb verkaufe ich ihn auch.....
Den MXR M 108 würde ich gerne mal ausprobieren.

Buuuuuummmmm,
Paul
 
Oben Unten