Welcher Kompressor reicht aus?

Ahasver

Member
Bassix
ß250
Ich möchte in Zukunft sowohl im Proberaum als auch live zwei Bässe benutzen. Nun haben die beiden Bässe sehr unterschiedliche Ausgangspegel, sodass mir ein zweikanaliger Kompressor zur Angleichung der Signalstärke sinnvoll erscheint, außerdem spart das ja auch lästiges und zeitraubendes Umstöpseln.
Ich spielen einen Warwick Pro Fet IV, der eigentlich ziemlich viel Power hat und ich somit nicht die Probleme habe, die "Bierdose" in seinem Beitrag beschrieben hat.
Jetzt meine Frage, reicht hierzu ein billiger Behringer Kompressor (z.B. der MDX1400 AUTOCOM PRO für 69 Euro) aus?
Gibt es auch spezielle Basskompressoren?
Welche andere technische Möglichkeit habe ich bei nur einer Input-Buchse im Amp?
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Zitat:Original erstellt von: Ahasvers

Ich möchte in Zukunft sowohl im Proberaum als auch live zwei Bässe benutzen. Nun haben die beiden Bässe sehr unterschiedliche Ausgangspegel, sodass mir ein zweikanaliger Kompressor zur Angleichung der Signalstärke sinnvoll erscheint, außerdem spart das ja auch lästiges und zeitraubendes Umstöpseln.
Ich spielen einen Warwick Pro Fet IV, der eigentlich ziemlich viel Power hat und ich somit nicht die Probleme habe, die "Bierdose" in seinem Beitrag beschrieben hat.
Jetzt meine Frage, reicht hierzu ein billiger Behringer Kompressor (z.B. der MDX1400 AUTOCOM PRO für 69 Euro) aus?
Gibt es auch spezielle Basskompressoren?
Welche andere technische Möglichkeit habe ich bei nur einer Input-Buchse im Amp?
Habe ein ähnliches Problem (2 Bässe, unterschiedliche Pegel), hatte dafür auch bereits mal einen Thread aufgemacht, in dem Du einige Anregungen finden kannst. Meine Lösung dürfte für Dich nicht ganz funktionieren: ich habe in meinem Amp (Equipment siehe Profil) einen schaltbaren Boost, der eigentlich für Soli etc. gedacht ist - aber eben auch den Pegel des schwächeren Amps anheben kann. Die Umschaltung mache ich über einen Black Switch (bzw. werde ich machen, ist gestern bei mir eingetroffen).
Falls Du keine Anhebung am Amp machen kannst (Dein EQ ist schaltbar, hat der vielleicht auch eine Pegel-Anpassung? Dann könntest Du den Pegel so anpassen), kannst Du stattdessen auch ein Effektgerät oder einen Booster (z. B. von Reußenzehn, www.reussenzehn.de) hinter Deinen schwächeren Bass schalten und erst dann in den Umschalter gehen.

Zum Kompressor-Ansatz: prinzipiell eine gute Idee, die mir auch gekommen ist. Es gibt allerdings zwei Dinge zu bedenken:
1. die Eingangsempfindlichkeit eines normalen Kompressors dürfte eher niedrig sein, da auf Line-Pegel ausgerichtet. Deine Bässe müssten schon sehr "laute" Aktivelektroniken haben, damit der Kompressor richtig arbeiten kann und es nicht zu Klangverlusten kommt.
2. einen Umschalter oder Mischer benötigst Du trotzdem noch

MDX1400: habe keine Erfahrung mit den Behringer-Teilen, werden aber anscheinend von ziemlich vielen (auch erfahrenen9 Leuten hier im Forum gespielt, allerdings wohl eher aus der geringfügig teureren 2000er-Serie. Falls Du keine speziellen Anforderungen hast, sollte sowas eigentlich ausreichen.
Spezielle Bass-Kompressoren: nicht, daß ich wüsste - und ich blättere sehr gerne in Katalogen etc. Allerdings gilt der dbx 160A bei vielen Bassisten als "Standard" bzw. Referenz. Ist allerdings nicht ganz günstig (ca. EUR 450).
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Ergänzung: zu Kompressoren gibt es hier im Forum ansonsten fast so viele Threads wie zum Thema Impedanz von Boxen... ;-)
- da kannst Du also noch nahezu unendlich viele Infos und Tipps finden.
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Würde denn bei Deinem Verstärker die Pegelanpassung über den schaltbaren EQ funktionieren? Nur so aus Neugierde.
 

Ahasver

Member
Bassix
ß250
Danke für die Tipps, mit dem Kompressor wollte ich eigentlich zwei Fliegen mit einer Klappe usw...
Das Lehle Teil sieht gut aus und erfüllt genau den Zweck, ich werde drüber schlafen...

@astro
Mit dem Abi ist es wie mit dem Wein... Hab grad in letzter Zeit gemerkt, wie alt man dann doch mittlerweile ist. Hab auch ne recht junge Freundin und da verstärkt sich das Gefühl noch :-(
 

sloMo

Active Member
Bassix
ß331
So, schiebe ich diesen Thread einfach mal nach oben... Und hänge gleich meine Frage dran: Der Behringer Bass V-Amp Pro LX1B PRO (19" Rack-Version) hat laut Datenblatt einen Compressor aber da liegt der Hase im Pfeffer:

Zitat:
32 authentische virtuelle Amp-Simulationen - kombinierbar mit jeder der 23 Lautsprechersimulationen, Noise Gate, Compressor, Wah-Wah, Modulations-effekten, Delay und Reverb
So wie ich das lese gilt der integrierte Compressor als "Effekt", sprich wird simuliert... Aber ein Compressor ist doch eigentlich kein "Effekt" im eigentlichen Sinne... Ist das, was sich dort drin befindet denn ein vollwertiger Compressor oder nur "Schrott"?
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Wie definierst Du "Effekt"? Man kann den Kompressions"effekt" auf verschiedene Weisen erzeugen, z. B. durch analoge Schaltungen (Transistor wie bei der Mehrzahl, manchmal mit Röhrenunterstützung) oder natürlich durch Wandlung in digitale Daten, dann Berechnung und anschließend wieder Wandlung in ein analoges Signal. Macht z. B. mein TC TripleC so und der ist bestimmt kein "Schrott".

Habe den V-Amp Pro selbst auch mal gehabt, allerdings nur recht kurz. Der Kompressor wirkte ordentlich und wurde wohl im DSP berechnet (also digital). Das vermute ich zumindest, weil es
a) billiger ist
b) er eben auch programmierbar ist, man also verschiedenen Programmen unterschiedliche Kompressorsettings zuordnen kann.
 
Oben