Welcher Laptop für Musik

Drahnreb

Drahnreb

New Member
Bassix
ß421
Hallo,

mein Acer Aspire gibt schon langsam den Geist auf und ich starte im Oktober mit einem Musikstudium. Bis jetzt habe ich mit einer Scarlett 2i2 (Focusrite) aufgenommen und das hat mir genügt.

Da ich aber jetzt überlege einen neuen Laptop zu kaufen, stellt sich mir die Frage, ob ich ein Macbook kaufen soll oder einen "normalen" Laptop. Hab' schon oft gehört, dass man mit einem Macbook als Musiker besser bedient ist, da die Programme tlw. schon vorinstalliert sind.
Generell würde mir ein Macbook schon Spaß machen aber ich bin mir noch nicht ganz sicher ob es sinnvoll ist.

Wie sind eure Meinungen dazu?
Für Aufnahmen/Musik/Notenbearbeitung etc. ist ein macbook leichter in der Handhabung oder ist da mittlerweile nicht mehr viel Unterschied zu anderen Herstellern?

Danke für eure Tipps!

Lg
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß30.072
frag im oktober doch einfach deine dozenten. die werden am ehesten wissen, welche programme im studium verwendet werden und was du dann am sinnvollsten selber benutzt.

aus meiner sicht als jahrzehntelanger dos/windows-nutzer kann ich nur sagen, daß ich die bedienung von angebissenen äpfeln alles andere als intuitiv und einfach finde. eine eingewöhnungszeit braucht man schon. der rest an sagenumwobener bedienerfreundlichkeit wie ei-tunes dürfte dir ja bekannt sein.
 
alex_de_luxe

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß36.045
Die Eingewöhnungszeit bei Systemumstellung ist da, aber die war zwischen XP und Vista bei mir gleich gross wie zwischen XP und OSX.

Mittlerweile laufen ja fast alle Programme ja auf allen Systemen, die Plugins auch... Ich Vote für nen Mac. 15" Macbook Pro - möglichst mit dem besten Prozessor. Klar kostet das Geld, aber ich finde es lohnt sich. Die Teile haben einen sehr guten Akku, laufen auch nach 4 Jahren ohne halbjährliches neu Aufsetzen problemlos. Das war für mich das Hauptargument.
 
Tomtom

Tomtom

p e a c e
Ich benutze ein MacBook 13" für unterwegs und einen WXP PC zu Hause.
Auf beiden Systemen benutze ich Ableton live und Steinberg Cubase.
Es gibt keine Unterschiede hinsichtlich Stabilität der unterschiedlichen Betriebssysteme. Die Latenzen sind mit einer Focusrite Saffire 40 beim Mac geringer. Allerdings hat der auch den schnelleren Processor.
Das Display des Mac (Jan2012) ist allerdings sehr, sehr gut. Die mech. Stabilität des Mac ist Dank des Aluminium Gehäuses hervorragend.
Ich würde halt schauen, dass ich den schnellst möglichen Prozessor, die flotteste HD und genug Speicher habe. Dann werden die Macs schnell teuer. Musst du wissen, ob du die Kohle hast. Wenn ja, dann Mac. Meiner hat eben auch eine Firewire Schnittstelle für die Saffire. War auch schwer ein gescheiten Windows Laptop mit dieser Schnittstelle zu finden.
Unterschiede in der Bedienung der DAWs zwischen Windows und OSX sind marginal.
Ich muss dazu sagen, dass ich den PC ausschliesslich zu Musikzwecken einsetze und nur zwecks Updates kurz am Netz habe. So entstehen auch keine Performance Probleme durch nicht sauber zu deinstallierende Software.
Auf dem Mac ist das kein Problem. Du willst ein Programm nicht mehr, ab in den Papierkorb und der ganze Kram ist wirklich weg.
Und ja, OSX ist sehr benutzerfreundlich.
Vergessen habe ich das riesige und sehr gXXl funktionierende Touchpad, habe ich in der Qualität noch bei keinem anderen Laptop gefunden.
Die VSTs und VSTIs die ich benutze laufen auf beiden Betriebssystemen.
Für Windows gibt es denoch mehr Freeware (allgemein, nicht Musik spezifisch).
Ach ja, der Mac hat einen gut klingenden Kopfhöhrer Ausgang der nicht rauscht.
Allerdings hat meiner nur zwei USB Ports. Das kann dann schnell mal eng werden (USB Soundkarte und Dongle), da muss man mit USB Hubs experimentieren, das könnte schnell nerven.
Wenn du den Mac als einzigen Computer nutzt, solltest du mind. ein 15" Display anpeilen.
 
Zuletzt bearbeitet:
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß30.072
gerade das touchpad beim macbook finde ich mit das beschissenste, was ich je erlebt hab vom feeling...

wenn du das ding als einzigen computer nutzen willst und es viel herumschleppen willst, würde ich schauen, daß es so klein wie möglich bleibt und dafür für daheim eine lösumg mit richtig großem bildschirm und einer ordentlichen tastatur, am besten was dockingstationartiges basteln. auf die dauer ist die rumschlepperei von großen laptops nämlich schwer und nervig und daheim ärgert man sich immer über zu kleine bildschirme.
gerade bei audioanwendungen mit zig spuren, ettlichen plugins und trallala.
 
Zuletzt bearbeitet:
Tomtom

Tomtom

p e a c e
Zitat:Original erstellt von: alice303

gerade das touchpad beim macbook finde ich mit das beschissenste, was ich je erlebt hab vom feeling...
[?] Kannst du das genauer beschreiben? Gab es Probleme mit der Bedienung, waren die grundlegenen Möglichkeiten (ein, zwei, X-Finger Bedienung) bekannt?
Ich arbeite beruflich mit IT Technik und behaupte nochmal, für mich gibt es kein besseres Touchpad. Gerade die sensible Ansprache ist hierbei der Trumpf.
Aber das sollte jeder natürlich vor dem Kauf eines neuen Laptops eh austesten.
 
Zuletzt bearbeitet:
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß30.072
ich bin in bezug auf zeigegeräte ein wenig eigen. trackballnutzer halt. und bei dem touchpad gab es kein vernünftiges haptisches feedback, wenn ich den abtastbereich verlassen hab. und bis ich dann die klickfunktion langsam mal gerafft hab...
wie dem auch sei: die minitastaturen und das touchpad sind für mich nur krücken, die ich zuhause nicht will.
 
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
Tom Tom hat sicherlich nur vergessen, dass wir Bassisten haptisch eher die groben Sachen brauchen... [¦)][;-)]
 
Drahnreb

Drahnreb

New Member
Bassix
ß421
Danke mal für die Antworten, Tips und Erfahrungswerte. Ich werde mich beim Institut informieren, was gefordert wird und was nicht. Also ob viel mit Recordingsoftware bzw. Noteneditoren gearbeitet wird. Ein Mac würde mir natürlich schon gefallen nur muss ich mir das wegen dem Preis noch einmal gut überlegen.
 
otoni70

otoni70

Magnesium zum Frühstück
Bassix
ß5.616
Ich hab mir meinen letzten Computer vor ca. 5 Jahren zugelegt. Hab auch überlegt ob es ein Mac oder ein PC werden soll und bin beim PC geblieben. Ich hatte bis dato einfach schon zu viel in Software investiert. Es ist dann allerdings ein Thinkpad geworden. Damals noch IBM. Und ich bereue nix. Mittlerweile mit Dockinglösung. Habe Anschlussmöglichkeiten ohne Ende und, das ist beim PC eher die Ausnahme, sie funktionieren auch alle zuverlässig. Also Hardewaremässig das beste und unter dem würde ich es nicht mehr machen. Mittlerweile läuft Win7 darauf und das ganze hinterlässt zeitgemässen Eindruck. Sehr schönes Feature ist der kleine rote Knubbel in der Mitte der Tastatur. Tausendmal besser als jede Touchpadlösung.
Mittlerweile sind Bildschirm, Tastatur und Lüfter erneuert worden. Die Ersteren hab ich selbst getauscht, den Lüfter noch der Vorort-Service Mensch. Der Akku ist immer noch der erste und kommt nach 5 Jahren noch auf 90 Min. Laufzeit. Also, ich bin zufrieden und falls dieses Ding mal komplett abraucht, werde ich mich als erstes nach gebrauchtem Ersatz umschauen.
Seit neustem habe ich das NB auf einem Federgelenkarm installiert. Das ist beim üben extrem hilfreich, da ich das NB als Zuspieler benutze. Ob stehend oder im sitzen. Ich hab das Ding immer eine halbe Armlänge entfernt [8D]

Vorteile bei MAC sind sicher das OS, das Display, das Gewicht und der Wiederverkaufswert. Allerdings muss man dafür halt erstmal ordentlich hinlangen, gerade wenn man z.B. in etwas mehr RAM investiert was bei Audioanwendungen, sinnvoll sein kann.

Ach ja! Lenovo, also der Laden der IBM geschluckt hat, ist auch nicht mehr mit IBM zu vergleichen. Der Service hat nachgelassen und ob die Geräte immer noch so gut sind wie die alte Thinkpad-Generation, weiß ich nicht. Um das rauszukriegen würde ich z.B. mal das Thinkpadforum umgraben.

http://thinkpad-forum.de/content/





 
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
Zum Thema Lenovo: Die haben schon immer für IBM die Notebooks gebaut, IBM hat den Bereich aber abgegeben (sind nicht geschluckt worden, dazu sind sie immer noch zu groß [;-)]), weil sie im Notebookgeschäft nicht mehr aktiv sein wollten.
Lenovo hat nun aber auch nicht mehr die Qualitätsrichtlinien der IBM, was in billigeren Komponenten und verringerter Zuverlässigkeit seinen Ausdruck findet.
Das Preis-Leistungsverhältnis ist auch nicht mehr gerechtfertigt...
 
otoni70

otoni70

Magnesium zum Frühstück
Bassix
ß5.616
Zitat:Original erstellt von: lowfreqMM5

Zum Thema Lenovo: Die haben schon immer für IBM die Notebooks gebaut, IBM hat den Bereich aber abgegeben (sind nicht geschluckt worden, dazu sind sie immer noch zu groß [;-)]), weil sie im Notebookgeschäft nicht mehr aktiv sein wollten.
Lenovo hat nun aber auch nicht mehr die Qualitätsrichtlinien der IBM, was in billigeren Komponenten und verringerter Zuverlässigkeit seinen Ausdruck findet.
Das Preis-Leistungsverhältnis ist auch nicht mehr gerechtfertigt...
Die Welt ist schlecht...oder...früher war alles besser [:D][:D][:D]
 
W.A.S.P.chen

W.A.S.P.chen

°
Bassix
ß57.527
Hatte selber nie nen Apfel, aber lange mit einem "Jünger" zusammengelebt und da mitbekommen, warum das für mich nix wäre. Im Falle des Falles kann man nicht einfach in den nächsten Laden gehen und sich ein Ersatzteil (Platte, DVD-Laufwerk) besorgen und einbauen (lassen), was dazu führte, daß der Mac mit dem putten Brenner einfach mal 'ne Woche weg war. Es kommt immer auf die Parallel-Gesellschaft an, in der Du Dich bewegst, Du mußt halt schauen, wie da so der Standard ist und ob im Notfall die Infrastruktur (Service, Leute mit Ahnung und den richtigen Schraubendrehern) vorhanden ist.
Können Macs eigentlich mittlerweile NTFS-Platten erkennen?

 
HenrySalayne

HenrySalayne

Well-Known Member
Bassix
ß6.991
@ alice: Ähhhm, und das soll wirklich ein MacBook Pro gewesen sein? Bei meinem Macbook ist das Touchpad etwa 0,5 mm versenkt im Aluminiumgehäuse - man merkt also, wenn man an den Rand des Touchpads kommt.
@ Tomtom: Einfach nur in den Mülleimer schieben? Die meisten Anwendungen sind leider metastasierende Tumore, die sich überall festsetzen. Verbunden mit nicht vorhandenen Deinstallationsroutinen ein Graus. Allerdings liegt das an der Imkompotenz/Faulheit/Ignoranz der Entwickler und ist nicht Systembedingt.

Aber jetzt mal zurück zum Thema: Die Umgewöhnung auf einen Apple Rechner ist gelinde gesagt trivial. Ein paar Sachen funktionieren etwas anders, aber im Grunde bedienen sich beide Systeme etwa gleich. Îch glaube das schlimmste bei Apple ist die Tastaturbelegung: Irgendein heute nicht mehr bei Apple beschäftigter Ingeniuer/Designer fand es lustig das @ auf L zu legen und die rechte Alt-Taste durch eine Command-Taste zu ersetzen. Das Ergebnis ist, das Windowsnutzer die ein @ einfügen wollen in ihrer Anfangszeit immer das Programm schließen (Command + Q verhält sich kongruent zu Alt + F4). Zusätzlich funktionieren alle Strg-Befehle auf Windows/Linux-Rechner unter Mac OS mit der Commandtaste. Wenn man die Klippe umschifft hat (nach 1-2 Wochen hat mans spätestens gerafft), hat man die Umgewöhnung abgeschlossen.

Zur Hardware: So viel Rechenleistung verbunden mit so langer Akkulaufzeit in einem so kleinem Gehäuse zu finden ist schwer und kostet dann meistens genauso viel wie ein Macbook (es gibt das Modelle von Sony und Samsung). Apple demonstriert mit jeder neuen Hardwaregeneration was möglich ist; das neue Retina Macbook Pro ist wieder ein gutes Beispiel. Die hohen Kosten liegen wohl auch eben zum Teil an der Ingeniersleistung so viel Rechenleistung in so ein winziges und leichtes Gehäuse zu packen. Der Rest stimmt auch: Aluminiumgehäuse, gute Tastatur und ein klasse Touchpad sowie wirklich gute Displays wissen zu Gefallen.
Rügen muss man Apple allerdings bei der Windowsunterstützung. Windows zu installieren ist kein Problem, allerdings werden meistens veraltete Treiber mitgeliefert. Updates gibt es auch nicht, ich verwende für alle Komponenten die Treiber, die mitgeliefert wurden (März 2011 gekauft). Wenn man ab und an mal etwas Daddeln will oder 3D-Software ausführt kann der veraltete Grafiktreiber zum Problem werden (auf manchen Macbooks lassen sich die Grafiktreiber vom Hersteller einspielen, auf manchen nicht). Ein weiteres Problem sind die Laufzeit, die Lärmentwicklung und das Touchpad unter Windows. Es funktioniert zwar alles, aber da hat sich Apple keinen Zacken aus der Krone gebrochen, das wirklich zu optimieren. Sehr schade, wenn man nunmal auf Windows angewiesen ist. Alternativ kann man Windows unter Mac natürlich auch in der VM ausführen.

Die Frage ist jetzt, ob deine Uni/Fachhochschule Mitglied beim Apple-On-Campus-Programm ist. Wenn ja, dann bekommst du als Student ordentliche 12 % Rabatt auf die Macbooks. Wenn du jetzt zu faul zum Rechnen bist wird dir [url="http://store.apple.com/de_aoc_5000361"]hier[/url] geholfen.
Leider spinnt Apple bei den Aufpreisen etwas. Bei meinem Kauf damals hätte das Speicherupgrade auf 8 GB 450 Euro gekostet. Letztendlich habe ich selbst den Schrauber angesetzt und mir bei Amazon meine 8 GB für 38 Euro gekauft.
 
seele

seele

Active Member
Bassix
ß320
Mal kurz als Insider: Bei mir am Musikinstitut nutzen 70% der Leute Macbooks. Warum weiß ich aber selbst nicht genau [;-)]. Hat sicher auch was mit Peergruppen usw. zu tun. Ich selbst bin vor 7 Jahren auf Mac umgestiegen, weil mich zu der Zeit die Fehleranfälligkeit von Windows einfach angenervt hat. Jetzt hab ich seit 7 Jahren keinen Rechnerabsturz mehr erlebt und auch keine Daten mehr verloren. Das ist für mich jedenfalls Grund genug bei OSX zu bleiben. Zumal es nunmal immer noch tausend mal benutzerfreundlicher als Linux ist, was ich auch schon gute zwei Jahre intensiv nutze.

Ich kann erstmal Henry mit dem Ramupgrade vollkommen zustimmen. Hab ich auch bei meinen beiden Macbooks so gemacht.
Zu den fehlenden Deinstallationsroutinen bei OSX: Der Vorteil ist, dass du deine Programmeinstellungen, die meist nur wenige KB groß sind behältst. Wenn das weg soll, kann ich nur Cleanapp empfehlen. Ist besser als die Software-Systemsteuerung von Windows.
Die Tastaturen bei Macbooks sind übrigens die Besten die ich bisher unter den Fingern hatte - versteh daher das Argument mit der Downsize Tastatur nicht.

Der Preis ist natürlich abartig. Aber wer sagt, dass man umbedingt ein neues Macbook kaufen muss? Ich hab mein Macbook Pro 15 zwei Jahre alt für 40% des Ladenpreises gekauft... sogar noch günstiger als mein 5 Jahre altes Macbook 2.1, das ich dummerweise neu gekauft habe [ooo]. Das läuft übrigens auch immer noch super. [:-PP]

Aus meinem Muckeralltag wäre das Teil auch nicht weg zu denken. Mit dem MBP und einem Apogee Duet I lege ich mit Traktor auf, nutze es für Live-Sampling mit Ableton und Audiomulch, spiele in einer Band darüber Live E-Bass mit Effekten, nutze es jeden Tag zum üben mit BiaB, Recorde und Mixe mit Logic. Mit dem zweiten Macbook (zu alt um es zu verkaufen) programmiere ich die Lightshows für meine Konzerte.

Noch ne Info am Rande: Das aktuelle MBP15 wiegt weniger als die alten MB13 [:D].

Natürlich kann man das auch alles mit einem PC machen... Ein Bandkollege von mir nutzt zB. einen PC für Ableton und sein Mididrumset. Naja, warum das bei ihm in 50% der Fälle irgendwie nicht richtig funktioniert weiß ich auch nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
lordbasstard

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß66.589
ich nutze einen mac und bin super zufrieden damit, ich kenne leute, die nutzen einen windowsrechner und sind auch super zufrieden. wenn du musik machen willst damit, dann würd ich als empfehlung sagen: nimm soviel geld wie möglich in die hand. soll er für professionelles arbeiten genutzt werden, dann würd ich eher den mac empfehlen. willst du einen guten allrounder (also auch viele spiele mit aufwendiger graphik) bist du mit windows besser bedient. willst du plug n' play, dann einen mac, hast du lust am pimpen, dann windows.

die unterschiede werden aber in den gehobenen preisklassen immer geringer, finde ich...
 
Straycatstrat

Straycatstrat

Active Member
Bassix
ß488
Zitat:Original erstellt von: otoni70



Vorteile bei MAC sind sicher das OS, das Display, das Gewicht und der Wiederverkaufswert. Allerdings muss man dafür halt erstmal ordentlich hinlangen, gerade wenn man z.B. in etwas mehr RAM investiert was bei
das mit deinen ram-preisen stimmt so aber nicht.
ja, wenn du ram im applestore kaufst, aber wer macht das schon.
bei jedem ram-hökerer kriegst du passende bausteine zu marktüblichen preisen und der einbau ist bei jedem macbook, imac oder mac mini schnell erledigt.

90 minuten akku laufzeit find ich aber ziemlich mau....mein 3 jahre altes macbook pro hält noch locker 5 stunden, das ist eine ganz andere dimension mobiles arbeiten
 
Metalfist

Metalfist

schnell und böse
Hallo Bernhard(?)

Neben Mac und Windows gibt es noch eine Alternative, die meiner Meinung nach nicht so uninteressant ist:
==> Linux (Ubuntu)

Vorteil Linux:
Du kannst einen konventionellen Laptop kaufen und auch parallel Windows laufen lassen.
Da wird perament weiterentwickelt und auch die MusikProgramme werden immer mehr und besser.
Du kannst auch aus einem älteren Rechner das Maximum herausholen indem du die Latenzen optimierst und einfach unbenötigte Dienste einfach abschaltest. Probier das mal unter Windows. [:-(]


Wir haben unser letztes Album komplett mit freier Software über Linux produziert.
Kannst mal reinhören, es ist frei downloadbar.
www.xbloome.com

Nachteil Linux:
Du musst dich mal auf deinen Hintern setzen und mit dem System beschäftigen. Im Grunde ist aber Linux sehr mit MacOS verwandt (beide basieren auf UNIX). Bei MacOS werden dir die Tools direkt von Apple bereitgestellt und funktionieren dann auch im Normalfall tadellos. Bei Linux musst du manchmal selbst ein wenig recherchieren, was aber durch die wachsende Community meist sehr rasch geht.


Vorteil Mac:
Die Hardware ist relativ hochwertig und robust. *)

Nachteil Mac:
Lächerlich wenige USB-Anschlüsse, sodass du für jeden Dreck wieder einen Adapter brauchst.

Kosten! Um den Preis kriegst du manchmal schon 3 konventionelle Laptops.

*) Das Macbook meiner Frau ist 3,5 Jahre alt und hat schon wesentliche Abnützungserscheinungen:
- DVD-Laufwerk spinnt
- WLan hängt sehr oft
- Einschalttaste bleibt hängen
- Cover eingerissen
- Touchpad-Taste Schalter kaputt

Mein Lenovo-Laptop ist nur ein halbes Jahr jünger und ist aber trotz annähernd gleicher Benutzung bis auf die üblichen Verschleisserscheinungen (abgeriebenes Touchpad usw.) komplett mangelfrei.

Ich denke schon dass ich vergleichsweise schonender mit meinem Laptop umgehe als meine Frau, aber wenn ich bedenke dass mein Lenovo 400 Euro gekostet hat und der Mac über 1000, kann ich nicht bestätigen, dass die Hardware tatsächlich besser wäre und somit den Aufpreis legitimiert.


lg
bernhard
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten