Welches CMS für Band-Homepage?

deepbass

Member
Bassix
ß1.932
Ich will unsere Band Homepage künftig selber pflegen, ohne dass ich bei größeren Änderungen einen Programmierer beauftragen muss wie bisher. Weil ich lieber Musik mache als programmiere, muss sich aber der Zeitaufwand im Rahmen halten. Also muss ein Content Management System her... aber welches?

Die erste Empfehlung die ich bekam war folgende: WordPress installieren (http://wpde.org) und irgendwo ein fertiges Template kaufen (z.B. hier für ca. $50 http://themeforest.net). Sieht auf den ersten Blick ganz vielversprechend aus.

Bevor ich mich jetzt umsonst in die Arbeit stürze: Hat jemand Erfahrung mit WordPress oder vergleichbaren Systemen sowie den entsprechenden Templates? Bin für jeden Tipp dankbar.

Das Template sollte möglichst schon folgende Elemente enthalten:
- Audio Player
- Blog o.ä. für News und Live Termine
- einfacher Shop oder Bestellformular für Merch

Bässten Dank
 

beate

Bassteltante
Schau Dir mal CMSimple an: http://www.cmsimple-xh.org/de/
Auch dazu gibt es fertige Templates. Sogar kostenlose. Die für CMSimple ohne XH sollten i.d.R. ebenfalls tun. Ebenso die Addons.

IMO die ideale Lösung für einfache "Visitenkarten im Web". Anspruchslos und schnell. Damit betreibe ich meine Firmenwebpage, habe zwei Seiten für ehemalige Bands gebaut und noch ein paar andere kleinere Sachen. Umfangreich mit 1000 Seiten und viel Text kann das System auch.
 

bigfellow

Silberadler.
Bassix
ß25.507
Ich denke mal, dass ein klassisches CMS nicht unbedingt das Beste für Dich ist. Schau Dir doch mal ein Produkt wie WYSIWYG Web Builder. an. Damit setzt Du Deine o.g. Anforderungen rasch um.
 

doubleball

Unvollständig :-(
Habe vor einigen Jahren die 4 in diesem Artikel http://www.computerwoche.de/a/die-besten-kostenlosen-cms,2511266 angesprochenen CMS ausprobiert und mich für joomla! entschieden. Auch wenn man wenig IT-Erfahrung hat, ist man nach spätestens einem Tag in der Lage, mit dem System umzugehen, zumindest, was die basics angeht. Ich habe einer Kundin, die gerade mal weiß, wie man einen Rechner einschaltet, innerhalb von 4 Stunden beibringen können, wie sie die Inhalte ihrer Webseite selbst pflegen kann, incl. Formatierung, Uploads,...

Für joomla! gibt es unzählige kostenlose und kostenpflichtige Zusatzmodule und Templates, die man bei Bedarf relativ leicht installieren kann. Natürlich darf man auch eigene Templates erstellen und in joomla! integrieren - das ist dann aber schon höhere "Kunst".

Typo3 ist ein sehr mächtiges System, was übewiegend im professionellen Bereich und bei Web- und Werbeagenturen eingesetzt wird. Die Einarbeitung ist komplex und langwierig, auch mit Vorkenntnissen.

wordpress war mir zu sehr auf die Erstellung von blogs ausgerichtet, und drupal und ich konnten einfach nicht "per Du" werden. Irgendwie stimmte die Chemie nicht.

Unabhängig vom eingesetzten System mein Tipp: nicht einfach loslegen, sondern vorher skizzieren, wie die Seite strukturiert sein soll.
 

fyysh

New Member
Bassix
ß456
Mir gefällt das Blog-orientierte Wordpress. Stimmt, es ist Blog-orientiert, aber es kann weit mehr als das. Ist allerdings mit Geekiness verbunden, PHP, HTML und evtl. auch JavaScript sollte man schon verstehen, wenn man es für seine Zwecke komplett umstricken möchte.

Wenn du einen Mac hast, kannst du auch dieses ominöse iWeb verwenden. Damit kann man auch schon simple hübsche Sachen erstellen.

Mi Joomla! und TYPO3 habe ich jetzt nicht so die Erfahrung, sind aber mit Sicherheit keine schlechte Wahl.

OpenCMS fällt mir da noch ein, wobei das wahrscheinlich schon wieder in Geekiness ausarten könnte... ^^

Gtz,
fyysh
 

TriggerSneaker

Well-Known Member
Bassix
ß10.681
Hmm irgendwie finde ich ein kpl. CMS für den Bandgebrauch immer ein bisschen als Overkill ... die paar Artikel über Bandmitglieder etc. kann man auch locker statisch machen, da ändert sich eh nicht so oft was.

Den dynamischen Kram kann man eigentlich auch wunderbar auslagern ... Audio auf Soundcloud oder Bandcamp, Gigpics auf Tumblr/FB/Flickr/etc, Konzerte über Songkick (kann man auch gut einbinden) ... usw. Dann ist die Homepage mehr ein Verteiler.

Joomla und Typo3 sind halt Monstren, mit denen man sicher alles machen kann, wenn man im Leben nichts anderes zu tun hat ... mir jedenfalls ist da immer ziemlich schnell der Spass dran vergangen, statisch war ich da immer schneller, selbst mit handgecodetem HTML ...
 

beate

Bassteltante
Joomla und Typo3 sind halt Monstren, mit denen man sicher alles machen kann, wenn man im Leben nichts anderes zu tun hat ... mir jedenfalls ist da immer ziemlich schnell der Spass dran vergangen, statisch war ich da immer schneller, selbst mit handgecodetem HTML ...
Genau deshalb habe ich CMSIMPLE ins Spiel gebracht. Man hat da ein CMS, dessen Daten man einfach editieren kann, bei dem man dank eines sehr einfachen und gut dokumentierten Template-Systems auch die Seitengestaltung so gut im Griff hat wie bei handcodierten Seiten, und man muss sich nicht um korrekte Navigationslinks kümmern. Finde ich als Eigentliche-lieber-von-Hand-Codiererin ungemein praktisch.

Und man hat keine Datenbank und daher keinen Stress mit schlecht funktionierenden Datenbankservern mancher Provider. Ebenfalls sehr praktisch.
 

doubleball

Unvollständig :-(
mir gefällt typo3
Mir auch. Ist mir aber für die meisten Zwecke einfach zu komplex.
Hmm irgendwie finde ich ein kpl. CMS für den Bandgebrauch immer ein bisschen als Overkill ... die paar Artikel über Bandmitglieder etc. kann man auch locker statisch machen, da ändert sich eh nicht so oft was.
Finde ich nicht. Und wenn es eine Band ist, die häufig Gigs hat, ändert sich schon öfter was. Wenn eine Foto-/Video-Galerie integriert ist, kann es auch in diesen Bereichen häufige Anpassungen geben.

Wenn "man" erstmal gelernt hat, mit einen CMS umzugehen, ist man nicht nur in der Pflege ungeschlagen schnell und flexibel. Es ist einfach sehr sinnvoll, die Inhalte vom Frontend zu trennen.
Joomla und Typo3 sind halt Monstren, mit denen man sicher alles machen kann, wenn man im Leben nichts anderes zu tun hat ... mir jedenfalls ist da immer ziemlich schnell der Spass dran vergangen, statisch war ich da immer schneller, selbst mit handgecodetem HTML ...
Als Monster würde ich die keinesfalls bezeichnen. Man muss sich anfangs ein wenig mit der Materie beschäftigen. Wenn man dann aber das Prinzip verstanden hat, hat man mehr Zeit für die wichtigen Dinge des Lebens. Schneller bist Du mit anderen Werkzeugen, wie z.B. diesem unsäglichen Netobjects, nur, weil Du Dich noch nicht ausgiebig mit einem CMS beschäftigt hast. Ein wesentlich Vorteil von CMS ist doch auch nicht zuletzt, dass mehrere Leute gleichzeitig an den Inhalten arbeiten können. Für eine Bandseite z.B. schaltet man für jeden Kollegen seine eigene Seite frei und lässt ihn selbst was zu sich schreiben.
 

FRNAK

von wegen "New Member" hrr
Bassix
ß20.963
ihr macht da rum, geht doch ganz einfach :D
*KLICK*

Hab damit schon mehrere Homepages erstellt und das geht für jeden der nur Office Kenntnisse und mit Programmieren nichts am Hut hat schnell und einfach.
 

nuel

New Member
Bassix
ß374
hallo

nicht mehr ganz aktuell das thema hier.. trotzdem eine anmerkung: ich arbeite seit längerem als webdesign freelancer mit typo3 und habe viele band-webseiten damit gemacht. ich habe mich durch wordpress und joomla gekämpft und gemerkt dass typo3 genau das bietet was ich will. es ist wunderbar kombinierbar mit 100% handcodierten layouts und inhaltselementen. bei sehr komplexen sachen stosse ich auch an grenzen, aber das was eine band braucht ist selten eine hexerei. und ab der version 6 ist typo3 noch angenehmer.

typo3 band-sites referenzen: www.kejnu.com, www.babashrimps.ch, www.tobiascarshey.com, www.hely.ch, www.juradimitri.net etc.

LG Nuél
 

beate

Bassteltante
... ich arbeite seit längerem als webdesign freelancer mit typo3 ...
... und bist daher auf dieses komplexe und leistungsfähige Tool eingeschossen. Klar - wenn Du davon leben willst, muss das sein, und dann ist auch eine in der Regel ja recht einfache Band-Homepage leicht erstellt.

Lass mich hier einfach nochmal Cmsimple ins Spiel bringen: http://de.wikipedia.org/wiki/CMSimple (die beiden Forks nehmen sich gegenseitig nicht viel). Super einfach zu installieren, modular, template-System, und der Code ist von der Base-URL unabhängig (man kann also Einwicklungs- und Produktivsystem trennen) - es gibt eigentlich alles, was man benötigt. Keine Datenbank, also leichtere Datensicherung und kein Stress mit der Verfügbarkeit der Datenbankserver der Provider. Gut dokumentierte Skripting-Schnittstelle, vollständig offengelegte und dokumentierte Systemvariablen. Und es ist richtig flott, viel flotter als die meisten datenbankgestützten Systeme. Und das bei wirklich kurzer Einarbeitungszeit.

Ich beschäftige mich schon seit längerem mit diesen Themen, früher auch mal professionell, und ich weiß wirklich, warum ich das CMS mag (für die einfachen Jobs, für die es gedacht ist).

Der Gehinrschmalz steckt ja ohnehin NICHT im CMS - das speichert ja bloß die Seiten irgendwie irgendwo ab und formatiert sie beim Aufruf. Der Gehirnschmalz steckt im gestalterischen, und da geht auch mit den meisten "kleinen" CMS "alles".
 
Oben Unten