User of the month 4/14: PatQ

Diesen Monat stellt sich PatQ als User of the month 4/14 vor:

"Eigentlich heiße ich ja Patrick, aber so nennt mich nun wirklich kein Mensch. Ich musste jetzt echt überlegen wie lange man mich Pat nennt - lustigerweise seit meiner ersten Band - da war eben noch ein anderer Patrick dabei. Einfacher war es dann mit Pat und Pati.

Die Aussprache kann dabei variieren - zwischen einem englischen "Pät" bis zum rheinländischen "Patt" ist alles dabei! Wohnhaft bin ich im kleinen aber feinen Siegburg, zwischen Bonn und Köln. Geboren in Wipperfürth, aber da stand eben nur das Krankenhaus. Mein erstes Lebensjahr habe ich in Meinerzhagen verbracht, die nächsten 18 Jahre in Kierspe - zwei kleine Städte (direkt nebeneinander) im Märkischen Kreis, der wiederum zum Sauerland gehört, geographisch zwischen Dortmund und Köln. Da ich mich mit reiner Theorie immer etwas schwer tue habe ich kein Studium angefangen, sondern ganz altmodisch eine Ausbildung gemacht - zum "Mediengestalter Digital und Print, Fachrichtung Mediendesign". Das war 2003 noch ein ziemlich neuer Ausbildungsberuf und hat inzwischen soweit ich weiß den Namen und die Schwerpunkte gewechselt. Im Prinzip bin ich ein klassischer Webdesigner - kann also sowohl designen als auch programmieren. Vor meiner Ausbildung war ich lange im Bereich eSports (Computerspiele) unterwegs und habe dort auch schon nebenher als Redakteur für verschiedene Webseiten gearbeitet, natürlich hatte ich auch meinen eigenen Blog - bevor es das Wort Blog überhaupt gab. Ich kann also auch texten, bin aber auch sonst vielseitig unterwegs. Im Prinzip mache ich alles rund um Websiten: Konzeption, Projektleitung, Design, Programmierung, Pflege, Auswertung, Beratung ... ich mag einfach die Vielfalt. Erwähnen sollte man dabei vielleicht noch, dass ich tatsächlich seit meiner Ausbildung 2003 in der gleichen Firma arbeite - was in meiner Branche eigentlich sehr ungewöhnlich ist. Angestellt bin ich dort inzwischen als "Teamleiter Interaktionsdesign" und habe momentan 12 Designer und 2 Konzepter in meinem Team.

PatQNEU.jpg

In meiner Freizeit höre ich natürlich viel Musik. Ich stehe einfach auf gut gemachte Musik! Allgemein fängt es vermutlich bei Rock an und hört bei Thrashmetal auf, es kann aber auch poppige Einflüsse haben, oder elektronische Elemente. Um mal Namen zu nennen: Von Nick Cave und Meatloaf zu The Sisters of Mercy, Bon Jovi, Linkin Park, Metallica, Soulfly bis hin zu Trivium, Bring Me The Horizon, Bullet For My Valentine, Of Mice And Men und so weiter. Oh, und natürlich Steel Panther - wer die nicht kennt hat im Leben echt was verpasst! Es gibt einfach ganz viele tolle Bands und Solokünstler. Ich schränke mich da einfach nicht ein und sage "Alles blöd außer Metal". Seit Wochen läuft ja zum Beispiel Lorde im Radio hoch und runter. Wie alt ist die? 17? Und schreibt das Zeug selbst? Meine Güte, ich wünschte ich könnte das!

317034_10150308815153286_2037950138_n.jpg

Auf die Frage was ich mache, wenn ich nicht Bass spiele: Als erstes ist mir ehrlich gesagt die Arbeit eingefallen. Ich liebe meinen Job und stecke da genau wie in die Musik sehr viel Herzblut rein. Interessanterweise ist die Arbeit in einer Agentur mit der einer Band zu vergleichen. Erst wenn man richtig tight zusammenarbeitet und sich blind versteht fängt es an zu grooven. Außerdem bin ich großer Serienjunkie. Ich habe eine riesige Sammlung an Serien (und Filmen), die könnte ich nicht einmal alle aufzählen. Ich glaube wie sehr viele von uns bin ich wie folgt zum Bass gekommen: Die Kumpels in der Schule wollen eine Band gründen, haben aber keinen Bassisten. Da ich als Kind mal klassische Gitarre gelernt habe war ich nicht abgeneigt. So kam eben eins zum anderen. Andere Instrumente spiele ich nicht regelmäßig. Ich habe aber auch immer eine Gitarre in der Nähe stehen (Epiphone SG) und ein E-Drum-Set im Arbeitszimmer. Schlagzeugspielen hat mir schon immer unfassbar viel Spaß gemacht, ich muss aber zugeben dass man das nur so nebenher schwer erlernen kann. Zu meiner Band: Die Proben sind immer mein Highlight der Woche. Ich habe - nach meinem Umzug ins Rheinland und der Ausbildung - ein paar Jahre pausiert und mich voll auf die Arbeit konzentriert. Irgendwann war aber einfach wieder dieses Feuer da, unbedingt Musik machen zu wollen. Ich glaube der Bass - sowohl das Gefühl ihn umhängen zu haben als auch der Ton der rauskommt - sind der Ruhepol in meinem stressigen Leben. Ich habe schon seit meiner Jugend eine bipolare Störung, schwanke also zwischen manischen Phasen mit sehr viel Energie und depressiven Phasen mit keiner Energie für nichts. Der Bass bringt mich da ins Gleichgewicht - auch weil ich beim Spielen mit meiner Band einfach nur fühlen kann und nicht nachdenke. Das ist eigentlich das tollste Gefühl der Welt. Ich spiele in einer Metalband, irgendwo zwischen Thrash und Metalcore - und damit auch durchaus schnelles Zeug. Und wenn man dann auf einmal einen ganz tiefen Ton mal einfach lange stehen lässt und der Schlagzeuger mitmacht – wow! Das kann man mit Worten gar nicht beschreiben, was da in einem passiert. Erst war der Sound ganz dicht, schnell, aggressiv und intensiv - und auf einmal ist da diese große Weite, und man spürt wie viele Emotionen so ein paar wenige Noten auslösen können.

PatBand.jpg
Musik allgemein hat eine unfassbare Macht, der Bass vielleicht noch einmal im Speziellen. Einfach ein unfassbares Instrument. Leicht zu erlernen aber schwer zu meistern. Viele hier im Forum würden mir vermutlich Knoten in die Finger spielen - ich halte mich eigentlich nur für einen technisch durchschnittlichen Bassisten. Aber mir geht es halt um diese Emotionen. Ich will mit meinem Bassspiel etwas ausdrücken und Gefühle auslösen. Das andere eine bessere Technik haben, toll slappen können und Soli spielen - so what?!

Zu meinem schönsten Erlebnis am Bass:
Ich hatte vor vielen, vielen Jahren mal ein großartiges Konzert in Radevormwald. Da sollten wir eigentlich als Opener spielen, waren aber viel zu spät dran. Das Publikum hat ewig gewartet und dann baute schon eine andere Band auf als wir endlich ankamen. Instrumente ausgepackt, eingestöpselt, die Koffer in die Ecke geschmissen und abgerockt! Ohne Soundcheck einfach voll drauf los. Die Leute haben uns gefeiert, ein paar Verrückte kletterten auf die PA und machten Stagedives! Ich glaube mein schönstes Erlebnis aber war die Einsicht, wie ich eigentlich klingen will. Diese ewige Suche nach dem richtigen Equipment - und die Reise ist für mich noch nicht zu Ende - ist das ausprobieren und verändern. Irgendwann hat man dann den Bass in der Hand der zu einem spricht. Der einem etwas zurückgibt und mit dem man eine Einheit bildet. Schlechte Erfahrungen oder „schlimme Erlebnisse“ habe ich Gott sei Dank nicht. Ich habe mal vor Jahren einen Bass auf der Bühne zertrümmert, mich dabei übel in die Hand geschnitten und dann den anderen Bass für die letzten Songs ziemlich eingesaut. Das war aber eher witzig. Richtig scheiße war eigentlich nur das letzte Konzert mit meiner vorigen Band - das lag aber am Drummer. Der war einfach nicht gut und man musste sich die ganze Zeit sehr darauf konzentrieren, irgendwie zu seinem "Timing" zu spielen. Ein einziger Krampf.
Meinen Weg zu bassic.de habe ich ganz klassisch über Google gefunden, als ich nach meiner Pause wieder angefangen habe zu spielen. Ich wollte mich mal schlau machen was es momentan so an Equipment gibt und was sich noch so alles getan hat. Außerdem war ich schon immer in irgendwelchen Communities aktiv.
Besonders gut gefällt mir der Grundton hier. Hier wird wenig von oben herab geschrieben, wenig beleidigt und die Diskussionen sind allgemein auf einem hohen Niveau - bis es dann spätestens auf Seite 3 total abdriftet, aber das macht es umso sympathischer. Aus beruflicher Sicht stört mich manchmal, dass die ganze Seite immernoch recht hemdsärmelig wirkt. Also technisch und optisch nicht perfekt ist. Da könnte man natürlich viel, viel mehr machen. Andererseits passt das ja irgendwie auch perfekt zu den Usern hier.

Hier bei Bassic zu diskutieren ist so ein bisschen wie ein Freitag-Abend in der Stammkneipe. Man quatscht mit den Leuten die man eh kennt über Themen die einen interessieren - und nach dem dritten Bier quatscht man auch mit wildfremden über Gott und die Welt. Und es gibt auch keine Moderatoren die das unterbinden - man macht halt einfach. Deswegen bin ich auch so gerne hier. Meine Worte an die Community: Bleibt wie ihr seid! Ich wünsche einfach jedem diese tolle Erfahrung, irgendwann seinen Sound gefunden zu haben.

1535747_10152106004953286_1257173304_n.jpg

Mein Equipment:
Es fängt beim Gibson Thunderbird an. Der ist mit einer Funke mit meinem Pedalboard verbunden, auf dem sich folgendes findet:

◦ Darkglass Microtubes B3K
◦ Tech 21 Sansamp Bass Driver DI (momentan nur als Booster)
◦ MXR M87 Bass Compressor
◦ Electro Harmonix Bass Big Muff Pi (momentan ungenutzt)
◦ Korg Pitchblack
◦ Boss CEB-3

Von da aus gehts in meinen Glockenklang Heart-Rock (übrigens genau wie der Thunderbird von einem Forenmitglied erstanden) und dann in zwei Boxen mit je zwei 12er Speakern. Eine FMC und eine 909.

541711_10151312978458286_1573752053_n.jpg
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten