Wenn es zu laut war...

ThK

Low end frequencies @ Blodtåke
Bassix
ß22.205
Also sollte es ein richtiger Hörsturz sein sofort zum HNO ... Gar nicht erst lange warten.
Lieber einmal zu viel als zu wenig da aufschlagen.

Und dann wie ja alle schon oben schrieben auf zum Hörgeräteakustiker und was Feines anfertigen lassen.

Mal ein bissl Info "zu den Ohren"
 

BoogieCaster

Onkel Donald ist auch nicht mehr der Jüngste
Bassix
ß64.433
Das eigentlich teure daran sind maßgefertigte Otoplastiken, für die ein Ohrabdruck benötigt wird.
Ich habe beim einholen der Angebote nicht schlecht gestaunt, wie weit Fielmann hierbei unter den Angeboten der Locals liegt. Der Abstand -kanns jetzt nicht mehr genau erinnern- lag deutlich über 100 Kracher. Hab dann noch einen Filter für Umme dazu bekommen.
Ich brauch als Veranstalter jeden Filter mal.
UND! ne Reihe In-Ear Höhrer passen rein. Ich hab z.B. die Billigdinger von Ld.
 

Basshoschi

Hans im Glück
Hi Leute,

vergangenes Wochenende hab ich in meinem Trio einen Club Gig in München absolviert.
Die Leute haben mit uns das Pub während unserer Show vollständig abgerissen. Völlig abrockende Menschen auf dem Thresen, kein Durchkommen mehr für die Servicekräft usw usf. München rockt anscheinend so richtig.

Das Problem war nur für uns bzw. für mich: Es war viel zu laut. Die Bühne war eingekastet durch die Architektur des Raums und der Schall des Schlagzeugs und vom Bose-Turm konnte sich nur schlecht bzw. gar nicht ausbreiten und hat sich größtenteils bei uns gefangen. Der Club an sich wurde durch eine fest installierte PA beschallt, die wir mit unserem Signal gespeist hatten.
Seit Samstag hab ich jetzt ordentlich Ohrenrauschen vor allem auf dem linken Ohr, das schon wesentlich besser wurde, aber dennoch nicht komplett weg ist.

Kennt ihr sowas? Was macht ihr dagegen? Sollte ich heute zum HNO? Wahrscheinlich auf jeden Fall oder?

PS: Und nebenbei auch selten einen so miserablen Bühnensound gehabt, was natürlich aufgrund des Umstandes mich nicht gerade wundert.
InEars ;-)
 

bassilisk

Präzisionsparker
Bassix
ß2.474
Hab's noch weiter optimiert - heute Abend, wenn's klappt, berichte ich nochmal.
Also,
Ich habe diese Geschichte weiter optimiert:
Statt der Bastelmasse verwende ich jetzt Abdruckmaterial vom Zahntechniker. Das ist um Welten bässer als das billig-Zeug! Glatte Flächen, stabil... Ich habe mit der vorhandenen Form schon einige Otoplastiken gegossen. Perfekt!

Die zweite Änderung betrifft das Material: Schmelzkleber! :O!
Kein Spass: Schmelzkleber ist das ideale Material; es ist verfügbar, lässt sich sauber und einfach in die Form einbrigen und vor allem: Glatte, saubere Flächen, die praktisch ohne Nachbearbeitung angenehm passen.
Das Material vergilbt nicht und ist in der Haptik dem originalen Material sehr ähnlich.
Nebenbei: Schmelzkleber gibt es von Schwarz bis Glitterpink...😎
Der einzige Nachteil von Schmelzkleber ist die mechanische Stabilität: Nach längerer Nutzung kann sich auch mal ein Riss bilden - diesen schließe ich dann mit einem heißen Messer.
IMG_20190915_110800263_PORTRAIT~2.jpg
 

Talisker

No religion! Except for Bad Religion!
Bassix
ß59.383
Also,
Ich habe diese Geschichte weiter optimiert:
Statt der Bastelmasse verwende ich jetzt Abdruckmaterial vom Zahntechniker. Das ist um Welten bässer als das billig-Zeug! Glatte Flächen, stabil... Ich habe mit der vorhandenen Form schon einige Otoplastiken gegossen. Perfekt!

Die zweite Änderung betrifft das Material: Schmelzkleber! :O!
Kein Spass: Schmelzkleber ist das ideale Material; es ist verfügbar, lässt sich sauber und einfach in die Form einbrigen und vor allem: Glatte, saubere Flächen, die praktisch ohne Nachbearbeitung angenehm passen.
Das Material vergilbt nicht und ist in der Haptik dem originalen Material sehr ähnlich.
Nebenbei: Schmelzkleber gibt es von Schwarz bis Glitterpink...😎
Der einzige Nachteil von Schmelzkleber ist die mechanische Stabilität: Nach längerer Nutzung kann sich auch mal ein Riss bilden - diesen schließe ich dann mit einem heißen Messer.
Anhang anzeigen 321109
Man kann den Heißkleber auch gleich ins Ohr einbringen, dann spart man sich die Positivform. :bier:
 
Oben