Werkstatt-Thread: Brummender Reussenzehn Bass-Preamp MK III

cfortner

Well-Known Member
Beiträge
5.137
Ort
Hamburg
Bassix
ß410.058
Moin,

als Ergänzung zu meinem Hiwatt-Werkstatt-Thread möchte ich über meinen Reussenzehn Mk III berichten.

Das Teil habe ich vor vielen Jahren gebraucht gekauft und dann ins Lager gelegt, da er brummt.

IMG_6962.jpeg


IMG_6961.jpeg


IMG_6963.jpeg


Er ist eigentlich ganz gut aufgebaut, allerdings schon verbastelt. Man sieht mehrere Lötstellen an diversen Bauteilen, ob die Billig-Plastik-Potis ab Werk so waren, wage ich zu bezweifeln.

Es handelt sich um einen mehrstufigen Peamp mit drei ECC83/7025. als erstes die Eingangsstufe, dann drei Stufen für die Klangregelung Höhen, Präsenz, param. Mitten und param. Bässe. Dazu drei Kippschalter heavy/funky, Mid und Bass. Danach kommt das (Stereo-) Mastervolumen vor einer Stereo-Ausgangsstufe, die nach dem Effekt-Weg (Mono -> Stereo) den Ausgangspegel bereitstellt. Ausserdem ein Netzschalter und ein Stand By, der aber nur das Signal am Mono-Effekt-Send nach Masse kurzschliesst.

Vorbemerkung: Da es auch ein Schutzleiter-Masseschleifen-Brummen gab, habe ich vorübergehend einen Kondensator in die Schutzerdung gebaut, damit nur das Brummen aus dem Preamp zu hören ist. Das wird nachträglich natürlich zurückgebaut.

Das Brummen ist bei zugedrehtem Master weg, nimmt beim Aufdrehen desselben kontinuierlich zu. Nicht wahnsinnig laut, stört aber sehr.

Die Diagnostik ergab folgendes:

- Alle Funktionen sind gegeben
- Tauschen der Röhren ergab keine Änderung
- Alle Spannungen sind ok
- Mit dem Entbrumm-Poti kann man das Brummen mindern, es bleibt aber laut
- Heizung mit 6,3V DC ergab keine Änderung
- Das Signal aus der vierten Stufe, die in den Effektweg mündet, ist sehr rausch- und absolut brummarm.
- Erst nach der Ausgangsstufe brummt es deutlich, wie gesagt abhängig vom Master, aber auch bei Master zu noch deutlich
- Die Schaltung ist am Eingang am Gehäuse geerdet. Wenn man diese Verbindung öffnet, messe ich einen R von 45k nach Masse, der sich auch durch Drehen der Potis nicht ändert
- Die Gitter der beiden Ausgangs-ECC83 haben keine Koppel-Cs und keine Gitterableitwiderstände, wohl weil direkt am Mastervolumepoti angeschlossen
- Das Signal am Ausgang hat deutliche Übernahmeverzerrungen, geht aber ansonsten unverzerrt ohne Belastung bis ca. 15V RMS hoch

Seltsame Sache. Ich dachte, es wäre nur eine einfache Brummschleife, da ist aber wohl mehr im Argen.

Die 45k bei geöffneter Masseverbindung deuten auf einen weiteren Masseweg hin. Allerdings habe ich nur 47k-Widerstände drin, deren Werte auch stimmen.

Die Übernahmeverzerrungen deuten auf einen schlechten BIAS der letzten Stereo-Stufe hin, das tritt durchgehend auch schon bei kleineren Leveln auf.

Ich komme wohl nicht umhin, alles auseinanderzunehmen. Dann kann ich auch die Potis gegen bessere Exemplare tauschen. Dazu Cap-Job und die Masseverbindung 45k suchen. Vielleicht ist ja ein Poti defekt oder unter der Platine verbirgt sich noch etwas.

Da die eigentliche Vorstufe funktioniert, kann ich zur Not die Ausgangsstufe diskret neu aufbauen, das sind ja nur ein paar Bauteile.

Verdachtsfälle sind die beiden Elkos über den Kathodenwiderständen der Ausgangsröhren. Wenn die leaken, verschiebt sich der BIAS.

Mal was ohne 300-500W, auch tricky!
 
Zuletzt bearbeitet:
Modifikationsgedanke:

Den Stereo-Effektweg finde ich überflüssig. Da wird das Mono-Ausgangssignal auf zwei parallele Send-Buchsen gelegt, ein Stereo-Signal kommt über zwei Return-Buchsen zurück auf die beiden ECC83-Stufen, von da über das Mastervolume zu den Ausgangsbuchsen.

Das ist eine recht hochohmige Ausgangsschaltung und unnötig, da so gut wie kein Bassist Stereo-Effekte fährt, schon garnicht als Insert-Effekte.

Deshalb bietet es sich an, nur eine Ausgangsstufe zu nehmen und von da aus die dann brachliegende Stufe als Cathode-Follower niederohmig zu machen und a) direkt per Klinke rauszuführen und b) über einen Trafo symmetrisch an die XLR-Buchse.

Dann hat man einen recht hochohmigen Ausgang, der sowohl eine Endstufe treiben kann als auch einen niederohmigen Ausgang per Klinke, wahlweise symmetrisch XLR.
 
Zuletzt bearbeitet:
Moin und welcome to the club.
Die Plastikpotis sind schon original, ich weiß nicht, warum Thomas von MkII auf MkIII da auf einmal teurere Bauteile hätte nehmen sollen.
Ich habe noch die Mono Version und die damit noch frei Stufe mit einem "Preshape" auf Basis eines Baxendale mit Doppelbahnpoti genutzt. War damals recht praktikabel, aktuell ist er mir zu schwer zum rumtragen, und tatsächlich bräuchte er auch mal etwas Überholung. Entweder haben die Potis Probleme, oder ein zwei KoppelCs müssen neu. Oder beides.
In jedem Fall bin ich gespannt, was Dein Klangeindruck ist.
 
Habe gerade Alpha-Pots bestellt, den Rest der Bauteile habe ich da.

Vor allem das Masse-Geraffel gefällt mir so nicht. Das Ganze ist mit einem umlaufenden, isolierten dicken Massedraht vorne am Eingang geerdet, alle Ein- und Ausgangsbuchsen sind aber nicht isoliert und hängen zusätzlich direkt am Gehäuse. Zum Tausch müsste ich 6x von 10 auf 12mm aufbohren, ätzend.

Erst mal den Fehler in der Ausgangsstufe finden, die Cs tauschen und weitersehen.
 
Deshalb bietet es sich an, nur eine Ausgangsstufe zu nehmen und von da aus die dann brachliegende Stufe als Cathode-Follower niederohmig zu machen und a) direkt per Klinke rauszuführen und b) über einen Trafo symmetrisch an die XLR-Buchse.

Dann hat man einen recht hochohmigen Ausgang, der sowohl eine Endstufe treiben kann als auch einen niederohmigen Ausgang per Klinke, wahlweise symmetrisch XLR.
Klingt gut.
 
Ich hatte den MK2 und den MK6 mal, bin aber mit der Klangregelung nicht so glücklich geworden und habe sie wieder verkauft.
 
Ja, die Vielzahl der Knöppe weckt falsche Erwartungen :D Er klingt halt, wie er klingt und peng ;-)
Bisschen was geht schon bei dem Ding. Ich hab die Range Regler immer voll auf, Bässe raus, Mitten rein, Presence und Treble nach Geschmack. Heavy an, Mitten rein. Bass und Höhen kann der ohne Ende. Sollte ihn mal wieder spielen.
 

Bei mir brummts plötzlich auch, wenn ich den Sub-Bassschalter deaktiviere noch mehr.
Hab schon ewig nicht mehr in meinen MK2 geschaut.
 
Der Reu war ja auch ein eigenartiger Geselle
Das stimmt allerdings. Mit seiner Art mußte man ersteinmal umgehen können...

Der andere Geselle war für mich der Peter Coura, der mir in 1992 den Spezialfretless aus seiner Werkstatt absolut nicht verkaufen wollte...

Waren schon ganz besondere Typen!
 
Bei mir brummts plötzlich auch, wenn ich den Sub-Bassschalter deaktiviere noch mehr.
Hab schon ewig nicht mehr in meinen MK2 geschaut.
Hat der Mark II auch einen Effektweg? Dann geh mal aus dem Effekt Send in den SH und schau, ob es da auch brummt.

Wenn nicht, ist es die Aufholstufe nach den Klangreglern und Effektweg, wahrscheinlich die Elkos über den Kathodenwiderständen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Das stimmt allerdings. Mit seiner Art mußte man ersteinmal umgehen können...

Der andere Geselle war für mich der Peter Coura, der mir in 1992 den Spezialfretless aus seiner Werkstatt absolut nicht verkaufen wollte...

Waren schon ganz besondere Typen!
Der Peter war doch aber ein umgänglicher Mensch.
Meinst Du so ein Teil, wie Kai von ihm bekommen hat?
 
Der Peter war doch aber ein umgänglicher Mensch.
Ja klar, im direkten Vergleich zum Thomas Reußenzehn schon.

Meinst Du so ein Teil, wie Kai von ihm bekommen hat?
Ja genau. So einen Fretless wie ihn Kai auch spielt, hätte ich damals in 1992 nur zu gerne gehabt.
Aber leider hat mir der Peter Coura nix verkauft! Warum auch immer.
Ich fand es irgendwie komisch...

Habe mir dann im Anschluß im Schalloch in HH beim Martin Prill, den Wal MK II fretless bestellt.
 

Zurück
Oben Unten