Widerstände bei Volumenpotis

n.d.escher

n.d.escher

Active Member
Bassix
ß1.999
Hallo
Es gibt ja Volumepotis mit 250kilo ohm 500 kilo ohm und 1 Megaohm.
Was ist dabei der Unterschied und welchen der drei nimmt man für welchen Bass bzw Sound?
Grüße und vielen Dank für eure Hilfe
 
Axel

Axel

Well-Known Member
Bassix
ß1.196
Hi escher

man kann (für passive Bässe!) folgende Faustregel aufstellen:
je hochohmiger das Poti ist, desto mehr erhält es dir die Höhen im ganz aufgedrehten Zustand, klaut sie aber eher beim zurückdrehen.

Eine Erklärung würde zu weit hinaus führen aber damit du nachlesen kannst, wenn du willst: ein hochohmiges Poti belastet den [url="http://de.wikipedia.org/wiki/Schwingkreis"]Schwingkreis[/url] der von Induktivität und Kapazität deiner PU-Spule gebildet wird (und für eine charakteristische Nase im Frequenzgang zuständig ist) weniger. Aber der höhere serielle Widerstand, der beim Zudrehen anfällt spielt ungut mit der Kapazität deines Kabels zusammen ( bildet mit ihr einen [url="http://de.wikipedia.org/wiki/Tiefpass#Tiefpass_1._Ordnung"]Tiefpass 1. Ordnung[/url] ) und klaut zunehmend Höhen.

Ich bin jetzt mal davon ausgegangen, dass es sich um ein Volume-Poti in einem passiven Bass handelt.
Bei Tone-Potis fällt ja kein serieller Widerstand an. Also ist der nach oben hin begrenzende Faktor die Reglecharakteristik, die sich ergibt.
Hängt das Poti nicht direkt an einem PU (also vor allem in aktiven Elektroniken) kann man im Regelfall ruhig Potis um die 25kOHm (kommt natürlich auf den speziellen Fall an!) wählen.

Es haben sich die Größen 250kOhm und 500kOhm bei passiven Instrumenten als Standard herausgebildet. 500 eher bei fetten Humbuckern und 250 eher bei Singlecoils. Aber probieren geht über studieren. 1MOhm sind auch als Tone-Poti nicht üblich, weil man dann mal bis zur Hälfte drehen muss, dass sich irgend was hörbares tut . . .

Alle Klarheiten beseitigt?
 
Zuletzt bearbeitet:
n.d.escher

n.d.escher

Active Member
Bassix
ß1.999
Hi
Genau, probiert habe ich schon etwas.
Und z.B. auch das mit den Höhen gemerkt.
Ich habe meinen Fender Preci mit einem 1 Megaohm Poti ausgestattet.
Mein Eindruck: mehr Höhen und auch mehr Output.
Der Preci hat viel mehr Signal am Preamp als meine anderen Bässe.
Also brauche ich weniger Gain an der Vorstufe und daher auch weniger Nebengeräusche, so meine Theorie.
Da ich aber die technischen Hintergründe nicht kenne wollte ich erstmal nachfragen.
Bedeutet mehr Wiederstand im Volumen Poti auch mehr Output?
Mehr Höhen finde ich auch daher sehr angenehm, weil ich dann den Höhenregler am Preamp mehr zudrehen kann = weniger Rauschen.
Stimmt das so, oder mache ich hier Denkfehler?
Ich wollte der Sache erstmal auf den Grund gehen bevor ich auch meinen Fender JazzBass umbaue.
Grüße
 
Axel

Axel

Well-Known Member
Bassix
ß1.196
hui

jetzt muss ich mich kürzer fassen.

nein die Gleichung "mehr Ohm am Poti = mehr Output" stimmt so nicht. Zumindest nicht in hörbaren Bereichen und über (schätzomativ) 30kOhm.

Meiner Erfahrung kann es nicht sein, dass du durch ein 1MOhm höhrbar (!) mehr Pegel bekommst. Ich schätze was du als mehr Höhen und mehr Output wahrnimmst, ist ein und das selbe: die gesteigerte Resonanzüberhöhung. schau dir mal [url="http://www.gitarrenelektronik.de/pickup-geheimnisse"]das hier[/url] an.

Schon überlegt alle Potis, die du nicht brauchst raus zu werfen? Wenn die der Wechsel auf 1MOhm gefallen hat, wirst du das wahrscheinlich lieben. Ich habe schon seit 7 Jahren kein Volume-Poti mehr [:-)]
 
n.d.escher

n.d.escher

Active Member
Bassix
ß1.999
Hi
Wie meinst du das keine Volumenpotis mehr?
Nur einen Kippschalter für An/Aus? Das hatte ich auch schon überlegt.
Oder die PU´s direkt an die Buchse angeschlossen?
Geht sowas?

Also ich habe bei meinen beiden Fender Bässen jeweils den Tonpoti abgeklemmt, weil ich die eh nie benutzt habe. Aber zumindets beim Jazzbass brauche ich ja den Balance Poti.
Bei meinen anderen Bässen wollte ich überall die Elektronik rausschmeißen. die sind alle Aktiv und haben alle jede Menge Schnick schnack mit 3 Band EQ und param. Mitten und tralala...Alles Sachen die ich nie benutzt habe.
Habe jetzt meinen Yamaha TRB auf passiv umgelötet. Leider ging das nicht ohne weiteres, da die PU´s scheinbar passiv nur einen ganz geringen und extrem höhenreichen Output haben.
Grüße
 
Axel

Axel

Well-Known Member
Bassix
ß1.196
sicher kann man den PU direkt an die Buchse hängen. Die PUs sind im passiven Bass immer nur da um was weg zu nehmen. Nie um was zu erzeugen.

Zu Balance-Poti gibt es halt noch die Alternative von Switches. sind halt vor allem dann interessant, wenn du eigentlich immer einen oder beide auf Vollgas hast. Schau dir mal [url="http://www.justchords.de/reality/switching.html"]das hier[/url] an. Vielleicht findest du da was, das dich anspricht.
 
Axel

Axel

Well-Known Member
Bassix
ß1.196
P.S.: ja ich hab kein Volume-Poti mehr. Hab ich nie gebraucht. Grundlautstärke regel ich am Amp, Mute mach ich mit dem Bodenstimmgerät und wenn's lauter oder leiser werden soll . . . naja dafür hab ich ja meine Finger [;-)]

interessant wäre es, wenn ich (wie das manche Vintage-angehauten 6saiter tun) zB die Zerre fein mit dem Volume-Poti regeln könnte. Aber das funktioniert meiner Erfahrung nach mit Bass eigentlich gar nicht.

Was ich in beiden Bässen drinnen habe ist ein Tone-Poti. Die sind aber beide als [url="http://www.musiker-board.de/modifik...4-technik-wir-basteln-uns-no-load-potis.html"]No-Load-Poti[/url] ausgelegt. D.h. wenn die Höhenblende ganz offen ist, ist es so als ob da gar kein Poti wäre.
 
n.d.escher

n.d.escher

Active Member
Bassix
ß1.999
Hi
Was heißt das denn jetzt? Hast du deine PU direkt an die Buchse geklemmt oder nicht?
Du schreibst, dass du keine Volujme-Potis mehr hast. Was hast du statt dessen?

Grüße
 
Axel

Axel

Well-Known Member
Bassix
ß1.196
statt Volume Potis habe ich: GAR NIX. nur Draht [;-)]

was noch drinnen hängt ist das Tone-Poti. Aber das halt als NoLoad-Poti (siehe Link)
 
 

Oben Unten