Wie genau nennt sich dieser Bass? Welche genaue Bezeichnung hat er?

A

ArArt

New Member
Beiträge
1
Bassix
ß747
Hallo an alle!
Ich bitte um Hilfe.
Ich will diesen Bass wegen Bandauflösung verkaufen und kann den Verkaufspreis nicht einschätzen.
Deswegen die Frage, welche genaue Bezeichnung hat dieser Bass?
Um welche Preis kann ich diesen Bass verkaufen?
Danke schonmal!
 

Anhänge

  • IMG_20240130_194045.jpg
    IMG_20240130_194045.jpg
    116,8 KB · Aufrufe: 316
  • IMG_20240130_194114.jpg
    IMG_20240130_194114.jpg
    164,3 KB · Aufrufe: 313
Vermutlich aus den 90ern, wie es die JaN 1 und die Mechaniken nahelegen.

Was Preise angeht, kann ich dir nicht helfen. Ich bin da nicht up to date.
 
Hallo an alle!
Ich bitte um Hilfe.
Ich will diesen Bass wegen Bandauflösung verkaufen und kann den Verkaufspreis nicht einschätzen.
Deswegen die Frage, welche genaue Bezeichnung hat dieser Bass?
Um welche Preis kann ich diesen Bass verkaufen?
Danke schonmal!
Das ist ein Streamer LX, wenn ich mich nicht täusche in emerald green.

Durch die Just-a-nut1, aber eben das Trussrodcover "Streamer LX" und nicht mehr "Streamer Bolt On" (ich gehe davon aus dass beides original ist und nicht getauscht wurde), tippe ich auf Baujahr 1997-Anfang 2000er. Ich weiss nicht genau wann die Jan2 eingeführt wurde.
Genau weisst du es, wenn du die Seriennummer auf der Kopfplattenrückseite auf der Warwick-Homepage suchst.

Gebrauchtpreis ist bei gutem Zustand bei LX zwischen €700-€1000.
Ich hab aber auch schon ziemlich abgerockte LX um €400 gesehen. Manchmal sieht man LX über €1200, aber die bleiben dann ewig im den Kleinanzeigen.

Tipp von mir: wenn du einen ordentlichen Preis erzielen willst:
Mach gute Fotos von allen Seiten (Front, Rückseite, Headstock, Seriennummer, offenes Elektronikfach,...) und allen Macken.
alle Mängel beschreiben (krachendes Poti, funktioniert Trussrod, Bünde Zustand, Preamp und Pickups original oder getauscht?,...).
Zubehör wie Koffer, Gigbag, Gurt,... dabei?
usw.

Je mehr beschrieben ist, desto eher bekommst du einen guten Preis. Wie war das mit dem Käufer, der Katze und dem Sack? ;-)

Viel Erfolg!
Schönes Gerät übrigens
 
Gebrauchtpreis ist bei gutem Zustand bei LX zwischen €700-€1000.
Ich hab aber auch schon ziemlich abgerockte LX um €400 gesehen. Manchmal sieht man LX über €1200, aber die bleiben dann ewig im den Kleinanzeigen.
Mir fällt in den letzten Wochen vermehrt auf, dass die "Originale" irgendwie zum "Rockbass" Preis weggehen.
Ist da so ein brutaler Preisverfall?
Hab mich mit Warwick nie wirklich beschäftigt, aber ich hätte sie eigentlich teurer eingeschätzt?
 
Mir fällt in den letzten Wochen vermehrt auf, dass die "Originale" irgendwie zum "Rockbass" Preis weggehen.
Ist da so ein brutaler Preisverfall?
Hab mich mit Warwick nie wirklich beschäftigt, aber ich hätte sie eigentlich teurer eingeschätzt?
Der Preisverfall war schon immer da. Thumb und die exotischen Modelle (dolphin etc) sind relativ preisstabil aber corvette und streamer sind aus irgendeinem Grund direkt nach Kauf nur noch die Hälfte wert. Keine Ahnung warum eig, aber beobachte das seit Jahren. N Freund von mir hat seinen streamer im guten Zustand und mit Case etc. aus erster Hand für 400 bekommen….

Mag ggfs. Auch daran liegen, dass die Bässe früher neu länger nicht so teuer waren. Für meinen BJ07 Corvette 6 $$ wurden damals (glaube 2010) 1100€ aufgerufen, Neuware im Geschäft.
 
Der Preisverfall war schon immer da. Thumb und die exotischen Modelle (dolphin etc) sind relativ preisstabil aber corvette und streamer sind aus irgendeinem Grund direkt nach Kauf nur noch die Hälfte wert. Keine Ahnung warum eig, aber beobachte das seit Jahren. N Freund von mir hat seinen streamer im guten Zustand und mit Case etc. aus erster Hand für 400 bekommen….
Krass. Hätte ich so nicht gedacht...
Mag ggfs. Auch daran liegen, dass die Bässe früher neu länger nicht so teuer waren. Für meinen BJ07 Corvette 6 $$ wurden damals (glaube 2010) 1100€ aufgerufen, Neuware im Geschäft.
Danke für die Erleuchtung.

Der einzige Warwick der mir optisch je gefallen hat, war der Streamer (aber auch nur, weil er ja eigentlich ein Spector ist ;-))
 
Hallo an alle!
Ich bitte um Hilfe.
Ich will diesen Bass wegen Bandauflösung verkaufen und kann den Verkaufspreis nicht einschätzen.
Deswegen die Frage, welche genaue Bezeichnung hat dieser Bass?
Um welche Preis kann ich diesen Bass verkaufen?
Danke schonmal!
Ist das nicht ein Spector....?;-)
 

Preislich wie schon oben angemerkt 800- 1100€. Alles dokumentieren wie Metalfist schon schrieb. Hätte ich nicht schon soviele würde ich schwach werden....... :fear: :fear: :gruebel::gruebel:
 
Erzielbare Verkaufspreise bei Warwick Bässen, speziell Corvettes Made in Germany, selbst in ex+ Zustand sind leider furchtbar.
Meiner Mn liegt das daran das viele Spieler wenig über diese Bässe wissen. Vielleicht auch dass Ersatzteile wie z.B. Tuners oder Elektronik teuer sein mögen.
Ich hatte meinen einige Wochen lang auf Reverb gelistet. Für $1100 plus $95 Versand (US domestic).
Ich hab' in '06 1100.- dafür bezahlt. Einen Nachlass von 100 hätte ich eingeräumt, plus Versand.

Für weniger geht er nirgendwo hin.

ovnh2fvdp0xswzs2uwkp.jpg
 
Mir fällt in den letzten Wochen vermehrt auf, dass die "Originale" irgendwie zum "Rockbass" Preis weggehen.
Ist da so ein brutaler Preisverfall?
Hab mich mit Warwick nie wirklich beschäftigt, aber ich hätte sie eigentlich teurer eingeschätzt?
Das täuscht.
Aber es kam meiner Meinung nach ein paar wesentliche Faktoren dazu, die gerade bei Corvette, Streamer, Vampyre und Fortress zur Konfusion führten:

Die "Rockbass"-Kopfplattenbässe (v.a. Streamer, Corvette) mit einteiliger Bridge lagen neu bei 300-400€ je nach Modell und Ausstattung. Vor 10 Jahren wurden die um 150€ gebraucht verhöckert.
Die neue Rockbass Serie mit "W" aus China ist deutlich wertiger (Qualität und Ausstattung) und auch teurer. Das sind richtig gute Geräte, die im Vergleich zu den MIG meiner Meinung nach schon 9von10 erreichen.
Parallel gab es auch noch eine kurzzeitige koreanische Fertigung, die angeblich top gewesen sein soll, aber durch Standort-blablabla schnell wieder weg war,...

==> Fazit: die Preisvorstellung der "Rockbass"-Headstock-Verkäufer ist gestiegen und hoffen sie jetzt auf dem neuen Rockbass-Modell mitzuschwimmen.
Das alte Lied von Squier by Fender gilt hier genauso als Rockbass by Warwick .

Die CS Warwicks sind teuer und bleiben teuer. Die Verkäufer wissen in der Regel genau was sie da besitzen und wieviel es wert ist. Der Preisverfall ist denke ich analog zu anderen Firmen mit CS-Schmieden. Meist müssen die Verkäufer schon einen saftigen Cut hinnehmen, da der Interessentenkreis überschaubar ist. Und die CS-Interessenten in der Regel sich nach "wenn schon - denn schon" entweder gleich einen eigenen CS anfertigen lassen oder zumindest einen gebrauchten um deutlich besseren Preis nehmen.

Bei der MIG-Stangenware gibt es die größte Differenz:
Dass Thumb, Dolphin, Buzzard, Katana, Infinity,... preisstabil bleibt, liegt sicher daran, dass es die oder nur in ganz geringer Stückzahl in der Einsteigerserie angeboten wurde. Das hält auch den Preis stabil und da gibt es auch fast keine Ausnahmen.

Corvette, Streamer, Fortress von der Stange bekommen den Preisdruck von den Einsteigerserien ab. Wer da schnell verkaufen will, der muss oft Federn lassen. Wer einen hohen Preis erzielen will, dessen Anzeige ist meist lange in den Announcen. Sehr oft findet man 15-20 Jahre alte Instrumente, die teurer angeboten werden, als der damalige Neupreis war.

Mir ist im vergangenen Jahr im Frühling auch ein MIG-Streamer über den Weg gelaufen, bei dem ich nicht nein sagen konnte.
Der 50jährige Verkäufer hat mir sein Leid geklagt, wie wenig Interesse momentan am Markt sein, da er auch zeitgleich noch eine Gibson LP, Euro-Spector, ... zu sehr günstigen Preis im Internet hatte... Aber wegen der Anschaffung seiner BMW GS1250er braucht er noch die nötige Kohle, ...wegen Trip mit Freunden zum Gardasee,... blabla...

Wer Geduld hat, der profitiert am meisten.
 

Nun, wenn ich sehe, dass hier "Streamer" (und teilweise andere) - von der "Stange" zu Gebrauchtpreisen zwischen 400 und 800 EUR weggehen, täuscht da nichts.
Aber es kam meiner Meinung nach ein paar wesentliche Faktoren dazu, die gerade bei Corvette, Streamer, Vampyre und Fortress zur Konfusion führten:

Die "Rockbass"-Kopfplattenbässe (v.a. Streamer, Corvette) mit einteiliger Bridge lagen neu bei 300-400€ je nach Modell und Ausstattung. Vor 10 Jahren wurden die um 150€ gebraucht verhöckert.
Die neue Rockbass Serie mit "W" aus China ist deutlich wertiger (Qualität und Ausstattung) und auch teurer. Das sind richtig gute Geräte, die im Vergleich zu den MIG meiner Meinung nach schon 9von10 erreichen.
Parallel gab es auch noch eine kurzzeitige koreanische Fertigung, die angeblich top gewesen sein soll, aber durch Standort-blablabla schnell wieder weg war,...

==> Fazit: die Preisvorstellung der "Rockbass"-Headstock-Verkäufer ist gestiegen und hoffen sie jetzt auf dem neuen Rockbass-Modell mitzuschwimmen.
Das alte Lied von Squier by Fender gilt hier genauso als Rockbass by Warwick .

Das ist mir schon alles bewusst - Auch dass die aktuellen Rockbässe wesentlich naher am Original sind als die ersten Serien.
Was ich damit sagen wollte ist, dass ich zum Preis eines neuen Rockbass einen "echten" Warwick MiG bekommen kann.

Und halt, dass ich Warwick seit Jahren nicht beachtet habe kam dann halt noch dazu.

Aber wo ich Dich gerade an der Strippe hab, als Experten: Wie ist das bei Warwick mit den Necks und den Sattelbreiten bei den Streamern?
 

Zurück
Oben Unten