Wie gut sind Musiker- und Künstleragenturen?

staff

New Member
Bassix
ß0
Wie gut sind Musiker- & Künstleragenturen?
von J.G. Stafford-Möhl
[:!!]

Diese Frage stellt sich wohl jeder Musiker und Artist, wenn er über die Möglichkeit einer eventuellen Zusammenarbeit mit einer sogenannten renommierten Künstler- und Musikagentur ( oder wie auch immer sich die entsprechenden Vermittler nennen) nachdenkt.
Die gewählten Bezeichnungen sind oft phantasiereich, teils auch abenteuerlich und undurchsichtig und so weiss eigentlich niemand so ganz genau die Definition zwischen: Künstleragentur, Künstlermanagement, Künstlervermittlung, Showagentur, Musicpromotion, Musicmanagement, Orchester- u. Künstlermanagement, Orchester- & Künstlesekretariat, Eventorganisation, Eventmarketing, Show-und Musik Management, Showconsulting und wie sie alle heissen. Mag sein, dass sich die eine oder andere Agentur sich etwas in die eine oder andere Richtung spezialisiert hat, aber grundsätzlich bleibt alles beim alten! Es sind und bleiben schlussendlich Agenturen, bestehend aus Leuten welche mit Ihnen und durch Sie Geld verdienen möchten! Und dies allein ist der entscheidende Punkt.
Als professioneller Musiker mit über 30 Jahren aktiver Bühnenpräsenz, möchte ich Ihnen gerne meine eigenen Erfahrungen weitergeben und Sie mit einigen Tipps unterstützen.

Eine Zusammenarbeit mit einer seriösen Musik- und Künstleragentur kann durchaus für beide Seiten sinnvoll, motivierend und sogar gewinnbringend sein. Ich arbeite seit vielen Jahren mit einigen Agenturen zusammen. Viele erstklassige Gigs, Fernsehauftritte und Galashows verdanke ich gewieften Agenturen welche es verstanden haben, mit fachmännischen Wissen, Talent, Verhandlungsgeschick und auch mit den erforderlichen Beziehungen die richtigen Kontakte herzustellen. Ich möchte diese Zusammenarbeit nicht mehr missen.

Leider aber gibt es, wie auf jeder andern Branche auch, auch hier die berühmten schwarzen Schafe ( und dies sind leider nicht wenige) , welche auf die Schnelle ans große Geld kommen möchten. Dabei ist in erster Linie IHR GELD (!) gemeint.

Sogenannte Internet-Künstleragenturen

Das Internet bietet unzählige Paradebeispiele solcher Schnellverdiener! Klotzig aufgemachte Homepages einiger sogenannten angeblich Führenden Musik-u. Showagenturen versprechen in reißerischen Headlines den großen Erfolg . Gegen einen jährlichen bescheidenen Unkostenbeitrag kann und darf sich jede Musikgruppe, Musiker, Showkünstler oder wer und was auch immer sich dafür hält, in der betreffenden Homepage registrieren lassen. Toll, nun sind Sie fast schon berühmt und ihr eigenes Konterfei lächelt Ihnen täglich aus dem Computermonitor entgegen! (Fast schon so gut wie ein echter Fernsehauftritt, nicht wahr?) Ihr Ego ist gestärkt und endlich gehören auch Sie in den erlauchten Kreis der Auserwählten und erwarten voller Ungeduld auf die Aufträge! Nur.......... wo bleiben eigentlich die Anfragen der Interessenten ?

Bald hat man Sie überzeugt, zwecks besserer Internetpräsenz ( gegen eine bescheidene Zusatzgebühr) auf die TOP TEN zu setzen, und Ihnen sogar einen speziell bevorzugten Platz zuzuweisen, wo Sie ganz bestimmt gut gefunden werden. Die sind ja so nett, diese Leute. Sie willigen ein. Mit Ihnen aber auch Ihre 100 Mitkonkurrenten. Die nüchterne Erkenntnis naht! Der einzige wer damit Geld verdient, ist der betreffende Anbieter!

Diese Leute sind, trotz Bezeichnung: Künstler- und Musikagentur ( o.ä.), weniger an einer seriösen Vermittlungtätigeit , sondern in erster Linie am Verkauf von fragwürdigen Internet-Dienstleistungen an unerfahrene Musiker und Artisten, und somit an Ihrem Geld interessiert und schaden somit auch den echten, seriösen Agenturen. Musiker und Showkünstler scheinen für ihre Ziele besonders leichte Beute zu sein. Sie verkaufen Hoffnungen Träume und... ( Musiker und Künstler mögen mir jetzt verzeihen), profitieren vom teilweise fast krankhaften Selbstdarstellungsdrang vieler Musiker und Showleute. ( Bitte keine Steine werfen!) Oft wird nicht einmal vor fingierten Interessentenanfragen (!) zurückgeschreckt, um Ihnen mit diesen Scheinanfragen ein gewisses Erfolgserlebnis zu vermitteln um die Kuh welche es zu melken gilt, möglichst lange bei Laune zu halten!

(2)
Habe ich Ihr Selbstbewußtsein etwas angekratzt? Gut so, denn es geht nämlich weiter! Das echte Erfolgserlebnis wird auf sich warten lassen, denn außer Ihnen, haben noch unzählige andere Mitkonkurrenten ihr Bildchen in der betreffenden Agentur-Homepage plaziert. Weshalb also, sollen ausgerechnet Sie also der Auserwählte sein? Die Chance eines Engagements ist also schon rein statistisch gesehen äußerst gering und wenn, dann gemäß Gesetz von Angebot und Nachfrage meist nur, wenn Ihre Gage entsprechend tief angesetzt ist. (Mitkonkurrenten drücken auf den Preis!)
Man hat Ihnen für Ihr Geld ein Luftschloß verkauft, oder kurz gesagt: Man hat Sie an der Nase herumgeführt und Sie haben dafür sogar noch bezahlt!


NIEMALS FÜR INTERNETEINTRÄGE BEZAHLEN!
Damit meine ich auch sogenannte einmalige Jahres- bzw. Eintrags- Schutz- oder Aufpreisgebühren für einen Linkeintrag auf einer Fremdhomepage. Egal ob es sich dabei um eine angebliche Agentur oder um sonst um einen Anbieter handelt, welcher Ihnen das Blaue vom Himmel verspricht und versucht Ihnen das Geld aus der Tasche zu ziehen!. Dies ist nicht unsinnig und psychologisch schlecht für ihr Image, sondern widerspricht auch völlig der Philosophie des Internets. Kostenlose Gegenlinks ja. Bezahlen, nein!

ERFOLG KANN MAN NICHT ERKAUFEN, MAN MUSS IHN ERARBEITEN!
Wirklichen Bekanntheitsgrad und die damit verbundene Akzeptanz, wird man auch in Zukunft nicht nicht im Internet, sondern wie eh und je nur durch die Qualität der eigenen Darbietung erlangen!

Meine persönliche Erfahrung der letzten 8 Jahre zeigt deutlich, daß das Internet, in verschiedenen Branchen seine absolute Berechtigung hat, in der Unterhaltungsbranche aber, von uns Musiker und Artisten völlig überschätzt wird und in Wirklichkeit eher eine untergeordnete Rolle spielt, auch wenn von der Gegenseite aus verständlichen Gründen gerne das Gegenteil behauptet wird.

Musiker- und Künstlerkataloge
In den letzten Jahren hat es sich offenbar eingebürgert, daß Künstler- und Musiker ihre Einträge in sogenannten Musiker-und Künstlerkatalogen selbst bezahlen sollen, und dies teilweise zu solchen Preisen, welche man einfach als unverschämt bezeichnen muss. Dass das Drucken eines schönen Kataloges alles andere als billig ist, dürfte klar sein. Daß der Herausgeber versucht, diese Kosten irgendwie durch Fremdfinanzierung in den Griff zu bekommen, ist nachvollziehbar, umsomehr die staatlich vorgeschriebenen Vermittlungsprovisionen in gewissen Ländern wirklich an der unteren Grenze liegen. Wenn aber die Inserateeinnahmen zu einem einträglichen und lukrativen Geschäft gemacht werden, ist dies mehr als fragwürdig, umsomehr die betreffenden Agenturen im Falle einer Engagementvermittlung , zusätzlich auch noch die Vermittlungsprovision einkassieren möchten. Ebenso fragwürdig ist das Vorgehen einiger Agenturen, welche dem, bzw. den Musikern oder Artisten eine bevorzugte Behandlung gegen Aufpreis in Aussicht stellen. Meist handelt es sich hierbei um erhöhte Provisionsansätze in irgendwelcher versteckter Form (Spesen o.ä.) Erstaunlicherweise gibt es aber auch hier unzählige Musiker und Künstler, welche ihre teuer bezahlte Konterfeipräsenz in solchen Katalogen als unabdingbare Voraussetzung bzw. als Schlüssel zum Erfolg halten.

Wie groß ist die statistische Chance eines Engagements? Theoretisch genau so groß, wie die Anzahl der in betreffenden Katalog inserierenden Künstler bzw. Musiker. 1:100 oder 1: 1000 je nachdem! Deswegen, weil es der Agentur logischerweise so ziemlich egal ist, welchen Künstler oder Musiker sie aus ihrem Angebot vermittelt. Ich kenne keinen einzigen Musiker oder Artisten in meiner über dreißigjährigen Musikerlaufbahn, welche auf diese Weise den Durchbruch geschafft hätte! Eine wirkliche Karriere läßt sich höchstens in Zusammenarbeit (Exklusivvertrag) mit einem international renommierten Topmanagement planen!
99% aller mir bekannten Agenturen sind dazu aber überhaupt nicht in der Lage auch wenn sie dies empört bestreiten würden. Gegenüber uns Musikern, sind Künstler und Artisten noch zusätzlich benachteiligt, da deren kommerzieller Vermarktung im großen Stil sehr aufwendig und im Verhältnis wenig gewinnbringend ist. Das große Geld läßt sich nachweisbar prinzipiell nur im Musikgeschäft (CD-Produktionen, TV-Übertragungsrechte usw.) verdienen.

(3)
Wie sieht eine produktive Zusammenarbeit mit einer Agentur aus?

Die Basis für eine produktive Zusammenarbeit heißt TEAMWORK, sowie den Willen beider Seiten, gemeinsam gesetzte Ziele zu erreichen! Deshalb einige Anregungen für eine erfolgreiche Zusammenarbeit:

#61623; Lassen Sie sich nicht bluffen! Ohne Künstler und Musiker kann jede Agentur dicht machen. Sie, und nicht die Agenturen sind es, welcher die Hauptarbeit leistet. Und wenn Sie wirklich gut sind, so ist die Agentur auf Sie angewiesen und nicht umgekehrt, auch wenn einige Agenturinhaber durch betont herablassendes Gehabe versuchen, Ihnen das Gegenteil zu suggerieren. Im Gegensatz zu früher, gibt es heutzutage bald mehr Agenturen (oder solche welche sich dafür halten), als gute Musiker oder Künstler. Wenn Sie aber eine Agentur finden, welche ehrlich bereit ist, mit Ihnen an einem Strick zu ziehen, so greifen Sie zu! Tun Sie dies jedoch nur dann, wenn Sie in qualitativer Hinsicht auch wirklich etwas zu bieten haben. Qualität ist das, auf welches echte seriöse Agenturen grössten Wert legen Aber ich kenne keine Branche wo leider auch seitens Musiker und Showkünstler mehr geblufft wird als im Unterhaltungsgeschäft. Was sich hier alles als Profi bezeichnet ist einfach lächerlich.

#61623; Die Partnerschaft . Betrachten Sie eine Agentur als gleichwertigen Partner! Sie ist jedoch weder Ihr Brötchengeber noch sind sie vertraglich gegenseitig zur Zusammenarbeit verpflichtet Machen Sie aber auch nicht auf GROSSER STAR, denn Sie sind es nicht! Bleiben Sie fair u. korrekt. Hochnäsiges oder gar arrogantes Auftreten ist Gift für eine angestrebte Zusammenarbeit und könnte sich sehr rasch zu einem Boomerang entwickeln. Die Welt ist klein und auch Sie sind ohne weiteres ersetzbar!

#61623; Gutes Werbematerial ist für eine produktive Zusammenarbeit unerläßlich! Dieses sollte neutral (!) also ohne Ihren privaten Adressaufdruck an die betreffenden Agenturen abgegeben werden! Werbematerial mit aufgedruckten persönlichen Kontaktadressen der Künstler oder Musiker, wandern erfahrungsgemäß in den Papierkorb.

#61623; Die regelmäßige Besetztdatenliste ist für ein speditives Arbeiten unerläßlich! Es ist eine Zumutung für jeden Agenten, wenn er sich bei den betreffenden Künstler oder Musiker jedesmal zuerst nach freien Engagementdaten erkundigen muss. Senden Sie dem bzw. den Agenten/Agenturen etwa 1x pro Monat eine aktuelle Besetztdatenliste zu. Dies genügt!

#61623; Seien Sie auch etwas Kaufmann oder Kauffrau! Agenturen welche trotz aller Bemühungen Ihrerseits keine Reaktion zeigen, sind entweder an Ihnen, aus welchen Gründen auch immer, grundsätzlich nicht interessiert, oder schlicht und einfach unfähig. Vergessen Sie nicht, dass über 80% aller Agenturinhaber ihr Geschäft im Nebenerwerb betreiben. Streichen Sie unproduktive Agenturen von Ihrer Liste. Sie werden staunen wie viele Sie abstreichen werden! (!) Sparen Sie in diesem Fall teure Telefonate, sowie Portokosten für unbeantwortete einseitige Weihnachts- und Ostergrüsse. Es lohnt sich nicht. Es wird schlußendlich nur eine kleine Anzahl übrigbleiben. Und dies sind Ihre wirklichen, echten Partner!


#61623; Sind Sie ein Schleuderpreis-Musiker oder Discount-Gaukler ? Was nichts kostet, ist nichts wert! Dieses alte Sprichwort hat auch in der Unterhaltungsbranche durchaus seine Richtigkeit! Billig ist Massenware! Denken Sie einmal intensiv darüber nach, was Sie, bzw. Ihr Können eigentlich wert ist. Irrtümlich sind immer noch zahlreiche Musiker und Artisten überzeugt, mit preisgünstigen Offerten die Konkurrenz ausstechen zu können. Die Erfahrung lehrt uns das Gegenteil! Deshalb, weil sich mit dem Preis auch die Qualität der Kundschaft ändert! Verkaufen Sie Ihre Kunst nicht zum Schleuderpreis, sonst enden Sie irgendwann als Possenreißer auf dem Jahrmarkt, wo Sie für Brot und Wurst Ihr Talent verscherbeln. Es sei denn, dies ist ihre Welt! Billigmusiker und Billigkünstler werden von Agenturen aus verschiedenen Gründen nur sehr ungern vermittelt und dies nicht nur weil die zu erwartende Vermittlungsprovision auf dem absolut untersten Niveau liegt, sondern, was sehr oft in solchen Fällen, auch mit der sehr spezifischen Art Kundschaft zusammenhängt.

Nicht die Anzahl der Engagemente ist entscheidend, sondern das, was Sie ende Jahr damit verdient haben!
 

admin

Sam
Bassix
ß992
Zitat:
Nicht die Anzahl der Engagemente ist entscheidend, sondern das, was Sie ende Jahr damit verdient haben!
Wobei aber auch zu beachten ist, dass v.a. in der ersten Anfangsphase viele unterbezahlte Engagements die Bekanntheit steigern und dazu dienen können, dass durch die grössere Bekanntheit im NÄCHSTEN Jahr mehr rausspringt...

Sam
 

uersel.f

New Member
Bassix
ß246
Yo - Ich frag mich grad, was dem noch hinzuzufügen ist...

Also: Um es mal kurz zusammenzufassen: Finger weg von Agenturen - welcher Art der Medienauftritt auch immer ist - die Eintragungsgebühren verlangen. Da ist jeder Cent schlecht angelehgt. Keine seriöse Agentur würde auf die Idee kommen, für die Registration Geld zu verlangen.

Logisch, dass jede Agentur auch irgendwie finanziert werden muss - lohnt sich auch, wenn dafür Aufträge reinkommen. Ich hab allerdings schon Bands getroffen, die 30ig und mehr Prozente der Gage abdrücken musste. Bei mir ist bei allerhöchstens 20% Schluss mit lustig.

In der Regel übernimmt ein tüchtiger Manager die Vertretung der Band auf der ganzen Linie. D.h. er verwaltet auch die Bandkonten. Achtet darauf, dass ihr für eure Band ein eigenes Konto eingerichtet bekommt, mit einem Recht, davon auch Geld zu beziehen. Meist wird da ein Bandmitglied authorisiert, welches die Bezüge tätigen kann.
Die Agentur hat ihre Buchhaltung jederzeit offenzulegen. Wenn ihr da mal auf taube Ohren stosst: Es rauscht im Walde...

Rechnungen und Belege für Ausgaben, welche der Band berechnet werden, sind ausweisungspflichtig. Wenn euch euer Manager nur so'n "internes Beleg" unter die Nase hält: Auslachen - und neuen Manager suchen.

Was ich nicht erwähnt habe: Es ist immer eine heikle Angelegenheit, eine wirklich seriöse Betreuung zu suchen - und finden. Irgendwo sieht's aber auch so aus - wenigstens hab ich die Erfahrung gemacht - dass viele Musiker glauben, ihr Erfolg hänge nur davon ab, ob das Management was taugt. Entsprechend hoch sind dann auch die Erwartungen und Anforderungen an denjenigen, dem dann gnädig erlaubt wird, die Band zu vertreten. Jungens und Mädels: Schminkt euch eine solche Einstellung schnell ab.
Erfolg und Bekanntheitsgrad müssen erarbeitet werden. Eine gute Agentur kann euch dabei fördern und unterstützen - und natürlich auch durch gute Beziehungen einige Türen öffen. Eintreten und Spielen müsst ihr aber immer noch selber.
 

sound-of-silence

New Member
Bassix
ß0
Die Musiker brauchen kreatives Talent, das Management organisatorisches, und dann helfen sicher noch Beziehungen. Daneben gilt Engagement, Engagement, Engagement, ehrliche Absicht und Offenheit auf beide Saiten.

Ich denke, dass alle diese Faktoren zusammenkommen ist leider selten.

Auf einer Club-Tour die ich mal organisierte und betreute, schnauzte mich mal ein Gitarrist an, wo nun die Steckdose für seinen Föhn sei - das war dann der Anfang vom Ende (und der Beginn des Lachers...*ts*). Also, immer schön natürlich und eigeninitiativ bleiben...

Daneben gibts halt auch bei älteren Agenturen "eingesessene Rechte" was man auch als Mafia bezeichnen könnte, wo es Newcomer-Agenturen schwerer haben werden, dafür aber ambitionierter sein können.

Von nichts kommt nichts. Ich weiss nicht wieso, aber es fällt mir grad so ein, es gibt da eine lustige (?) Geschichte. Das Buch heisst "Ivan der Dummkopf", Autor weiss ich jetzt grad nicht mehr. :-)

 
Zuletzt bearbeitet:

uersel.f

New Member
Bassix
ß246
Yo - Die beiden Threads sagen eigentlich schon aus, wies ums Business bestellt ist.

Nur mal so als kleine Anregung und Provokation: Wie viele Agenturen können es sich leisten, für ihre Arbeit draufzuzahlen und auch noch die Launen verschiedener "Musiker" und "Veranstalter" zu ertragen?
 

Oben