Yamaha BBNE2 meets Sadowsky

Slapman

Pareto
Bassix
ß35.610
Moin Moin,

ich bräuchte mal eine grobe Meinung von Leuten hier, die sich viel mit Umbauten etc. beschäftigt haben. Ich bin mangels großer Kenntnisse im elektrotechnischen Bereich ein Bassspieler, der die Instrumente meist so spielt wie sie vom Hersteller gebaut wurden. Zwei Instrumente haben es mir über die Jahre ganz besonders angetan. Die Ergonomie und Straffheit des NE2 und der glockenartige Jazzbasssound meines Sadowskys. Ich habe schon seit langem die Idee, einen meiner NE2s mit Sadowsky Pickups und Elektronik auszustatten. Bevor ich dieses Kapitel mit entsprechendem Invest starte, denkt ihr die Kombination wird nach Sadowsky klingen oder kann das aufgrund der Specs des NE2 gar nicht funktionieren?

Freu mich über euer Feedback!

Ideen und Anregungen auch in andere Richtungen sind willkommen. Vielleicht andere Pickups? Häussel? Kloppmann?....
 

fiss-a-wiss

Well-Known Member
Bassix
ß44.050
Ich weiß nicht, was du genau für einen Sadowsky hast, aber ich ich sag mal, das wird so nicht funktionieren.

Denn für einen Jazzbasssound (ob glockig oder nicht) müssen als erstes mal die Pickups in den entsprechenden Positionen sitzen.

Ohne richtig große Umbauten wird das nix mit dem NE2.

Das mit der Ergonomie kann ich allerdings sehr gut nachvollziehen, denn ich habe selbst einen BB-N5A und einen BB-G5A und würde mir wünschen, alle wären so zu bespielen wie diese...
 

clumsybass

Well-Known Member
Bassix
ß23.203
ich bin auch skeptisch... die angesprochene pickup position... dazu der durchgehende hals und das (im vergleich) recht hohe gewicht des yamahas :gruebel:

hast du denn noch den sado outboard pre'? wie klingt denn der yamaha damit?
 

Slapman

Pareto
Bassix
ß35.610
ich bin auch skeptisch... die angesprochene pickup position... dazu der durchgehende hals und das (im vergleich) recht hohe gewicht des yamahas :gruebel:

hast du denn noch den sado outboard pre'? wie klingt denn der yamaha damit?
Ja, den hab ich noch. Ich glaube aber es liegt eher grundsätzlich an den Pickups. Also die Überlegung ist ja einen meiner NE2s umzubauen, der schon komplett entkernt ist. Ich habe einen NE2, bei dem so gut wie nichts mehr Original ist. Also SingleCoils von Bassline sind drin, massive Brücke, Elektronik komplett raus, nur noch VOL VOL und Blende, Nullbund etc. Mit dem übe ich immer zuhause und habe den auch mal als Backup dabei. Der klingt natürlich total kastriert, weil beim NE2 einfach die Elektronik das Zauberding ist. Ähnlich wie beim MusicMan. Ich habe also einen recht guten Vergleich wie die Komponenten wirken. Hatte auch mal einen NE2 im Originalzustand, nur mit SingleCoils. Hat man kaum den Unterschied gehört..... Deshalb mal mein Vorstoß beides komplett zu tauschen.
 
Just my 2Cents ohne es wirklich zu wissen, was dabei herauskommen könnte:

ich finde in ihrer Grundkonstruktion sind Sado und NEII schon derart grundverschieden, dass es mich wundern würde hier ein befriedigendes Ergebnis zu bekommen. Die Sado JBs haben trotz ihres Preamps noch deutliche Jazz Bass Gene, der NE ist viel mehr neck Thru Edelbass.

ich lasse mich aber gerne eines Besseren belehren. Wenn du einen gestrippten NE hast wäre es ein Versuch wert. Vielleicht kommt ja was Anderes aber trotzdem Gutes raus.
 

xroads

Well-Known Member
Bassix
ß29.910
Die Ergonomie und Straffheit des NE2 und der glockenartige Jazzbasssound meines Sadowskys.
...was genau passt Dir nicht an der Ergonomie des Sadowsky? Ich spiele einen 5er seit ein paar Jahren als Hauptinstrument, und habe da nichts auszusetzen...
Falls es das Halsprofil ist: das Will Lee Modell hat glaube ich ein schlankeres Profil.
Des weiteren finde ich, dass die Sadowsky Aktivelektronik und PUs nur ein Teil des sounds ist...ich habe nämlich die PUs in meinem getauscht, und spiele
meist passiv. Der klingt immer noch wie ein Sadowsky...
 

Slapman

Pareto
Bassix
ß35.610
...was genau passt Dir nicht an der Ergonomie des Sadowsky? Ich spiele einen 5er seit ein paar Jahren als Hauptinstrument, und habe da nichts auszusetzen...
Falls es das Halsprofil ist: das Will Lee Modell hat glaube ich ein schlankeres Profil.
Des weiteren finde ich, dass die Sadowsky Aktivelektronik und PUs nur ein Teil des sounds ist...ich habe nämlich die PUs in meinem getauscht, und spiele
meist passiv. Der klingt immer noch wie ein Sadowsky...
Es ist die gesamte Ergonomie und die straffheit der H-Saite. Gegenüber meinem Yamaha fühlen sich fast alle Ebässe wie traktoren an. Das heißt ja nicht, dass alle andere Bässe schlecht sind, ich hab mich einfach an den Yamaha gewöhnt und spiele den jede Woche mit 2-3 Gigs. Das Will-Lee-Modell hatte ich auch schon im Auge, allerdings hat der immer noch 19er Spacing, was mir definitiv bei Gigs über einen Zeitraum von 4-6 Stunden auf den Zeiger geht.... Wenn ich das so haben will, wie ich es brauche, dann bin ich bei Sadowsky im Custom-Bereich mit 5-6k los. Das sehe ich halt nicht ein, dafür gäbe es in Deutschland genug Alternativen. Oder sehe ich das falsch?
 

seppblind

Well-Known Member
Bassix
ß61.527
Denn für einen Jazzbasssound (ob glockig oder nicht) müssen als erstes mal die Pickups in den entsprechenden Positionen sitzen.
Die PU-positionen machen extrem viel aus.

Mir scheint daß der brücken-PU beim NE2
recht nahe am sattel ist
und ebenso der hals-PU.

1565264773483.png


1565265191182.png


Keine ahnung welchen Sadowsky du hast,
einen 21- oder 24-bünder,
aber diese beiden bässe zb werden sicher
ganz unterschiedlich klingen, egal welche PUs
du einbaust.

Das Will-Lee-Modell
Bei dem sind die positionen so ähnlich wie im bild oben.

Also du könntest versuchen die PUs beim NE2 zu vesetzen
und zu tauschen.
Dann wird sich der grundsound sicher verändern.

Die frage ist halt wie experimentierfreudig du bist :-)
 

Slapman

Pareto
Bassix
ß35.610
Wow, danke Dir. Du hast zufälligerweise genau mein Modell des MV5 per Bild gezogen ;-) Warst 'Du bei mir zuhause? ;-) Ich vermute mal aus den Feedbacks, dass ich das Geld dann wohl besser in einen Custom-Bass investiere. :-)
 

seppblind

Well-Known Member
Bassix
ß61.527
Die Ergonomie und Straffheit des NE2 und der glockenartige Jazzbasssound meines Sadowskys. Ich habe schon seit langem die Idee, einen meiner NE2s mit Sadowsky Pickups und Elektronik auszustatten.
Ahh, du hast ja zwei von denen.

Du könntest also ein experiment wagen.
Versetze bei einem (deinem übebass) die PUs genau in die
position vom Sadowsky und finde ähnliche, oder die gleichen PUs.

Die ergonomie bleibt ja erhalten
und auch von der straffheit (H-saite) wird
genug verbleiben.

Da beide PUs richtung hals wandern
wirst du sicher eine leicht andere grundfärbung u
einen bassigeren u weicheren ton erhalten.

Die fräsung u lochabdeckung mit einem pickguard
kostet sicher nicht die welt.

Mit sehr großer wahrscheinlichkeit erhältst du
eine wohlklingende variante des NE2.
 

Frantic

New Member
Bassix
ß280
Ich denke, Du wirst eventuell Probleme mit den Polepiece Positionen der Sadowsky Pickups bekommen. Meiner Erinnerung nach hat der NE2 ein engeres String Spacing, als die Standard Sadowskys, Das heißt, die äußeren Saiten dürften wahrscheinlich außerhalb des Magnetfeldes der Polepieces liegen, speziell der Bridgetonabnehmer. Hast Du das mal nachgemessen?
 

mike_bass

Active Member
Bassix
ß4.059
Ich würde mal jeweils vom 12. Bund weg die Positionen der Pickups ausmessen und dann vergleichen!

Rein optisch betrachtet - nur auf die Position der Pickups bezogen - würde der NEII nach Umbau wahrscheinlich einen definierten JB-Ton liefern? Mit vielleicht etwas anderer Mittenkurve?

Aber ein JazzBass-typischer Sound ist da auf jeden Fall drin, meiner Erfahrung nach klingen JB-ähnliche Anordnungen, die also nicht den Fender 60's/70's entsprechen definitiv nach JB, nur etwas anders - besser/schlechter würd ich mir gar nicht sagen trauen.

Einen Versuch wär's wert!

Ein bisschen in den Bässen würde man denk ich nach zu helfen haben, aber das geht ja dann On-board super easy, und der Sadowsky-Sound ist dafür ja eh prädestiniert!
 

Papa

Well-Known Member
Bassix
ß20.041
Meine 50Cent:

Ich besitze einen Custom Shorty. Der hatte Humbucker drin. Irgendwann habe ich festgestellt, dass ich mehr auf Singlecoils stehe. Habe somit die HB gesplittet gespielt und hatte damit Spülen, die etwa 1cm auseinander lagen. Der Unterschied war da, aber nicht so *brachial*, der Bass klang in beiden Positionen so, wie er nun mal klingt.
Ich würde da nix Fräsen (lassen). Das Ergebnis würde Dich mit hoher Wahrscheinlichkeit enttäuschen. Wenn Du das Kleingeld hast, geh zu einem Bassbauer mit Erfahrung und schildere ihm Dein Problem.
 

fiss-a-wiss

Well-Known Member
Bassix
ß44.050
Ich hab so einen BB-G5A:

BB-G5A.jpg



und mit dem Sound der Pickups war ich sehr unzufrieden... hab mir dann Kappen besorgt, unter denen jetzt je zwei Jazzbass-single coils sitzen.

Und wenn ich da jeweils die halsnähere Spule zusammenschalte, geht der Sound schon in Richtung Jazzbass (wobei der Hals-PU immer noch etwas zu nah am Steg sitzt).

Das ist natürlich ein Bass der günstigen Preisklasse und nicht zu vergleichen mit einem NE-2; die Ergonomie ist allerdings super!
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Freu mich über euer Feedback!
Ein Freund der hier früher aktiv war ( @adrock) hat sich von Fodera einen passiven Bass mit JB Tonabnehmern bauen lassen der glaub ich genau das macht was Du meinst. ist so ein Zwitter aus Viceroy und Emperor mit ganz weißer Decke und JB PUs.

Edith: Da isser ja (Das weiße Ding)

 
Zuletzt bearbeitet:

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Bassix
ß62.233
Das "glockige", welches ein Jazzbass produzieren kann (nicht nur bei Sadowsky), kommt durch die PU-Position. Selbst 60s und 70s Jazzbässe unterscheiden sich ja hörbar deutlich durch die paar Millimeter Unterschied.
Ein Wechsel auf Sadowsky-PUs und Elektronik bringt eigentlich nix. Da kannst auch Delano-PUs und einen Bartolini-EQ verbauen, das wird ein ähnliches Ergebnis liefern. Nur die Yamaha-Originalteile klingen speziell (musste ich durch meine TRB 6JPs erfahren) aber halt auch tierisch gut.

Wenn du den Bastel-NE2 mit Sadowsky PUs und EQ (oder ähnliches) umbaust, wird der Sound auch eher in die Richtung gehen, wie moderne Edelbässe halt klingen. Aber mit Sicherheit nicht nach einem reinen Jazzbass. Allerdings sehe ich persönlich das auch eher positiv... Seit ich meine TRB 6JPs habe, sind die Jazzbässe so ziemlich alle in Rente gegangen oder verkauft... ;-)

Häng den Sadowsky Outboard-EQ mal hinter den Bastel-NE2 und dann weißt du in etwa, was dich erwartet... der PU-Wechsel bringt eigentlich immer deutlich weniger, als die meisten glauben. Oft sogar garnichts... ;-)
 

II-V-I

caribou: gorn!
Bassix
ß16.973
[...] Die Ergonomie und Straffheit des NE2 [...]
Genau das richtige Wort! Schon die NE1 und N5A zeichnen das aus. Ich konnte es nicht genau beschreiben, Straffheit trifft es aber ganz gut. Ich hab TRBJP, Fender Jazz, GWB1 ... aber in Sachen "Straffheit" ist der N5A beispiellos. Da ist überall Zug drauf, der Bass fühlt sich immer an wie frisch geerntet ;-) ... never change a winning bass!
 

Oben Unten