Zoll verweigert Einfuhr

TimMasc

Member
Bassix
ß1.420
Moin,

Ich weiß nicht, ob das in dieses Unterforum passt, aber ich weiß auch nicht wohin sonst, also:

Vor 2 Wochen habe ich ein Effektpedal bei Iron Ether bestellt und das gute Stück ist nun vor ein paar Tagen beim Zoll angekommen. Ich habe Nachricht bekommen dieses abzuholen und eine Rechnung mitzubringen, um Steuern/Gebühren zu bezahlen. Ich also mit leuchtenden Augen dahin. Der nette Herr Beamte forderte mich auf das Päckchen zu öffnen. Ich mach das Paket auf. Wow, geil! Auf das Gerät habe ich schon ewig gewartet. (Iron Ether ist z.Z. quasi dauer-ausverkauft). Der Gute Mann schaut sich das Gerät an und meckert, dass da kein CE-Keinnzeichen drauf wäre und er mir das so nicht mitgeben kann. WAS!?!?! Das Gerät geht nun weiter an die Bundesnetzagentur die das ganze überprüft. Höchstwahrscheinlich wird diese das Gerät ablehnen und dann vernichten. ?!?!?!? ...... wenn Ich Glück habe wird es noch zurückgeschickt. Meine Einwände, dass es sich um ein handgemachtes Musikinstrument aus USA und kein billig Handy aus China handelt, sind natürlich eisenhart am netten Herrn Beamten abgeprallt..... Letztendlich macht er ja auch nur seinen Job. Gesetz ist Gesetz....

Hatte jemand ähnliche Erfahrungen? Tipps oder Tricks? Ich bin für alles dankbar. Schließlich handelt es sich um ein echt tolles, rares und teures Gerät.

Danke & Gruß
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß57.027
Was machen diese Sesselfurzer eigentlich, falls man ältere Geräte aus der Vor-CE-Zeit einführen würde ? Mangels passender Gesetze den eigenen Kopf in den Bleistiftspitzer halten ? Sich selbst ablochen ? Oder alles in den Schredder ?
 

SVTX

Mind the twat
Bassix
ß8.411
Die Zollabfertigung ist eine verdammte Behindertenmaßnahme. Die sind so unfassbar kurzpimmelig und unfähig, ich hatte schon mehrfach vor eine Bombe in den Drecksladen zu werfen. Ein Hoch auf die anstehende Globalisierung!
 

mainzel99

Well-Known Member
Bassix
ß68.037
Aaach-du-Sch...
Naja klar: die kleene Klitsche die das baut hat das nicht exportiert ( wie es bei Grossen läuft), sondern du hast es quasi in Eigenregie importiert. ... kann man das so sehen?
Wenns so ist - eh klar - dann bist du auch für die Zolltrolle ganz klar der Ansprechpartner.
Ohne jetz rumzuunken ...das sind ne ganze menge Verwaltungsakte, Bearbeitung, jetzt die Prüfung, dann ggf die Entsorgung - nicht dass du am End´kein Gerät mehr hast, keine Kohle zurückbekommst -
...
und dann kommen die Trolle mit Gebühren & Co
 

Ray Mahogany

rude finger
Dummerweise müssen elektrische Gerätschaften gewissen Standards was Sicherheit und Störfreiheit anbelangt entsprechen, wenn man sie in der EU verwenden will. Kann der Importeur (in diesem Fall also Du) dies nicht nachweisen, kann halt die Einfuhr verweigert werden.
Deshalb ist es in solchen Fällen besser, vorher nachzufragen, ob das Gerät die entsprechenden Zulassungen hat. Willkürlich machen die Zöllner das nicht.
 
Du könntest den Leuten von Iron Ether mitteilen, daß sie sich mal CE- und RoHS-Sticker besorgen sollen um ihre europäischen Kunden beliefern zu können.
Ansonsten bist Du der Gnade der Behörde ausgeliefert und kannst hoffen, daß sie Dir nicht noch die Prüfung in Rechnung stellen um Dir dann zu verkünden, daß das Teil nicht eingeführt werden darf.
Das mit der Vernichtung ist mir allerdings auch neu, mein herzliches Beileid.
Ein Freund von mir hat sich vor Jahren mal ein Ventil für einen Paintballmarkierer in USA bestellt. Also ein Waffenteil. Das war ne dumme Story, meine Fresse.....
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Hast mal nachgeschaut, ob der Typ überhaupt selbst ein CE-Zeichen aufgedruckt hatte?
Ja, sowas können wir gut, wie Deutschen!
Hier verbieten sie die 100 Watt Glühbirne und in China machen die zu heizen einfach mal das Licht an. Wie, nicht warm genug? Dann schrauben wir halt noch 20 Birnen mehr ein...

Sauärgerlich, das ganze.
 

TheSinner

Unangepasster Maximalverwirrter
Bassix
ß5.495
Da haben die zölligen Jungs ja richtig Mist gemacht. Wenn die was nicht kennen/erkennen - von verstehen mal ganz zu schweigen- ziehen sie sich immer gleich auf CE zurück. Hatte ich auch schon x-mal. Computerkram und so ist ja auch immer gleich Hexenwerk... Vielfach konnte ich mich einfach mit "das dient nur als Ersatzteilträger" rausreden.

In deinem Fall ist das Vorgehen allerdings völliger Blödsinn, da es sich nicht um ein Gerät handelt, dass den Funkverkehr stört, du es nicht in den Handel bringen willst und es keine Gefahr durch elektrischen Strom darstellt.

Besonders lustig ist, dass die es an die BNetzA schicken wollen. Die gucken (wenn überhaupt) auch nur, ob das böse abstrahlt und schickens kopfschüttelnd zurück.

Was das CE-Zeichen angeht:
"Die CE-Kennzeichnung ist kein (Prüf-) „Siegel“, sondern ein Verwaltungszeichen, das die Freiverkehrsfähigkeit entsprechend gekennzeichneter Industrieerzeugnisse im Europäischen Binnenmarkt zum Ausdruck bringt." sagt Wikipedia.

Die Herren Zollbeamten wissen echt nicht, was sie tun.

(Wie nennt man Azubis beim Zoll? Filzstifte!) :o)

Ich jedenfalls drück die Daumen, dass du den Kasten bald wieder in den Fingern hast... :bier:
 

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß70.954
Jajaja....das allgemeine Kollektivgeheule....
" Ich bin voll gegen das TTiP, aber für mich allein darf das ruhig gelten, denn ich bin ja der Gute" ;-)

Ein Mensch allein kann doch gar nicht alles wissen! Und ein Musikeffektgerät ist jetzt wirklich kein so allgemeiner Gegenstand, dass Hinz und Kunz damit was anfangen können. Da ist das CE-Siegel schon ganz hilfreich. Letztlich hat er getan, was seinen Möglichkeiten entspricht und was ihr sowohl auch machen, als auch erwarten könnt: Er gibt das Teil an die Stellen weiter, die sich damit auskennen. Vielleicht kommt das Ganze noch zu einem versöhnlichen Abschluss. Ist ja auch kein schlechtes Gefühl, zu wissen, dass alles in Ordnung ist mit dem Gerät.
 

Flobert

Sunn-Child
Ich seh das so wie AmPrayer - für uns ist das nur ein Gerät was unsern Krach formt - er hat sowas vll. noch nie gesehen und kennt nicht einmal den Verwendungszweck des Kästchen.

Grundsätzlich find ich´s okay wenn Gesetze für alle gelten. Lass es prüfen. Schau was bei rauskommt und wende dich gegebenfalls noch an IronEther selbst. Er sollte sich wirklich dem Problem stellen. Wer international Geschäfte macht muss sich an Normen und dazugehörige Kennzeichnungen halten.

Ich drück dir auf jeden Fall die Daumen.
 

EADG124

Member
Bassix
ß2.715
Hast mal nachgeschaut, ob der Typ überhaupt selbst ein CE-Zeichen aufgedruckt hatte?
Ja, sowas können wir gut, wie Deutschen!
Hier verbieten sie die 100 Watt Glühbirne und in China machen die zu heizen einfach mal das Licht an. Wie, nicht warm genug? Dann schrauben wir halt noch 20 Birnen mehr ein...

Sauärgerlich, das ganze.
Auf nach China! Dort ist eh alles besser!
 

Ray Mahogany

rude finger
Interessant übrigens: Umweltsauereitechnisch geht da auch längst nicht mehr alles. Benzinbetriebene Roller sind dort z.B. mittlerweile verboten. Die deutschen Autokonzerne dürften dort in den nächsten Jahren ganz böse vor die Wand fahren...
 

beate

Bassteltante
Was das CE-Zeichen angeht:
"Die CE-Kennzeichnung ist kein (Prüf-) „Siegel“, sondern ein Verwaltungszeichen, das die Freiverkehrsfähigkeit entsprechend gekennzeichneter Industrieerzeugnisse im Europäischen Binnenmarkt zum Ausdruck bringt." sagt Wikipedia.
Wenn das stimmt - bitte rechtskundig machen - hätte er fehlerhaft gehandelt. Ein Schreiben an die vorgesetzte Behörde, in dem die rechtlichen Grundlagen dargelegt wären, wäre da angemessen. Denn dann wäre das fehlende CE-Zeichen ja kein Einfuhrhinderungsgrund. Es würde vielmehr nur die Notwendigkeit einer zollrechtlichen Behandlung dokumentieren - und die erfolgte sogar.
 

TimMasc

Member
Bassix
ß1.420
Danke für euer Mitgefühl .... ;-)

Grundsätzlich hat der Zoll schon seinen Job richtig gemacht. Im Zollamt und auf etlichen Internetseiten zum Thema Einfuhr elektrischer Waren steht ausdrücklich, das ein CE-Kennzeichen Pflicht ist, wenn man importieren möchte. Darüber hinaus muss eine Bedienungsanleitung in deutscher Sprache, sowie eine Konformitätserklärung beiliegen, die im Grunde ein Ausführlicher Bericht über die CE-Richtlinien liefert.... Man man man. Grundsätzlich ist das ne gute Sache, damit kein "gefährlicher" billig Schrott importiert wird. Die netten Herren Beamten arbeiten da nur leider mit Scheuklappen.

Ich bin zwar als Privatperson "Importeur", bin aber nicht für das CE-Kennzeichen verantwortlich. Das darf nur der Hersteller bzw. ein vom Hersteller beauftragtes Unternehmen anbringen, ob im In- oder Ausland... Ich habe Iron Ether gemailt (ist ein 2 Mann Betrieb in New Orleans) und sofort eine nette Antwort bekommen. Es gab wohl noch nie Probleme mit dem CE und es wäre ihm neu. Ich habe letztes Jahr ein Iron Ether Effekt bei effeckt-boutique.de gekauft - habe ich inzwischen nicht mehr - aber da war glaube ich auch kein CE drauf. Mmmh.

Die Bundesnetzagentur wird das Gerät sicher nicht einer kompletten Prüfung unterziehen. Sowas kostet mehrere 1.000€. Ich hoffe, dass da ein Hobbymusiker sitzt, der erkennt, dass das Gerät nichts abstrahlt (weil auch Metallgehäuse), kein Bluetooth, über kein Netzgerät oder Stecker verfügt und sowieso nur mit 9V betrieben wird. Daumen drücken! Nur wenn die Nein sagen, weiß ich halt nicht weiter. Kann man dann irgendwo Beschwerde einreichen?
 

TheSinner

Unangepasster Maximalverwirrter
Bassix
ß5.495
Grundsätzlich hat der Zoll schon seinen Job richtig gemacht.
Richtig, aber es ist eben auch Auslegungssache. Bei eine geschirmten 9-Volt-Kiste ist das Risiko damit tödlich zu verunglücken eher_gering[tm]. Und Den NSA-Abhörverkehr störts auch nicht. Just my 2 cent

Kann man dann irgendwo Beschwerde einreichen?
Jo, bei der EU.

@Beate: Der rechtliche Hintergrund des ganzen: http://ec.europa.eu/taxation_custom...docs/customs/product_safety/guidelines_de.pdf
 

TimMasc

Member
Bassix
ß1.420
Gerade mit dem verantwortlichen Prüfer der Bundesnetzagentur telefoniert - dass ich den überhaupt ans Telefon bekommen habe... Ein sehr netter Herr, der sich das Gerät nochmals mit seinem Kollegen angeschaut hat und sehr wohl erkannt hat, dass es sich um eine Rarität handelt. Long Story Short: Das Gerät ist freigegeben. Yeaha!
Allerdings: Hätte ich nicht noch mal telefonisch nachgefragt und erklärt, dass das Gerät harmlos ist etc., wäre das ganze unglücklich ausgegangen.
 
Oben Unten