Zusammenhänge darstellen

Bine

Bine

Shorty mit Shortscale
Bassix
ß2.126
Um die Zusammenhänge darzustellen hab ich mir was gemalt.

kann mir jemand sagen
1. warum das in keiner Erklärung die ich gefunden habe so dargestellt wird?
2. wenn‘s das schon gibt, mit welchem Suchbegriff muss ich Google füttern um das zu finden?

Erklärung: Startpunkt von dur und moll ist markiert, im Uhrzeigersinn weiterlesen.
Verteilung der Ganz- und Halbtonschritte („Kuchenstücke“) der
Tonleiter aussen, Pentatonik innen. und die blue note als blauer punkt.
Die dünnen Bleistiftstriche sind die Halbtonschritte.
 

Anhänge

  • B861C532-5E09-4530-83C6-3E93C96F1010.jpeg
    B861C532-5E09-4530-83C6-3E93C96F1010.jpeg
    201,6 KB · Aufrufe: 116
Zuletzt bearbeitet:
Talisker

Talisker

No religion! Except for Bad Religion!
Vielleicht, weil es sich auf dem Griffbrett ganz anders darstellt? Mich verwirrt deine Grafik eher. Zumindest hilft sie mir nicht.
Aber wenn’s für dich hilfreich ist, isses gut.
 
Bine

Bine

Shorty mit Shortscale
Bassix
ß2.126
Ist das was Du suchst nicht ein Quintenzirkel? ;-)

Anhang anzeigen 459231
Nicht wirklich, nein.
Ich will ja nicht die notenzusammenhänge von dur und moll darstellen. Sondern die Verteilung der Halbtöne und den Zusammenhang des ganzen.
Du könntest das ja mit noch weiteren Kreisen bzw „Kuchenstückchen“ für sämtliche Tonleitern erweitern.
 
Zuletzt bearbeitet:
DeusVult

DeusVult

Active Member
Bassix
ß3.821
Okay. Was soll das sein? Ich erkenne absolut gar Nichts darauf, was ich auch nur im Entferntesten mit Bass oder Musik im allgemeinen verbinden könnte. 😅
 
Bine

Bine

Shorty mit Shortscale
Bassix
ß2.126
Es ist zu lesen wie eine uhr.
Zb „warum heisst der 2. ton in moll in der Tonleiter „2“, in der pentatonik hingegen b3?
Und in dur heisst er „2“ sowohl in tonleiter als auch in der pentatonik.

ich habs halt gelernt. Aber wirklich begriffen hab ichs erst als ich es so dargestellt gesehen habe.

wenn du den Zusammenhang mit Musik im Allgemeinen nicht verstehst dann solltest du wohl besser nochmal nen weiteren Blick drauf werfen 😉
 
G

Glücksfee

Guest
Ich habe Dein Konstrukt auch nicht verstanden, macht aber nix, Hauptsache, es hilft Dir!
 
Bine

Bine

Shorty mit Shortscale
Bassix
ß2.126
😂 gut. Ich werde kein Patent anmelden. 😆
Vielleicht machts nur für mich Sinn.
Und bevor wer fragt: Ja, ich hab Mathe geliebt! Malen konnte ich allerdings nicht so gut...
es ist jedenfalls korrekt, habs gegenchecken lassen und die „Anleitung“ ausführlicher gestaltet.

Vielleicht hilfts trotzdem mal irgendwem 🙂
 
Zuletzt bearbeitet:
dianoia

dianoia

tieftonbegeistert
Bassix
ß1.044
Vielleicht liegt es daran, dass ich auch Mathe mag, aber ich finde die Idee der Scheibe ganz gut. 🙄 Gerade, wenn man lernt, ist es doch nützlich, wenn man schnell 'nachschlagen' kann, ob man richtig liegt. Der verlinkte Artikel zeigt, dass es wirklich praktisch ist und man kein online-Tool suchen muss, um die Informationen schnell und bequem zu bekommen.
Bei einer App hätte ich alerdings noch den Vorteil, dass ich auch sofort die Griffbrettmuster in verschiedenen Positionen und beliebigen Stimmungen parat hätte - aber hier geht es ja mehr um die Theorie.
 
Loki

Loki

Leidenschaftlicher Dilletant
Bassix
ß12.834
Da ich meist mixolydisch (Klassiker im Rock) spiele hilft mir die Scheibe auch nicht sehr weiter.
 
Bine

Bine

Shorty mit Shortscale
Bassix
ß2.126
Wenn ich das richtig verstehe, müsstest du dann nur den blauen Strich ganz links von 9 Uhr auf 8 Uhr verändern.
:gruebel:
Der Mann hat begriffen was ich darstellen wollte!
Danke! 😅

die blauen Dreiecke stellen Ganztonschritte dar. Die ausgefüllten in Lila sind die Halbtonschritte.
Für andere Tonleitern musst du nur die „Verteilung“ der Schritte anpassen.
Das Grundprinzip bleibt aber das selbe.
 
Tommes

Tommes

Wenigschreiber
Bassix
ß9.324
Du beziehst dich doch auf Tonleitern und nicht auf Akkordbildung oder Tonarten und deren Zusammenhänge. Und du bist mathematisch und zeichnerisch begabt. Dann mal das doch bitte als Leitern mit unterschiedlichen Sprossenabständen und lege diese drei Leitern passend nebeneinander. Bluenote-Sprossen kannst du farbig markieren. Und was siehst du? Die Abstände der Sprossen sind gleich, aber die Leitern liegen nicht auf gleicher Höhe (Dur/Moll) oder es fehlen Sprossen (Pentatonik). Das Patent für den Kreis (Zirkel) ist schon für andere musikalische Zusammenhänge vergeben.

Edith ergänzt: Um die Leitern in eine andere Tonart zu transponieren, musst du nicht die Sprossenabstände der Leiter ändern, sondern deren Lage. Der Maler benutzt dieselbe Leiter auf jeder Baustelle.
 
Zuletzt bearbeitet:
Bine

Bine

Shorty mit Shortscale
Bassix
ß2.126
@Tommes ich bezieh mich sehrwohl auf Akkordbildung. Um diese zu bilden braucht es schließlich die selbe Basis.
Ich könnte mir die zugehörigen Stufen noch markieren, aber die hab ich im Kopf.
Mir geht es lediglich um die Möglichkeit der Selbstkontrolle. Und die fällt mir im Zirkel wesentlich leichter als mit irgendwelchen anderen Konstruken.

ich hab das für euch nochmal in „schön“ gebastelt. Mit drehbarem äusseren Rand auf dem die Noten stehen.
(Hätt ich vllt zuerst machen sollen. Inzwischen ist mir klar dass meinem Gekritzel wohl nicht ganz zu folgen war 😆)
 

Anhänge

  • F03B5E15-3A51-4568-8261-B09A375DF693.jpeg
    F03B5E15-3A51-4568-8261-B09A375DF693.jpeg
    221,4 KB · Aufrufe: 30
 

Oben Unten