Zweckentfremdung - Equipment anderer Instrumente verwenden

HarryHa

New Member
Bassix
ß857
Hab beim Thema Verzerrer gerade drüber geschrieben, dass ich meine Gitarren-Zerrer am Bass ausprobiert habe.
Nachdem die Beatles den Gesang schonmal über ein Orgel-Leslie geschickt haben, und das Sprachmikro des US-Präsidenten auch ein beliebtes Mikro für Gitarrenamps ist (Shure SM57), kann eine Mehrfachnutzung von Equipment ja nicht unbedingt ganz falsch sein, oder?

Was habt ihr denn so alles in eurem Bass-Setup verbaut????
 
Was habt ihr denn so alles in eurem Bass-Setup verbaut????
Nobels ODR-1 Overdrive
Eigentlich ein klassischer Gitten-Overdrive, aber dank fettem Bass und Tiefmitten schub plus der Möglichkeit ihn fast clean, nur angeraut fahren zu können meine Weapon of Choice um einen guten Rock-Grundsound hinzubekommen.Aber auch als Bass-Zerre wunderbar.
Ampeg SVT für Arme:bier:.
 

Schrotty

Clonekrieger
Bassix
ß72.677
Wegen einer Oktave werden die Entwickler dieser Geräte, schon wegen der Gewinnoptimierung,
nicht sehr viele Umstände machen. Als SowohlAlsAucher, der zudem mit einem gewaltigen Spieltrieb
gesegnet ist, behaupte ich mal frech, dass fast alles an allem geht.
 

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß43.858
Wegen einer Oktave werden die Entwickler dieser Geräte, schon wegen der Gewinnoptimierung,
nicht sehr viele Umstände machen. Als SowohlAlsAucher, der zudem mit einem gewaltigen Spieltrieb
gesegnet ist, behaupte ich mal frech, dass fast alles an allem geht.
Was an der Gitarre schrottich ist, war auch am Bass nicht wirklich toll (nicht Behringer, sondern Washburn Soloist Distortion ist das übelste das ich hab) und umgekehrt.
Nobels ODR-1 Overdrive
Eigentlich ein klassischer Gitten-Overdrive,:bier:.
Ja, der Nobels ist ein wunderbares Beispiel wo das prima mit Bass funktioniert. Das klappt aber scheinbar nicht immer.

Z.B. schreibt Mud nach einem Test mit meinem Beta, dass der ihn an der Gitarre nicht so gut gefallen hatte. Der Beta ist ja eher eine Low als High-Gain Zerre....schiebt ordentlich aus den Bässen und Tiefmitten, die die Gitarre wohl gar nicht mehr bedienen konnte. Hatte ihn bis jetzt noch gar nicht an der Gitarre. Werde ich auch noch mal selbst checken.

Man muss es ausprobieren...oft funktioniert es ja.
 

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Bassix
ß98.402
SR Technology (Schertler) JAM 400. Ein prima Basscombo (und als Mini-PA noch der "Joker" bei jeder Akustiksession)

Früher hab ich auch ab und an mal einen RAT Distortion benutzt, um den Bass etwas/leicht anzurauen...
 

HarryHa

New Member
Bassix
ß857
Ich hab mal die Hartke-Preamps Bass-Attack und Acoustic-Attack miteinander verglichen. Konnte keine großen Unterschiede hören (vielleicht lags auch an meinen Ohren...).
Der Eden-Preamp WTDI ist ja laut Hersteller für Bass und Akustik-Git. Hab ihn auch mit der Akustik-Klampfe getestet. Verändert den Klang dort genauso wie am Bass (wen wundert´s???).
 

Metalfist

schnell und böse
ich verwende ein Tech21 Sansamp Tri-AC (programmierbare Version des Sansamp GT-2) also ein Gitarrenpreamp.

Allerdings wurde der Preamp, der nicht mehr hergestellt wird, vom Hersteller schon auch für Bass empfohlen.

Ich hab jahrelang ein GitarrenMultifx (Korg AX100G) verwendet, das seinen Zweck auch voll erfüllt hat.
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Als ich noch Trommler war, hat der Bassmann mal die Freundin des Gitarristen verwendet. Nicht so viel Ärger macht die Verwendung eines Voodoo Lab "Sparkle Drive"...eines 808 Clons mit Clean-Blende für Gitarre. Die Blende macht das Pedal zu 100% für Bass geeignet.
Also...wer am Bass auf Tube Screamer steht, aber den Mittenboost nicht mit Bassverlust erkaufen möchte...Empfehlung!
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Ich "missbrauche" ja schon seit Jahren ein BOSS ME70 Multieffektpedal für Bass (zumindest bei unseren Big-Band-Sachen). Sogar die Speaker-EMU funktioniert erstaunlich gut für Bass. Die Ampmodelle kann man allerdings nicht alle nutzen. Eine Fender Champ-Emu macht für Bass wahrlich wenig Sinn, aber der Blackface und am besten die Roland Jazz-Chorus-Sim machen mit dem Bass eine gute Figur.
Ist jedenfalls unkomplizierter als manche analogen Pedale. Gerade bei Zerren kann es Probleme geben, wenn diese etwas anspruchsvoller aufgebaut sind. High-Gain-Pedale nutzen bewusst einen Bass-Cut, weil der Sound sonst in einem elendigem Gematsche endet. Ganz einfach gestrickte Pedale wie das Nobels oder die "Ratte" machen hier weniger Stress beim Bass.
Wer richtig "böse" Pedale für Bass nutzen möchte, sollte über einen parallelen Effektweg nachdenken, wo man das Dry-Signal hinzuaddieren kann, damit die Dynamik und die Tiefbasswiedergabe nihct flöten geht.

Ansonsten gilt, wie Nymi schon schrob "Erlaubt ist , was gefällt".
Vor meinem Ampeg nutze ich ein Blackstar LT-Dual als Solo-Distortion, weil ich damit nen richtigen dreckigen Deep Purple-Sound auf Abruf habe. Da ist es auch eher von Vorteil, daß der tiefe Bass in dem Moment schlanker wird.
 

Webbster

Dingwall-User
Bassix
ß2.531
Als ich noch Trommler war, hat der Bassmann mal die Freundin des Gitarristen verwendet.
Bei uns war's ähnlich, der Gitarrist verwendete die Freundin unseres Trommlers [¦)]
Abgesehen von allgemeinen Sachen (Signalsplittern bspw) sind auch abgefahrene Lösungen lustig. Aus der Endstufe einen Teil des Signals durch nen verzerrten Gittenamp jagen kann wirklich witzig sein ;-)
 

4low

Über-Bayudankse
Als ich noch Trommler war, hat der Bassmann mal die Freundin des Gitarristen verwendet. ...
Als ich noch Bassmann war, hat mal unser Bassist die Freundin des Sängers zweckentfremdet :D... (Daher bin ich auch gleich Bassmann geblieben... Aber mal ehrlich, die versuchen doch nur, über Gitter und Sänger an richtige Musiker ranzukommen, oder?...).
BTT: hab mal auf Empfehlung eines Members hier den Xotic EP Booster unseres Eierschneiders drangehängt... liefert gut ab und ist schick klein, das Teil... Es gibt zwar noch die Bass-Version, aber die ist größer und kostet nochmal die Hälfte mehr... naja... vielleicht doch nochmal testen, bevor ich mich entscheide...
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
In der Anfangszeit der immer noch aktuellen (Haupt)Band, ich noch Keyboarder, war die Bandgeheimwaffe mein Peavy KB300 Keyboardamp. Da lief Gesang, Keyboards und später noch Bass drüber.
Nicht nur in den Proben, auch live hat das Teil über Jahre und viele Auftritte hinweg gute Dienste geleistet.
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Grundsätzlich einen Versuch wert sind die EHX Teile, sogut wie für alles geeignet, Bass, Gitarre, Keyboards, Gesang, Geige, Cello, Queerflõte...ausprobieren lohnt.
Halt Geschmacksachd, wie schon gesagt.
 

4low

Über-Bayudankse
Grundsätzlich einen Versuch wert sind die EHX Teile, sogut wie für alles geeignet, Bass, Gitarre, Keyboards, Gesang, Geige, Cello, Queerflõte...ausprobieren lohnt.
Halt Geschmacksachd, wie schon gesagt.
... stimmt: wenn ich Querflöte spiele, dann klingt das mit nem EHX Effekt genauso krass wie mit jedem anderen...:D
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Kennste alle EHX Bodentreter?
Selbst wenn nur mir die Querflöte über die electric Mistress, das POG und den Big Muff gefallen würde, dann wärs doch gut.
Viele EHX sind einfach anders als andere Bodentreter, punkt.
Zudem sind viele davon schon von Haus aus dafūr vorgesehen, mit (edit) mehr als nur einem Instrument gut zu klingen, Doppelpunkt. ;-)
Ausserdem gehts hier doch gar nicht irgendwelche Flöten, du oller Erbsenzähler. ;-) :D
 
 

Oben Unten