1)Kirchentonleitern und 2)Metronom

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß32.886
Hey,

ihr lieben.

1) Hab momentan wieder Bassunterricht
und wir nahmen in der letzten Stunde Kirchentonleitern durch.

Also ich weiß seit ein paar Jahren,

das ich über die ionische bis äolische Skala entsprechend Dur und Moll-Akkorde setzten kann.

Was ist aber mit der lokrischen Skala?

Welcher Akkord würde da denn passen?

2) ich habe ein elektronisches Metronom von Korg.

Bei Vierteln ist es toll, weil die Schläge jeweils links und rechts sind mit dem entsprechenden Ton.

Bei Achteln komme ich damit durcheinander

Habe mir paar traditionelle, mechanische Metronome angeguckt.
Wenn das Pendel in der Mitte ist, macht es Klick.
Das macht für mich viel mehr Sinn.
 

Red Cross

Well-Known Member
Bassix
ß47.303
Lokrisch steht für den halbverminderten Akkord m7b5

Also in der Tonart C-naturlich Dur sind das:

h-d-f-a

kleine Terz
verminderte Quinte
kleine Septime

die Optionstoene aus dem lokrischen Modus sind b9 und b13
 

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß32.886
danke! klingt nicht mal so schlecht...
hab jetzt h-d-f-genommen
bei a bricht mein zeigefinger^^

suche halt Gitarrenakkorde, die ich über die Bassübungen setzen kann:-)
 

Red Cross

Well-Known Member
Bassix
ß47.303
Ich greife den auf dem Bass so

----14----------
----15----------
----14-----------
------------------

Wobei ich die beiden Töne im 14. Bund quasi als Barre mit dem Zeigefinger greife. Den 15. Bund greife ich mit dem Mittelfinger.
 

Red Cross

Well-Known Member
Bassix
ß47.303
ich hab so gegriffen^^

bzw. es versucht...

(2) (a)
3 f
5 d
7 h

danke für den tipp
Das ist ja sehr schwierig und klingt auf dem Bass nichtmal gut.

Ich kann dir gern ein pdf mailen, in der ich die wichtigsten Griffe aufgelistet habe.

Generell würde ich auf dem Bass dreistimmige Voicings bevorzugen- zumindest in der Normalstimmung und bei Septakkorden.

Da kann man auch ruhig einen Akkordton weglassen. Der klangliche Charakter bleibt.

Übrigens haben das früher die Jazzgitarristen auch so gemacht. Du kannst alle diese Voicings genau auf die Gitarre übertragen.
 

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß32.886
ja klar, auf der gitarre klingt es viel, viel besser...

greife auf dem bass so etwas immer eine oktave höher, also alles +12 bünde, war mir nur etwas zu umständlich es zu notieren...

gerne, sende dir gleich meine e-mail per pm
 

hbf1988

Außensaiter
Bassix
ß60.292
2) ich habe ein elektronisches Metronom von Korg.
Bei Vierteln ist es toll, weil die Schläge jeweils links und rechts sind mit dem entsprechenden Ton.
Bei Achteln komme ich damit durcheinander
Meinst Du das KORG MA30?
korg_ma30-jpg.17630

Ich höre fast nur auf dieses Metronom. Sichtkontakt gibt es nur mal wenn ich sehen will ob ich noch auf der "1" bin. Du könntest Dir im "Mode" einstellen auch Achtel vorspielen zu lassen. Hilft das weiter?
Besser finde ich mittlerweile das TAMA RW 105 Rhythm Watch Metronom. Klar ist es teurer aber es ist auch Bühnentauglich, d.h. eine rote LED zeigt die "1" an und Du kannst die Achtel leise mitspielen lassen.
 

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß32.886
hey, danke, genau das metronom meine ich.
aber es irritiert mich total, dass es links und rechts immer einen ton gibt.

glaube auch, dass ich das "klick-geräusch" nicht mag.

das tama-teil ist doch recht ähnlich, oder?

werde mich für ein mechanisches metronom entscheiden.
 

Red Cross

Well-Known Member
Bassix
ß47.303
Ich hab so ein Wittner Metronom. Das ist recht angenehm.

Ansonsten habe ich mehr Spass damit gehabt mit Drumcolputer zu üben. Muss garnichts teures sein. Habe einen von Alesis.
 

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß32.886
echt liebe tipps von euch...


aber ich stand mal vor aufnahmen...
mit den drums haben wir live die sau gerockt...
aber dann hatte ich nur dieses blöde scheiß piepen vom aufnahmeprogramm...
wie so wassertropfen..
und die gitarren, die als orientierung da waren haben, waren nicht ganz sauber drauf.
wassertropfen und diese art von gitten, puh...

hab schon gut ne 3/4tel stunde gebraucht bis
ich wieder drin war...

damit mir so etwas in zukunft nicht wieder passiert, wenn ich mal aufnehmen sollte,
wollte ich mit metronom üben...

die schlagzeugcomputer, naja...
ich hab guitar-pro und kann jeden beat machen, den ich will...

von basic-grooves über tool-schlagzeug...

aber am ende würde ich gerne die sachen mit einem einfachen klick hinbekommen...

hab wieder angefangen mit dem korg-teil zu üben...

erst gestern...
und heute merke ich, dass ich mit sachen klarkomme,
mit denen ich vor paar jahren probleme hatte...
vor allem bei sachen wo auf die + angeschalgen wird...

ist eine sache der übung und konzentration...

trotzdem danke für die tipps...
 

artbass

Active Member
Bassix
ß409
aber es irritiert mich total, dass es links und rechts immer einen ton gibt.
Es wurde zwar schon gesagt, aber nochmal: Du sollst nicht auf das Metronom gucken, du sollst hinhören. Wenn dir der Sound an sich nicht gefällt, ist das eine Sache, aber Metronome geben das Geräusch ja nicht ohne Grund von sich. Die optische Anzeige kann man heranziehen, wenn man z.B. in der Bühnensituation von irgendwo das Tempo braucht, ansonsten ist die relativ nutzlos. Und wenn du nicht hinguckst, ist es auch egal, was die Anzeige so treibt, während du spielst.

Deine Studioerfahrung zielt ja auch eher auf eine Hörerfahrung, oder?
 

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß32.886
alles "heimstudios"

haben vor paar jahren angefangen aufzunehmen...

da hat der schlagzeuger den klick bekommen und alles aufgenommen...
dann kam die gitarre drüber (ohne klick)

und am ende ich...

klang eigentlich richtig gut, nicht 100% sauber, aber dafür so richtig dynamisch...


dann vor einem jahr haben wir noch einmal aufgenommen...

a) klick
b) "grobe" gitarre zum orientieren an welchen stellen wir sind
c) drummer
d) bass (ich)...aber dann merkte ich, dass die gitarren nicht sauber sind...arghhh....

scheiß die wand an^^
 

igsman

Well-Known Member
Bassix
ß33.312
;-)
Was ist Guitar Pro? :rolleyes:

http://www.amazon.de/s/?ie=UTF8&key...vptwo=&hvqmt=b&hvdev=c&ref=pd_sl_6k999z98e0_b

dort kannst du von midi und guitar pro files alle spuren weg nehmen, so das bsp.-weise nur noch die drumms übrig bleiben. o. nur der bass läuft. oder oder oder..eben nur ein Metro laufen lassen.
wahrscheinlich kaum aufzuzählen, was man damit alles hat. drummcomp usw kannst du alles weg lassen. für Anfänger top und später auch zum notieren und, ach was weiß ich nicht alles
 

Red Cross

Well-Known Member
Bassix
ß47.303
Was ist Guitar Pro? :rolleyes:
Ein sehr hilfreiches Programm- ich nutze es seit ca. 15 Jahren. Man kann damit Songs notieren. Es basiert auf MIDI, das heisst man kann jeden Song ganz fix transponieren oder in der Geschwindigkeit andern. Heute mache ich das mit der DAW aber bei den alte lahmen Kisten war GP ein riesen Fortschritt und vor allem kinderleicht zu bedienen.
 

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß32.886
Was ist Guitar Pro? :rolleyes:
stelle dir ein virtuelles notenblatt vor

du kannst da tabs bzw. noten eingeben
per klaviertasten oder per griffbrett, welches da zur verfügung steht.
oder du benutzt den nummernblock.

schlagzeug kannst du damit auch eingeben.

die gesangstimme kannst du damit auch notieren...

unter zig intrumenten kannst du wählen...
auch die stimmungen bzw. die saitenanzahl der interumente kannst du dir aussuchen...

die tempi eintippen und los gehts...

am ende gehts...
das programm läuft...

du suchst dir eine spur aus und verfolgt dem grünen strich, der dir zeigt welche note gerade angeschlagen wird...


viele bands notieren ihre sachen damit

die ungekannte band hier auch...
https://de-de.facebook.com/thegreatcold

habe sie live gesehen und die waren sehr gut

vorteil:
+man kann sehr viel damit machen
+immer und immer wieder die sachen üben
+sachen schreiben und gucken, ob sie harmonisch passen

nachteile für mich:
-verlernte das notenlesen im rekordtempo, weil ich durch das eintippen der tabulatur
das notenlesen vernachlässigte mir auch die einzelnen töne auf dem basshals merkte nicht die noten
-kann jetzt mehr aber tue mich sehr schwer ein bassbuch durchzunehmen...
verlasse mir doch sehr auf mein gehör und die tabs...lernte eher die sachen ganzzeitlich und nicht so verstückelt und "analytisch" (wenn es das richtige wort ist) wie das notenlesen meiner meinung nach aufgebaut ist.


!!!
würde mir an deiner stelle guitar pro 5 kaufen, ist billiger und gefällt mir besser als 6.

und guitar pro ersetzt keinen lehrer...

der menschliche kontakt ist sehr wichtig...
durch die beziehung zu jemanden (band, basslehrer) lernt man am bässten
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten