KirchenTonleitern beim spielen nutzen

soul 24-7

soul 24-7

Well-Known Member
Bassix
ß62.209
ok, jetzt beschämst Du mich mit meinen noch 44 Jahren...
Dich beschämen wollte ich natürlich nicht - allenfalls Dich vielleicht etwas zum Nachdenken anregen.
Es kann ja ungezählte Gründe geben, warum man sich dazu entschließt, sich nicht mit Harmonielehre zu beschäftigen und bei fast allen erdreiste ich mich nicht, sie zu bewerten. Nur ist eben nach meiner Erfahrung das reine Alter kein Grund, etwas Neues nicht anzugehen - und eigentlich gehe ich auch davon aus, dass das bei Dir nicht so gemeint war, sondern dass Dich andere Gründe umtreiben; Du hast sie ja in Deinem letzten Post auch schon genannt und das ist selbstverständlich völlig ok so. Wenn ich etwas nicht brauche und/oder es mich nicht interessiert, dann setze ich mich auch nicht freiwillig hin und lerne es. ☺️
 
tommih

tommih

Sabbath-Vintage
Bassix
ß7.039
Keine Bange, das war schon sehr selbstironsich gemeint - wirklich beschämt hast Du mich nicht. Im Kern hast Du ja auch komplett Recht - das Alter ist meistens doch nur ein vorgeschobenes Argument, um Sachen nicht mehr machen zu müssen 😉
 
Tillofant

Tillofant

Active Member
Bassix
ß4.049
Ich habe diese Übung im "Ultimate Chop Builder" Buch von Janek Gwizdala entdeckt und denke dass sie ganz gut sein könnte um sich die Modi zu erschließen - 2 Takte ironisch, 2 Takte dorisch, 2 Takte phrygisch etc..und jeder Ton wird immer wieder in Beziehung zum Grundton gesetzt. Sollte man natürlich durch alle Tonarten üben😅
IMG_20210104_102000.jpg
 
Altair

Altair

Active Member
Bassix
ß7.760
... das war jetzt bestimmt ironisch :bier:
Ich bin gerade zufällig in diesen Thread hineingestolpert, danke für die vielen guten Tipps und Links, die ich für mich weiterverfolgen werde.
Der Vollständigkeit halber möchte ich hier noch Frank Sikoras Neue Jazz-Harmonielehre erwähnen, weil er bei den Kirchentonleitern auch empfiehlt,
sich prägnante Musikstücke zu merken, in denen jeweils eine Kirchentonart zu hören ist (S. 49ff), um im eigenen Kopf einen Klangeindruck zu verankern.
Er hat dafür im Buch eigene Beispiele aufgenommen, die hier genannten finde ich aber teilweise noch prägnanter, z.B. "The Chicken" für mixolydisch.
Weil es hier noch nicht genannt wurde: Miles Davis "So What" ist imho ein gutes Beispiel für dorisch.
Das Stück kenne ich seit vielen Jahren, nur kam ich bisher nicht auf die Idee, es mit dorisch zu verknüpfen. Jetzt geschehen.
 
claudio

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß72.778
Ciao @Altair
Das Stück kenne ich seit vielen Jahren, nur kam ich bisher nicht auf die Idee, es mit dorisch zu verknüpfen. Jetzt geschehen.
lustig, mir war das sofort klar. Wenn Du die Melodie auf dem Kontrabass einübst, musst Du exakt die möglichen Fingersätze für Dorisch nutzen.

Ich habe mir im Studium (vor langer Zeit :opa: ) mal den kompletten Basspart von Paul Chambers rausgeschrieben, das ist eine tolle Linie!

Gruss
claudio
 
Altair

Altair

Active Member
Bassix
ß7.760
Ciao claudio,
Paul Chambers ist immer eine lohnende Fundgrube.
Ich fand Transkribieren nie einfach und habe den Basspart schnöde gekauft :-)
Aber interessant, wie man seine Synapsen auch nach Jahrzehnten neu verdrahten kann.
Herzliche Grüße, Peter
 
claudio

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß72.778
Ciao @Altair
Aber interessant, wie man seine Synapsen auch nach Jahrzehnten neu verdrahten kann.
ja klar, so halte ich mich auch mit 50 noch musikalisch fit. Ich habe von meiner Coverband vorgestern den Auftrag erhalten, den Song "Don't start now" von Dua Lipa rauszuhören und auf unsere Formation zu arrangieren. Am Wochenende findet hier eh kein Wetter statt, da kann ich das gemütlich machen.

Gruss
claudio
 

Similar threads

josipdesire
Antworten
39
Aufrufe
6K
Hubbel2014
Hubbel2014
hbf1988
Antworten
9
Aufrufe
4K
BassDi_neu_18505
BassDi_neu_18505
hbf1988
Antworten
26
Aufrufe
10K
Gunni
pesche
Antworten
39
Aufrufe
4K
orgeloli
orgeloli
sbassist
Antworten
8
Aufrufe
3K
ChuBerry
ChuBerry
 

Oben Unten