100 watt vollröhre vs. 600 watt box - probleme?

Sonic69

R.I.P. Nymi + Mikki
Bassix
ß49.160
Warum solltest Du mit einem 100W Verstärker eine 6003 Box killen?
Verstehe ich nicht.
Also meine 212er mit 500W harmoniert super mit meiner 120W Vollröhre.
 

PatQ

SKYRIVER & Thunderbird-Rocker
Bassix
ß11.395
Du wirst keine Probleme bekommen. Nicht nur weil ich die Aussage generell mal in die Welt der grauen Theorie stellen würde, sondern weil deine Röhrenendstufe ein anderes verhalten beim Clippen hat wie eine Endstufe mit Transistoren.

Einen Lautsprecher durch einen clippenden Verstärker zu zerstören... man, da braucht es sicher pure Gewalt und taube Ohren.
 

Der_Jan

Active Member
Bassix
ß1.884
Hey, nein - keine Sorge. Es geht eigentlich nur darum, dass (zu)kleine Endstufen durch ständiges Übersteuern zu Schäden an Hochtönern führen können, betrifft aber hauptsächlich die Beschallungstechnik mit Mehrwegeboxen. Die Orange hat ja auch einen Hochtöner - je nach dem, wie verzerrt du deinen Ampeg fährst, wird das aber ziemlich hässlich klingen, d.h. den wirst du sowieso ausschalten, da ein Vollröhrenamp genug Brillianz mitbringt.

Was du eher testen solltest - reicht dir ein Ampeg V4-B mit 4x10ern um dich ausreichend laut hörbar zu machen? Mir sind 100W Röhre ein bisschen zu wenig.
 
"Viele Leute denken, es sei sicherer oder besser, wenn Lautsprecher mehr Leistung vertragen können als die Endstufe liefert.
Die Logik dahinter ist, dass ein großer Lautsprecher nicht durch einen kleinen Verstärker Schaden nehmen kann.
Gut gemeint, aber das ist falsch und gilt nur bei sehr kleinen Endstufen.
Sobald man eine Endstufe nahe und/oder oberhalb der Maximalleistung betreibt, "clippt" diese und das kann bei annähernd Gleichstrom enden (Rechtecksignale liefern die volle Leistung des Netzteils), was auch starke Lautsprecher abfackeln kann.
Wieso? Weil viel Wärme produziert wird (Spule), aber die Membran sich nicht mehr genügend bewegt und daher zu wenig Kühlung eintritt.
Kurz gesagt: zu kleine Endstufen können durchaus stärkere Lautsprecherboxen durchhauen, wenn man die Endstufen dauerhaft zum Clippen bringt."

das las sich recht plausibel. hab aber auch null ahnung :-)
 
antesten werde ich die kombination in den naechsten tagen. wegen den 100 watt und lautstaerke habe ich mir auch schon gedanken gemacht, aber mit meinem momentanen set (hartke ha2500 und schrottige vx410/115) bin ich noch nicht am limit und auf 12 uhr schon lauter, als unser gitarrist mit einer orange vollröhre.

thema zerre: wir spielen einen mix hardcore und postrock mit blackmetal-ausfluegen, daher ist mein sound recht verzerrt. der overdrive kommt vom fulltone ocd, werde also den amp gar nicht soweit aufreißen muessen.
 

Der_Jan

Active Member
Bassix
ß1.884
bassbacke schrieb:
Sobald man eine Endstufe nahe und/oder oberhalb der Maximalleistung betreibt, "clippt" diese und das kann bei annähernd Gleichstrom enden (Rechtecksignale liefern die volle Leistung des Netzteils)
Einen Verstärker so zu übersteuern klingt dermaßen scheiße, das schaffst du vielleicht als DJ mit überkomprimierter elektronischer Mucke, bei Instrumentalverstärkern bemerkt jeder halbwegs normale Hobbymusiker, wann Schluss ist und nix mehr kommt.

wegen den 100 watt und lautstaerke habe ich mir auch schon gedanken gemacht, aber mit meinem momentanen set (hartke ha2500 und schrottige vx410/115) bin ich noch nicht am limit und auf 12 uhr schon lauter, als unser gitarrist mit einer orange vollröhre.
Trotzdem ist die Membranfläche nicht zu vernachlässigen: 1x15er schiebt nochmal mindestens soviel Luft wie 2x10er, außerdem ist die 4x10er durch die Stack-Höhe näher an deinem Ohr.

wir spielen einen mix hardcore und postrock mit blackmetal-ausfluegen, daher ist mein sound recht verzerrt. der overdrive kommt vom fulltone ocd
Hm, das klingt aber nach dem typischen Anwendungsgebiet für einen Transistoramp - eine gute Kontrolle der Lautsprecher im Tiefbass, Zerre kommt vom Pedal... der Amp muss nur "laut" machen.

Ein Röhrenamp wählt man eigentlich, wenn man lebendige Mitten haben möchte, die nuancen vom Instrument direkter spüren will. Röhrenamps haben die Lautsprecher nicht so stark im Griff, beschneiden von Haus aus den Tiefbass etwas... das wird erst mit den richtig großen Röhrenamps wieder anders.

Erzähl doch mal, wieso du gerade auf einen Vollröhren-Amp wechseln möchtest?
 

Basshoschi

Hans im Glück
das las sich recht plausibel. hab aber auch null ahnung
aber genau das bringt es auf den punkt.
wollte schon ausholen um das gleiche zu schreiben.
hätte es aber nicht besser geschrieben.

fakt is halt mal, der verstärker kontrolliert den speaker, ned umgekehrt.
und ein zu kleiner verstärker schrottet dir eher den speaker als ein zu großer.
wenn der verstärker clipt dann wirds warm und danach werds kaputt.
das clipping ist schlimm.
ein zu großer verstärker kommt ned ins clipping.
 

beate

Bassteltante
Ja, deshalb ist es ein Wunder, dass meine 909-Box immer noch lebt. Sie läuft ziemlich oft an einem Valve Junior mit 5 W :-)

Das mit dem harten Clippen ist aber schon klar. Man muss sich klarmachen, dass bei Rechtecksignalen die abgegebene Leistung des Verstärkers um 40 % höher liegt als bei Sinussen gleicher Amplitude.

Und wenn man derartige Signale, also Kreissägesound mit ultratiefen Bässen, wiedergeben können möchte, muss man darauf achten, dass die Lautsprecher die Leistung auch in den Grenzbereichen vertragen.

Also noch größere Belastbarkeit, denn das tun sie oft genug nicht, sowohl im tiefen Bassbereich als gerade im Mittel- und Hochtonbereich (wer baut schon Tweeter mit 600 W Belastbarkeit?). Und da ist es dann auch egal, ob jetzt ein Effektgerät, eine clippende Vortufe oder eine Clippende Endstufe die Signalform erzeugt.
 
Zuletzt bearbeitet:
erstmal vielen dank fuer die tipps und eure rege beteiligung. ich werde mich auf jeden fall bezueglich box anderweitig umsehen, wenn ich mich fuer den v4-b entscheide. habt ihr in der hinsicht irgendwelche empfehlungen? wenn die 100 watt doch zu leise sein sollten und der svt cl in die engere auswahl kommt, brauche ich eine bezahlbare alternative. mein budget ist recht begrenzt..mehr als 2,500,- kann ich nicht ausgeben. ashdown mag deep eventuell? der sound, der mir vorschwebt, geht in die richtung:

Erzähl doch mal, wieso du gerade auf einen Vollröhren-Amp wechseln möchtest?
nach ueber zehn jahren mit vergleichsweise schrottequipment, wird's langsam mal zeit fuer etwas "richtiges" :-)
von hartke, ueber peavy und behringer hab ich recht viele transistoramps durch und mir gefaellt der sound einfach nicht bzw. war ich immer ungluecklich mit dem klang. mal zu kalt, es mumpfte nur, voellig undefiniert etc.
als ich auf einem gig mal in den genuss eines hiwatt dr103 aus den 80' kam, wollte ich ab da ueber nichts anderes mehr spielen, als eine vollroehre. es war alles da: druck, durchsetzungsvermoegen und ein sound zum niederknien.
 

Ray Mahogany

rude finger
Bei Deinem Budget kannst Du Dir einen Mywatt 200 und ne schöne passende 212er oder 215er von FMC oder Hirschfelder locker als Neuware leisten!
Hau rein, ich kann über meine Kombi aus Mywatt 200 und FMC 2153 CL nicht klagen. Ganz im Gegenteil: Amp- und Boxen-GAS sind rückstandsfrei geheilt! :D
 

PatQ

SKYRIVER & Thunderbird-Rocker
Bassix
ß11.395
Wobei die Beispiele schon nach voll aufgedrehtem Röhrenamp klingen, jedenfalls kann ich mir das sehr geil vorstellen. Ich mach das mit meinem Orange auch sehr gerne :D

Ob du dann den Ampeg V4-B nimmst, nen Orange AD200B (hör dir mal hier in der rechten Spalte das 3. Audiobeispiel an: http://www.bonedo.de/artikel/einzelansicht/orange-ad200b-mk3.html) oder vielleicht sogar nen Matamp (dürfte dann aber das Budget sprengen) ist Geschmackssache. Von den Speakern würde ich auch eher 12er oder 15er nehmen, ich glaube die mögen die meisten an Röhrenamps hier einfach lieber als 10er.
 

Basshoschi

Hans im Glück
als ich auf einem gig mal in den genuss
was für Gigs sind das???
Möglicherweise verstehe ich aber auch was falsch. Grübelgrübel.
Auf unseren Gigs steht (fast)immer ne PA.
Der vor der Bühne hört überhauptnix was auf der Bühne abgeht.
So gesehen ist das nur das Monitoring für uns.
Unten kommt es, zumeist jedenfalls, aus zwei Doppelachtzehner JBL's. Manchmal aber auch 4 bis 6 Einzelachtzehner. Topping für das ganze sind dann meistens 4 JBL's die VRX'en.
Es kommt aber auch vor dass wir die Topteile wechseln.
Dann kommen die STX zum Einsatz.
Dynacord und EV waren aber auch schon vorhanden.

Alternativ kommt die HK-Anlage zum Einsatz.
Besteht aus 8 Sub's, die Actor-Serie. 4 aktiv und 4 passiv.
Dazu dann 4 Topteile, aktiv.
Also die Grundbeschallung steht.

Da der Junge am Mischpult eh nur mein DI-Signal braucht, naja, dann kriegt er auch nur DI.
Es gäbe natürlich noch die Möglichkeit mit Mikrofon, aber von dem halt ich persönlich nicht viel.
Das verfälscht mir mein Bass zu sehr.
Ich selbst benutze zwei Dynacord's als Monitoring, 15er versteht sich natürlich.
Warum zwei, ich habe gemerkt, als Sänger und Basser ist es von Vorteil so.
Gesang geht noch über nen Helicon VoicCorrect, okay, tut nichts zur Sache hier.
Aber mein Amp, den hab ich nur einmal bei nem Gig dabei gehabt und dann hab ich den in der Spielpause abgeschalten weil es einfach unnötig war.

Moment, im Kneipengig, da hatte ich den mal im Einsatz. Das war mehr so ne Jamsession.
Ansonsten selbst in der Kneipe, zwei 18er Wharferdale und zwei 15er Fullrange, mit Mischer.
Man muss ja ned unnötig laut machen, aber die 18er liefern so ein Fundament das ich anderst so nicht hinkriege.

Aber wie erwähnt, IST MEINE PERSÖNLICHE MEINUNG :-)
 

Ray Mahogany

rude finger
410er sind in der Mittenwidergabe definitiv 12ern und 15ern unterlegen. Der Paralleltest auf dem Basstreff Nord hats mehr als deutlich gezeigt!
 
Zuletzt bearbeitet:

Ray Mahogany

rude finger
@Basshoschi: Ich spiele viele Kneipengigs ohne PA für Bass oder Gitten. Auf größeren Bühnen bekommt der Mischer zwar auch das DI-Signal aus dem Ausgangsübertrager meines Amps, aber ich habe gerne Spass(!) beim Spielen und der fängt mit einem guten geilen Sound für MICH an. Und der geilste Sound kommt halt von meinem Equipment und eben nicht aus Monitorboxen.
 

Basshoschi

Hans im Glück
Hier mal ein Info auf englisch:
Hm, hört sich jetzt aber nicht wirklich objektiv an.
Physik ist nun mal Physik.
Die hebel ich, Du oder sonst wer nicht aus.
Wenn der Kollege dort in seinem Bericht schreibt, der Lautsprecher betreibt einen Amp, oder er fährt den Amp. Ich weiß ned ob der so mit der Materie vertraut ist :-)
Ein Amp mit genügend Reserve wirst Du nie in den Bereich des Clippings fahren wenn dein Lautsprecher schon vorher aus dem Chasis springt. Umgekehrt, dein Lautsprecher ist sehr stark ausgelegt, dein Amp leider etwas zu klein, jetzt wills Du aber etwas mehr Schub haben, Du reist ihn also auf. Dann geht der Dinger nun mal ins Clipping rein, Du produzierst ne "Gleichspannung" und die ist und bleibt halt mal tödlich für den Speaker. Da gibt es eigentlich gar nix dran zu rütteln, so sind nun mal die Fakten.
 

Basshoschi

Hans im Glück
Und der geilste Sound kommt halt von meinem Equipment und eben nicht aus Monitorboxen.
Legst dir aber keine Effekte drauf oder so :-)
Ich spiele wirklich absolut Clean, genau so der Gesang, Clean.
So hab ich eine einwndfreie Kontrolle über mein Gesang, kann den nachregeln.
Beim Bass genauso.

Aber das Basst ja, jeder wie ers will (oder verdient :-) )

Ich möchte den Druck der 18er im Proberaum nicht missen, meine Bandkollegen auch nicht.
War selbst davon überascht dass die so auf Bass stehn.
Probeweise hab ich die Crossover runtergeregelt und die 18er abgeschaltet.
Nicht lange, da war die Meuterei da. Die wollen die 18er !!!
 

Ray Mahogany

rude finger
Dann geht der Dinger nun mal ins Clipping rein, Du produzierst ne "Gleichspannung" und die ist und bleibt halt mal tödlich für den Speaker.
Eigentlich kann ein Röhrenamp prinzipbedingt keine Gleichspannung abgeben, da zwischen Endstufe und Lautsprecher noch der Ausgangsübertrager sitzt, der nun mal ausschliesslich Wechselspannungen transformieren kann.
Zudem sorgt ein guter Wirkungsgrad der Box dafür, dass es eher für die Ohren, als für die Chassis kritisch wird...
 
Oben Unten