15'' speaker scheppert, brauche reparaturtipp


seppblind
seppblind
Well-Known Member
Beiträge
4.050
Lösungen
7
Ort
AT
Bassix
ß172.760
Liebe Kollegen !

Nach dem einbau eines älteren Tech 15'' speakers (von Sica gebaut),
er hat einige jahre im keller verbracht,
stellte sich sofort bei bestimmten tönen ein lautes schepperndes
geräusch ein.

Zuerst hatte ich natürlich das gehäuse bzw die von mir eingeleimten
verstrebungen im verdacht.
Kurzum, nach längerer suche stellte sich aber heraus daß der speaker
selbst scheppert; der korb vibriert u erzeugt ein lautes klirrendes
geräusch.
Ich hab den speaker dann frei schwebend aufgehängt und konnte
mit einem gummihammer dieses geräusch erzeugen.

Es stellte sich heraus daß die verbindung zwischen
korb und dem magnetteil nicht mehr fest ist -
ich kann durch hin u her bewegen des magnetteils
ein minimales spiel feststellen.

Tech 15er Korb Magnet.jpg

Hab jetzt mal provisorisch mit schnur und gummi
das ganze festgezurrt -
und siehe da, kein scheppern mehr !

Tech 15er festgezurrt.jpg

An die schrauben mit denen das magnetteil von innen her
befestigt ist komme ich nicht ran.

Also was tun ?

Ich könnte einen kleber -
Patex Kraftkleber, Montagekleber ... ?,
rundum anbringen
(wie heiß wird der magnet eigentlich ?),

oder/und so was ähnliches wie bei meinem obigen
schnur-gummi-provisorium anbringen,

oder/und den magnetteil auf einer gehäuseverstrebung innen,
paßgenau, mit leichtem anpressdruck, aufliegen lassen.

Was meint ihr ?
Bitte um tipps !
 
Tornadone
Tornadone
Mein Hochtöner heißt 15L
Beiträge
2.419
Ort
DE
Bassix
ß86.370
Also ich würde versuchen rundrum zu kleben. Dabei das Ganze so verspannt lassen wie du es im Bild hast. Falls der Kleber dünn genug ist, dann evtl. vorher mit Kleber dran etwas wackeln und das vorhandene Spiel nutzen um den Kleber etwas in den Spalt zu bekommen.
Montagekleber würde ich eher nicht nehmen. Entweder Pattex oder was Zweikomponentiges.
 
beate
beate
Bassteltante
Beiträge
22.898
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß530.362
Pattex würde ich da nicht verwenden. Nicht zuletzt, weil er nicht langzeitstabil ist. Vermutlich wirst Du auf jeden Fall eine Verbindug benötigen, die den Magneten fest an den Korb drückt. Also eine hübschere Version der Schnur/Gummi-Reparatur.
 
seppblind
seppblind
Well-Known Member
Beiträge
4.050
Lösungen
7
Ort
AT
Bassix
ß172.760
Vermutlich wirst Du auf jeden Fall eine Verbindug benötigen, die den Magneten fest an den Korb drückt. Also eine hübschere Version der Schnur/Gummi-Reparatur.


Gut wäre natürlich was stabiles aus stahl,
wie ein fahrradseilzug und seilklemmen...
und das ganze ordentlich verspannen damit genügent
zug zusammenkommt.
 
zeppo3000
zeppo3000
Well-Known Member
Beiträge
2.731
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß4.927
Bei den Reparaturversuchen mit Festspannen und evtl. Kleben sehe ich die Gefahr, dass die Schraube sich langfristig weiter lockert und irgendwann hinter der Sicke rumfliegt.
Der “amtliche“ Weg wäre vermutlich, Membran, Sicke etc. zu entfernen, die Schraube mit genügend Sicherungsmittel einzuschrauben, und ein Recone Kit einzukleben. Preimäßig wäre das aber fast bei einem neuen Speaker.
 
seppblind
seppblind
Well-Known Member
Beiträge
4.050
Lösungen
7
Ort
AT
Bassix
ß172.760
mit einem dünnen Linksausdreher wieder festzuziehen.

Es sind vier 5M schrauben die ich anziehen müßte
Hab so meine zweifel ob ich die mit einem M2 oder M3
linksausdreher richtig zu fassen kriege. ?

sehe ich die Gefahr, dass die Schraube sich langfristig weiter lockert und irgendwann hinter der Sicke rumfliegt.

Wichtiger hinweis !!

Dem problem könnte ich entgegenwirken indem
ich von hinten in die vier gewinde vier schrauben
fest eindrehe und damit die inneren schrauben blockiere.
 
Ochsenblut
Ochsenblut
Well-Known Member
Beiträge
3.752
Lösungen
1
Ort
Rhein-Main
Bassix
ß164.454
Es sind vier 5M schrauben die ich anziehen müßte
Hab so meine zweifel ob ich die mit einem M2 oder M3
linksausdreher richtig zu fassen kriege. ? ...
Tja - deshalb habe ich ja auch "versuchen" geschrieben. Allein das Aufbohren der Schrauben könne schon kniffelig werden. Es ist immer doof, mit Stahlwerkzeugen im Magnetfeld zu arbeiten - da könnte es schon schwierig sein, den Körner richtig anzusetzen. Es gilt: Versuch macht kluch.
 
Tornadone
Tornadone
Mein Hochtöner heißt 15L
Beiträge
2.419
Ort
DE
Bassix
ß86.370
Ich würde die Schrauben einfach von hinten mit verkleben, dass sie nicht nach vorne rausfallen können. Fertig.:-)
 

Tornadone
Tornadone
Mein Hochtöner heißt 15L
Beiträge
2.419
Ort
DE
Bassix
ß86.370
Hab ich mir auch schon gedacht.
Verkleben, UND noch mit gegenschrauben
verspannen.
DAS hält dann sicherlich. Nur von hinten schrauben würde ich nicht. Wenn sich die Schrauben blöd berühren und nicht fest verkanten drehst du sie evtl. vorne gleich mit raus. Du kommst ja nicht zum Gegenhalten hin.
 
Holzwurm
Holzwurm
Well-Known Member
Beiträge
1.088
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß18.073
Hm. Kannst du denn sehen bzw. erfühlen, wo du zum Anziehen der vorhandenen Schrauben innen gegenhalten musst? Ich würde Kleben oder Festschnüren auf jeden Fall vermeiden, hört sich irgendwie untauglich an. Zur Not würde ich mir ein Werkzeug kaufen bzw. bauen, um an die Schrauben zu kommen. Sind das innen M5er Muttern? Kommst du da nicht mit einer kleinen Knarre mit Umlenkwelle ran?

:bier:;-)
 
zeppo3000
zeppo3000
Well-Known Member
Beiträge
2.731
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß4.927
Ich halte Kleben für die erfolgversprechendste Methode, allerdings muss der richtige Kleber verwendet werden, da bin ich überfragt. Es muss ein spaltfüllender aushärtender Kleber für Metall sein, der auch noch sehr langzeitstabil sein muss. Evtl. gibts in der Kfz-Werkstatt das passende Zeug.
Für die Haltbarkeit ist es sicher gut, vorher den Lack so weit wie möglich von der Klebestelle zu entfernen.
 
beate
beate
Bassteltante
Beiträge
22.898
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß530.362
Nicht nur möglicherweise.

Wie willst Du eigentlich die Schwingspule davor bewahren, dass sie mit festgeklebt wird?
 
Holzwurm
Holzwurm
Well-Known Member
Beiträge
1.088
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß18.073
Gibts hier schon was neues?
Ich kann mir garnicht vorstellen, dass man einen Lautsprecher konstruiert, wo man nie wieder an eine Schraubverbindung kommt, ohne die Membran zu zerstören... Wird das öfter so gemacht?

Noch eine einfache Idee zur Reparatur wäre, eine u-förmige Lasche aus Blech zu biegen, über das lose Magnetbauteil zu legen und mit kurzen Blechschrauben auf den Korb zu schrauben. Dabei würde ich die Lasche etwas kürzer lassen, um mit den Schrauben das lose Teil richtig fest auf den Korb zu ziehen...

:bier:;-)
 
seppblind
seppblind
Well-Known Member
Beiträge
4.050
Lösungen
7
Ort
AT
Bassix
ß172.760
Also eine hübschere Version der Schnur/Gummi-Reparatur.

Befestigungsschrauben

sehe ich die Gefahr, dass die Schraube sich langfristig weiter lockert und irgendwann hinter der Sicke rumfliegt.

Wenn sich die Schrauben blöd berühren und nicht fest verkanten drehst du sie evtl. vorne gleich mit raus. Du kommst ja nicht zum Gegenhalten hin.

Noch eine einfache Idee zur Reparatur wäre, eine u-förmige Lasche aus Blech zu biegen, über das lose Magnetbauteil zu legen und mit kurzen Blechschrauben auf den Korb zu schrauben.

Danke euch für die tipps und anregungen !

Das ganze schaut jetzt so aus und funktioniert -
es scheppert nix mehr :-)

Im prinzip wie die obige idee (foto) mit den
bändern u gummis zum verspannen,
nur halt jetzt aus stahl
(hatte zufällig so ein stahlblechteil rumliegen).

In die gewinde der vier schrauben die unzugänglich von innen
kommen hab ich superkleber geträufelt
UND von hinten vier gegenschrauben zum blockieren
eingeschraubt :

Tech 15er verspannung.jpg

Was meint ihr dazu ?
 
 

Oben Unten