5-Saiter -> Abdämpfen der Saiten

Dieses Thema im Forum "Bass-Techniken" wurde erstellt von TomW, Sep. 10, 2017.

  1. TomW

    TomW R.I.P., Nymi

    Bassix:
    ß46,608
    Vor ein paar Tagen ist hier mein erster Fünfsaiter eingezogen - ein Fender American Deluxe Dimension V H ... bei den ersten Versuchen bin ich mit der zusätzlichen Saitenanzahl, dem geänderten String-Spacing und dem breiten Griffbrett ganz gut zurecht gekommen ... ich spiele den Bass momentan so, als wär's ein Viersaiter und verwende einzelne Noten auf der B-Saiten noch sparsam ... wenn man nicht viel drüber nachdenkt, läuft auch die Greifhand ganz flüssig und trifft die richtigen Saiten - meine Erfahrung ...

    root-1.jpg

    Allerdings möchte ich mir gleich von Beginn an eine optimale Technik zum Abdämpfen nachklingender Saiten aneignen ... zwei interessante Varianten habe ich bei YT bzw. hier im Forum gefunden:

    1. Floating Thumb Technique ... wird hier ab 11:30 gut erklärt ->

    2. Ein Bassicer hatte mal vorgeschlagen, wie beim Viersaiter den Daumen auch beim Fünfsaiter auf der E-Saite zu platzieren bzw. von dort aus zu den höheren Saiten zu wandern ... damit übernimmt man quasi die gewohnte Abdämpf-Methode vom Viersaiter, muss nur beim Spielen der B-Saite aus dieser Position heraus gehen ...

    Was habt Ihr für Vorschläge? Welche Variante ist effizient und kraftschonend?
     
  2. tofi1

    tofi1 Lieber spät mittem Bass anfangen als garnich!

    Bassix:
    ß132,246
    Ich spiele Nr, 2 und komme damit gut zurecht.
    Was mir noch fehtl, ist die Dämpfung der Saiten D und G, wenn ich auf B und E spiele.
    Wie machst Du das?
     
    TomW gefällt das.
  3. garotti

    garotti well down member

    Bassix:
    ß18,976
  4. TomW

    TomW R.I.P., Nymi

    Bassix:
    ß46,608
    Da muss ich erst mal nachdenken :-/;-)... ich würde sagen, das geht nur mit der (linken) Greifhand ...
     
    Bassascha und Ray Mahogany gefällt das.
  5. tofi1

    tofi1 Lieber spät mittem Bass anfangen als garnich!

    Bassix:
    ß132,246
    Wie genau?
     
  6. TomW

    TomW R.I.P., Nymi

    Bassix:
    ß46,608
  7. TomW

    TomW R.I.P., Nymi

    Bassix:
    ß46,608
    Äh, kann ich Dir leider momentan nicht sagen, weil ich keinen Bass zur Hand habe :II... habe mir darüber irgendwie noch nie Gedanken gemacht ... werde ich heute Abend mal testen ...
     
    tofi1 gefällt das.
  8. tofi1

    tofi1 Lieber spät mittem Bass anfangen als garnich!

    Bassix:
    ß132,246
    Danke! :bier:
     
  9. Chuck

    Chuck Chorknabe em.

    Bassix:
    ß434,824
    So hab ich das damals auch gemacht. Da hatte ich ja auch schon mehr als 25 Jahre viersaitig aufm Buckel, ich fand das für mich am Bässten, das bisher gewohnte Spiel beizubehalten und peu à peu den Tonumfang nach unten zu erweitern. Das Abdämpfen kam auch automatisch - man macht sichs unnötig schwer denke ich wenn man eine besondere Technik lernt. Du bist ja auch kein heuriger Has nicht, du hast schon anderes mit dem Bass auf die Reihe gekriegt, du wirst das schon hinkriegen...
     
    Ens und TomW gefällt das.
  10. garotti

    garotti well down member

    Bassix:
    ß18,976
  11. Doc

    Doc Egal wie, der Sound muss stimmen!

    Bassix:
    ß15,251
    Daumen der Schlaghand zwischen H- und E- Saite parken.
     
  12. Stainless

    Stainless Groovilium contaminated!

    Bassix:
    ß30,087
    Auflegen trifft es besser :-)
    Die tiefen Saiten mit dem kompletten Daumen der rechten Hand dämpfen, die hohen Saiten, wenn du tiefst spielst, mit der linken Greifhand dämpfen.

    @TomW
    Ich dachte du wolltest dir nen Stingray holen?
    Die Fretwaps hab ich mal ausprobiert, die brauch man eigentlich nicht wirklich außer für Tapping. Hab noch eins für einen 5 Saiter, kannst du gerne haben. Die oben gezeigten sind eigentlich für 4 Saiter Bässe.
     
    Ens und TomW gefällt das.
  13. Matthias

    Matthias Thunderbird-Liebhaber

    Bassix:
    ß5,889
    Meine Technik ist an manchen Tagen besser und an manchen nicht....
    an den besseren Tagen setze ich mit dem Daumen der Schlaghand zumeist genau auf der Seite ab, die über der angeschlagenen Saite liegt. (spiele ein G im 5. Bund auf der D-Saite => mein Daumen liegt auf der A-Saite). Habe mir das oben verlinkte Video zur "Floating Thumb Technique" nicht angesehen,; denke aber, dass es das schon ist.

    Allerdings habe ich gerade beim Spielen auf den hohen Saiten eines Sechssaiters das Problem, dass ich den Daumen nicht so nah/steil aufsetzen kann, dass ich alle tieferen Saiten abdämpfen kann. (Beispiel G im 5. Bund auf der D-Saite wäre das ja die E- und B- Saite). die dämpfe ich dann meist automatisch (zum Glück!) recht nah an der Brücke mit den Fingerspitzen des Ringfingers (E-Saite) und des kleinen Fingers (B-Saite).
    Heißt dann natürlich auch, dass ich "nur" zwei Finger zum Spielen übrig habe. Für die Sachen, die ich mache, reicht das allerdings allemal aus.

    Und wie geschrieben, das ist meine Techik an den "besseren" Tagen.

    @TomW: Gratulation zu Deinem Entschluss zum Fünfsaiter. ich liebe die Teile:bier:
     
    TomW gefällt das.
  14. Tieftonterrorist

    Tieftonterrorist Hält sein Instrument manchmal sogar richtig herum.

    Bassix:
    ß5,787
    Ich habe mit schon beim Viersaiter angewöhnt - entgegen der üblichen Lehrweise - den Daumen nirgendwo abzustützen, sondern flach auf die Saite oberhalb der gerade gespielten zu legen. Das hat zudem den Vorteil, dass die Zupfhand beweglicher bleibt. Außerdem dämpft man automatisch alle Saiten, die über der gezupften liegen, komplett ab. Die darunter liegenden ("höheren") Saiten übernimmt dann die Greifhand, die ja flach auf den gegriffenen Saiten liegen sollte. Erfordert etwas Übung, perfekt bin ich auch nicht darin, aber aus meiner Sicht die effektivste Methode der Saitendämpfung, erst recht beim 5er.
     
    Orla, TomW und Grebnesor gefällt das.
  15. TomW

    TomW R.I.P., Nymi

    Bassix:
    ß46,608
    Ich hab's gestern Abend mal ausprobiert (an Vier- und Fünfsaiter) und bin zu der erschreckenden Erkenntnis gekommen, dass ich da gar nichts abdämpfe :O!... auweia ;-)

    Nein, bei dieser Technik (schau mal ins Video rein ab 11:30) wird der Daumen nicht auf der Saite abgelegt, sondern quasi wie beim Barré-Griff über den Saiten (von oberhalb) ... mit der Bewegung der Finger zu den höheren Saiten, wandert der Daumen dann mit und dämpft die jeweils tiefere Saite ab ...

    Ja, es wäre auf einen Stingray-5 hinausgelaufen, aber der Gebrauchtmarkt ist zurzeit wie leergefegt (ich wollte ein Maple-Fretboard) ... weil mir Bassic-Kollegen von ihrem Dimension vorgeschwärmt haben, bin ich auf den Geschmack gekommen ... und der neue Fender hat weniger gekostet, als ich für einen gebrauchten SR-5 bezahlt hätte ...

    Dein Angebot mit dem Fretwrap nehme ich gerne an :bier:... schreib mir doch bitte eine "Unterhaltung"
     
    Zuletzt bearbeitet: Sep. 11, 2017
    Stainless gefällt das.
  16. Grebnesor

    Grebnesor Well-Known Member

    Bassix:
    ß6,856
    Ich machs so wie Tieftonterrorist. Meistens jedenfalls... Bei Sprüngen über mehrere Saiten (im Wechsel, also zB Disco-Oktavspiel) ruht der Daumen allerdings auf der nächsthöher gelegenen Saite, sonst wird mir das zu hektisch. Ich hab es so von Anfang an bei einem Lehrer gelernt.

    So ganz sauber bin ich da allerdings nicht immer. Ich muss mich ab und an selber korrigieren ;-)
     
    TomW und Tieftonterrorist gefällt das.
  17. Tieftonterrorist

    Tieftonterrorist Hält sein Instrument manchmal sogar richtig herum.

    Bassix:
    ß5,787
    Ja, das mit dem Oktavspiel kenn ich auch. Aber da kann man ja wiederum gut mit der Greifhand dämpfen, vor allem die Saite dazwischen ;-)
     
    TomW gefällt das.
  18. schtul

    schtul Member

    Bassix:
    ß919
    Moin,

    Es gibt verschiedene Techniken. Adam Neely erwähnt in diesem uralten Video mehrere Techniken:

    Zugegeben, er erwähnt sie wirklich nur, aber sie geben einen Kurzen Überblick über was geht:
    - floating thumb
    - fixed anchor
    - movable anchor
    Alle haben Vor- und Nachteile. Adam sagt nur, dass fixed anchor am schwierigsten umzusetzen ist wenn es gesund bleiben soll.Das hat zwar noch nichts mit Muting zu tun, sollte aber vor der mute-Überlegung kommen.

    Was das Muting selber angeht: Floating thumb empfinde ich auch am sinnvollsten, aber auch am schwersten umzusetzen wenn man es vorher noch nicht gelernt hat. Movable anchor ist für 4-Saiter super, bei 5-Saiter kann es in einigen Fällen dazu kommen, dass man eine Saite mal nicht mit der Schlaghand dämpft, hier kann dann die Greifhand aushelfen. Bei fixed anchor geht es sogar gar nicht anders.

    Ich selbst mache eine Mischung aus floating thumb und moving anchor und fahre damit ganz gut. Beim Disko-Oktavwechsel wird es dann auch bei mir unsauber da ich hier meisten den Anker nicht verschiebe, genau wie @Grebnesor .
     
    TomW gefällt das.
  19. Ray Mahogany

    Ray Mahogany Thønderbrød

    Bassix:
    ß226,640
    Machickoochso. :D
     
    TomW gefällt das.
  20. Doc

    Doc Egal wie, der Sound muss stimmen!

    Bassix:
    ß15,251
    Meine Erfahrung ist, dass sich im Laufe der Zeit, zumindest bei mir, eine ganz eigene "Technik" des Abdämpfens entwickelt hat, wie die jetzt genau abläuft, kann ich gar nicht genau beschreiben, ist einfach situationsabhängig, mal links, mal rechts oder mit beiden Händen, Hauptsache es schwingt nichts, was nicht schwingen soll.
     
    Chuck, TomW, garotti und einer weiteren Person gefällt das.

Diese Seite empfehlen