73er Jazz Bass verkaufen für American Vintage 63er Preci?

lowend05

Active Member
Bassix
ß8.172
Moin Kollegen!
Wie bereits in einem anderen Thread erwähnt, besitze ich einen 73er Jazz Bass in ziemlich guten Zustand der auch noch geil klingt;-). Allerdings spiele ich den Bass überhaupt nicht mehr, ich bevorzuge schlicht und einfach den Preci-Sound. Mir haben bisher alle American Vintage Precis die ich gespielt habe gut gefallen, so dass der Gedanke kam, mir einen zuzulegen. Dafür müsste (aus finanziellen Gründen) der Jazz aber gehen.
Wie seht ihr das? Ist ja eigentlich Wahnsinn einen Bass zu verkaufen, der ständig an Wert zulegt und dafür ein quasi neues Standard-Instrument zu kaufen. Auf der anderen Seite sehe ich auch keinen Sinn darin, einfach den Bass zu besitzen und nicht zu nutzen. Bin überhaupt kein Sammlertyp und besitze auch gerne so wenig Dinge wie möglich.
Was soll ich tun? Bin völlig unschlüssig :II

Danke+Gruß
lowend05
 

basshole

A basshole is a person who loves to bass fish.
Bassix
ß85.359
Gib mir den Jazz Bass. Ich besorge Dir einen schönen Preci AV im Austausch. Du hast keinen Ärger mit der Logistik, Verpackung, Geld anweisen und dem ganzen Scheiss - alles in meinem Service inbegriffen. ich kome vorbei, nehme den JB und gebe Dir den Preci AV.

OK - wo wohnst Du ?
 

Moulin

Well-Known Member
Es geht mir ähnlich. Ich bin auch hin und her gerissen, habe auch einen alten Preci im Flohmarkt mit dem Ziel einen Vintage 62 oder 63 zu kaufen obwohl ich weiß, dass ich mich gegenüber meinen bisherigen Reissue Bässen gar nicht mal verbessern kann. Finanziell macht es bei einer derzeitigen Preissteigerung von etwa 4,6 % Pro Jahr keinen Sinn. Dagegen fallen die Preise für die Reissue Bässe ja erst mal und werden niemals gegen den alten, verkauften aufholen. Dazu kommt noch, dass jede neue Generation Reissue Modelle echter wird, damit die vergangenen auch noch aussticht.
Dann ist noch die Frage ob man mit dem 63 er Reissue zufrieden sein wird oder ob Teufel G.A.S einen dann gleich weiter in den Custom Shop lockt. ;-)
 

orgeloli

bastelbassicer
Bist du Banker oder Basser?

Willst du was haben was Rendite abwirft oder ein Instrument?
alles klar oder.
so wie ich das sehe, ist dieser Bass für dich wertlos, da du ihn nicht spielst.


Frage beantwortet??

OLI
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß34.210
Bist du Banker oder Basser?

Willst du was haben was Rendite abwirft oder ein Instrument?
alles klar oder.
so wie ich das sehe, ist dieser Bass für dich wertlos, da du ihn nicht spielst.


Frage beantwortet??

OLI
Da muss ich mal widersprechen. Bei einer Nettorendite von 4,6% ist mir doch egal in was ich anlege Gold, Aktien, Fonds oder Bässen. Alle der genannten sind Sachwerte und inflationssicher. Wenn er das Geld für einen anderen Bass auf der Bank hat (ich meine jetzt nicht das monatlich gefüllte Girokonto von dem die Familie lebt), dann wäre es wirtschaftlicher Unsinn den Bass zu verkaufen nur weil es ein Bass ist. "Versilbern" kann man den Bass dann noch immer, wenn das Geld benötigt wird.
 

jazzmattezz

Well-Known Member
Bassix
ß60.839
fürn guten 73er jazz bass solltest du ebenfalls mindestens nen guten anfang 70er oder sogar end 60er preci bekommen.
ich würde eher so einen deal machen.
ein altes instrument hat bedeutend mehr 'mojo' als ein neues.
selbst wenn der neue ein american vintage ist.
finde ich jedenfalls..

ps. geil! endlich hab ich mal wieder 'mojo' ins spiel gebracht :D
 

orgeloli

bastelbassicer
Da muss ich mal widersprechen. Bei einer Nettorendite von 4,6% ist mir doch egal in was ich anlege Gold, Aktien, Fonds oder Bässen. Alle der genannten sind Sachwerte und inflationssicher. Wenn er das Geld für einen anderen Bass auf der Bank hat (ich meine jetzt nicht das monatlich gefüllte Girokonto von dem die Familie lebt), dann wäre es wirtschaftlicher Unsinn den Bass zu verkaufen nur weil es ein Bass ist. "Versilbern" kann man den Bass dann noch immer, wenn das Geld benötigt wird.

Wer lesen kann... und so weiter...
fang mal ganz oben an zu lesen!

Und 4, blabla Scheiß % ist doch eh nur Geschwätz.
Letztens hat mal hier einer nachgefragt wegen einem 7?'er Jazzbass,
Seriennummer ganz nah dran am original von Mr. Miller blabla
der sollte dann plötzlich gar nicht mehr so viel Kohle wert sein,
als er ihn verkaufen wollte.

Ein Instrument hat dann einen Wert, wenn es einen Musiker inspiriert!
Eim Sammlerstück hat dann soviel Wert, wenn man einen Sammlöer findet
oder einen Dummen, der bereit ist einen höheren Wert zu bezahlen als den Gebrauchswert.

Übrigens hätte ich da grad ein Sammlerstück feilzubieten:
einstellige Seriennummer,
ganz heißes Eisen!
verspricht dann auf jeden Fall 2- 3 stellige Renditeprozente.
Vielleicht finde ich ja einen ganz Schlauen heute.

OLI
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß34.210
Wer lesen kann... und so weiter...
fang mal ganz oben an zu lesen!

Und 4, blabla Scheiß % ist doch eh nur Geschwätz.
Letztens hat mal hier einer nachgefragt wegen einem 7?'er Jazzbass,
Seriennummer ganz nah dran am original von Mr. Miller blabla
der sollte dann plötzlich gar nicht mehr so viel Kohle wert sein,
als er ihn verkaufen wollte.

Ein Instrument hat dann einen Wert, wenn es einen Musiker inspiriert!
Eim Sammlerstück hat dann soviel Wert, wenn man einen Sammlöer findet
oder einen Dummen, der bereit ist einen höheren Wert zu bezahlen als den Gebrauchswert.

Übrigens hätte ich da grad ein Sammlerstück feilzubieten:
einstellige Seriennummer,
ganz heißes Eisen!
verspricht dann auf jeden Fall 2- 3 stellige Renditeprozente.
Vielleicht finde ich ja einen ganz Schlauen heute.

OLI
Stimmt, Du hast Recht, ich hatte es auf die falsche Person bezogen. Mea Culpa.
 

Red Cross

Well-Known Member
Bassix
ß47.125
Ich sag mal so... ob die Vintage Instrumente weiterhin so steigen ist nicht sicher, und wenn dann steigen wie immer die stark nachgefrahten Modelle als erstes. 70er sind allerdings schon deutlich im Wert gestiegen, seitdem die Pre-CBSler quasi nicht mehr auftauchen und auch der Rest der 60er für normale Musiker schwer bezahlbar geworden sind. Von den 70ern sind allerdings auch wesentlich mehr im Umlauf, so knapp ist das Angebot jetzt nicht um exorbitante Steigerungen zu erwarten.

Wenn es allerdings ein Preci sein soll und der Jazz Bass definitiv ausgedient hat, würde ich den Jazz Bass zumindest mal anbieten, damit man sieht ob man den erwarteten Erlös überhaupt bekommt. Rein vernunftsmäßig tue ich mich etwas schwer mit den teilweise für 70er aufgerufene Preise. Da muss dann schon alles stimmen um 2500 und mehr zu zahlen (viele 70er haben ja Setup-Mängel die ich nicht tolerieren würde, insbesondere verzogene Hälse). Wenn deiner soweit ok ist, wird er schon seinen Abnehmer finden.
 

Moulin

Well-Known Member
Naja, es gibt auch Leute die bei der jährlichen Preissteigerung nicht mitmachen. :bier: Das ist ein bisschen so wie an der Zeitumstellung zur Sommerzeit nicht teilzunehmen. :D
Für die macht es vielleicht auch Sinn z.B. einen American Standard Bass zu verkaufen um einen Squier Affinity zu spielen damit die Inspiration stimmt.

Wenn es nur um Mojo oder Inspiration geht: Klar, da wäre der 63 er bei mir an erster Stelle und der echte alte müsste weg. Aber deshalb ist er ja auch inseriert. Trotz Rendite.
 

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß74.017
Wer lesen kann... und so weiter...
fang mal ganz oben an zu lesen!

Und 4, blabla Scheiß % ist doch eh nur Geschwätz.
Letztens hat mal hier einer nachgefragt wegen einem 7?'er Jazzbass,
Seriennummer ganz nah dran am original von Mr. Miller blabla
der sollte dann plötzlich gar nicht mehr so viel Kohle wert sein,
als er ihn verkaufen wollte.

Ein Instrument hat dann einen Wert, wenn es einen Musiker inspiriert!
Eim Sammlerstück hat dann soviel Wert, wenn man einen Sammlöer findet
oder einen Dummen, der bereit ist einen höheren Wert zu bezahlen als den Gebrauchswert.

Übrigens hätte ich da grad ein Sammlerstück feilzubieten:
einstellige Seriennummer,
ganz heißes Eisen!
verspricht dann auf jeden Fall 2- 3 stellige Renditeprozente.
Vielleicht finde ich ja einen ganz Schlauen heute.

OLI
Ist ja klar, dass ein Händler versucht, den geringsten Preis zu zahlen, er will ja noch was dran verdienen. Das heißt aber nicht im Umkehrschluss, dass der Bass auch nur so wenig wert ist. Ich würde so ein Vintage-Instrument nur an privat verkaufen oder mit Wertausgleich tauschen.

Zurück zur eigentlichen Frage:
Ich war mal in einer ähnlichen Situation. Ich hatte da schon meinen geliebten 78er Precision, und mein sehr guter 74er Jazz Bass blieb meistens daheim, weil mir einfach der Precision vom Sound und Haptik besser gefiel.
Ich hatte dann die Möglichkeit, meinen JB gegen einen 72er Precision (eigentlich in etwa gleich viel wert) zu tauschen. Und hatte das Glück, dass ich zum 72er sogar noch einen nicht unerheblichen Betrag dazugezahlt bekam. Und seitdem bin ich mit meinem Precision-Pärchen glücklich.
Also meine Meinung ist wenn hergeben, dann nur gegen einen vergleichbar alten Precision. Oder wenn`s finanziell kein Problem ist, als Wertanlage behalten und was Passendes, auch wenn`s ein neueres Modell ist, dazukaufen.
 

orgeloli

bastelbassicer
Was mich jetzt wundert, das es über Nacht keine Angebote gehagelt hat, bei den Renditechancen...
2-3 stelliger % bereich ?

Scheint wohl doch andere Gründe zu geben sich für einen Bass zu entscheiden.

w.z.b.w. wie da der Mathematiker zu schreiben pflegt.

OLI
 

Moulin

Well-Known Member
Übrigens ist auch der Preis für neue Bässe in den letzten sieben Jahren pro Jahr um etwa 4 % gestiegen. Ich weiß gar nicht, warum das so ein Problem ist.

Dass man jetzt nicht einen Bass nur wegen Wertsteigerungen kaufen sollte ist ja schon klar. Der Threadersteller hat aber den Bass schon und will ihn ja nicht kaufen sondern verkaufen.

Aber wie auch immer. Die meisten von uns, mich eingeschlossen haben das Geld nicht so locker in der Tasche hängen, dass sie einen Bass unter Wert verkaufen können. Manchen fällt das sicher leichter, kann ich schon verstehen.
 

orgeloli

bastelbassicer
Mit Sicherheit.
Aber was mit denen passiert, hat die Lehmann-Pleite gezeigt.

Ach ja, der Preis für den Bass mit der einstelligen Seriennummer
ist über Nacht um 100% gestiegen. :-)
Das wäre die Gelegenheit gewesen.
Na, ja womöglich steigt der Preis ja weiter so rasant....
Und das beste,
zur hohen Rendite, der Möglichkeit auf ein sorgenfreies Altenteil etc.
kommt ja noch ein wunderbares Musikinstrument hinzu.

OLI
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß34.210
Mit Sicherheit.
Aber was mit denen passiert, hat die Lehmann-Pleite gezeigt.

Ach ja, der Preis für den Bass mit der einstelligen Seriennummer
ist über Nacht um 100% gestiegen. :-)
Das wäre die Gelegenheit gewesen.
Na, ja womöglich steigt der Preis ja weiter so rasant....
Und das beste,
zur hohen Rendite, der Möglichkeit auf ein sorgenfreies Altenteil etc.
kommt ja noch ein wunderbares Musikinstrument hinzu.

OLI
Hallo Oli,
ich hatte doch geschrieben, dass ich im falschen Kontext war und Dir in Bezug auf den Threadsteller recht gegeben. Aber zur Verdeutlichung dessen das ich nicht nur Mist rede. Ich hatte 1987 einen 72iger Preci für 500 DM "aus einem Musikgeschäft" gekauft und 6 Jahre später bekam ich dafür schon 1.000,00 DM. Für die alten Fender, ob man sie mag oder nicht werden heute Preise aufgerufen. Ich kenne einen Bassisten der hat ca. 10 Precis aus den 50igern und 60igern und die Preise die er geboten bekommt, da schüttelst Du den Kopf. Er sieht die tatsächlich als Wertanlage. MIt einem Custombass wirst Du das allerdings nie erreichen, da es hier, wie z. B. auch bei Weinen um "Markenprestige" geht, was nichts mit Qualität zu tun hat. Ein anderes abstruses Beispiel ist für mich z. B. der Hughes & Kettner Bassmaster. Ich hatte den Ende der 80iger / Anfang der 90iger gekauft, neu für 300,-DM. Heute werden Sie für 180-200 EUR gehandelt und das auch noch für ein "altes" Elektrogerät.

Wie gesagt ich gebe Dir grundsätzlich Recht und war auch von meiner Aussage am Threat vorbei.

Loga
 
Zuletzt bearbeitet:

Oben Unten