9 und 18 Volt

Xarfai

Xarfai

New Member
Bassix
ß240
Hi Leute,

ich muss vorrauschicken das ich bisher nur passive Elektroniken verbaut habe. Jetzt bin ich gerade an der Planung für mein nächstes Projekt und will mal einen aktiven Bass bauen.

Mit niederohmigen Pickups (also ohne Umschaltmöglichkeit)

Jetzt meine große Frage: Warum haben manche Bässe 9 Volt und andere brauchen 18 V?

speißt die Batterie nur den Preamp oder auch die Pickups?
Wenn die Batterie direkt die Pickups speißt, brauch ich dann überhaupt einen Preamp?
 
cellkirk74

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Soweit ich weis sind die Pickups z.B. bei Music Man immer passiv, der Batterien speisen nur die preamps. Der 18 V preamp hat einfach wahnsinnig viel headroom und einen großen Regelbereich.Ich finde das ne tolle Sache...
 
förb

förb

dämlicher Flanders
Bassix
ß2.666
Zitat:Original erstellt von: Xarfai

Hi Leute,

ich muss vorrauschicken das ich bisher nur passive Elektroniken verbaut habe. Jetzt bin ich gerade an der Planung für mein nächstes Projekt und will mal einen aktiven Bass bauen.
Gute Wahl - aktive Elektronik verleit dem Bass ein nicht zu unterschätzendes Plus in den Regelmöglichkeiten und so der Flexibilität!

Zitat:
Mit niederohmigen Pickups (also ohne Umschaltmöglichkeit)
Wegen weil....!?

Zitat:
Jetzt meine große Frage: Warum haben manche Bässe 9 Volt und andere brauchen 18 V?
Cellkrik hat im Prinzip die Antwort schon gegeben - manche Elektroniken bzw. die verbauten verstärkenden Elemente kommen bei 9 V schon an den Bereich an dem ein zu großer Eingangspegel (zum Beispiel von "heißen" Pickups nicht mehr linear verstärkt werden kann, insbesondere dann wenn man die Bäss und/oder Tiefmittem am Bass-EQ aufreißt. Die MuMa-2-Band-Elektronik ist da zum Beispiel ein Kandidat für!

Mit 18V ist der Regelbereich, in dem die Eingangsspannung linear geboostet werden könne, naturgemäß viel größer, als kann auch der EQ wesentlich weiter aufgerissen werden, wenn man das denn möchte...auch größere Verstärkungen wären so möglich - ob man das jetzt braucht, sei mal dahingestellt - es kommt immer drauf an wie man den EQ am Bass nutzt. Verbiegt man den Sound schon vor dem Amo kräftig oder regelt man nur kleine Nuancen nach.

Ich behaupte 18V sind schön aber keinesfalls nötig! Eine 9V Elektronik tus's allemal!

Zitat:
speißt die Batterie nur den Preamp oder auch die Pickups?
Wenn die Batterie direkt die Pickups speißt, brauch ich dann überhaupt einen Preamp?
Es kommt drauf an - es gibt sowohl aktive und passive Pickups als auch Elektroniken:
Aktive Pickups haben den Preamp schon eingebaut und benötigen deswegen auch eine Stromversorgung! Dahinter noch eine aktive Elektronik zu setzten, kann unter Umständen zuviel des guten sein, aber auch hier ist erlaubt was gefällt. Die aktive Elektronik braucht jedenfalls dann auch eine Versorgungsspannung, was aber mit der selben Batterie realisiert werden kann.
Die aktive Elektronik bietet den Vorteil, dass ganz gezielt Frequenzen geboostet und evtl. auch gecuttet werden können, im Gegensatz zum aktiven Pickup, der nur einen eingebauten Verstärker/ Impedanzwandler hat.

Sind die PUs entsprechend passiv, benötigt man für diese logischerweise keine Versorgungsspannung. Wenn dahinter eine aktive Elektronik kommen soll, kommt der 9V Block jedoch wieder zum Einsatz!

Aufpassen musst du bei den Potiwerten - die unterscheiden sich nämlich bei passiven und aktiven Pickups, wenn man eine passive Elektronik verbauen möchte.
Ohne ins Detail zu gehen, gibt's die Richt-Potiwerte
Singlecoil passiv - 250kOhm
Humbucker passiv - 500kOhm
aktive Pickups - 50kOhm

Gruß
f.
 
Zuletzt bearbeitet:
Xarfai

Xarfai

New Member
Bassix
ß240
Ok, also ich fass mal zusammen ob ich das richtig verstanden habe:

Wenn ich passive (hochohmige) Pickups benutze und einen aktiven Bass haben will dann brauche ich eine aktive Elektronik zusätzlich, bei der steht ja dann 18 oder 9 V dabei so dass ich weiß was ich brauche.

wenn ich aktive (niederohmige) Pickups benutze brauchen die eine Stromzufuhr. Und aktive Elektronik wird hier nur benötig wenn klangregelung am bass erwünscht.
Aber braucht dann jeder Pickup 9 Volt? oder reicht eine 9 V Batterie und die wird dann einfach schneller leer?

Bei aktiven Pickups bei thomann, rockinger und bassparts steht nix dabei:
http://www.thomann.de/de/seymour_duncan_sasb5s.htm

Also ich möchte in dem Bass ganz gerne Soapbar Pickups einbauen weil mir der Klang auf meiner TM Funkmachine (leider verkauft aber noch in meinem Profil zu sehen :D ) so gut gefallen hat. Ob ein oder zwei da hab ich mich noch nicht ganz entschieden.

Zitat:
Zitat:
Mit niederohmigen Pickups (also ohne Umschaltmöglichkeit)
Wegen weil....!?
Ich die Umschaltmöglichkeit nicht brauche, hab auf der Bühne so oder so immer einen ersatzbass da (passiv) und weil niederohmige Pickups durch die schwächeren Magneten weniger Einstreuempfindlich sind.

Ich brauche außerdem nicht die möglichkeit den EQ am bass zu regeln, das mach ich lieber mit den füßen auf meinem effektboard
 
Chuck

Chuck

MusicMan
Hm - passive Tonabnehmer haben nicht zwingend viele Ohms, das besondere bei MusicMan ist eben, dass der Hummie gar nicht so viele Öhmer hat.
 
Xarfai

Xarfai

New Member
Bassix
ß240
das Projekt ist noch ein bischen weit weg, hab noch nichtmal mit der genauen Planung angefangen. Ich weiß bisher nur aktiv und 6 Saiten. Aber meine Tonvorstellung ist eher ein "singender" bass als ein "knurrender".

Ich möchte einen kalten, brillianten, klinischen Sound der Druck hat ohne zu "knurren".
Ich hab schon einen Bass mit Jazz und Preci Pickups (beide passiv). Und der ist wundervoll. Aber er ist halt warm und knurrig, schön 70er style. Ich suche eine Ergänzung und keinen Ersatz.

Vielleicht hat ja jemand auch Pickupvorschläge. In meinem Funkmachine waren Bartolini die klangen ganz ordendlich. Aber ich höre viel gutes von Häussel in letzter Zeit.

Gruß

Xarfai
 
förb

förb

dämlicher Flanders
Bassix
ß2.666
Zitat:Original erstellt von: Xarfai

Ok, also ich fass mal zusammen ob ich das richtig verstanden habe:

Wenn ich passive (hochohmige) Pickups benutze und einen aktiven Bass haben will dann brauche ich eine aktive Elektronik zusätzlich, bei der steht ja dann 18 oder 9 V dabei so dass ich weiß was ich brauche.
Aye - genau so!

Zitat:
wenn ich aktive (niederohmige) Pickups benutze brauchen die eine Stromzufuhr. Und aktive Elektronik wird hier nur benötig wenn klangregelung am bass erwünscht.
Aber braucht dann jeder Pickup 9 Volt? oder reicht eine 9 V Batterie und die wird dann einfach schneller leer?
Eine Batterie reicht da eigentlich dick! Ich weiß nicht was ein Pickup so an mA zieht, aber ich denke nicht, dass das übermäßig viel ist!

Zitat:
Bei aktiven Pickups bei thomann, rockinger und bassparts steht nix dabei:
http://www.thomann.de/de/seymour_duncan_sasb5s.htm
Laut SD-Homepage dürften das aktive Soapbars sein, der Preamp ist also schon integriert!

Zitat:
Also ich möchte in dem Bass ganz gerne Soapbar Pickups einbauen weil mir der Klang auf meiner TM Funkmachine (leider verkauft aber noch in meinem Profil zu sehen :D ) so gut gefallen hat. Ob ein oder zwei da hab ich mich noch nicht ganz entschieden.

Zitat:
Zitat:
Mit niederohmigen Pickups (also ohne Umschaltmöglichkeit)
Wegen weil....!?
Ich die Umschaltmöglichkeit nicht brauche, hab auf der Bühne so oder so immer einen ersatzbass da (passiv) und weil niederohmige Pickups durch die schwächeren Magneten weniger Einstreuempfindlich sind.
Was spricht dagegen einen niederohmigen Pickup umzuschalten? Ich seh da gar kein Problem!

Zitat:
Ich brauche außerdem nicht die möglichkeit den EQ am bass zu regeln, das mach ich lieber mit den füßen auf meinem effektboard
Dann würde ich wohl auf die aktive Elektronik verzichten und nur aktive PUs einbauen!

Edith meint:
Wenn das Kleingeld für Häussels da ist, greif zu! Viel bessere Pickups wirst du in meinen Augen nicht finden! [:-)]
 
Zuletzt bearbeitet:
MadMatt986

MadMatt986

Member
Bassix
ß1.130
Zitat:Original erstellt von: Xarfai


Vielleicht hat ja jemand auch Pickupvorschläge. In meinem Funkmachine waren Bartolini die klangen ganz ordendlich. Aber ich höre viel gutes von Häussel in letzter Zeit.
Hallo Xarfai,

Am einfachsten ist es wenn du dich mit Klaus Noll in Verbindung setzt. http://www.noll-electronic.de/sites_d/d_home.html

Er Baut erstklassige aktiv Elektronik die in vielen edelbässe verbau sind. Zu dem ist Er selber ein begabte Bassist und Lehrer (ich habe Stunden bei in genommen). Wenn du ihm deine vorstellung beschreibst kann er dir den richtige Elektronik/pickup Kombination empfehlen.

Alternativ dazu baut Delano sehr gute pickups und bietet ebenfalls die passende Elektronik dazu. http://www.delano.de/ Dort findest du ebenfalls schaltpläne.

Viel spass beim Bau!
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
...Ich schließe mich meinem Vorredner an, was Noll angeht.
Das gute bei Noll ist, das er sich Zeit nimmt, gut berät und ich konnte sogar die verschiedenen Elektroniken mit meinem Bass bei ihm testen. Hab mich dann für die kleinste (2-Band) entschieden, weil sie einfach am geilsten war...
Er baut übrigens auch Custom-Elektroniken.

Eins solltest du aber berücksichtigen. Eine aktive Elektronik verändert den Sound auch schon deutlich, wenn du noch keinen Regler bewegt hast. Und selbst in Null-Stellung der Regler klingt so ziemlich jede Elektronik anders. (mal klaut die eine Mitten, die andere gibt ordentlich Höhen, wieder eine andere boostet die Bässe schon in 0-Stellung, usw)
Und die Frquenzangaben der Boost/Cut-Regler sind meistens nur was für's Papier...

Ruf einfach mal bei verschiedenen Bassherstellern an. Die meisten sind supernette Jungs, die dir ihre Erfahrungen und Tips gerne weitergeben. Ich hab damit nur sehr gute Erfahrungen gemacht... :-)
(Z.B. bei früher Clover-jetzt Delano, Noll, Krempel, Auerswald, Sandberg, Bassline hab ich wertvolle Tips bekommen)
 
Xarfai

Xarfai

New Member
Bassix
ß240
Das Problem ist dass man von allen Leuten auch wenn man klare Soundbeschreibungen gibt teilweise völlig unterschiedliche Empfehlungen hört. Ich glaube dass liegt einfach daran weil eine elektronik/Pickup den Sound eines Basses eben nur verändert, aber nicht erzeugt.

z. B.
Bass A klingt mit Elektronik 1 knurrig mit viel growl.
Besitzer von Bass A assoziiert jetzt Elektronik 1 mit diesem Sound.
Vielleicht hat Elektronik 1 aber einen sehr transparenten und hohenbetonten Sound. Da aber Bass A über null höhen verfügt ist gar nichs zum boosten da und der knurrige Grundsound wird ganz unverfälscht weitergegeben.

Wenn jetzt Besitzer von Bass B (eher ein mittenbetonter singender Bass) einen schönen growl-Sound für deftigen Metal will wird er mit der Empfehlung von Besitzer A ziemlich entäuscht sein weil der beschriebene knurrende ausbleibt.

Ich werde wohl erstmal den Bass bauen und die elektronikfächer noch nicht fräsen. Dann experimentier ich erstmal mit Saiten herum bis mir der Grundsound gefällt wenn ich trocken anspiele. Erst dann überlege ich mir wie mein aktueller Grundsound und mein Wunschsound zu beschreiben ist und werde mich an einen Bauer von Elektroniken wenden. Vll. macht es sogar am meisten Sinn mit dem halb fertigen Bass da hin zu fahren.

Ich glaube mittlerweile fest daran dass am direkten Ausprobieren kein Weg drann vorbeigeht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Paulito

Paulito

Well-Known Member
Zitat:Original erstellt von: Xarfai


Ich möchte einen kalten, brillianten, klinischen Sound der Druck hat ohne zu "knurren".
Ich hab schon einen Bass mit Jazz und Preci Pickups (beide passiv). Und der ist wundervoll. Aber er ist halt warm und knurrig, schön 70er style. Ich suche eine Ergänzung und keinen Ersatz.

Vielleicht hat ja jemand auch Pickupvorschläge. In meinem Funkmachine waren Bartolini die klangen ganz ordendlich. Aber ich höre viel gutes von Häussel in letzter Zeit.

Hallo,

ich hatte in meinem 6-Saiter anfangs Delanos SBC 6 HE/S-4 drin. Ich war überrascht, wie kalt, steril, brilliant & klinisch diese PU's klingen.
Mit den 4 Spulen hast du auch noch eine Menge Schaltungsmöglichkeiten.

Ist halt wirklich Geschmackssache.

Buuuummmmm,
Paul

 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten