A long Way Home - meine persönliche Bass History

rawlikefishrob

Japan Vintage Enthusiast
Bassix
ß64.901
Da ich bereits den OPA Bässen irgendwie verfallen war, kaufte ich nem Kumpel seinen alten Bass ab:
Bass Nr4)
Westone Concord Bass
3_2011_Westone.JPG


Tja, mein erster Japaner.
Was war gut an Ihm?
Das Mojo und die Schaller Bridge..
Was war schlecht?
Eigentlich alles andere...
Der Sound war mies, jetzt weiß ich, dass die Pickups japanische DiMarzio Kopien waren und ich die Potis hätte wechseln müssen von 250er auf 500er..
Die Tuner: Hätte man mit etwas Aufwand wechseln können.
Das Handling: ein Gurt, der etwas angeraut wäre...

Gekauft für 100 €, verkauft für 120€..mmh
 

TomW

Fire And Water
Bassix
ß98.646
Das war vor 45 Jahren anders. Erst kürzlich hab ich wo gelesen wie es damals war: Man verkaufte ein Instrument um sich das nächste (bässere) zu finanzieren...
Das war auch vor 30 Jahren noch so … und ich weine meinem Lake-Placid-blauen Fenix-Jazzbass keine Träne nach, denn u.a. mit seinem Verkauf habe ich mir meinen ersten Stingray finanziert :stolz:….

…. Alles hat sich bei mir an dem Tag geändert, als ich in meinen lokalen Musikladen PPC in Hannover ging um mir verschiedene Bässe anzuschauen … .
Dein Geschmack, Bässe betreffend, hat sich jedenfalls um 100 % verbessert ;-):bier:
 
Das war auch vor 30 Jahren noch so … und ich weine meinem Lake-Placid-blauen Fenix-Jazzbass keine Träne nach, denn u.a. mit seinem Verkauf habe ich mir meinen ersten Stingray finanziert :stolz:….
Bei mir Anno 94. Ich wollte einen Jazz Bass aber es fehlten noch 300DM - also den Turbo-kopflastigen Aria verkloppt und JB gekauft.
Heute hätte ich ihn nur gerne noch mal um zu hören, wie ich den Klang heute finde. Umhängen unmöglich, Kopfplatte=Fallbeil.
 

8Miles

Well-Known Member
Bassix
ß10.211
Das war vor 45 Jahren anders. Erst kürzlich hab ich wo gelesen wie es damals war: Man verkaufte ein Instrument um sich das nächste (bässere) zu finanzieren...
So sah das aus! Mein allererster Bass , den ich 1970 mit 14 zu Weihnachten geschenkt bekam, war ein markenloser Grobhobel für 230 Mark. Den habe ich so ca. 1974 verkauft und für ca. 400 Mark einen guterhaltenen Ibanez(!) Jazz Bass gekauft. (Instrumente waren damals nicht billig). Der war gut verarbeitet, mit Blockinlays und Binding, ließ sich gut spielen und klang auch gut. Allerdings hatte er nicht die fenderartigen Pickups, sondern wie Humbucker aussehende Singlecoils. Die Tuner waren keine Kleeblätter und vor allem , stand nicht FENDER auf der Kopfplatte. Und das nervte den jungen aufstrebenden Bass-Virtuosen mehr und mehr… Auf die Idee, andere Pickups oder Tuner nachzurüsten kam damals niemand.
Es musste ein ECHTER Fender her. In Kiels einzigem Musikhaus Kihr-Göbel stand ein echter Fender. Der war gar nicht mal so teuer, runtergesetzt, weil die Farbe wohl niemand haben wollte: Ein Competition Orange Mustang! Den habe ich für 680 Mark gekauft. Während der ersten Bandprobe unterbrach unser Bandleader, ein Klassemusiker und natürlich - wie alle anderen - viel älter als ich, plötzlich kurz sein Hancock-Spiel auf dem Fender Rhodes und sagte: "Der alte Bass klang aber besser."
Shit, das saß, weil er recht hatte. Aber es gab kein zurück mehr. Ich habe also den Mustang wieder zurückgegeben, meinen Ibanez verkauft, Erspartes draufgelegt und bei Amptown in Hamburg einen echten 1963/1965 Jazz Bass gekauft. Den habe ich dann u.a. bis vor kurzem gespielt, inzwischen aber verkauft. Diesmal allerdings nicht, um mir einen anderen Bass zu kaufen…
 

Vick

Well-Known Member
Bassix
ß9.332
Shit Mann, den Sound City hatte ich auch mal. Das wurmt mich das der wegging.

Und der geschenkte Ibanez wurde von meiner Freundin einkassiert nachdem ich eine "Neue" hatte.

Und Du kannst meinetwegen langsamer mit Deiner Story voranschreiten, so daß wir jeden deiner Schritte ausdiskutieren können
 

rawlikefishrob

Japan Vintage Enthusiast
Bassix
ß64.901
Shit Mann, den Sound City hatte ich auch mal. Das wurmt mich das der wegging.

Und der geschenkte Ibanez wurde von meiner Freundin einkassiert nachdem ich eine "Neue" hatte.

Und Du kannst meinetwegen langsamer mit Deiner Story voranschreiten, so daß wir jeden deiner Schritte ausdiskutieren können
Ich kann das machen, aber wir werden bestimmt schon in diesem Tempo bis Weihnachten brauchen, bis alles gezeigt und gesagt wurde... Aber danke.
 

rawlikefishrob

Japan Vintage Enthusiast
Bassix
ß64.901
So sah das aus! Mein allererster Bass , den ich 1970 mit 14 zu Weihnachten geschenkt bekam, war ein markenloser Grobhobel für 230 Mark. Den habe ich so ca. 1974 verkauft und für ca. 400 Mark einen guterhaltenen Ibanez(!) Jazz Bass gekauft. (Instrumente waren damals nicht billig). Der war gut verarbeitet, mit Blockinlays und Binding, ließ sich gut spielen und klang auch gut. Allerdings hatte er nicht die fenderartigen Pickups, sondern wie Humbucker aussehende Singlecoils. Die Tuner waren keine Kleeblätter und vor allem , stand nicht FENDER auf der Kopfplatte. Und das nervte den jungen aufstrebenden Bass-Virtuosen mehr und mehr… Auf die Idee, andere Pickups oder Tuner nachzurüsten kam damals niemand.
Es musste ein ECHTER Fender her. In Kiels einzigem Musikhaus Kihr-Göbel stand ein echter Fender. Der war gar nicht mal so teuer, runtergesetzt, weil die Farbe wohl niemand haben wollte: Ein Competition Orange Mustang! Den habe ich für 680 Mark gekauft. Während der ersten Bandprobe unterbrach unser Bandleader, ein Klassemusiker und natürlich - wie alle anderen - viel älter als ich, plötzlich kurz sein Hancock-Spiel auf dem Fender Rhodes und sagte: "Der alte Bass klang aber besser."
Shit, das saß, weil er recht hatte. Aber es gab kein zurück mehr. Ich habe also den Mustang wieder zurückgegeben, meinen Ibanez verkauft, Erspartes draufgelegt und bei Amptown in Hamburg einen echten 1963/1965 Jazz Bass gekauft. Den habe ich dann u.a. bis vor kurzem gespielt, inzwischen aber verkauft. Diesmal allerdings nicht, um mir einen anderen Bass zu kaufen…
Den 63er / 65er Jazz Bass möchte ich gern mal sehen..Eigentlich eine lebende Legende.
Warum hats Du,@8Miles den denn verkauft...?
 

rawlikefishrob

Japan Vintage Enthusiast
Bassix
ß64.901
Shit Mann, den Sound City hatte ich auch mal. Das wurmt mich das der wegging.

Und der geschenkte Ibanez wurde von meiner Freundin einkassiert nachdem ich eine "Neue" hatte.

Und Du kannst meinetwegen langsamer mit Deiner Story voranschreiten, so daß wir jeden deiner Schritte ausdiskutieren können
Mein Sound City 120 ist ein Hassliebe.
Ich habe den gekauft als ich 18 war, glaube ich. Und ich habe bis heute ungefähr 1000€ bei meinem Amp Tech bei Burana Works gelassen, da der Sound City verbastelt, vergurkt und zudem noch schlecht gemacht war.
Im Jahr 2015 hatte ich die Schnauze voll vom dem Teil, die Vorstufe zickte regelmäßig, Nach und Nach flogen immer Teile wie Kondensatoren wech, die Endstufe war jedoch stabil und wurde mit teilweis über 150Watt RMS gemessen. Also Saulaut. Aber lautes 42 Hz Brummen(sind echt keine 50!) Aber der Sound City 120 ist eben kein HiWatt und der Mark IV, den ich habe, der hat mit den legendären Mark III leider nur noch wenig zu tun. Die Mark III waren wirklich nach am Design der Hiwatts dran, da hat Dave Reves auch noch mitgewirkt, aber im Streit und vor Gericht endete diese Ära und Dallas Arbiter hat versucht den Markt weiter günstig zu bedienen.
Aber offensichtlich habe die Engländer ständig gesoffen oder immer anderes Material da gehabt, da Farben der Kabel, die Wege und die Bausteil immer variierten.
Während der Mark III recht aufgeräumt war, sah meiner so aus:
DSC01023.JPG

Ein kleines Chaos, an dem in den letzten Jahren vieles verändert wurde.

Also habe ich 2015 meinen AmpTech nach einer Revision gefragt und er meinte, dass man das nicht bezahlen könne, er auch nicht weiß oder Abschätzen kann, was das am Ende kostet. Er meinte jedoch, dass ich das Geld sparen sollte und mir einen Hiwatt kaufen sollte.

Ich habe lange recherchiert und letztendlich die Revision alleine gemacht:
Ich habe ALLE Bauteile aus der Vorstufe, die falsch oder marode waren gewechselt, Kabelwege geändert, Leitungen neu gezogen, die Heizungsdrähte der Endstufe neu gemacht, die Kodensatoren getauscht, einen Hum Canceling Mod aus Fender Amps hineinkopiert, alle Preamp Röhren gewechselt und in wochenlanger Arbeit ausprobiert.
Ich habe jeden Tag ein Bauteil gewechselt, oder einen Leitungsweg geändert.
Am Ende/aktuell sieht er so aus:
DSC01919.JPG


Immer noch nicht ordentlich, aber etwas aufgeräumter. Und wenn man KEINE Ahnung von Röhrenamps hat, dann finde ich den Erfolg super.
Ich habe den fertigen Amp dann zur Durchsicht gegeben und alles ist nun so gut es geht. Ich hatte nur einmal eine kalte Lötstelle an einer Röhrenheizung, aber seitdem, also seit Ende 2015 nicht mehr ein einziges Problem, oder dass sich was negativ verändert hat. Bis Ende 2019 war der Amp fast jeden Mittwoch und Samstag in Benutzung für mindestens 3 Stunden und auch teilweise auf Konzerten, wobei ich Live einen Markbass 250 nutze.

Sound City - Hate it, or Love it
 
Zuletzt bearbeitet:

8Miles

Well-Known Member
Bassix
ß10.211
Den 63er / 65er Jazz Bass möchte ich gern mal sehen..Eigentlich eine lebende Legende.
Warum hats Du,@8Miles den denn verkauft...?
Hier kannst Du den Bass sehen und hören: https://www.vintage-guitar.de/detailsvintage_3299_FENDER-Jazz-Bass.html
Weshalb ich ihn verkauft habe? Meinen besten Bass, der Zweitbeste ist noch zu verkaufen: https://www.vintage-guitar.de/detailsvintage_3300_FENDER-Jazz-Bass.html

Ich verkaufe meine Oldies, weil ich ein "Player" bin und kein Sammler, und eher realistisch und pragmatisch als nostalgisch. In Kurzform: Ich habe viele, viele Bässe, die alle nicht im Koffer liegen oder an der Wand hängen, sondern die ich alle spiele, live so oft wie möglich: Überwiegend alte und nicht so alte Japaner, die ich durch glückliche Umstände sehr günstig bekommen habe. Diese Bässe sind alle sehr gut bis gut "playable". Klar, meine Oldies sind/waren noch besser, ich mochte sie am liebsten. Aber manchmal nur geringfügig lieber. Und jetzt kommt die Pragmatik ins Spiel: Der Markt für Vintage-Instrumente wird sich m.E. negativ entwickeln. Viele Kollegen "um die Sechzig" werden zunehmend ihre Instrumente oder sogar Sammlungen verkaufen. Junge Kollegen haben aber entweder nicht das Geld oder überhaupt nicht die Verbindung, einen original 1963 Fender Jazz Bass für 8000+ Euro zu kaufen. So viel erstmal… :-)
 

8Miles

Well-Known Member
Bassix
ß10.211
Mir hatte nie jemand einen Bass geschenkt. Ich hatte in den großen Ferien für DM 4.11/Stunde in einer Schreinerei gearbeitet, der Framus kostete gebraucht DM 150.-
Für ähnliches Geld habe ich damals als 15-jähriger Schüler in den Sommerferien ab 6 Uhr auf'm Bau gearbeitet, hab vor allem Bier geholt, ging morgens los. Vielleicht hat das meinem Vater imponiert, und er hat mir deshalb zu Weihnachten den Bass geschenkt.
 
Oben Unten