A long Way Home - meine persönliche Bass History

rawlikefishrob

Japan Vintage Enthusiast
Bassix
ß64.836
Ich war jung, Metal Fan und hatte schon die ACDC Guns´n´Roses Zeit hinter mir und hörte Metal, der Basser von Testament spielte damals unter anderem so einen.
675,00 DM hat er gekostet und war ein PJ aus Erle, Made in Korea, Seriennummer fängt mit 2 an, was auf 1992 laut Recherche schliessen lässt.
DSC_0399.JPG
DSC_0400.JPG


Ich habe den Bass bis heute noch, denn wenn ich auch damals nicht alle Ratschläge angenommen hatte, diesen hatte ich angenommen:
Verkaufe NIEMALS dein erstes Instrument.
Zu den Fakten: um 4KG, PJ Kombi, 40mm Sattel mitteldicker Hals. Not bad for the Money.
Ich habe in meinen ersten 4 Bands damit gespielt und auch in der Band, in der ich heute noch spiele, mit diesem Bass angefangen.
 
Zuletzt bearbeitet:

rawlikefishrob

Japan Vintage Enthusiast
Bassix
ß64.836
Mein Amp damals, ich habe den übrigens noch immer, er ist jetzt ein Keyboard/elek. Klavier Amp für die MonitorBox
Laney.JPG


Gepaart mit einer 4x12er war er mein erstes TopTeil.
Ich hatte kurzzeitig auch mal ein Fender BXR300, was ich aber schnell verkauft hatte, als ich den hier gekauft habe:
100_1113.JPG

Einen alten verranzten Sound City 120.
Baujahr 1976, gekauft im Jahr 1998 für 500 DM.
Erster CheckUP und Wartung kurz nach dem Kauf für 200 DM.
 

rawlikefishrob

Japan Vintage Enthusiast
Bassix
ß64.836
Mein Stack damals, Sound City 120 an einer 2x12 mit Celestion GT 100, dazu eine selbstBau 15er für 50€ und eine Behringer V Amp...
Der V AMP hatte eine tolle Sache für unser Studio / Proberaum Konzept : er hatte einen Analog Digital Wandler drin und unser Audio Interface hatte nur 10 Spuren und das reichte für 2 Gitarren, Drums, Gesang und Keys/Percussion gerade aus, sodass ich die 2 Digitalspuren nutzen konnte und wir unsere Proben und Schreibesessionskomplett mit Cubase auf 12 Spuren mitschneiden konnten.
Als ich den Bass gekauft hatte war ich ULTRAZUFRIEDEN:
aktiver Preamp von Bartolini, SoapBar Pickups, der Bass konnte die neue Stimmung der Band (CGCF) super ab.
Meine Saitenwahl auf dem Bass:
Rotosound SwingBass in 110-50.
 

rawlikefishrob

Japan Vintage Enthusiast
Bassix
ß64.836
Ciao @rawlikefishrob

ich habe zwei Ibanesen und finde die immer noch sehr fein :-)

  • einen MC940DS Musician fretless aus '82 (ja, PJ, aber im Soapbar Design :D )
  • eine Pre Lawsuit Fender Kopie in Shortscale aus ca. '70, sieht aus wie etwas zwischen Preci und Mustang, welche ich CGDA (Cello oktaviert) besaitet habe
Gruss aus dem Ibanon
claudio
Das sind aber auch andere und vor allem irgendwie coole Ibanez Bässe.. Es ging mir um die 90s Bässe, die irgendwie niemand mehr möchte..
 
Zuletzt bearbeitet:

rawlikefishrob

Japan Vintage Enthusiast
Bassix
ß64.836
Das war vor 45 Jahren anders. Erst kürzlich hab ich wo gelesen wie es damals war: Man verkaufte ein Instrument um sich das nächste (bässere) zu finanzieren...
Und vermisst du nicht dein erstes Instrument?
Mir wurde gesagt, dass dein erstes Instrument nicht mit Geld ersetzen kannst und irgendwann der Moment kommt, wo du es vermisst.
 

SonicDomination

Well-Known Member
Bassix
ß41.254
So, jetzz können sich mal alle outen:
Wer hatte alles mal nen Ibanez und fand ich den Besten Bass der Welt?
Und denkt heute: Wie beschränkt (unwissend) war ich damals?
Mir ging es genau gleich, ich hatte relativ schnell nach meinem ersten Bass einen Ibanez SR500. Danach hielt ich die Ibanez-Bässe wirklich für das Non plus ultra, während ich den Fender-Bässen überhaupt nichts abgewinnen konnte, vor allem optisch nicht. Es kamen dann relativ schnell ein BTB675 und ein SR600 dazu. Lange habe ich auch nach einem SR1800 oder SR5000 Ausschau gehalten, die ich damals für die schönsten Instrumente hielt.
Irgendwann habe ich mir dann einen Squier Jazzbass gekauft und mein Geschmack hat sich komplett gewandelt.. Den SR500 und den BTB675 habe ich noch immer, spiele sie aber nur noch sehr selten. Die Qualität der beiden finde ich noch immer hervorragend, ich spiele sie einfach aus anderen Gründen nicht mehr so oft.
 
Zuletzt bearbeitet:

Chuck

MusicMan
Und vermisst du nicht dein erstes Instrument?
Nein. Es war ein Framus BL4, ein Bass mit Gitarrenkorpus, langer Mensur und einem großen Kopf. Kopflastig ist nicht übertrieben.
Den konntest du nur im Sitzen spielen. Oder den Gurt oben am Kopf festbinden, wo Fender in weiser Voraussicht den "hootenanny" Gurtpin angebracht hatte. Aber welcher Teenie wollte anno 74 den Bass wie eine Wandergitarre umhängen?
 

Gilgamesch

Active Member
Bassix
ß2.493
Und vermisst du nicht dein erstes Instrument?
Oh Gott, bloß nicht! Mein erster Bass war sowas von grottig (alter Arbiter im SG-Stil), ich war heilfroh als ich den losgeworden bin. :D
Allgemein find ich die Idee der "Bass History" super, bitte weitermachen! Vielleicht sollte ich mir sowas auch mal überlegen...müsste inzwischen ungefähr bei Bass Nr. 60 angelangt sein. :embarrassed:

Zum Thema 90er-Ibanez: Also ich vermisse manchmal meinen alten SR7005, war ein klasse Instrument. Würde ich trotz inzwischen ganz anderem Geschmack immer noch z.B. jedem "klassischen" Bass (also Fender-, Gibson- etc.-Style) vorziehen.
 

stoneface

There's someone in my head, but it's not me
Bassix
ß27.488
Verkaufe NIEMALS dein erstes Instrument
Ich war jung und brauchte das Geld. Hat beim finanzieren meines ersten Ricks etwas geholfen.
Der erste Bass war ein Kasuga Tele (glaub ich) medium scale, den würde ich sicher nicht mehr spielen.
Ingesamt hab ich auch "nur" 14 Bässe gekauft (in 42 Jahren), davon 6 verkauft, denen ich auch nie nachgeweint hab. Allerdings den 2 geklauten.
edit:
zu Ibanez: alles, was nach dem Musician kam, hat mich 0 interessiert, isso
 

rawlikefishrob

Japan Vintage Enthusiast
Bassix
ß64.836
Mir ging es genau gleich, ich hatte relativ schnell nach meinem ersten Bass einen Ibanez SR500. Danach hielt ich die Ibanez-Bässe wirklich für das Non plus ultra, während ich den Fender-Bässen überhaupt nichts abgewinnen konnte, vor allem optisch nicht. Es kamen dann relativ schnell ein BTB575 und ein SR600 dazu. Lange habe ich auch nach einem SR1800 oder SR5000 Ausschau gehalten, die ich damals für die schönsten Instrumente hielt.
Irgendwann habe ich mir dann einen Squier Jazzbass gekauft und mein Geschmack hat sich komplett gewandelt.. Den SR500 und den BTB575 habe ich noch immer, spiele sie aber nur noch sehr selten. Die Qualität der beiden finde ich noch immer hervorragend, ich spiele sie einfach aus anderen Gründen nicht mehr so oft.
Hey, hey, hey, da sehe ich ja meinen Seelenverwandten:

Alles hat sich bei mir an dem Tag geändert, als ich in meinen lokalen Musikladen PPC in Hannover ging um mir verschiedene Bässe anzuschauen und dabei war ein
Bass Nr3)
Squier Affinty Jazz Bass aus China
Plötzlich hatte ich einen Zug nach oben auf dem Griffbrett, also auch mal über dem 7 Bund zu spielen, mal was anderes an Lines zu spielen und ich war irgendwie gelöster, entspannnter wenn ich gespielt habe.
Obwohl ich immer dreimillionen Fotos mache, von allem, habe ich den ursprünglichen Squier Bass nicht fotografiert.

(Daher ein Bild aus dem Netz)
affi_j_bass_bk_all.jpg


Schnell habe ich an dem rumgebastelt und er sah dann eine gute Weile so aus.
Das war in 2012 der Stand der Dinge:
Schaller Tuner, anderes Logo(TV Style), aufgeklebte Block Inlays, Fender Japan Schlagbrett, Gotoh Brigde und Fender Custom Shop 60s

01_2012.JPG
 

rawlikefishrob

Japan Vintage Enthusiast
Bassix
ß64.836
Ich habe nämlich ein paar Dinge an dem Ibanez SR 1000 gehabt, die mich zur Weißglut gebracht hatten:

1) Die billigen Doppelstock Potis fingen nach 6 Monaten an zu knistern, sowohl beim Drehen als auch beim spielen.
2) Die Batterie war immer bei Gigs alle, nein, mal im Ernst, die Bartolini Elektronik soff die Batterien leer und man musste ständig das Kabel abziehen.
3) Der Sound war wirklich super, alles passte, egal ob tief oder hoch gespielt, ob laut oder leise.....alles war MEGA, aber auch irgendwie MEGA langweilig.

EDIT hier ein Beispiel meines Sounds auf unserem Longplayer:
Raw Like Fish - Zony

Der Sound war Ibanez Bass, BassPod XT mit AmpSim plus CabSim
 
Zuletzt bearbeitet:

Chuck

MusicMan
Wenn ich mal dazu komme, den Keller aufzuräumen müßte ich mein altes Fotoalbum finden wo ich ein Foto mit dem dritten Bass weiß, ein Jazz Bass aus dem Hause Tacoma in natur mit Ahorn Griffbrett und schwarzen Blocks. Der Wunschbass war derselbe von Ibanez. Allerdings mit rd. DM 600.- zu teuer.
 
Oben Unten