absolutes Gehör

jhbass

jhbass

Member
Bassix
ß936

Gibt es hier vielleicht jemanden, der es geschafft hat sich ein absolutes Gehör anzutrainieren?

Wenn ja wie habt ihr das geschafft? Fleiß, Tricks etc.....

 
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
Das absolute Gehör kannst Du nur haben oder eben nicht. Training bringt Erfahrung, die es Dir ermöglicht, Töne spontaner zu erkennen.
 
jhbass

jhbass

Member
Bassix
ß936
Zitat:Original erstellt von: Brassnut

Wichtig ist vor allem ein zuverlässiges relatives Gehör
Kennt einer von euch ein System, mit dem man absolut hören erlernen kann? Wenn man ein zuverläsiges relatives Gehör hat, kann man ja nicht automatisch absolut hören.

 
Frankie5000

Frankie5000

New Member
Bassix
ß206
Wie LowfreqMM5 schon geschrieben hat, Du hast ein absolutes Gehör oder eben nicht. Das sollte dich aber nicht davor abschrecken und dazu führen, dass du nun gar nicht mehr dein Gehör trainierst. Wichtig ist, wie Brassnut schon schrieb, das relative Gehör. Und das kannst du trainieren und solltest du auch, das ist das beste was du für deine Musik tun kannst!
Wie kann man es trainieren? Da gibt es tausende Möglichkeiten, ich empfehle immer, praktisch zu arbeiten. Dazu gibt es aber bestimmt schon tausende Threads.
Am besten ist immer, Melodien die du kennst und die dir gefallen, herauszuhören und nachzuspielen bzw aufzuschreiben. Fang mit leichten Sachen an!
 
jhbass

jhbass

Member
Bassix
ß936
Zitat:Original erstellt von: Frankie5000

Wie LowfreqMM5 schon geschrieben hat, Du hast ein absolutes Gehör oder eben nicht. Das sollte dich aber nicht davor abschrecken und dazu führen, dass du nun gar nicht mehr dein Gehör trainierst. Wichtig ist, wie Brassnut schon schrieb, das relative Gehör. Und das kannst du trainieren und solltest du auch, das ist das beste was du für deine Musik tun kannst!
Wie kann man es trainieren? Da gibt es tausende Möglichkeiten, ich empfehle immer, praktisch zu arbeiten. Dazu gibt es aber bestimmt schon tausende Threads.
Am besten ist immer, Melodien die du kennst und die dir gefallen, herauszuhören und nachzuspielen bzw aufzuschreiben. Fang mit leichten Sachen an!
Aber hat denn hier irgendjemand Erfahrungen damit gemacht, wie man ein absolutes Gehöt entwickelt? Das, und nur das, würde mich sehr interessieren.

 
Zuletzt bearbeitet:
Nymi

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Zitat:Original erstellt von: jhbass

Aber hat denn hier irgendjemand Erfahrungen damit gemacht, wie man ein absolutes Gehöt entwickelt?
Nein, das gibt es nicht. Entweder man hat es oder man hat es nicht.

Aber das haben Dir drei andere Kollegen auch schon geschrieben... [ooo]

 
Paulito

Paulito

Well-Known Member
Hallo,

Absolutes Gehör haben oft Musiker, die im sehr frühen Kindesalter ein Instrument gelernt haben, das intoniert werden muss. (Streichinstrumente, einige Blasinstrumente). Es gibt auch durchaus verschiedene 'Levels' des absoluten Gehörs. Ich kenne viele Musiker die die Noten ca erkennen können. Nach dem Motto: ….das müsste ein G sein….
Die wenigsten können alle Noten zb. eines Akkordclusters fehlerfrei nennen.

Das Absolute Gehör kann auch Nachteile haben:
Ich kenne einen begnadeten Jazz-Pianisten, der wirklich auf hohem Niveau absolut hört. Immer wenn er auf einem Klavier spielen musst, das vielleicht einen viertel Ton zu hoch oder zu tief gestimmt war, hat er sehr gelitten, denn er hat die ganze Zeit "verstimmte Musik" gehört obwohl das Klavier in sich sauber gestimmt war….. Der Arme….


Absolutes Gehör ist nicht im herkömmlichen Sinne lernbar.
Es gibt da so dubiose Kurse wie "perfekt pitch in 2 weeks" oder so im Netz.
Kannst du vergessen.
Ich bin selbst zu der Zeit meines Musikstudiums monatelang mit einer Stimmgabel rumgelaufen und habe versucht, mir das 'A' einzuprägen.
Ging nicht.
Es kommt schon vor, das ich die Tonart eines Stückes auf anhieb errate.
Das hat aber meist andere Gründe wie Instrumententypische Klänge zB. ein offener E Dur Akkord in der 1. Lage auf der Gitarre hat einen unverwechselbaren Sound usw….

Wie schon erwähnt ist das relative Gehör das, worauf es wirklich ankommt.
Sofortiges erkennen von Harmonien, Melodien, Intervallen, vom Blatt Noten singen, aus dem Gedächtnis (ohne Instrument) Noten aufschreiben können.

Das sind die Dinge auf die es ankommt! Nur zu wissen, wie eine Note heißt,
bringt eigentlich gar nichts, wenn man sie nicht im Kontext begreift und erlebt.


Buuuuummm,
Paul
 
Zuletzt bearbeitet:
jhbass

jhbass

Member
Bassix
ß936
Zitat:Original erstellt von: Paulito


Ich bin selbst zu der Zeit meines Musikstudiums monatelang mit einer Stimmgabel rumgelaufen und habe versucht, mir das 'A' einzuprägen.
Hi,
ist zwar ein bisschen schwierig die Informationen herauszufiltern, aber mit einer Stimmgabel rumzulaufen bringt also nichts.

Hat denn irgendjemand schon mehr Erfahrungen, z.B. mit einem Kurs (kann ja auch Hochschule sein) gemacht? Wenn ja wie ging das vor sich, und wie hieß der Kurs? Das würde mich sehr interessieren.

Weniger interessiert es mich, ob relatives Gehör wichtiger ist, oder das man absolut hören nicht lernen kann.

lg Jh
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß29.346
hendrix war wohl auch synästhet. ich vermute mal, das hilft schon irgendwie, wenn man erst mal festgestellt hat, daß a-moll irgendwie blau schmeckt...
 
orgeloli

orgeloli

bastelbassicer
Spiel fretless!
dann kommst du der Sache näher.
Meiner Meinung nach kannst du daß nich erlernen.
Du kannst nur dein relatives Gehör so gut trainieren, daß du einen großen von einem kleinen Halbton unterscheiden kannst.
Das ist doch schon was.

das sogenennte absolute Gehör kommt schnell an seine Grenzen, wenn man mit verschiedenen Temperatursystemen und Stimmtönen arbeitet.
Die gleichstufig temperierte Tonleiter, welche heutzutage von absoluthörern favorisiert wird enthält außer der Octave ausschließlich verstimmte Töne.

OLI
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Ich habe lange mit einem Menschen mit absolutem Gehör in einer band gespielt, das war schon abgefahren.
Du konntest Ihm auch auf der Gitarre Akkorde vor den Latz knallen und er hat sie sofort benennen können.
Das hat ihn leider nicht davon abgehalten mit Rüschenhemden aufzutreten[:D].

Ich habe lange ein antrainiertes A parat gehabt, aber dies ist durch seit einiger Zeit ein Halbton tiefer spielen wieder versaut.

 
Nymi

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Zitat:Original erstellt von: jhbass

Wer aber dennoch den Mut hatte, sich solch ein echt voll doofes Gehör anzutrainieren, und diese Erfahrung mit mir teilen möchte, den fände ich echt voll klasse.
Wie wär's, wenn Du erst mal LESEN lernst? [):]

MAN KANN DAS NICHT TRAINIEREN! MAN HAT ES ODER MAN HAT ES NICHT!

 
miguel

miguel

Younghenry Orchestra
Bassix
ß18.422
Zitat:Original erstellt von: jhbass

So, bevor jetzt noch einer antwortet, dass absolutes Gehör doof ist, schreib ich es für alle hier hin:

Absolutes Gehör ist echt richtig doof.

Wer aber dennoch den Mut hatte, sich solch ein echt voll doofes Gehör anzutrainieren, und diese Erfahrung mit mir teilen möchte, den fände ich echt voll klasse.
absolutes gehör zu haben muss nicht echt richtig doof sein...
könnte aber als inselbegabung ausgelegt werden...
dann müsstest du aber echt doofe fragen über dich ergehen lassen...
GRÜSSE
funkyfinger
[;-)]
p.s. magst du rüschenhemden...?
 
Drop2

Drop2

三個人低音提琴, 坐在街上一起聊天 然後警察來問那是什麼? 三個人低音提琴。
Bassix
ß16.188
Zitat:Original erstellt von: jhbass
Aber hat denn hier irgendjemand Erfahrungen damit gemacht, wie man ein absolutes Gehöt entwickelt? Das, und nur das, würde mich sehr interessieren.
Ich glaube es gibt sehr viele verschiedene Entwicklungsstadien des absoluten Gehöres. Wenn ich z.B. auf einer transponierten Tastatur spiele fühle ich mich unwohl und unsicher.
Die Zuordnung der Klangcharakteristika zu den einzelnen Tonarten/Tönen stimmt nicht mehr mit der Tastatur überein.

Jede Tonhöhe hat ihren eigenen Charakter.
Es gab in einem anderen Forum mal eine Diskussion über die Klangeigenschaften von Tonarten. Es herrschte die Meinung dass diese Eigenschaften durch die gleichstufige Stimmung verloren gegangen sei. Ich bin aber anderer Meinung, da ich jeder Frequenz einen eigenen "Charakter" zuschreibe.
Früher hatte mal die Post als Freizeichen im Telefon den Kammerton a'. Das fand ich als Kind immer sehr lustig zu prüfen ob das gepfiffene A damit übereinstimmt. Meist war es dann doch ein Viertelton oder so daneben.

Tonhöhen spielen z.B. auch eine Rolle im unteren Frequenzbereich. Jedes Intervalle, außer der Oktave natürlich, hat nach unten hin ein Limit. Man nennt dies L.I.L. (low interval limit). --> http://anonemusic.com/jazzTheory/low_interval_limit
Das Ohr spürt dies auch. Das sind Grenzbereiche wo man die Tonhöhe erlernen und erkennen kann.

Ein Gitarrist, ein Bassist oder Pianist erkennt Tonhöhen am einfachsten an seinem eigenen Instrument. Das liegt auch an den Klangcharakteristika der Saiten an die man sich über die Jahre gewöhnt hat. Eine leere A-Saite klingt eben anders als eine leere D-Saite.

Lies' mal diesen Artikel --> http://de.wikipedia.org/wiki/Absolutes_Gehör

Man kann durch konstantes Üben dem absoluten Gehör auf jeden Fall sehr nahe kommen.
 
 

Oben Unten