Acoustic Image Coda


Metalfist
Metalfist
schnell und böse
Kürzlich war ich bei einem Auftritt mit dem Zwerg konfrontiert.

Konzert von 2 Bigbands (andere Band Kontrabss, ich Ebass).
Ja, Bassamp ist eh da, kannst ruhig drüber spielen...
Super, dann nehm ich nur meinen Eden WTDI-Preamp mit und geht direkt in die Endstufe, dann brauche ich nichts verstellen am Amp und hab mit dem Preamp meinen gewohnten Sound.

Zur Sicherheit werfe ich trotzdem mein kleines Besteck (110erBox mit ClassD-Amp) in den Kofferraum - man weiss ja nie.

Als die erste Band soundcheckt wundere ich mich, dass ich auf der Bühne nirgendwo ein Stack/Combo sehe.
Ein sauberer, runder Kontrabass-Sound ohne feedbackanfälligkeit.

Als wir dann auf die Bühne gehen, fällt mir die Kinnlade runter.
Der Combo ist winzig, Kunststoffgehäuse, krakeliges Firmenlogo und noch nie gehörte Marke lassen Schlimmes vermuten.
2 Kanaler mit zig Knopferl, da wollte ich nicht viel herumschrauben, da ich weiss wie diffizil Kontrabässe im equalizing sind.

Schnell lauf ich zum Auto und hol meinen Amp und Box.
Ich spiel den Auftritt mit meinem Besteck.
Mein gewohnter Sound, alles fein.


Als ich dann zuhause nach dem anderen Amp google, merke ich dass ich da scheinbar komplett unterschätzt habe:
Scheinbar eine etablierte Firma und ein stolzer Preis von 1800€.

Mit meinem Equipment hatte ich in der Vergangenheit oft Probleme beim Kontrabass bezüglich Feedbackanfälligkeit, weil es einfach zu laut ist.
Aber scheinbar bekommt man das mit so einem Zwerg (der gerade mal moderate Bühnenlautstärke schafft) und gutem EQ unter Kontrolle.

Hat jemand von euch Erfahrung damit?
 
tonedeaf
tonedeaf
Primzahlenliebhaber
Bassix
ß60.211
Hehe...
Hab selber nur ein topteil, clarus 2, 2kanalig aus der zweiten Serie.
Damals durch einen hevos midget 10" gespielt.
Egal ob Kontrabass oder e-bass.
Der konnte bis mittlere Bühnen immee überzeugen! :D

Klarer cleaner sound, notch bzw hpf und am 2ten Kanal die Möglichkeit xlr mit Phantomspeisung.
 
Tangette
Tangette
Doubler with Passion
Bassix
ß36.445
Ein sauberer, runder Kontrabass-Sound ohne feedbackanfälligkeit.
Scheinbar eine etablierte Firma und ein stolzer Preis von 1800€.
Hat jemand von euch Erfahrung damit?

Ich hatte für KB - allerdings Quartett, nicht BigBand - schon den von einem Kollegen ausgeliehenen Vorgänger im Einsatz. AI ist natürlich etabliert und hat im KB-Bereich einen sehr guten Ruf.
An den Combos gefällt mir die Größe, in einer akustischen Besetzung fallen die optisch fast nicht auf. Das down-firing-Prinzip (zweiter Lautsprecher gen Boden) allerdings, das auch andere Hersteller wie Zadow verwenden, sorgt zwar für zusätzlichen Bass-Schub, kann aber je nach Untergrund auch problematisch werden (wummern).

Die reinen Amps sind klasse und für den KB-Sound Referenz, ich habe mir nun den Flex-Preamp zugelegt. Der entspricht der Vorstufe des Acoustic Image Coda S4 611-AA-Plus-Combos oder des entsprechenden Clarus-Topteils.
Mit genügend Power versorgt durch die Endstufe meines Glockenklang Steamhammer klingt das Teil bzw. mein Kontrabass auch in größeren Lautstärken noch akustisch, vor allem, wenn ich neben dem Pickup zusätzlich ein Kondensatormikro einsetze.

Für E-Bass (Fretlessbass!) klingen die AI-Teile auch klasse, da bevorzuge ich aber Glockenklang.
 
alex_de_luxe
alex_de_luxe
www.groovedruids.ch
Bassix
ß38.331
Ich hab auch ein AI, aber den Clarus 2r. Ich nutze das Teil jetzt hauptsächlich als Endstufe im Setup wenn ich mit einem Amp spiele (immer noch sehr laut), aber habe viele Male Kontrabass, Acousticbass, aber auch mit Effekten in beide Inputs etc.

Über jeden Zweifel erhaben die Teile. Preislich aber relativ hoch, jedenfalls damals als ich meinen gekauft habe.

CRostbs9miwS2P7gAjhRPWR4g5iszdRNwioG_7MhTxcR8PHDhcSeMHbSbpzp6tRhSHTqyaQJuu9tAZgoPOdqGKrQydbhh0l80JPQsxjQ64yW7ZTtuEHK8IzRtfQQLu5UxT-R4AGSQVbQ0t1A3C6NDBj4GrjmmRTt0lyi9ptFW-qNDKIrtvSLAXSZwHIT8XB_sTjKyOZ0sB6SggF0l3Ivt4pMymn-Thg4SM8iosI6xodF1XGu-BC8V6RL34MX6OdPOqkwVMU9AmEGi5JBbR8YNyLwnLSAOejIiyNn0j6jpWTwyTn7Z-CK-HPFXOgeu7bVtJ3l8tvL69L0iQ1znGhbirfLCspy0p2ELfx7KMJWjyi2xx9SxH6tSTBe0MUJ09rMMeQtlA3jaAKgjGceTNI2O6ygOcbEThWpvf0O14rpfwoqPpGG5rolaIs6GMvvnPqMyJYeRdsOGaoI_hpEWlUtkeSWbXYpMy7V8oCghh3UfPvAZgACkEz5EnwJrndnQlkAnvHFMaWtBmnQL1I2PT_9R9Uz6srjzARY6YQdDwQvXb8e85p1M4o6MTtQwnIK70hBU4oSP3JUjMRgtGNKn1QKUIz9nMp2ZrPYml44mtlkFdLEtFPtg9h7HaAT-tO1TgfKnBSOSJKKi2v6y3MIlhpE6hHO=w864-h1534-no
 
zip
zip
Active Member
Bassix
ß6.448
Hab 2 Topteile, älteres Model Focus 2R S3, und den neusten Clarus SL, wobei der ältere mir letztlich besser gefällt (mehr Power und anderes Vorstufen-und Endstufendesign),
und 2 von den neueren AI "Boxen", "Upshot", die nach oben strahlen (Bassreflexöffnung nach unten), ist aber der gleiche Lautsprecher eingebaut (Eminence Custom Anfertigung) wie in den (neueren) Combos und anderen Boxen die nach unten strahlen und zusätzlich noch nach vorne abstrahlene Lautsprecher und ein grösseres Volumen haben.

Spiele nur Ebass bzw. Halbakustik, aber mit eher "traditionellerem" Sound (Flats und so..; )
Zu Kontrabass kann ich also nichts sagen.
Die nach unten strahlenden Speaker haben, als ich sie mal in der Vergangenheit probiert hatte nicht so für mich speziell funktioniert, die Upshots tun es schon bisher, hab aber noch nicht so viel Erfahrung damit gesammelt.

Die Amps haben den regelbaren HPF drin, der meist nützlich ist. Bei älteren Modellen ist dieser noch abschaltbar und umschaltbar auf regelbaren Notchfilter, beim Clarus SL nur noch regelbar (niedrigster Cut off 30HZ/- 12db).
Der einkanalige Clarus SL hat noch einen zweiten 10MOhm Eingang (für Piezos) neben dem normalen 1Meg Ohm Eingang, beide auch parallel zu nutzen.
Keine Lüfter, funktionierende DI mit Pre/Post EQ Switch und Groundlift, Effektweg (auch als zusätzlicher Eingang zu nutzen).
(Ausführliche Infos gibt's auch auf der AI-Seite, da kann man die ganzen Manuale runterladen, auch der älteren Modelle.)
Klingen ziemlich "neutral" aber angenehm (für mich),
der EQ funktioniert auch, für kleinere bis mittlere Anpassungen
(...)
"Machen den Job" (...) zufriedenstellend, leicht zu bedienen, und zu transportieren.. (so jetzt reichts, erstmal ; )
 
LaFaro
LaFaro
Back to Bass
Bassix
ß60.027
Das down-firing-Prinzip (zweiter Lautsprecher gen Boden) allerdings, das auch andere Hersteller wie Zadow verwenden, sorgt zwar für zusätzlichen Bass-Schub, kann aber je nach Untergrund auch problematisch werden (wummern).
Deshalb gibt's ja mittlerweile auch einen Speaker mit "up-firing-Prinzip", von dem ich bisher auch nur gutes gehört habe..:-)
Edith sagt: ups.. da war ich zu langsam...:II
 
seppblind
seppblind
Well-Known Member

Anhänge

  • Tieftöner.jpg
    Tieftöner.jpg
    11,5 KB · Aufrufe: 234
zip
zip
Active Member
Bassix
ß6.448
Ja, den.
"Billig" ist bestimmt anders (hab meine gebraucht und als B-Stock gekauft).
Alternativen gibt's bestimmt viele.
Der Clou hier ist in erster Linie die kleine Grösse
aka Hutschachtel, Transportabilität, dafür wurde er/sie gemacht, bei gleichzeitiger Bandtauglichkeit, in begrenztem Rahmen natürlich, und gleichzeitig gutem Klang, jedenfalls für mich.
Die kleinste Bandtaugliche Box die ich bisher hatte
passt in eine Fahrradtasche oder einen Rucksack.

Vom Konzept in dieser Hinsicht so ähnlich wie der alte GK Brüllwürfel, nur kleiner, leichter und geht weiter runter (und mit separatem Amp natürlich).

Aber jedem das seine :bier:
 
Metalfist
Metalfist
schnell und böse
Naja, da kann ich aber jede
x-beliebige/n box/combo
mitnehmen und sie rücklings auf den boden legen.
Die wären dann alle upfiring.

Nach vorn kommt da aber nix raus :-)


Wenn ich es mir recht überlege, dann wäre das aber vielleicht für Kontrabass genau die Lösung vieler Probleme.
Das muss ich mir echt mal überlegen:
Lautstärke fördert Feedback, ist also kontraproduktiv.
Trotzdem ist es gerade für die Intonation notwendig sich gut zu hören...

ein mässig starker Amp, dergenau aufs Ohr gerichtet wird und möglichst nicht das Instrument anblast.
Genial!
 
seppblind
seppblind
Well-Known Member
mit dem Zwerg konfrontiert

Vor einer woche hatte ich zufällig gelegenheit
den AI Coda kurz anzuspielen.
Ein kollege mit kontrabass hatte ihn dabei.

Die bauweise ist genau wie die hier von einer
älteren combo-varianet :
5-zöller strahlt nach vorn
10-zöller nach unten :

Acoustic Image.gif

Ich hab ihn mit meinem 4-saiter e-bass getestet.

Schon bei niederer lautstärke hatte ich bei
den tiefen tönen ein deutliches flattern -
also ein farting.

Nur bei ganz niederer lautstärke waren die tiefen
töne sauber.

Der amp liefert 300 watt.
Das volumen hatte ich vielleicht bei 20%
dann war schluss.

Der kontrabass-kollege ist sehr zufrieden mit dem combo.
Der farting-effekt ist ja beim gezupften Kb-sound
nicht so deutlich wahrnehmbar.

Für den e-bass scheint er mir gänzlich ungeeignet.
Höchstens zum üben im wohnzimmer.

Mein kleiner SWR 80-watt 10-zoll combo
kann deutlich lauter und sauberer !
 
Gast51645
Gast51645
Gesperrter User
Bassix
ß48.507
ende der 00er jahre hab ich mal ne zeitlang mit outboard preamps expermientiert (sansamp, sadowsky, später dann basswitch...) war alles noch vor dem eigentlichen outboard preamp hype.. natürlich wollte ich dafür auch eine adequate lösung um das ganze möglichst neutral und einfach abzubilden - sprich eine geeignete endstufe musste her, wobei für mich eine rackversion nicht in frage kam (da hätte dann gleich hinten in den amp gehen können) .. für den hausgebrauch hatte ich einen tech 21 bass power wedge 60 combo gefunden... also musste noch was für band / live her, am liebsten tabletop

nach ewiger sucherei bin ich dann bei station music über die firma acoustic image gestolpert und konnte dann auf dem gebrauchtmarkt eine focus sa endstufe ergattern, welche ich dann an 2 glockenklang space boxen betrieben habe. das war schon richtig geil und ich finde das ding auch heute noch wegweisend - mitte der 2000er war das natürlich eher ein exot.. später gab es ja dann von swr den amplite und mittlerweile von bassics aus england den A-900 (welchen ich leider noch nicht testen konnte)
ich habe mich damals dann leichtsinnigerweise vom SA getrennt, weil ich irgendwann keine preamps mehr hatte :facepalm1: - hätte man ruig mal langfristig denken können, aber damals war der heutige preamp hype noch nicht absehbar... aufgrund meiner erfahrung würde jederzeit wieder bedenkenlos zu produkten von acoustic image greifen - auch wenn das equipment schon primär für den k-bass gedacht ist...
 

zip
zip
Active Member
Bassix
ß6.448
Ich hatte mit den nach unten strahlenden 10ern der Combos von AI auch "kein Glück" (als nur E-Bassist /bzw. Halbakustikbass), war mir zu schwammig, zu "ungerichtet",
nicht gut (für mich, damals).
An zu schnelles "Farting" kann ich mich nicht erinnern, hab aber auch nicht ausgiebig getestet.
(Die älteren Combos hatten aber auch noch weniger Leistung.)

Der "Upshot" ist mir nicht zu indirekt.
Liefert einen schönen, runden, kompakten und vor allem auch tragfähigen Sound, es fehlt nichts, jedenfalls für mich, ok, wie gesagt, in gewissen Grenzen, für Rockorgien und Slapgewitter vielleicht nicht (?) (hab ich nicht getestet)
Drückt aber schon mit ganz ordentlicher Laustärke.
Mit meinem Focus (600w an 8ohm) klingt er auch nochmal fetter als mit dem Clarus SL, natürlich muss man dann aufpassen, aber der Speaker scheint mir schon robust.

Dass er nicht nach vorne strahlt habe ich bisher als kein Manko empfunden, der Klang verteilt sich sehr gut in alle Richtungen, die tiefen Frequenzen ja sowieso, aber auch die höheren,
vielleicht eine Art "SurroundSound"..
Wenn man direkt "darüber" steht, hört man weniger Bassfrequenzen, man muss ihn ein klein wenig neben oder vor sich stellen.
 
 

Oben Unten