AER Amps

heppo

New Member
Bassix
ß333
Vor einigen Monaten habe ich über den Bassic-Kleinanzeigenmarkt einen Amp Two von AER erworben. Der Einsatzzweck ist vornehmlich Recording, als Hobbybassist freue ich mich aber auch über einen universell einsetzbaren und gut klingenden Combo.

Eine Alternative wäre für mich Glockenklang gewesen. Der AER passte am Ende als Gesamtpaket bei mir aber besser: Schöner Ton, kompakte Abmessungen (42 x 35 x 50 cm), Gewicht noch ok (ca. 24Kg), gebraucht relativ günstig, studiotauglicher DI-Ausgang und er kommt bezüglich des Pegels bei mir nie in den Grenzbereich (beim Amp One wäre ich mir da nicht sicher).

"Alle Regler auf zwölf und los" funktioniert bei dem Amp eher nicht.
Bei mir sieht das so aus, dass ich nach dem Einstellen des "Input Gains" (davor ist ein „high/low“ Taster, dahinter eine Clip-Anzeige und ein Mute Knopf) meistens den Kompressor ganz leicht arbeiten lasse. Dieser besteht nur aus einem Threshold und einem Ratio Regler und kann über den „off/on“ Schalter auch aus dem Signalweg genommen werden. Da ich es eher dynamisch mag, lasse ich ihn nur Pegelspitzen rausnehmen, was recht unhörbar geschieht.

Mit dem EQ sollte man sich bei diesem Amp vorab beschäftigen. In Neutralstellung hat der Amp in den Tiefmitten einen leichten Peak. Das klingt solo vielleicht nicht super, kann aber das Durchsetzungsvermögen im Bandkontext erhöhen. Allerdings hat der Amp solche Reserven, dass ich in keiner Band spielen möchte, in der er vom Pegel her nicht ausreicht.

Zurück zum EQ: „Colour“ und „Bass Boost“ habe ich i.d.R. aktiviert. Dann muss ich allerdings den Bassanteil mit dem EQ zurücknehmen und suche auch noch mit dem parametrischen Mitten-EQ weitere Frequenzen, die ich nicht im Signal haben möchte und ziehe diese raus. Hier sei noch die Möglichkeit erwähnt die Mitten mittels eines Schalters breit- oder schmalbandig zu bearbeiten. Da ich kaum live spiele mache ich diese Einstellungen erst über den internen Speaker und kontrolliere dann das Signal zusätzlich über den DI- Ausgang mit der Studioabhöre. Den EQ lasse ich also im DI Signal und das funktioniert für Aufnahmen sehr gut.

Am EQ folgen noch die „Treble“, die man mit dem auf der Rückseite befindlichen „hf-Level“-Regler stufenlos unterstützen kann. Wenn man letzteren aufdreht, dann rauscht es etwas.

Vor dem Master-Gain folgt noch eine „tone-balance“ genannte „Sound-Wippe", mit der man Bass- und Höhenanteile hinzufügen kann. Das ist ganz pfiffig angeordnet und man steigt schnell durch: „Balance“ kann entweder Bässe anheben, oder Bässe und Höhen, oder es regelt die Bässe runter und hebt nur die Höhen an. „Intensity“ hat bei Linksanschlag keine Wirkung und verstärkt ansonsten das, was man mit Balance eingestellt hat.

Zwei Dinge haben mich richtig begeistert: Erstens ist der DI-Ausgang sicherlich mit der beste, den ich bisher im Studio hatte (über den würde ich mich gerne mal mit dem Entwickler unterhalten). Zweitens bringt der Amp seinen Sound mit einer erstaunlichen Lautstärke rüber. Eine eher lautere Band hatte ihn sich für einen Kneipengig ausgeliehen und da lief er längst nicht am Limit, legte aber ein ganz sattes Fundament unter den Sound.

Wenn ich AER mit Glockenklang verglichen habe, dann erscheinen mir letztere als noch neutraler (waren alles noch die analogen Amps), was ich eigentlich sehr schätze. Der Sound der AER Amps (Amp One und Amp Two) gefällt mir aber so gut, dass ich mit diesem leichten Shaping hervorragend leben kann.

Da es erstaunlich wenig Videos zu den AER Amps gibt, haben wir mal eine Aufnahme-Session aufgezeichnet:


Und dabei geht natürlich ein ganz besonderer Dank an Thomas Eberhardt alias Bassic-User "Tom-The-Bass", der bei unserem Video in die Saiten gegriffen hat.

Joachim
 

Aeonflux

Dick Laurent ist tot
Bassix
ß4.333
Ich bin großer Fan von den kleinen AER Kisten. Den Amp Two hatte ich mal bei Thomann gekauft, aber nach zwei Wochen wieder zurückgeschickt. Er war mir einfach zu schwer und vor allem sperrig für regelmäßige Transporte. Ich habe dann später einen Amp Three gekauft, der mir von Größe und Gewicht deutlich besser gefällt. Sehr vergleichbar mit dem Amp One in Punkto Sound, allerdings etwas bulliger untenrum. Den Amp One finde ich vom Sound her am gelungensten, der kann so viele Stile bedienen... Relativ neutral eingestellt finde ich klingt er nach einem richtig fetten Vintage Amp, etwas belegt in den Höhen und herrlich fett in den Tiefmitten.

Was mich am meisten an den kleinen Kisten flasht: die haben einen raumfüllenden Bass, das ist schier unfassbar bei der Größe. Aber ich gebe dir absolut recht: neutral eingestellt klingt kaum ein Bass direkt gut, man muss sich mit dem EQ beschäftigen. Dann geht aber sowas von die Sonne auf.
 

heppo

New Member
Bassix
ß333
Den Amp Three kenne ich nicht. Amp One und Amp Two hatte ich vor Jahren mal zusammen getestet und der Amp One gefiel mir klanglich auch am besten. Allerdings hat der Verkäufer damals gesagt, dass sich das bei höheren Pegeln anders darstellt. Kann ich aber nichts zu sagen (ok, natürlich geht dem kleinen Amp früher die Puste aus, aber das meinte er wohl nicht). Das Gewicht wäre für mich ebenfalls ein Problem, bin aber fast nie damit unterwegs.

Zum "raumfüllenden" Ton: Da bin ich echt baff. Beim Amp Two stellt sich im Bandkontext ein richtiges PA-Feeling ein, ohne dass der Amp abgenommen wird. Für mich ist aber eher der DI Ausgang wichtig, da ich den Amp hauptsächlich zum Aufnehmen nutze. Das Signal ist sehr sauber und kann schon im Amp vorab ausgezeichnet vorbereitet werden. Da ist kaum Nachbearbeitung notwendig. Bin also weiterhin zufrieden damit.
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß49.162
Ich habe seit Jahren den Amp Two. Vermutlich werde ich ihn mit ins Grab nehmen. Ich kenne einfach keinen besseren Combo. Über die Qualität des DI Sounds noch Weiteres zu schreiben, wäre Zeitverschwendung. Über die Qualität des akustisch/elektrischen Sounds ebenfalls. Ich verwende das Teil sowohl mit EUB als auch E-Bass bei 50+ Gigs pro Jahr und habe bei keiner Lokation Probleme den passenden Sound und angemessene Lautstärke in der Band zu finden. Und die angegebenen 240 W RMS sind das pure Understatement. Das klingt irgendwie nach deutlich mehr. Irgendwas machen die Leute von AER wohl richtig. Selbst der eingebaute Kompressor taugt was.

Die 24kg Lebendgewicht sind mir als seniler Ü50 zwar etwas zuviel, aber mir 4 Rollen drunter und einem ausziehbaren Trolleygriff transportiert sich das Teil wie ein Stück Handgepäck beim Businesstripp. Reingerollt, DI verkabelt und los geht's ! Excellenter Sound auf der Bühne und der Mann am Mixer lächelt auch zufrieden. Einfacher geht's kaum.
 

Mitglieder jetzt online

Oben Unten