Aguilar Tone Hammer Preamp/DI

BiffMalibu

Well-Known Member
Bassix
ß9.741
Aguilar Tone Hammer Preamp und DI Box


Da das mein erstes Review ist, habe ich mich an den Reviews von @disssa und @Edelweisspirat orientiert. Danke für Eure tollen Reviews.

Ich hatte bei Session schon vor längerer Zeit die Videos zum Tone Hammer 350 und 500 gesehen und der Sound hat mir sehr gut gefallen, der Preis weniger. Dann kam das Bassic Weihnachtsgewinnspiel und die Idee, der Sound des Tonehammer könnte ja auch aus dem Pedal kommen und in die Endstufe meines Transistor Ampeg SVT 450 gehen.

Gesagt, getan, 35€ auf den Gutschein draufgelegt und den Tonehammer bestellt. Ausprobiert und seitdem im Einsatz

Verarbeitung:

TH.jpg

„built like a tank“ – fast 1mm Blech umhüllt den Preamp. Das Teil wirkt so stabil, dass man es aus einem Hochhaus fallen lassen kann .
Die weiße Beschriftung auf hübsch dunkelgrünen Lackierung ist angenehm lesbar. Die Potis drehen sich angenehm schwerfällig und die Knöpfe sind sehr griffig. Die Verarbeitung wirkt sehr sauber. Die Buchsen wirken allesamt robust und wertig.
Raffiniert ist die Öffnung für die Stromversorgung mittels Batterie(n). Auf der Unterseite löst man zwei kleine Schrauben und kann einen Einschub aufziehen, da ist ein Platz für die beiden Batterien. Einzig die Batterieclips wirken etwas billig.

Schublade1.jpg Schublade2.png


Spezifikationen:

Der Tonehammer ist fußschaltbar, und hat noch eine zuschaltbare Gainstufe (AGS)

Anschlüsse:
Input/Output (Klinke)
DI Out (XLR)
Stromversorgung (18V):
2x Batterie (9V Block)
Netzteil (nicht enthalten, Originalnetzteil teuer)
Phantomspeisung

Regler/Schalter:
Gain, Bass, Treble, Mid Freq, Mid Level, Master
Ground Lift, DI pre/post

Größe/Gewicht:
11cm x 7cm x 13cm; 1,1kg

Die Anschlüsse sind alle an der Stirnseite angebracht, wie üblich Input rechts, Output links. Irgendwo habe ich gelesen, dass jemand Schwierigkeiten mit Winkelklinkensteckern hatte, die Erfahrung habe ich nicht gemacht.


Der Sound wird an der Oberseite gemacht. Der Bass EQ ist bei 40 Hz angesetzt, die Höhen bei 4 kHz. Beide Regler haben laut Hersteller eine Reichweite von +- 18dB

Interessant wird es bei den Mitten, die von 180 Hz bis 1 kHz stufenlos dazu oder weggenommen werden können. Die beiden Mittenregler machen das Pedal sehr vielseitig.

Der Joker des Pedals ist meiner Meinung der Pre/Post Schalter des DI Outs. Wenn man einen verzerrten Sound wie ich habe und den über ein Mikro an der Box abnimmt, kann man über die „PRE“ Stellung ein glasklares Signal direkt ins Pult/Interface schicken. Auch dann, wenn das Pedal komplett aus ist, man kann es also auch als übergroße DI Box verwenden.
Überhaupt ist die DI eine der großen Stärken dieser Kiste. Steht der Schalter auf „POST“ gibt die Kiste das "vorgewärmte" Signal des EQ ans Pult.

Den Ground Lift habe ich noch nie gebraucht.

TH2.jpg

Anwendung:


Zuerst habe ich den Tonehammer mit meinem Ampeg SVT 450 probiert. Sowohl in den Preamp In wie auch in den Instrumenteneingang. Mir hat beides gut gefallen, schön mittig warm und dick. Einer der schönsten Cleansounds, die ich kenne.
Meistens habe ich aber den Zerrkanal (AGS) an.

Hier liegt leider eine der Schwächen des Tonehammer Pedals:
Der AGS macht das Pedal hörbar lauter. Schade, dass es hier keinen Regler gibt, um die Lautstärke des AGS zu steuern. Schön wäre es auch noch, wenn man den Zerrkanal allein nutzen könnte, der der komplette Preamp muss aktiviert sein, um den AGS zu nutzen

Ich habe den Tonehammer auch noch an einer Marshall 9005 (?) Endstufe versucht. Ich hab mir hier im Forum sagen lassen, dass diese Gitarrenendstufe für Bass total ungeeignet ist. Kann ich so (fast) bestätigen. In vernünftiger Lautstärke (hoch) klingt es arg nach Lemmy.

Seit mein Ampeg V4B bei mir eingezogen ist, werden die (Zerr-)Pedale auf meinem Board rarer und damit auch der Tonehammer. Warum bleibt er? Wegen des DI, den ich wie oben erwähnt überaus zu schätzen gelernt habe.

Live ist meine Signalkette jetzt so:

Bass -> Tonehammer (DI Out) -> restliche Pedale -> Ampeg V4B/FMC 4x12 CL (abgenommen mit SM57 oder Sennheiser E906)

Der Tonehammer liefert in der Livesituation die cleanen Tiefbässe über die DI, die Zerre der Amp.

Stärken:

Sound
flexibler und hervorragend klingender DI Out
flexibler Mittenregler

Schwächen:

Der Zerrkanal. So schön er klingt, er ist hörbar lauter als der Clean Kanal, weil nicht regelbar und er ist nicht alleine nutzbar, der Preamp muss dazu eingeschalten sein
Stromversorgung 18V notwendig, das Aguilar Netzteil ist mit derzeit 39€ ganz schön teuer.
Ein schwaches Manual. Ich hätte mir ala Ampeg zumindest 3-4 Einstellungsvorschläge gewünscht.

Fazit:

Ein toller Preamp mit einem tollen Sound. Würde ich den Tonehammer weiterempfehlen? Ja! Uneingeschränkt? Nein.

Ein paar kleine Schwächen machen das Tonehammer Pedal nicht ganz leicht zu kontrollieren, vor allem, wenn man Clean- und Zerrsound nutzen möchte.

Beide Sounds für sich mag ich sehr gern, es ist vielseitig und man kann mehrere Sweet Spots finden.
 

uncool sam

what we do is secret
Schönes Review, danke, Biff!
Kennst du auch das Aggro Pedal von Aguilar? Das hatte ich mal, hatte mir aber zuviel Bass geklaut. Ist das bei der hier eingbauten Zerre auch so?

cheers
us
 

BiffMalibu

Well-Known Member
Bassix
ß9.741
Schönes Review, danke, Biff!
Kennst du auch das Aggro Pedal von Aguilar? Das hatte ich mal, hatte mir aber zuviel Bass geklaut. Ist das bei der hier eingbauten Zerre auch so?

cheers
us
Ich kenn das Agro nicht, nur das ein oder andere Youtube Video. Und so gut gefällts mir nicht.
Den Eindruck hab ich nicht, dass beim Tone Hammer Bässe flöten gehen. Aber da werd ich gern nochmal nachhören (und vielleicht auch ein paar Aufnahmen machen)
 

Zomok

Achtung, gallifiziert!!!
Bassix
ß61.419
Tolles Review, danke dir.
Den Tonehammer hatte ich auch auf meiner Liste. Letztendlich habe ich mich damals aber für den Subway Bass DI Preamp von Mesa entschieden...

:bier:
 

disssa

Für Gitarre hat es nicht gereicht...
Bassix
ß4.499
Klasse Review! Weckt mein Interesse an dieser kleinen Kiste.
Bezüglich der Batterie-Clips: Die scheinen Standard zu sein. Egal wie teuer so´ne Kiste ist, es finden sich fast immer diese 9Volt-Blocl Clip-Dinger darin, die an sehr dünnen Drähten hängen. Interessant wäre ja, wie oft man die Batterien wechseln muss, d.h. wie lang ist deren Lebensdauer im Betrieb des Pedals? Gibt es darüber Erfahrungswerte oder Angaben?
 

bassilisk

Präzisionsparker
Bassix
ß1.509
Danke für das Review!
Es deckt sich mit meinen Erfahrungen: Super Sound, super DI; Ich fühle mich "angekommen". Bei mir geht die Effektkette (oder meistens "nur" der Bass) in den Tone Hammer. Von dort zum einen zum Pult (Aufnahmen) und zum anderen in den Amp. Ich bin sehr zufrieden; würde eher noch einen zweiten kaufen als das Ding her geben! :-)

Ein paar kleine Anmerkungen:
Der AGS macht das Pedal hörbar lauter.
Das ist richtig. Ich habe aber eine Einstellung gefunden, bei der ich einen schönen Clean-Sound habe und das AGS als leichten Overdrive zuschalten kann, ohne dass der Pegel sich ändert. Für härtere Sachen ist ein Verzerrer davor (brauch ich eh' selten).
Der Bass EQ ist bei 40 Hz angesetzt
Find ich eigentlich zu tief, vor allem für einen 4-Saiter. Wenn man das ändern könnte, wäre gut.
Interessant wäre ja, wie oft man die Batterien wechseln muss, d.h. wie lang ist deren Lebensdauer im Betrieb des Pedals?
Dazu kann ich nichts sagen, aber sehr gut finde ich, dass er mit Phantomspeisung funktioniert! :great:
 

BiffMalibu

Well-Known Member
Bassix
ß9.741
Klasse Review! Weckt mein Interesse an dieser kleinen Kiste.
Bezüglich der Batterie-Clips: Die scheinen Standard zu sein. Egal wie teuer so´ne Kiste ist, es finden sich fast immer diese 9Volt-Blocl Clip-Dinger darin, die an sehr dünnen Drähten hängen. Interessant wäre ja, wie oft man die Batterien wechseln muss, d.h. wie lang ist deren Lebensdauer im Betrieb des Pedals? Gibt es darüber Erfahrungswerte oder Angaben?
Dazu kann ich nichts sagen, aber sehr gut finde ich, dass er mit Phantomspeisung funktioniert! :great:
Über die Lebensdauer der Batterien kann ich auch nix sagen. Mir ist nur mal der Anfängerfehler passiert, dass das Pedal eingesteckt war und über drei, vier Tage die Batterien leergesaugt hat.
Seitdem hab ich keine Lust mehr, daran zu denken und nehm auch die Phantomspeisung

Danke für das Review!
Das ist richtig. Ich habe aber eine Einstellung gefunden, bei der ich einen schönen Clean-Sound habe und das AGS als leichten Overdrive zuschalten kann, ohne dass der Pegel sich ändert. Für härtere Sachen ist ein Verzerrer davor (brauch ich eh' selten).
Ja, diese eine Einstellung hab ich auch schon mal gefunden, aber mir leider nicht notiert, und ehrlich gesagt auch nicht mehr gesucht :-)
 

ElectricMorus

Basstölpel, elektrischer!
Bassix
ß95.206
Danke für das Review:kaffee:! Jetzt mal ne doofe Frage: wenn das Teil so geil klingt, warum geht man dann noch in einen Amp? Ich überlege nämlich gerade, ob die nächste Ausbaustufe statt eines noch besseren oder anderen Amps (habe gestern nen Markbass Lm 2 gekauft, der klingt schon auch fein, also nur so hypothetische Gedanken:D), nicht eher sowas wie den Bassic BPN oder ein gutes Preamp/Di-Teil plus Endstufe kaufen sollte. Das ist transportabler, ggf. Günstiger und variabler (Signal in Studioqualität). Worin liegt der Pedal plus Amp-Vorteil? Danke fürs geduldige Antworten auf Anfängerfragen.
Edit: Heißt ja Bassic BPA-1:I
 
Zuletzt bearbeitet:

BiffMalibu

Well-Known Member
Bassix
ß9.741
Danke für das Review:kaffee:! Jetzt mal ne doofe Frage: wenn das Teil so geil klingt, warum geht man dann noch in einen Amp? Ich überlege nämlich gerade, ob die nächste Ausbaustufe statt eines noch besseren oder anderen Amps (habe gestern nen Markbass Lm 2 gekauft, der klingt schon auch fein, also nur so hypothetische Gedanken:D), nicht eher sowas wie den Bassic BPN oder ein gutes Preamp/Di-Teil plus Endstufe kaufen sollte. Das ist transportabler, ggf. Günstiger und variabler (Signal in Studioqualität). Worin liegt der Pedal plus Amp-Vorteil? Danke fürs geduldige Antworten auf Anfängerfragen.
Dagegen spricht gar nix, ich finds auch gar keine so abwegige Idee. Man könnte ja gleich eine Armada an Preamps kombinieren...

Ich hatte mir den Tone Hammer ja eigentlich mal als Amp vorgestellt, aber seit Aguilar die Preise angezogen hat, ists find ich unverschämt. Also hab ich das Tone Hammer Pedal geholt und (meistens) direkt in die Endstufe meines Ampeg SVT 450 (Transistor, der nur aussieht wie ein SVT und fast so viel wiegt!) laufen lassen. Also hatte ich den Tone Hammer Sound mit richtiger Endstufe.
Der V4B ist mir ja erst später zugelaufen (ich wollte eigentlich schon immer Vollröhre :-)), und jetzt benutze ich das Teil nicht mehr als "vollwertigen Preamp", sondern hab damit eine weitere Zerre mit DI auf meinem Board - man kann nie genug Zerren haben :-) !

Im Fall der Fälle würde ich den Tone Hammer aber auch als Standalone Lösung spielen, wenn die Backline abbrennt.
 

Zomok

Achtung, gallifiziert!!!
Bassix
ß61.419
...Ich überlege nämlich gerade, ob die nächste Ausbaustufe statt eines noch besseren oder anderen Amps..., nicht eher sowas wie den Bassic BPN oder ein gutes Preamp/Di-Teil plus Endstufe kaufen sollte. Das ist transportabler, ggf. Günstiger und variabler (Signal in Studioqualität). Worin liegt der Pedal plus Amp-Vorteil? Danke fürs geduldige Antworten auf Anfängerfragen.
Ich schicke das Signal von meinen beiden Preamps über einen A/B Switch in den Effect Return von einem Amp. So dient mir dieser (nur) als Endstufe. Vorteil??? Er war für mich damals kostengünstiger als eine Leistungsendstufe mit gleicher Leistung und dieser Amp hat noch eine analoge Endstufe mit nem Ringkerntrafo verbaut. Weiterer Vorteil wäre halt auch, dass ich auch immer mal wieder einfach nur über den Amp spielen könnte, wenn ich dies so wöllte...
 

ElectricMorus

Basstölpel, elektrischer!
Bassix
ß95.206
Ok, Danke! D.h. der Trace mit seinem fetten Ringkeentrafo, aber auch der LM2 könnten mir eine eigene Endstufe ersetzen?! Hm,da muss ich mir so Sachen wie den BPA oder den TwoNotes doch mal genauer anschauen.
 

BiffMalibu

Well-Known Member
Bassix
ß9.741
Oh, interessant. Ich finde den neck pu an meinem 4001 ziemlich schwach, offen gestanden, und spiele ausschließlich über den bridge pu. Auch wenn OT würde ich gern mehr darüber erfahren.
Ich hab ziemlich lang nach einem Pickup gesucht, dass kräftiger und etwas weniger nöhlig als das 4003 HiGain Stock PU ist. Dann bin ich irgendwie durch Zufall mal auf eben diese Gemini PUs gestoßen. Ist ein kleiner Pickup Wickler in Wales gleich hinter Liverpool. Egal, wo man schaut, Rick-PUs sind immer teuer... Bei dem Preis hab ich nicht widerstehen können (mit Versand 81 Pfund = 90€). Ich war sofort glücklich damit, auch wenn ich das Pickguard bissl auffeilen musste. Der Kontakt zu Mike war sehr angenehm, hat meine Mailanfragen innerhalb einer Stunde beantwortet, der Versand war blitzschnell, nicht mal eine Woche aus England ist spitze.

Wenn ich für irgendein Projekt wieder Pickups brauche - Gemini Pickups wird mein Ansprechpartner (nein, ich bin kein Endorser :-))
 

ElectricMorus

Basstölpel, elektrischer!
Bassix
ß95.206
Ja, der Sound klingt wirklich amtlich.
Habe kürzlich den Tanzmucken-1976er-Rickenbacker von meinem Schwiegervater geschenkt bekommen. Sehr geiles Teil, braucht aber dringend einen Setup. Könnt ihr jemanden empfehlen, der einem das zeigt/ macht und „Vintage-Rickenbacker-Erfahrung“ hat? Oder eine idiotensichere Anleitung?
Würde ihn gerne mal gut eingestellt hören, bis dahin halt ich mich mit Änderungen zurück. Aber die Pickups merke ich mir. :bier:
 
Oben Unten