AirBorne, XVive, WMS 40...welche Budget Drahtloslösung?

Dieses Thema im Forum "Bass-Zubehör" wurde erstellt von pitsieben, 3. September 2018.

  1. pitsieben

    pitsieben Bass 'n' Drums

    Bassix:
    ß117.220
    Moin,
    der Titel sagt's. Welche dieser Budgetlösungen wird denn hier benutzt und bevorzugt. Und warum überhaupt?
    Ich will sowas haben, weiß aber noch nichts.

    Jetzt bitte nichts nach dem Motto: "Kauf dir xy...kostet zwar das Dreifache aber dann hast du was."

    Soll schon so um die 100,- liegen - besser darunter - da ich das erstmal wirklich nur als Test sehe und klar haben will, ob mich das entspannt.
     
  2. Bassralf

    Bassralf Well-Known Member

    Bassix:
    ß34.233
    Ich nutze Line6 G10 und das XVive.
    Der Grund ist die größere Bewegungsfreiheit. Einschränkungen im Sound im Vergleich zu guten Kabeln höre ich nicht. Bei mir liegt das G10 vorne, da es nach meinen Erfahrungen stabiler in der Übertragung ist.
     
    pitsieben gefällt das.
  3. netzbandit

    netzbandit Freizeitbasser mit G.A.S.

    Bassix:
    ß5.604
    Hi,

    ich habe seit ca. zwei Monaten das XVive U2 und das bisher bei mehreren Proben und viel daheim mit Kopfhörern benutzt. Insgesamt bin ich sehr zufrieden. Bei der Probe merke ich keinerlei Einbußen bzgl. Sound und bin extrem froh über die neugewonnene Bewegungsfreiheit (mit dem Bass zum Kühlschrank für ein neues Bier :bier: oder mal in die andere Raumecke, um zu checken, ob der Gitter mich auch richtig hört :evil:). Daheim mit dem Kopfhörer höre ich ein kleines "zischelndes" Nebengeräusch, so am Anfang des ersten Tones (aus der Stille heraus) und das meist dann, wenn ich nen Chorus benutze. Aber das ist wirklich sehr leise und nur mit Kopfhörern zu hören. Im Proberaum habe ich das noch nie wahrgenommen.

    Ansonsten ist das System "plug & play". Einstecken, einschalten (ggf. Kanal bei beiden auswählen) und loslegen. Die Verarbeitung ist "OK" - hier muss die Zeit zeigen, wie lange die Teile halten - vor allem die dem Verschleiß ausgesetzten wie Ein-/Aus-Schalter, Ladebuchse und das Scharnier. Aber gerade letzteres ist sehr praktisch und hat genau den richtigen Widerstand, um sich bequem verstellen zu lassen und dann diesen Winkel auch zu halten.

    Dropouts hatte ich noch keine - auch daheim nicht, wo es ca. 5 aktive WLANs gibt.

    Die Laufleistung des Akkus habe ich noch nicht getestet. Für die Probe (2-3h) reicht es definitiv. Gleiches gilt für die Reichweite (max. 5m).

    Also von meiner Seite eine klare Empfehlung für "kleinere" Einsatzzwecke!

    \m/
    Stephan
     
    pitsieben gefällt das.
  4. pitsieben

    pitsieben Bass 'n' Drums

    Bassix:
    ß117.220
    Ich habe jetzt mal probehalber das AirBorne bestellt...ich werde berichten...:-)
     
    Durstig, AndiBar und Ratterbass gefällt das.
  5. Rhino-

    Rhino- Purist

    Bassix:
    ß67.127
    Fakt ist das „State of the Art“ Funken im 2,4 GHz Breich, also W-LAN, sind.

    Das ist eine Technik die das Signal 1:1, ohne jede Kompression oder Soundverfälschungen und auch rauschfrei, drahtlos übertragen kann.

    Natürlich gibt es teure Systeme die auch Ihre Berechtigung haben (Mehrkanalübertragung, Reichweite, Störanfälligkeit, Verarbeitung ec.pp.) aber ein sauberes Singnal übertragen auch die preiswerten Systeme von z.B. Line 6.
    Du hast ja schon etwas bestellt, aber so ein G30 wird hin und wieder günstig gebraucht angeboten.
     
    pitsieben gefällt das.
  6. Durstig

    Durstig Well-Known Member

    Bassix:
    ß11.536
    :great: da bin ich gespannt.

    Die ganz einfachen Budgetlösungen wie Airborne oder XVive interessieren mich auch, v.a. wegen der Unkompliziertheit: Zuhause aufladen, im Proberaum dann echtes Plug'n'play, keine extra Stromversorgung nötig usw...

    Allerdings spiele ich zu 99% Stingray und da soll die Aktivelektronik angeblich zu Störungen führen:confused:

    Was rechtfertigt eigentlich den Mehrpreis des XVive gegenüber dem Airborne? Scheinen doch zwei sehr ähnliche Systeme zu sein?:confused::gruebel:
     
    pitsieben gefällt das.
  7. pitsieben

    pitsieben Bass 'n' Drums

    Bassix:
    ß117.220
    Das habe ich auch nicht kapiert. Aus den Werten ging es auf den ersten Blick nicht hervor.
    Daher das AirBorne.
     
  8. Tomfisch

    Tomfisch Basst!

    Bassix:
    ß14.683
    Ich hab mein drahtloses System gerade erst seit 4 Gigs wiederentdeckt, nachdem ich im Moment ziemlich viel aushilfsweise mit einer Band unterwegs bin, bei der die Bühne auch als Bühne genutzt wird. Sprich: da fliegt die Luzie und der alte Mann am Bass muss die gewohnte statische Haltung aufgeben und zeigen, dass er vom Rollator noch weit entfernt ist...
    Es macht einen Höllenspaß mit meinem G30, weil ich neben der gewonnenen Bewegungsfreiheit auch keine Einbußen im Klang höre. Störungen im WLAN-Bereich habe ich auch noch keine wahrnehmen können - das G30 funzt und ist bis auf den etwas fragilen Batteriedeckel und manchmal haltlosen Gürtelclip eine sehr gute Lösung. Insofern denke ich auch, dass die genannten G10 oder XVive schon gut funktionieren sollten und ebenso Spaß machen (vom lästigen Kabelputzen nach dem Gig ganz zu schweigen).
    Was bei mir aber ein Muss ist: die Möglichkeit schnell die Batterie wechseln zu können! Hier sind die akkubetriebenen Lösungen mir zumindest bei Gigs >6 Stunden doch sehr suspekt. Ich habe keine Ahnung, ob das Aufladen der Teile in den meist 15-25 Minuten Pause ausreichend gesichert ist. Wer nicht so lange Gigs spielt, kann mit den angegebenen Laufzeiten sicher gut leben. Für meine Einsätze wäre das nichts...
     
    pitsieben und Willie gefällt das.
  9. Bassralf

    Bassralf Well-Known Member

    Bassix:
    ß34.233
    Ich denke, dass das geht.
    Mein Board inkl. Funke ist auf Akku-Betrieb umgestellt. Und der Akku hält 8 Stunden durch. Der Empfänger des G10 hängt am Akku. Bleibt nur noch den Sender in den Pausen am Empfänger zu nachzuladen. Diese Zeit reicht aus.

    Beim XVive muss man beide Komponenten in den Pausen an einen Akku zum Nachladen hängen.

    Klar, dass ich zur Risikovermeidung immer einen zweiten geladenen Akku dabei habe. Ein Basskabel natürlich auch, wenn es mit der Funke mal nicht funktioniert.
     
    pitsieben gefällt das.
  10. Rhino-

    Rhino- Purist

    Bassix:
    ß67.127
    Ich habe auch ´ne Akkufunke. Die fällt allerdings nicht unter "Budgetlösung"
    Beim Shure GLDX hält der Akku ca. 15 Stunden (mit Restwertanzeige auf dem Display)
     
    Tomfisch und pitsieben gefällt das.
  11. Willie

    Willie Rock on...

    Bassix:
    ß32.441
    Da bin ich völlig bei dir. Deswegen hab ich auch das G30. Und immer einen 2. Satz Eneloops dabei. Und einen 3 und 4.. Weil auch die anderen Mikro-Funkstrecken, Gesang und Talkback, mit den gleichen Akkus funktionieren.
     
    Tomfisch und pitsieben gefällt das.
  12. Grooveazubi

    Grooveazubi Well-Known Member

    Bassix:
    ß9.735
    Ich hatte mir letztens mal das Airborne bestellt, und muss sgaen, dass es von der Benutzung her echt ne gute Sache ist. Klein,handlich, einfach zu bedienen und auch einigermaßen robust.

    Auf einer Bühne gab es Probleme, da war keiner der 4 Kanäle nutzbar. Wahrscheinlich lag es an der digitalen Technik und mehreren Funkmikros die mit 2,4 GHZ funkten. Ich hoffe das wird nicht öfter zum Problem, denn irgendwann hat ja jedes Klohäuschen WLAN.

    Leider hab ich das Gerät schon 2 mal getauscht, da der Akku des Senders nur maximal 3 Stunden durchhält, und nicht 6 wie in der Beschreibung angegeben. Der Empfänger macht die 6 Stunden problemlos. Ich hoffe das es bei dem nächsten Gerät anders ist.
    Das Akkuproblem lässt sich durch eine Powerbank in der Hosentasche lösen, da man das Gerät auch im Lademodus nutzen kann. Und da kommt der Preis ins Spiel. Selbst wenn der Akku bei dem neuen Gerät wieder nicht hält, werde ich die Powerbankvariante nutzen und das Gerät behalten. Das ist dann eben so. Manchmal muss man Kompromisse finden.
     
    Willie und pitsieben gefällt das.
  13. Willie

    Willie Rock on...

    Bassix:
    ß32.441
    Einer der Gründe, warum ich mir keine Mikrofunke in dem 2,4GHz Bereich kaufe. Meine laufen alle bei 8xx MHz. Da ist die Reichtweite bei gleicher Leistung größer und man hat Platz für's WLAN vom Mischpult und WDMX. Und natürlich für G10 (von meiner Gitte) und G30 (von mir). :D
    Das wäre für mich schon ein Hinderungsgrund. Ich würde zumindest dann die Powerbank an den Gurt machen. Aber der Schritt zu G30 und Konsorten ist dann auch nicht mehr soweit.
     
  14. Bassralf

    Bassralf Well-Known Member

    Bassix:
    ß34.233
    Noch ein Hinweis zum Thema Aktiv-Bass.
    Mein Precision mit Noll-Elektronik macht weder am G10 noch mit dem XVive U2 Probleme mit Einstreuungen in den Sender.
    Das ist ein Thema, wo nur Ausprobieren zur Antwort hilft, ob es funktioniert oder nicht.

    Noch ein Aspekt, der mir gerade einfällt. Bei den Line6 Systemen ist der Sender (akkuschonend) nicht aktiv, sobald der Bass nicht gespielt wird und sofort wieder da, wenn die Saiten bewegt werden. Auch kann der Sender ohne Knacksen aus der Klinkenbuchse gezogen werden (Instrumentwechsel und muten vergessen). Aber es soll Klinkenbuchsen geben, wo der Sender nicht gut hält und schon einmal herausrutscht (bei meinen Bässen kann ich das nicht beobachten).

    Das XVive U2 hat den Vorteil, dass Klinkenstecker und Sendeeinheit per Scharnier miteinander verbunden sind. Die Zuglast auf den Klinkenstecker kann so verändert werden.

    Zum Thema Ladezustand: Das Line6 G10 zeigt sowohl am Sender aber noch deutlicher am Empfänger (rotes Signal), wenn die Akkuladung zur Neige geht. Ab diesem Zeitpunkt bleiben noch ca. 30 Minuten zu reagieren.

    Fazit: Bei korrekten Umgang mit den Funken und geeignetem Risikobackup gibt es meiner Erfahrung nach nichts, was gegen die Budgetlösungen spricht. Ich bin für meinen Teil froh, dass ich von den Kabeln weg bin - das gilt fürs Üben zuhause und im Proberaum als auch auf der Bühne.
     
    Willie gefällt das.
  15. Rhino-

    Rhino- Purist

    Bassix:
    ß67.127
    so sieht es aus. Zumal man oft etwas auf dem Gebrauchtmarkt findet.
     
  16. Willie

    Willie Rock on...

    Bassix:
    ß32.441
    Beim G30 muss man auch etwas aufpassen. Ich hab z.B. die 1. Generation. Die hat etwas mehr Sendeleistung und eine andere Kanalverwaltung. Deswegen kann ich allerdings keinen neuen Sender kaufen, weil dann müsste ich auch meinen Sender und Empfänger updaten. Will ich aber nicht. "Never change a running system."
     
  17. lord-of-fire

    lord-of-fire tappt im dunkeln

    Bassix:
    ß15.181
    Was macht so ne Funke eigentlich mit der Eingangsimpedanz? 1:1 übertragen oder hat da der Empfänger quasi eine eigene?
     
  18. Rhino-

    Rhino- Purist

    Bassix:
    ß67.127
    natürlich hat der Empfänger eine Eigene. Das ist physikalisch nicht anders möglich.
     
  19. lord-of-fire

    lord-of-fire tappt im dunkeln

    Bassix:
    ß15.181
    Und das hat welche Konsequenz, wenn ich bspw den Kontrabass dran anschließen möchte?
     
  20. Willie

    Willie Rock on...

    Bassix:
    ß32.441
    Der Sender, als das was du am Instrument anschließt, hat eine recht hohe Eingangsimpedanz. Dass passt für fast alle E-Bässe. Für Kontra kommts auf den Pickup an. Piezos eher nicht.
    Der Ausgang am Empfänger, das was dann zum FOH oder Amp geht, hat üblicherweise eine recht niedrige Ausgangsimpedanz. Wenn dein 1. Effekt mit der Eingangsimpedanz des Pickups arbeitet, geht das natürlich in die Hose. Ansonsten sind einfach nur ein paar mehr Höhen drin. Dazu hat das Line6 allerdings so eine Kabelsimulation. Ich hab die aber immer aus, denn was da ist kann man evtl. gut gebrauchen und wegnehmen kann ich immer noch. Aber wenn ich vorne was wegnehme, dann krieg ich es hinten nicht wieder dazu. Aber ganz ehrlich, wir reden hier über den letzten 1%. Bei Gitten mag das mehr sein, beim Bass m.M.n. nicht.