Akkustikbass-Steg

Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Hallo,

ich hab' mir heute mal meine unangenehmste "Leiche im Keller" vorgeköpft: Den Steg von meinem Ibanez AEB8 Akkustikbass tiefer zu schleifen (Saitenlage).
Jeder der's schon mal gemacht hat, weiß was für eine Gefummel das ist. Das gerade schleifen (Unterseite natürlich) ist nicht das Problem. Aber ihn so zu bearbeiten, das alle Saiten nach dem Einsätzen gleich laut und ausgewogen klingen (hat er vorher nicht 100%ig), bringt einen zum Wahnsinn. 2 Stunden hab ich gebraucht... [xx(] ...und den f***-Steg mindestens 12 mal ausgebaut... [:(!]
Fast sah es so aus, als ob die E-Saite nicht will und man aus einem 300,-€-Bass keinen "Porsche" machen kann. Aber nachdem es am Steg eigentlich nicht mehr liegen konnte, hab ich mir den Rest mal genauer angesehen.
1. der (biegbare) Piezo kommt oben (etwas höher als E-Saite) durch die Decke und liegt dann gerade nach unten Richtung G-Saite. Da die Bohrung nicht mittig in der Stegaufnahme sitzt, hab ich den Piezo erst Richtung Gurtpin/Saitenaufhängung gebogen und dann nach unten zur G-Saite gelegt. Jetzt hat er anscheinend etwas mehr Auflage.
2. Der Steg sitzt nicht passgenau in der Fräsung. Nach den Stimmen der Saiten habe ich ihn mit etwas Druck Richtung Gurtpin/Saitenaufhängung gedrückt. Nach einem kleinen "Klack" sitzt der Steg jetzt leicht nach hinten gekippt, was anscheinend mehr oder gleichmäßigeren Druck auf de Piezo bringt (oder was auch immer).
Das Ergebnis:
Die Saiten klingen jetzt super ausgewogen zueinander und der E-Sound ist hervorragend. Der Bass knurrt wie ein guter 7ender und hat dabei einen schönen Akkustikklang. Kaum zu glauben, das das eigentlich ein so günstiger Bass ist. Die Bespielbarkeit/Saitenlage ist wie bei einem normalen E-Bass (mittlere Höhe).
Sogar der unverstärkte Akkustiksound ist etwas besser geworden, kann aber natürlich nicht mit einem teuren, großen Akku-Bass mithalten... [**/]

Ich kann hiermit nur jedem (vor allem die Ibanez-Besitzer) raten sich mal den Steg und das "drumherum" genau anzusehen. (Mein Steg war "werksmäßig" an der Unterseite krumm und buckelig)
Da kommt echt eine ganze Menge mehr raus... [:-)]
 
ingo62

ingo62

Well-Known Member
Bassix
ß3.765
Hi,
ich habe das auch schon ein paar Mal gemacht, bei Westerngitarren oder Akustikbässen. Am besten geht das mit einem Bogen Schmirgelpapier mittlerer Körnung und einer sehr glatten Fläche, finde ich. Zu tief gefeilt heißt natürlich wegschmeißen, aber diese Stegeinlagen kosten ja nicht viel. Oder immer wieder probieren. Ich habe immer das wegzufeilende Stück mit Bleistift markiert. Bei besseren Instrumenten kann es auch lohnen, Steg und Sattel durch Teile aus Knochen zu ersetzen.
Ist marginal hörbar, zumindest bei Instrumenten mit massiver Decke.
Und riecht lecker beim Bearbeiten, ein bißchen wie beim Hufschmied. [:-)]

Viele Grüße
Ingo
 
don

don

The One To Sing The Blues
Bassix
ß1.606
Ein Knochensteg/sattel lohnt sich meiner Meinung nach klangtechnisch. Habe ich beim Gitarrenbaumeister machen lassen, nachdem ich auch schon mal nen Mittag mit Stegschleifen verbracht habe.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten