Akustikbass zum Üben, Jammen bis 500€


D
dml84_B
Member
Beiträge
43
Bassix
ß1.532
Hi,

ich wollte mir einen A-Bass kaufen für den Zweitwohnsitz, Büro oder das Spielen bei Freunden. Ich weiss Lautstärke unverstärkt ist so ein Thema, aber je lauter desto besser bei normaler Größe. Was ich bisher angetestet hatte war in Ordnung von der Lautstärke, allerdings auch ohne Westerngitarre daneben...

Wenn Ihr sagt, egal wie, das ist mit Westerngitarre immer definitiv zu leise - ja dann kann der auch kleiner sein!

Was mir bisher gefallen hat:

Fender Kingman V2 (schlanker Hals!)
Takamine GB30CE (noch nicht gehört)

und bei den "Kleinen" der Goldtone Micro Bass - wobei ich das mit den Saiten erstmal komisch fand...

Ideen? Vielen Dank!
 
Talisker
Talisker
No religion! Except for Bad Religion!
Beiträge
6.030
Lösungen
1
Ort
Frankfurt
Bassix
ß268.203
Ich würde nie wieder so ein eckiges Ding spielen wollen, schau dir mal die Roundbacks an, die sind ergonomisch erste Sahne.
Ovation, Applause oder Thoman Hausmarke HB (mit Abstrichen)
 
D
dml84_B
Member
Beiträge
43
Bassix
ß1.532
Hi, haltet Ihr es für realistisch mit irgendeinem der genannten A-Bässe mit einer Westerngitarre mithalten zu können bei Zimmerlautstärke? Live kann ich immer einen Amp nutzen, aber da würde ich den eher nicht verwenden...

Wegen Ovation/Applause - wie stellt man hier die Halskrümmung ein? Ich sehe da keine Möglichkeit...? Danke
 
Mr.Mingus
Mr.Mingus
Well-Known Member
Beiträge
2.244
Ort
DE
Bassix
ß38.820
Ich hätte einen älteren Cort akkustikbass abzugeben. Das einzige was man reparieren muss ist einer der (weiss jetzt nicht wirklich wie die dinger heissen) Zapfen unten an der bridge, welche auf die saite gesteckt wird
 
Ramsay Bolton
Ramsay Bolton
Well-Known Member
Beiträge
3.303
Ort
DE
Bassix
ß39.735
Hatte den Kingsman und der war gerade so hörbar mit Plek gegen ne Western. Kommt aber immer auf den Raum an. Würde allerdings immer nen kleinen Amp mitnehmen.
Günstiger A-Bass der dir gefällt und dazu nen guten kleinen Batterie Amp.
 
franzmann
franzmann
Well-Known Member
Beiträge
2.537
Ort
DE
Bassix
ß105.932
Meine Kontrabassgitarre ist (viel) lauter als alle Akustikbassgitarren die ich bisher gespielt habe und ich kann gut mit einer Westergitarre mithalten. Aber man braucht sehr viel Glück um eine für 500€ zu ergattern...
 
D
dml84_B
Member
Beiträge
43
Bassix
ß1.532
Also soweit ich das richtig lese, brauche ich gefühlt fast immer einen Amp - dann kann ich mir ja auch einen Mini Bass ala Goldtone zulegen, wäre auch leichter zu transportieren...
 
Toronado
Toronado
Ein bisschen Bass muss sein
Beiträge
285
Ort
München
Bassix
ß6.989
Ich bin skeptisch beim Thema Akustikbass. Ich habe noch keinen in der Hand gehabt, der sich wirklich gegen ein Dreadnought hätte durchsetzen können. Zudem die günstigen Exemplare meist mit beschissener Bespielbarkeit glänzen.
Ich würde beim E-Bass bleiben und einen kleinen portablen Amp nehmen. Da gibts ja genug am Markt. Ist fast genau so leicht zu transportieren.
 
franzmann
franzmann
Well-Known Member
Beiträge
2.537
Ort
DE
Bassix
ß105.932
Ich bin skeptisch beim Thema Akustikbass. Ich habe noch keinen in der Hand gehabt, der sich wirklich gegen ein Dreadnought hätte durchsetzen können.

Die Lösung lautet Kontrabassgitarre. Meins ist viel lauter und bassiger als alle Akustikbässe, die ich probieren konnte.
Er setzt sich gegen eine Westerngitarre gut durch. 500€ reichen aber nicht, ausser man hat sehr viel Glück auf dem Gebrauchtmarkt.
 

Ramsay Bolton
Ramsay Bolton
Well-Known Member
Beiträge
3.303
Ort
DE
Bassix
ß39.735
Ich bin skeptisch beim Thema Akustikbass. Ich habe noch keinen in der Hand gehabt, der sich wirklich gegen ein Dreadnought hätte durchsetzen können. Zudem die günstigen Exemplare meist mit beschissener Bespielbarkeit glänzen.
Bespielbarkeit lässt sich alles einstellen. Meine 110€ Squier Tele im Proberaum lässt dich besser spielen als die Gibson Les Paul von der anderen Band. Das liegt nur am Setting der Gitarre, nicht wegen dem Holz oder in welchem Land diese Hergestellt wird.
Bei Akustikbass hat man eher mit Feedback zu kämpfen, aber dafür gibt es ja die runden Plastikdinger. Viel, viel nerviger sind die Regler am Bass/Gitarre wenn man die Elektronik anguckt. Dieses Dreckszeug verstellt sich dank des eigenen rechten Arms immer.
 
D
dml84_B
Member
Beiträge
43
Bassix
ß1.532
Hi,

heute mal ein wenig geschaut. Ich weiss nicht ob das Pech/Zufall war aber die Ortega Bässe waren sichtbar schlecht lackiert, sehr unsauber an vielen Stellen. Hab den kleinen Fender gespielt (CB60) und fand den Klang nicht so toll, vielleicht nur Einstellungssache hat aber gut gescheppert. Positiv überrascht hat mich Ibanez, gut waren auch die teuren Varianten - grad der AVCB9CE war sehr schön. Bass-Ukulele ist nichts für mich. Generell sind die aber alle zu leise ohne Amp für mich. Dadurch profitiert man auch nicht von einem großen Body denke ich. Grad die kleineren Varianten lassen sich echt besser (leichter) spielen. Fand die Hälse alle etwas zu dick. Der Kingman war nicht vorrätig.

Bin jetzt etwas schlauer und werde mal gucken. Klanglich hat mir ein Frettles A-Bass sehr gefallen, denke aber ich treff da die Noten immer falsch 😅
 
Bassralf
Bassralf
Benötigte Bässe = vorhandene Bässe +1
Beiträge
3.404
Lösungen
1
Ort
Bad Münstereifel
Bassix
ß100.695
Ich finde, es ist nicht leicht im lowbudget-Bereich gut klingende Akustik-Instrumente zu bauen. Es kommt eben sehr auf gekonnte Holzauswahl und gute Verarbeitung an. Jetzt kann natürlich jeder für sich definieren, was ausreichend gut klingend ist. Ich bin mit meinen beiden Akustikinstrumenten (Stoll, Stevens Bassukulele) deutlich über 500 € unterwegs, weil mich erst diese Instrumente in jeder Hinsicht zufriedengestellt haben. Wer ambitioniert auf akustischen Bässen musizieren will, kommt mit 500€-Instrumenten kaum zu dauerhafter Zufriedenheit - ich kann mir das nicht vorstellen.
 
D
dml84_B
Member
Beiträge
43
Bassix
ß1.532
Puhh, das ist bei E-Bässen anders denke ich. Mehr als 500€ wollte ich nicht ausgeben für ein Instrument welches ich eher wenig spielen werde. Vorallem gibt es ja in dem Preisbereich brauchbare E-Bässe...

Der Bass von Takamine soll gut sein hab ich gelesen, zumindest bei Gitarren hab ich das sehr häufig gehört...
 
Talisker
Talisker
No religion! Except for Bad Religion!
Beiträge
6.030
Lösungen
1
Ort
Frankfurt
Bassix
ß268.203
Der Bass von Takamine soll gut sein hab ich gelesen,
Die Qualität eines akustischen Musikinstruments kannst du in den allerwenigsten Fällen erlesen.
Geh irgendwo hin, wo möglichst viele Geräte zum Antesten vorrätig sind (also nach Burgebrach) und probier sie aus... dann kannst du entscheiden. Alles andere ist Kaffeesatzleserei.
 
franzmann
franzmann
Well-Known Member
Beiträge
2.537
Ort
DE
Bassix
ß105.932
Alles andere ist Kaffeesatzleserei.

geht auch mit Fischeingeweide...
asterix_devin_rembrandt.png
 
Silverchord
Silverchord
Well-Known Member
Beiträge
850
Bassix
ß40.683
Hi, haltet Ihr es für realistisch mit irgendeinem der genannten A-Bässe mit einer Westerngitarre mithalten zu können bei Zimmerlautstärke? Live kann ich immer einen Amp nutzen, aber da würde ich den eher nicht verwenden...
Hier meine Erfahrung. Tacoma Olympia wird oft als der lauteste Akustik Bass unterer Klasse (d.h. unter 1000) erwähnt. Wenn ich Bronze Saiten mit Holz Plektrum spiele (klingt sehr metallen), muss sich ein Giter mit Stahlsaiten nicht allzu viel zurückhalten. Die genannte A-Bässe habe ich nicht getestet. Einen (für mein Geschmack) viel schöneren Klang bekomme ich mit meinem zweiten A-Bass. Samick Gregg Bennet mit Thomastik Infeld mit Fingern gespielt. Was die Lautstärke betrifft, habe ich unluged keine Chance.
 
D
dml84_B
Member
Beiträge
43
Bassix
ß1.532
Nach ein wenig testen: Je kleiner desto besser - ja, wobei es mit eher um die Handhabung an sich geht, weniger um die Bespielbarkeit. Die fand ich "OK" auch bei normal großen A-Bässen. Irgendwie gefiel mir beim günstigen Fender A-Bass der Klang nicht so wirklich, was ich sehr mochte war Ibanez (diverse Modelle von 250-500€). Was ich ganz toll fand ist der GT Microbass, grad Fretless sehr schöner Klang. Diese Gummisaiten sind mir nur etwas fremd, gewöhnungssache?
 
 

Oben Unten