Akustische Bässe

Silverchord

Silverchord

Well-Known Member
Bassix
ß25.641
Hier meine bescheidene Erfahrung. Ich bin kein Profi und ich spreche von unterem Liga (bis Tausend). Mit einem lauteren Bass z.B. Tacoma Olympia, mit Phosphor Bronze und hölzernem Plektrum muss sich ein Gitter (mit Stahlsaiten) nicht zurückhalten. Ich glaube, das sagt alles. Und das ist gleichzeitig auch das Höchste der Gefühle (und Lautstärke).
 
Zuletzt bearbeitet:
Moulin

Moulin

Well-Known Member
Ich fand für Bühnen und verstärkt den Ibanez EWB ziemlich gut.
Beim verstärkten Spiel sind Bässe aus dem Mittelfeld meist weniger empfindlich als ganz hochwertige, die jede Schwingung aufnehmen und schnell rückkoppeln.
Die findet man gebraucht. Sogar hier im Forum.

https://www.bassic.de/kleinanzeigen/ibanez-ewb-akustikbass-4-saiter.11968/


Wenn Du etwas ganz hochwertiges suchst empfehle ich auch den Tacoma Bass oder den Furch.
Beide in der gleichen Qualität und Preisklasse. Den Tacoma gibt es aber nicht mehr neu zu kaufen.

 
Silverchord

Silverchord

Well-Known Member
Bassix
ß25.641
Beim verstärkten Spiel sind Bässe aus dem Mittelfeld meist weniger empfindlich als ganz hochwertige, die jede Schwingung aufnehmen und schnell rückkoppeln.
Wenn du sagst. Noch eine Kleinigkeit aus meiner bescheidener Erfahrung. Ein Feedback Booster für Samick Greg Bennett Bass habe ich günstig ab der Stange gekauft. Für Tacoma habe ich noch keinen fertigen gesehen.
 
Majbass

Majbass

Well-Known Member
Bassix
ß11.612
Ich habe für unsere Akustiksets auch immer eine Bassukulele von Kala verwendet. Ist halt immer die Frage, welche Optik man anstrebt. Wenn es wie bei eventuell gecoverten Bands aussehen soll, wird es wohl ein Akustikbass sein müssen. Wenn es ohne optische Reue gut klingen darf, Bassukulele :-)

Meine ist mittlerweile etwas größer...

15169609275711122467133.jpg
 
Majbass

Majbass

Well-Known Member
Bassix
ß11.612
Hier ist ein HB Akustik für 75 Euro in den Kleinanzeigen der Bucht. Ich denke, mal mit dem Verkäufer schnacken und wenn alles seriös wirkt, ist das einen Versuch wert.
 
Ochsenblut

Ochsenblut

Well-Known Member
Ich habe einen Takamine Akustik Bass. Habe aber auch schon andere, teurere angespielt.
Der einzige Grund für mich den zu spielen: Optik.
Ich spiele den in einer Irish Folk Band.

Meine Meinung zu den ganzen Akustik Bass Dingern:
Vergiss es!

Lassen sich kacke spielen weil der Korpus einem Umzugskarton gleicht.
Klingen über nen Amp meist nicht mehr so "Akustik" wie man es gern hätte.
Sind ohne Amp IMMER zu leise.

Würden meine Mitstreiter nicht auf die Optik-Geschichte bestehen, würde ich nen E-Bass spielen.
Das ist ziemlich genau auf den Punkt gebracht. Mit Ausnahme von "Lassen sich kacke spielen weil der Korpus einem Umzugskarton gleicht." Das gilt vielleicht für den großen den Stoll, aber ansonsten finde ich die Bespielbarkeit von Akus ganz okay. Manche Leute haben Probleme mit der Zupfhand, weil der Unteram auf der Zargenkante liegt und das dann möglicherweise als unangenehm empfunden wird. Das geht mir persönlich aber nicht so.

Aber meine Akustik-Combo hatte ich nach gut 10 Jahren Aku zuerst erfolgreich an meinen Ibanez Artcore 140 Semi-Akustik gewöhnt um dann ganz unauffällig auf den JB umzusteigen. Hat funktioniert.

Trotzdem wird mein Aku bei mir bleiben, denn es gibt zwei Situationen, wo ich ihn nicht missen möchte:
- Zum spontanen Klimpern und Üben, ohne Amp. Einfach von der Wand nehmen und spielen - sehr gut!
- Im Urlaub. Mein Aku ist immer dabei, damit die Finger nicht einrosten. Und er ist vielseitig:

TischStütze.jpg


Hier zum Beispiel als Stütze für die Wohnwagen-Seitenklappe. Gibt einen prima Beistelltisch!

Nee, nee - ich möchte nie mehr ohne Aku sein!
 
Stainless

Stainless

Groovilium contaminated!
Bassix
ß72.241
Vielen Dank für eure Beiträge.
Es sind einige Songs wo ich einen Akustischen bräuchte. Also nichts auf Dauer und langfristig.
Ich werde mal 'nen Fender ausprobieren.
Werde mir mal auch einige in Gebrauchtmarkt ansehen.
@Kosta wenn du willst kannst du gerne meinen Ibanez EWB anspielen, du kommst ja auch aus München.
Der ist definitiv besser als die Ibanez AE8 die im Laden stehen und wird so nicht mehr produziert.
Wenn du willst kannst du meinen auch mal für ne Woche zum ordentlichen Testen haben ;-)

Danke fürs Verlinken :-)
 
Zuletzt bearbeitet:
Bassralf

Bassralf

Well-Known Member
Bassix
ß78.625
Gibt es eigentlich A-Bässe, die unverstärkt WIRKLICH mit zwei A-Gitarren plus Cajon mithalten können?

Ich kenne persönlich keinen A-Bass, der das schafft. Die Konstruktion müsste so sein, wie bei einem guitarrón.
Während meines Mexiko-Aufenthalts konnte ich mich persönlich davon überzeugen, dass das funktioniert. In der traditionellen mexikanischen Musik spielt dieser Bass zusammen mit jeweils 4-5 Gitarren, Streichern und Blasinstrumenten. Leider sind diese Instrumente in Europa so gut wie nicht erhältlich. In den 80/90ern gab es mal eine Pop/Folkband namens Fairground Attraction, wo der Bassist so ein guitarrón spielt.
Ein weiteres Problem mit der guitarrón ist, dass es typischerweise ein 6-Saiter ist und die auch noch in anderen Stimmung.
 
HeGoe

HeGoe

Well-Known Member
Bassix
ß22.964
Ich muss den Acoustic Simulator (Boss AC2) den ich mit meiner E-Gittigitt benutze mal auf dem E-Bass probieren...
Ich würde es nicht in einen akustischen Projekt einsetzen, aber für ein Paar Stücke in einem sonnst elektrischen Kontext bin ich mit dem Sound sehr zufrieden.
Hat der Versuch inzwischen mal stattgefunden? Ansonsten geht die Frage natürlich an alle anderen: Hat das mal jemand gemacht?
 
franzmann

franzmann

Well-Known Member
Bassix
ß55.531
Hat der Versuch inzwischen mal stattgefunden? Ansonsten geht die Frage natürlich an alle anderen: Hat das mal jemand gemacht?

Nee, noch nicht. Ich besitze verschiedene Akustikbässe, der Bedarf war bischer nicht so groß.
Aber jetzt habe ich es wieder auf dem Radar, vielleicht denke ich dran wenn ich im Proberaum komme.
Dauert allerdings sicher ein Paar Wochen...
 
FlorAzul

FlorAzul

New Member
Bassix
ß35
Vielleicht kann ich diesen thread noch reanimieren ? - Ich spiele seit 6 Jahren einen Baton Rouge Fretless 4 S ac. Bass (kostete 400.-E), darauf uralte Rocksaiten e-Bass-30" (nicht acoustics) - und er klingt genial, für mein Gefühl sehr nah an einem Kontrabass, "singt" schön, und ist auch akustisch gut vernehmlich. 30" für meine Finger; geschliffene 45" Saiten waren deutlich zu dumpf. Der Bass hat eine Zederndecke; ist, glaube ich, ansonsten gesperrt. Der TA von Fishman ist nicht die Welt und unterstegs auf G-& D-Saite deutlich abfallend, was sich auch durch Unterfütterung nicht verbessern ließ; aber auf E & A -Saite hat er einen mächtigen Rumms, der sich in verschiedenen Formationen (Folk, Jazz, World) gut durchsetzt (Amp Fender Trumble 100). Durch die Zeder allerdings leicht übersteuerbar; und der Fishman überträgt immerhin auch die Decke, für das Modell aber eher contra wegen der Übersteuerung. - Ich liebe ihn !... es gab ihn m.W. auch unter anderen Labels. - Bleibt gesund !
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Der TA von Fishman ist nicht die Welt und unterstegs auf G-& D-Saite deutlich abfallend, was sich auch durch Unterfütterung nicht verbessern ließ;
Kann sein, das der Steg an der Unterseite nicht korrekt geschliffen ist, weshalb er falsch auf der Piezo-Einlage liegt.
Eigentlich sollte man eine ausgeglichene Wiedergabe aller Saiten hinbekommen. Ich hab es jedenfalls bisher bei jedem Akustikbass hinbekommen... Man braucht nur etwas Geduld und sollte wenigstens ungefähr wissen, was man da macht... ;-)
 
Herr Mosa

Herr Mosa

good vibrations
Bassix
ß38.781
Kann sein, das der Steg an der Unterseite nicht korrekt geschliffen ist, weshalb er falsch auf der Piezo-Einlage liegt.
Eigentlich sollte man eine ausgeglichene Wiedergabe aller Saiten hinbekommen. Ich hab es jedenfalls bisher bei jedem Akustikbass hinbekommen... Man braucht nur etwas Geduld und sollte wenigstens ungefähr wissen, was man da macht... ;-)
Erzähl' doch mal, bei meinem B40 ist's seit je her die E-Saite…
 
franzmann

franzmann

Well-Known Member
Bassix
ß55.531
Kann sein, das der Steg an der Unterseite nicht korrekt geschliffen ist, weshalb er falsch auf der Piezo-Einlage liegt.
Eigentlich sollte man eine ausgeglichene Wiedergabe aller Saiten hinbekommen. Ich hab es jedenfalls bisher bei jedem Akustikbass hinbekommen... Man braucht nur etwas Geduld und sollte wenigstens ungefähr wissen, was man da macht... ;-)
Es kann auch sein es klemmt in dem Schliz, oder der Boden vom Schliz ist nicht eben, oder oder...
Was radikal hilft ist einfach den Steg in der Mitte zu trennen.

Ich habe noch keine Takamine Gitarre mit unausgewogenen Lautstärken in den Händen gehabt:
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Erzähl' doch mal, bei meinem B40 ist's seit je her die E-Saite…
Das ist echt schwer zu beschreiben....
Zumindest ohne Bilder und viel Text...
Wenn ich Zeit habe, kann ich mal schauen, ob ich das vernünftig beschreiben kann......

Aber um es erstmal kurz zu machen:
Den Steg unten erstmal gerade schleifen. Dazu Schleifpapier auf ein gerades(!) Stück Holz kleben und den Steg gerade darüber ziehen, bis die Unterseite gerade ist. (Dabei kann man auch gleich die Höhe für sich persönlich anpassen... ;-) )
Wenn man den Steg schön gerade hat, dann schleift man ihn ganz vorsichtig "innen hohl". Wie das gemeint ist, habe ich übertrieben(!) hier dargestellt:
IMG_20210108_174903.jpg

....Allerdings ist die "Hohlkehle" wirklich minimal. Das kann man eigentlich nur mit einem Haarlineal/Haarwinkel/oder Stahllineal gegen's Licht vernünftig erkennen. Wieviel das dann genau sein muss, muss man schlicht und ergreifend ausprobieren. D.h., einbauen und ausprobieren und wenn's nicht passt, dann das ganze nochmal...
Die Auflage im Holz sollte natürlich auch sauber sein...

Das hat bisher eigentlich immer geklappt. Mein Billig-Ibanez-Akustikbass hat nach o.g. Prozedere eine 100% ausgeglichene Saitenlautstärke und einen genauso ausgeglichen Sound.
Und bei meinem ehemaligen Ovation war das auch der Fall.
Die letzten 3 Westerngitarren von Freunden konnte ich so auch top hinbekommen.
Ist halt nur etwas Fummelarbeit.... ;-)

Merke einfach: sind die äußeren Saiten zu leise, schleifst du in der Mitte wenig ab. Sind die inneren Saiten zu leise, schleifst du an den äußeren Kanten ab.
Aber immer nur wenig und immer versuchen einen "flüssigen Übergang" zu schleifen.
Keine Angst vor Fehlersuchen, ein neuer Steg kostet nicht viel, wenn es total versemmelt wird... ;-)
 
oxblood

oxblood

op. 44
Bassix
ß37.097
Das ist echt schwer zu beschreiben....
Zumindest ohne Bilder und viel Text...
Wenn ich Zeit habe, kann ich mal schauen, ob ich das vernünftig beschreiben kann......

Aber um es erstmal kurz zu machen:
Den Steg unten erstmal gerade schleifen. Dazu Schleifpapier auf ein gerades(!) Stück Holz kleben und den Steg gerade darüber ziehen, bis die Unterseite gerade ist. (Dabei kann man auch gleich die Höhe für sich persönlich anpassen... ;-) )
Wenn man den Steg schön gerade hat, dann schleift man ihn ganz vorsichtig "innen hohl". Wie das gemeint ist, habe ich übertrieben(!) hier dargestellt:
Anhang anzeigen 449707
....Allerdings ist die "Hohlkehle" wirklich minimal. Das kann man eigentlich nur mit einem Haarlineal/Haarwinkel/oder Stahllineal gegen's Licht vernünftig erkennen. Wieviel das dann genau sein muss, muss man schlicht und ergreifend ausprobieren. D.h., einbauen und ausprobieren und wenn's nicht passt, dann das ganze nochmal...
Die Auflage im Holz sollte natürlich auch sauber sein...

Das hat bisher eigentlich immer geklappt. Mein Billig-Ibanez-Akustikbass hat nach o.g. Prozedere eine 100% ausgeglichene Saitenlautstärke und einen genauso ausgeglichen Sound.
Und bei meinem ehemaligen Ovation war das auch der Fall.
Die letzten 3 Westerngitarren von Freunden konnte ich so auch top hinbekommen.
Ist halt nur etwas Fummelarbeit.... ;-)

Merke einfach: sind die äußeren Saiten zu leise, schleifst du in der Mitte wenig ab. Sind die inneren Saiten zu leise, schleifst du an den äußeren Kanten ab.
Aber immer nur wenig und immer versuchen einen "flüssigen Übergang" zu schleifen.
Keine Angst vor Fehlersuchen, ein neuer Steg kostet nicht viel, wenn es total versemmelt wird... ;-)
der beitrag kommt gerade wie gerufen... ich habe vorgestern die saitenlage meines akustikbasses optimiert und seitdem schwächelt die b saite... hab den steg jetzt schon 8-9 mal ausgebaut, gerade geschliffen und den piezo neu ausgerichtet... die hohlkehle versuch ich morgen gleich mal :bier:
 
 

Oben Unten