Alles rund um Tech und Tecamp

mikki

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Hab jetzt irgendwie noch keinen speziellen Tröt für Tecamp und Tech gefunden.
Ich fang einfach mal an, und poste was ich davon habe.
Mein bescheidener Fundus beschränkt sich auf eine alte 212 von Tech und ein modifiziertes Top von Tech, den R158.
Der Amp ist, durch die Modifizierung unglaublich laut, eher neutral, aber der kann auch böse.
Die 212 hat einen schönen Scoop Grundsound und den schönsten Hochtöner den ich persönlich bei Bassboxen kennengelernt habe. Es handelt sich nicht um eine Neobox.
Bilder folgen später nach.
Ihr seid dran...;-)
 
R

Red Cross

Well-Known Member
Bassix
ß47.611
Hab jetzt irgendwie noch keinen speziellen Tröt für Tecamp und Tech gefunden.
Ich fang einfach mal an, und poste was ich davon habe.
Mein bescheidener Fundus beschränkt sich auf eine alte 212 von Tech und ein modifiziertes Top von Tech, den R158.
Der Amp ist, durch die Modifizierung unglaublich laut, eher neutral, aber der kann auch böse.
Die 212 hat einen schönen Scoop Grundsound und den schönsten Hochtöner den ich persönlich bei Bassboxen kennengelernt habe. Es handelt sich nicht um eine Neobox.
Bilder folgen später nach.
Ihr seid dran...;-)
Also ich hatte:

Dieselbe 2x12 tech, die war leicht und gut
Eine supergute 1x12" Combo für Kontrabass, toll, ohne Lüfter, von tech

Eine 4x10" Tecamp und eine 8x10" Tecamp

Letztlich haben mir die Tecamp Sachen zu unausgewogen geklungen. Viel Bass, viel bewegte Luft, aber nicht das was ich brauche. Diese modernen Neos sind nicht das meine.

Sehr interessant ist ja auch, dass Tecamp selbst wieder auf "old school" setzt. Müsste die hier mal anspielen, sieht sehr gut aus:

http://www.thomann.de/de/tecamp_m212_classic_4_ohm.htm
 
alex_de_luxe

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß35.764
Spielte eine zeitlang über ne 412er von Tech (angereiht wie ne klassische 410er). Gar nicht meins, scooped trifft es gut. Nur, dass ich dem nicht "schön scooped", sondern "mühsam scooped" sagen würde.
 
mikki

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Spielte eine zeitlang über ne 412er von Tech (angereiht wie ne klassische 410er). Gar nicht meins, scooped trifft es gut. Nur, dass ich dem nicht "schön scooped", sondern "mühsam scooped" sagen würde.
dann hattest du wohl die falsche box. ;-)
ich behaupte sogar, daß die tech 212 die am schönsten klingende box ist, die ich hatte.
meine 412 neo von 909 dagegen ist die beste box die ich je hatte.
die green audio 215 die geilste box, die ich je hatte.
die carvin 112 neo im wedge die praktischste....
Jede hat ihre vor und nachteile.
und jeder bassist hat sowieso seinen eigenen geschmack.
 
Kong

Kong

R.I.P., Mikki
ich sehe schon dem Beitrag von Kong, wo der alle seine Boxen und Amps die er je hatte wieder erhwänt :D :D :D
Pass bloß auf, dooooo... :(!

Ist doch gar nicht so viel! Nur 2 Stck Tecamp L 810'' und eine L 215''. :-P

Die 810'' gefällt mir schon sehr gut, tatsächlich ist sie sehr Bassstark und schiebt unmengen an Luft. Man hat aber mit einem Amp, der mindestens einen 3-Band - EQ für Bass, Mitten und Höhen besitzt, diese Bässe sehr schnell im Griff.

Die Box kann richtig agressiv mittig, die Höhenregelung ist gut gewählt. Das Knurren, dass die Musicman-Bässe über den GenzBenz GBE 1200 und die Box erzeugen, ist henau das, was ich brauche.

Die 215'' ist ein Stück zamer als die 810'', leichter zu beherrschen in den Mitten. Aber Druck und Punch, also Luft, kommt immer noch genug aus der Box. Sie ist etwas "weicher", schwer zu beschreiben, eben mehr 215'' im Gegensatz zur 810''. ;-)

Tecamp setzt nicht aus Soundgründen auf "Oldschool". Mit dem Wechsel auf Ceramic-Treiber wollen sie laut offizieller Verlautbarung dem Preisanstieg bei Neodymium entgegenwirken.

Ich weiß nicht, mit was für Amps die Boxen, also die 410'' und die 810'', betrieben wurden, wenn sie so sehr unausgewogen geklungen haben.

Mit allen meinen recht unterschiedlichen Amps bekomme ich jeweils einen schönen Sound aus den Cabs, der auch zu den jeweiligen Bands oder Anlässen sehr gut passt.

Und nein, ich zähle die Dinger jetzt nicht auf. :D
Das steht schon mehrfach in diversen Threads sowie in meinem Profil. ;-)

Uff, gerade noch mal die Kurve gekriegt...... :D
 
R

Red Cross

Well-Known Member
Bassix
ß47.611
Tecamp setzt nicht aus Soundgründen auf "Oldschool". Mit dem Wechsel auf Ceramic-Treiber wollen sie laut offizieller Verlautbarung dem Preisanstieg bei Neodymium entgegenwirken.

Ich weiß nicht, mit was für Amps die Boxen, also die 410'' und die 810'', betrieben wurden, wenn sie so sehr unausgewogen geklungen haben.

.. :D
Das ist objektiv betrachtet kein Grund umzusteigen.

Die Mitbewerber bleiben ja weiterhin bei Neo. Auch im unteren mittleren Preisbereich.

Ausserdem sind aufgrund neuer Entwicklungen die Weltmarktpreise bei Neodym auf Talfahrt beinahe wieder auf dem Niveau von 2010.

Du sagst ja selbst, dass du wegen dem Bass mit dem EQ arbeiten musst. Ich habe jetzt wieder Equipment, das ohne EQ schon so klingt wie ich will. Amps hatte ich damals schon sehr gute, z.B. den Glockenklang Heartrock.
 
Logabass

Logabass

Passives Member
Bassix
ß38.273
Du sagst ja selbst, dass du wegen dem Bass mit dem EQ arbeiten musst. Ich habe jetzt wieder Equipment, das ohne EQ schon so klingt wie ich will. Amps hatte ich damals schon sehr gute, z.B. den Glockenklang Heartrock.
Heisst das jetzt, das jeder der seinen EQ benutzt sein Equipment wegwerfen muss? Also manchmal versteh ich den Sinn mancher Beiträge nicht.
 
R

Red Cross

Well-Known Member
Bassix
ß47.611
Wenn ich einen Klang anstrebe, und den nur unter extremen Eq Eijstellungen erreiche (zB Bassregler auf null), dann fehlen mir bei basslastigen Räumen und Bühnen die Reserven.

Besser für mich ist dann Equipment, das ich wenn überhaupt nur feintunen muss anstatt zu verbiegen.
 
mikki

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
solange mein bassspiel so klingt wie ich es mir wünsche, ist es mir aber auch sowas von scheißegal, ob ich jetzt bässe cutten oder mitten boosten muß, solange das jetzt nicht mit allzuviel aufwand oder extremem soundverbiegen einhergeht. dann stimmt was nicht, aber ansonsten....
vielleicht bau ich mir ja mal nen amp ohne eq ;-)
 
xroads

xroads

Well-Known Member
Bassix
ß33.683
Ich spiele einen Tecamp Puma 900, und hab mir jetzt auch eine M212 zugelegt (noch mit Neos).
Der Amp ist für mich ideal: mit neutralem EQ kommt das, was ich reingebe, ohne Verfärbungen raus. Falls ich korrigieren muss (Raum, Boxen, etc.) liegen die Frequenzen des EQ genau richtig; der Bassregler nimmt die Wummer-Frequenzen raus, der obere Mittenregler die Nöl-Frquenzen. Stimmt also alles, und selbst ich, der nicht so bewandert ist mit dem Technikkram, kann damit umgehen…

Die Box konnte ich noch nicht unter Bandbedingungen testen (Urlaubszeit…).

Noch als Zusatz: ich hatte erst den Puma 500, dem aber bei hohen Lautstärken die Puste ausgegangen ist. Der 900er lässt in dieser Hinsicht keine Wünsche offen!
 
xroads

xroads

Well-Known Member
Bassix
ß33.683
Zugegeben, der Puma 900er reizt mich auch. Leider halt null Bedarf...
Es ist kein Amp, der einen unverwechselbaren sound oder so was hat. Für mich waren es einfach die Kombination aus sound, Bedienbarkeit, Leistung, Anschluss von Kopfhörer/MP3 player, sowie Gewicht, Grösse, die mich voll übezeugt haben. Den Puma habe ich immer im Rucksack dabei, wenn ich mich mit meinem Bass auf den Weg mache...
 
mikki

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Es ist kein Amp, der einen unverwechselbaren sound oder so was hat. Für mich waren es einfach die Kombination aus sound, Bedienbarkeit, Leistung, Anschluss von Kopfhörer/MP3 player, sowie Gewicht, Grösse, die mich voll übezeugt haben. Den Puma habe ich immer im Rucksack dabei, wenn ich mich mit meinem Bass auf den Weg mache...
und genau deswegen werde ich mir irgendwann doch so ne digikiste anschaffen. nicht als hauptamp, sondern einfach als backupimmerdabeihabkiste!
ich steh sonst mehr auf die dicken dinger. ;-)
:D
 
Kong

Kong

R.I.P., Mikki
Jetzt hab ich im "Dicke Dinger"-Fred schon wieder ne Abhandlung geschrieben, wie der Entscheidungsgang, der zu dem Kauf der Tecamp-Boxen führte, ausgesehen hat, samt einer kleinen Beschreibung, wie ich die Boxen mit meinen Amps einstelle, um meinen Sound zubekommen.

Und jetzt sag ich noch was zu Glockenklang. Wenn Du Deinen Sound, lieber Tiefe_Töne, mit einem neutralen GloKla und neutralen Boxen erreichts, dann ist das gut so, denn dann hast Du Deinen Sound. Klasse.

Machst Du aber nicht. Du spielst einen M6 (glaub ich) und magst offensichtlich die Tecamp Cabs nicht. Sie treffen Deinen Geschmack nicht. Gut. Dann kauf am besten keine Tecamp Box mehr.

Das ist objektiv betrachtet kein Grund umzusteigen.
Wem willst Du damit etwas sagen? Das ist die offizielle Stellungnahme von Tecamp. Was Du danach schreibst ist mir auch bekannt. Dazu hat Tecamp aber noch verlautbaren lassen, dass die "Stimme" der Boxen trotz anderer Magnete die Selbe geblieben ist. Sie wollen den Tecamp-Sound so weiter verkaufen, wie sie es vorher schon taten. Der Sound ist bei Tecamp genau so ein Teil der Philosophie wie er es bei Glockenklang ist.

Und zum zweiten mal: Wenn Dir das nicht gefällt, dann kauf keine Tecamp Box.

Wenn ich einen Klang anstrebe, und den nur unter extremen Eq Eijstellungen erreiche (zB Bassregler auf null), dann fehlen mir bei basslastigen Räumen und Bühnen die Reserven.
Und auch hier ein fröhliches: Blödsinn! :D

Wer in aller Welt hat im Zusammenhang mit Tecamp-Boxen und seinem Amp von so einem Setting geschrieben? Ich z.B. habe mein Ampsetting in einem kleineren Proberaum bei einer Lauten Band und einer 810'' bzw. 215'' Reflexbox beschrieben. "Objektiv" sind diese Settings im Proberaum absoluter Overkill. Aber ich schaffe mir nicht noch ein Proberaum-Stack an. :rolleyes:

Und ich will den Sound meiner Anlage, auch bei der Probe. Also muss ich im Proberaum den Bass ein Stück weit cutten. Das hat nichts mit einem "Real-Live-Setting" auf irgendeiner Bühne zu tun! Wenn ich mit meinen Anlagen den jeweiligen Proberaum verlasse, gebe ich auf guten Bühnen meisstens ein Stück Bass hinzu, der Regler landet dann meisst auf 12:00 Uhr. Der Mid Frequency-Filter meisstens etwas zurück genommen, so dass die Mitten etwas weiter in den Vordergrund treten. Sollte dann etwas "boomy" klingen, nehme ich Bässe 'raus.

Warscheinlich sind Tecamp-Cabs etwas tiefer abgestimmt, um den Tecamp-Amps etwas mehr "Druck" zu verleihen. So muss man die Dinger nicht so weit aufdrehen, das Stack kling "mächtiger". Und das mit einem Digizwerg, staunt der überwältigte Zuhöhrer. ;-)

Wenn ich, wie beim GBE, über einen aktiven, 5-Bändigen EQ verfüge, mit dem ich 5 verschiedene Frequenzbänder um 15 dB cut oder boosten kann, dann habe ich bei Gott genügend Möglichkeiten, z.B. den Bass an jede Bühne oder Venue anzupassen. Dazu kommt dann noch der M.F.-Filter, der mit einem Handgriff eine schnelle Anpassung erlaubt.

Und jetzt mal grundsätzlich: Wer behauptet, dass sein Amp "neutral" klingt, lügt zwar nicht, zumindest nicht bewusst, hat aber meisst einen EQ am Bass, mit dem er Anpassungen vornimmt. Irgendwoher nimmt man immer die Soundformung, die dem jeweiligen Geschmack entspricht. Oder man nimmt Bodentreter, oder sonst was.

Dann behaupten Besitzer aller möglichen Amps, dass der Ihre "neutral" ist. Oder "noch neutraler" als ein anderes, vergleichbares Modell.

Besser für mich ist dann Equipment, das ich wenn überhaupt nur feintunen muss anstatt zu verbiegen.
Und wieder: Blödsinn! :D

Dann hast Du einen Amp, der genau so gevoiced ist, wie es Deinem Geschmack entspricht, wie Du es brauchst.

Ausserdem ist es barer Unsinn, einen GloKla HeartRock mit einer Tecamp-Cab zu paaren. Denn GloKla baut für "Ihre" Amps die passenden Boxen. Warum bist Du bei dieser Feinfühligkeit, was Sound angeht, nicht so konsequent und schaffst Dir die passenden Boxen an? Dann passt es doch, Du musst nichts mehr nach irgendwohin verbiegen!

So wie GloKla-Cabs einen "neutralen" Amp "brauchen", brauchen u.U. Tecamp-Boxen einen etwas in die Mitten oder wie auch immer gevoicten Amp, um gut zu klingen. Und das tun sie. An allen meinen Amps.

Vom unbestritten relativ neutralen (da auch mit Röhre ausgestattet und daher leicht gevoicten) GenzBenz GBE 1200, über den Ampeg SVP Pro (andere Baustelle) bis hin zu dem Bugera BVV 3000 (ganz andere Baustelle).

Und es ist jeweils noch bei weitem genug Spielraum vorhanden, um die Stacks an die jeweilige Bühne / Venue anzupassen.
 
Kong

Kong

R.I.P., Mikki
und genau deswegen werde ich mir irgendwann doch so ne digikiste anschaffen. nicht als hauptamp, sondern einfach als backupimmerdabeihabkiste!
ich steh sonst mehr auf die dicken dinger. ;-)
:D
Da hab ich nen kleinen Tip. :D
:bier: :bier: :bier:

Der Amp wird auf Talkbass als Geheimtip gehandelt, er kostet nix (€ 350,--), und soll über einen absolut neutralen Preamp verfügen, dessen Mittenregelung man per Push-Pull - Poti von 500 Hz Mitten-Centerfrequenz auf 700 Hz umschalten kann. Ansonsten nur Bass-Mitten-Höhen, und das stärkere ICEPower-Modul drin. Es seien 500 "ehrliche" Watt. Ausserdem ist der Amp so günstig, dass man nichts kaputt macht, wenn man ihn anschafft. Gewicht: 2,6 KG. :O!

OK, keine Schönheit.... Aber passt. ;-)

Wenn ich aus Italien zurück bin, lass ich mir mal einen schicken. Dann verkloppe ich meinen LM II. Ich kann kein Gelb mehr sehen. 8D

Es handelt sich dabei um den (Trommelwirbel!!!!) Kustom KXB 500.

http://www.muziker.de/bassgitarren/...tralight-bassverstarker/p/16723-kustom-KXB500
 
mikki

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Ich hab da eigentlich...
1. Den GloKla Zwerg,
2. Einen großen GB,
3. Den Puma 900 auf dem Schirm.
Außerdem bin ich gespannt auf die kleinen Peavys und Bugeras.....wenn die denn endlich mal zu haben sind.
 
 

Oben Unten