Alternative für Originalhals Geddy Lee Bass

lotrego

lotrego

Active Member
Bassix
ß1.810
Hallo Zusammen,
Ich besitze zwei Fender Bässe (Geddy Lee Bass und Aerodyne Jazz Bass).
Beide klingen recht unterschiedlich (Holz Linde/Erle, PU's, Bridge, Hals). Während der Aerodyne sehr wuchtig und drückend klingt, wirkt der Geddy geradezu mager aber dafür sehr differenziert und Höhenreich. Ich mag eigentlich den Grundklang des Geddys sehr jedoch wünschte ich mir halt mehr von dieser Wucht des Aerodynes.
Der Hals des Aeros ist ja wesentlich dicker als der des Geddys.
Zudem spiele ich sowieso lieber dickere Hälse.

Meint ihr ein Wechsel des Halses würde etwas bringen oder lohnt sich das nicht?? Gibt es qualitativ mind. gleich gute Ersatzhälse?? Vielleicht sogar P-Bass Hälse mit schwarzen Blockinlays??

Bin Gespannt über eure Meinung...

Gruess
 
pitsieben

pitsieben

Bass 'n' Drums
Zitat:Original erstellt von: lotrego

Hallo Zusammen,
Ich besitze zwei Fender Bässe (Geddy Lee Bass und Aerodyne Jazz Bass).
Beide klingen recht unterschiedlich (Holz Linde/Erle, PU's, Bridge, Hals). Während der Aerodyne sehr wuchtig und drückend klingt, wirkt der Geddy geradezu mager aber dafür sehr differenziert und Höhenreich. Ich mag eigentlich den Grundklang des Geddys sehr jedoch wünschte ich mir halt mehr von dieser Wucht des Aerodynes.
Der Hals des Aeros ist ja wesentlich dicker als der des Geddys.
Zudem spiele ich sowieso lieber dickere Hälse.

Meint ihr ein Wechsel des Halses würde etwas bringen oder lohnt sich das nicht?? Gibt es qualitativ mind. gleich gute Ersatzhälse?? Vielleicht sogar P-Bass Hälse mit schwarzen Blockinlays??

Bin Gespannt über eure Meinung...

Gruess
Hi...[:-)]
Jaja... der Geddy Hals...wenn das nicht so ein dünne Stäbchen wäre, hätte ich den Bass niemals verkauft.

Was die "Wucht" angeht: Hatte der Aerodyne nicht einen Splitcoil in der Halsposition?
 
pitsieben

pitsieben

Bass 'n' Drums
Dann dürfte sich der "Druck", den du vermisst, zu allerletzt durch den Hals entstehen. Der Split ist ein seriell verschalteter Zweispuler wie im Precision Bass, gegen den sich selbst der SC im selben Bass nur schwer behauptet.
Kein Wunder, dass der Geddy im direkten Vergleich schlanker daherkommt. Das ist der Deal.
Dann sind da auch noch die Vintage PU's drin, die parallel verdrahtet sind und mit beiden Potis offen nur noch 3,7 KOhm (oder so...ich hab's gemessen) auf die Waage bringen.

Was den Sound angeht, wäre die einfachste Lösung, die SC's im Geddy mit einem Switch parallel/seriell zu versehen.
 
lotrego

lotrego

Active Member
Bassix
ß1.810
Danke Pitsieben. Ich habe bei beiden Bässen sowieso schon die Quarterpounds drin, welche ich sehr mag, weil sie oben und untenrum einfach noch ein bisschen mehr geben.
Kannst du mir sagen wo ich so einen switch Schalter herbekomme und wie ich den im Geddy verdrahten muss?
 
lotrego

lotrego

Active Member
Bassix
ß1.810
Zitat:Original erstellt von: Bassmart

Zitat:Original erstellt von: lotrego

Danke Bassmart für den Tipp doch 915 USD ist mir viel zu teuer...
Soviel kostet ja fast ein neuer Geddy!

@pitsieben: Ja genau der Aerodyne ist sone Hybridsache:
[URL]http://1484.bz/machida/list/image/18-321088300/4.jpg[/url]
Wie kommst du auf 915 $? Die meisten Hälse kosten bei Warmoth zwischen 200-500 $ je nach Konfiguration... Und in Stock noch billiger!
Der Hals welcher für mich interessant wäre (BN4083) kostet USD915...
 
Bassmart

Bassmart

Well-Known Member
Bassix
ß15.071
Da hast du dir dann aber den teuersten ausgesucht.... Also ich hab mal aus Spaß einen Maple/Maple Preci Hals mit schwarzen Blocks & Binding, Graphiteinlagen etc zusammengestellt und da wären wir bei 555$, sowas könnte es aber bestimmt in Stock noch günstiger sein. Aber ich will dich da nicht bequatschen[:-)]

Ich hab übrigens aus genau dem Grund meinen Geddy Lee damals verkauft[xx(]
 
lotrego

lotrego

Active Member
Bassix
ß1.810
Ich möchte gerne mal das mit der Serieschaltung der singlecoils ausprobieren.
Welchen Puch/Pull Poti würded ihr mir empfehlen?

Ich möchte nur ungern etwas an der Potiplatte ändern, daher wäre ein passendes Ersatzpoti mit Pusch/Pull Schaltung optimal.
 
Winhole

Winhole

Member
Bassix
ß9
Warum tauschst Du nicht probeweise mal die beiden Hälse untereinander aus. Dann weißt ob und welchen Effekt die beiden Hälse haben?
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Ein neuer Hals bringt dir auch nicht mehr Wucht. Zumindest nicht so viel, als das sich das lohnen würde.
Und die serielle Verdrahtung bringt hautsächlich (tief-)mittenwumms, klaut dir aber etwas den Jazzbass-Charakter und auch die feinen Höhen.

Ich hab aktive EMG's in meinem GeddyLee-JB (nur mit Vol/Vol/Tone). Damit hat er genug "Bumms" untenrum. Im Vergleich mit meinen Fender-USA-Deluxe-5String, muß ich beim 5er schon den Bassregler bemühen,damit er mt dem GeddyLee-JB mitkommt. Und Beim Miller-5String sogar noch mehr...
Der GeddyLee braucht nur etwas Tonblende zu und nur sehr wenig bis keine Klangregelung, damit er sich überall kräftig durchsetzt. Klarer, "schneller" Ton mit kräftigem Fundament
Bei meinem 82er-Squire hab ich die selben Erfahrungen gemacht...

Ansonsten kannst du auch mit einer "kräftigen" (also keine superneutrale) Elektronik dein Glück versuchen. Mir fallen da spontan die alte Bartolini und die J-Retro ein. Letztere hat ein Freund eingebaut (70's - Jazzbass in Kombination mit Fender 60's-Customshop-PU's) und der Bass drückt auch sehr gut bei klarem Ton.

Auch eine Empfehlung (wenn's passiv bleiben soll) wären DiMarzio-PU's. Der Modellname ist mir entfallen (Model J/DP123 ???), aber es waren schraubbare Polepieces und es waren Doppelspuler/Humbucker, die in sich seriell verdrahtet waren. Die Hatte ich mal im 82er-Squire drin und die hatten einen schönen kernigen Druck gemacht. Gibt's gebraucht oft recht günstig...
 
pitsieben

pitsieben

Bass 'n' Drums
Das Problem ist einfach die Einstellung der Signalkette, wenn er vom Aero auf den Geddy wechselt.
Der Geddy schiebt selbst mit den Serien-PU's (Vintage) wie blöd. Ich kenne den Bass ja...war ja meiner...[:D]
Man muss halt den Pegelverlust, der durch die parallele Verdrahtung der PU's entsteht, aufholen. Ich hatte das durch eine mehrkanalige Vorstufe gelöst.

Allerdings macht das den Hals nicht fetter...[:D]...daher kann ich lotregos Anliegen schon verstehen. Aber der regelt halt nur das Spielgefühl...sonst leider wenig.
Für die Verdrahtung mit Push Pull Poti müsste man mal Cadfaels kleine Schaltplansammlung bemühen...da ist bestimmt der Jazz mit S1 Switch dabei.

[URL]http://161589.homepagemodules....plan-Sammlung-fuer-passive-E-Baesse.html[/url]

Oder eine J-Retro Elektronik einbauen? Dann isser halt aktiv. Die Elektronik ist entwickelt worden, um den Vintage-PU's Flügel - oder waren es Eier? - zu verleihen.

[URL]http://www.hotwire-bass.de/Retro_Electronics/articles/j-retro-229.html[/url]
 
Zuletzt bearbeitet:
lotrego

lotrego

Active Member
Bassix
ß1.810
Hallo Pitsieben,

Achja, ich hatte übrigens erst jetzt bemerkt dass ich ja den Geddy von dir habe...[;-)][:D]

 
Grga

Grga

So long..
Bassix
ß47.498
Mein Geddy Lee hatte Fender 60s PUs verbaut, Saiten waren Thomastik Powerbass.. kann die Aussage dieser Bass "drückt nicht" nicht nachvollziehen. Mit einem dickeren Hals wird er etwas anders klingen.. aber nicht "mehr drücken". Der dünne Hals war auch der Grund warum ich ihn letzlich verkaufte.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten