Alternative Korpushölzer

bassilisk

Präzisionsparker
Bassix
ß2.621
Es gibt ja die üblichen Verdächtigen:
Esche, Erle, Linde... auch Walnuss, Mahagoni und ein paar Exoten.

Wie ist das denn mit anderen Edelhölzern, die bei uns verfügbar sind:
Kirschbaum, Apfel, Rüster, Birne, Zwetschge :lechz:
oder was ganz profanem:
Eiche, Buche, Fichte:O!

Sind wir nur zu konservativ (ängstlich) oder klingen die tatsächlich nicht?
Ein gewachster Korpus aus Zwetschgenholz - da hätte ich richtig Bock drauf!
 

beate

Bassteltante
eine Gitarre hab ich mal aus Fichte gebaut. leimholz aus dem baumarkt, schon ein paar Jahre alt und feiner gemasert als üblich. Das Instrument klingt sehr ausgewogen und "lebhaft".
 

orgeloli

bastelbassicer
Bassix
ß92.208
prinzipiell kannst du jedes Holz nehmen

gibt halt Hölzer mit gewissen Nachteilen
Pflaume z.B sieht wahnsinnig geil aus
in der Größe für einen Bass fast nicht zu bekommen
und wenn der dann massiv aus Pflaume wird, dann isses ein richtiger Anker.

OLI
 

dreizehnbass

baut....
Bassix
ß42.091
Man kommt durchaus ohne Tropenhölzer aus. Zwetschge ist nur in großen Durchmessern schwer zu bekommen. Auch ist es meistens nicht gerade gewachsen, schwer und lebhaft. Birne ist gut nur nicht so dekorativ. Kirsche ist auch schön. Eiche ist sehr schwer. Nadelhölzer sind recht weich aber leicht. Wie wärs mit Lärche?
 

beate

Bassteltante
Nadelhölzer, besonders feinjährige Fichte, haben aber ein hohes E-Modul. Also hohe Steifigkeit bei geringer Dichte. Will man eigentlich haben. Wenn das Zeug nicht so druckempfindlich wäre...
Das Holz hatte ich über; es stand so um die 10 Jahre im Keller, war gerade und bestens akklimatisiert, und es war stabverleimt, nicht wie sonst üblich stäbchen- oder blockverleimt. Daher habe ich das auch mal ausprobiert (und das Risiko war erwartungsgemäß gering). Es gibt übrigens Gitarrenbauer, die das kultivieren.
 

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß57.699
Mein Freund Klaus Kaiser probiert die merkwürdigsten Sachen aus (häufig in unterschiedlichen Kombinationen). Ich habe z.B. einen Hals aus Birkensperrholz, Eiche und Tulpenbaum von ihm. Pflaume hat er auch schon benutzt oder einen ganzen Bass aus Eiche, der auch sehr cool klang. Christoph Dolf von Basscultute war auch immer sehr experimentierfreudig. Er hat mir mal ein Holz gezeigt, das ich spontan für Ahorn hielt. Ich habe leider den Namen vergessen, aber den habe ich noch nie gehört.
 

bassilisk

Präzisionsparker
Bassix
ß2.621
Nadelhölzer sind recht weich aber leicht
Es gibt übrigens Gitarrenbauer, die das kultivieren
Das kann ich mir schon gut vorstellen, Akustikdecken und Geigendecken sind ja auch aus Fichte. Aber die üblichen Nadelhölzer sind mir zu "Ikea". So, wie ich mich kenne, ist das Strohfeuer nach dem ersten eigenen (geilen) Korpus verpufft (und das Geld für die Hardware auch). Da möchte ich schon was richtig exklusives...

wenn der dann massiv aus Pflaume wird, dann isses ein richtiger Anker.OLI
Klar, soviel hab ich grad auch nicht rumliegen - kann aber noch kommen. Vielleicht auch Apfelbaum.
Das Gewicht ist für mich zweitrangig, wenns dann aber doch zu schwer wird, gibt es ja bauliche Maßnahmen - oder hat Warwick statt Preci:D
Das ist vielleicht auch ein Vorteil, den ich noch gar nicht bedacht habe: Schwere Edelhölzer erlauben kleinere Maße = weniger Holz.

Vielleicht zum Hintergrund der Frage:
Ich werde mir mittelfristig vielleicht einen Billig-Preci zulegen und dann nach und nach sämtliche Komponenten ersetzen. Der Korpus wäre da an erster Stelle.
Im Moment ist das noch ein rein akademisches Geplänkel.

Birne ist gut nur nicht so dekorativ.
Meine Birne (Ofenbank und Küche): Übles Handy-Bildxx( 2014 746x1000.jpg
Sind Wucherungen und Äste ein Nachteil (Deadspots etc.)?
 

el_loco

Well-Known Member
Bassix
ß10.434
Habe auch ein Fichten-Body-Kantel hier liegen der darauf wartet zu einem Preci verbaut zu werden.
Es ist schon recht weich. Ich bin aber schon mal sehr gespannt, was sich daraus machen läßt.

Grüße
 

bassilisk

Präzisionsparker
Bassix
ß2.621
Habe auch ein Fichten-Body-Kantel hier liegen der darauf wartet zu einem Preci verbaut zu werden.
Es ist schon recht weich. Ich bin aber schon mal sehr gespannt, was sich daraus machen läßt.
Grüße
In dem Fall würde ich mir irgendwas Altnatur-vintagemäßiges einfallen lassen. Relic, oder wie auch immer das heutzutage heißt.
Wenn Dir das Ding mal runterfällt oder aneckt, kannst Du die Delle mit Ruß zuschmieren und wieder abreiben - fertig.:D
Spaaaaass! (oder?)
 

el_loco

Well-Known Member
Bassix
ß10.434
Ich hatte vor eine Ovangkoldecke draufzuleimen.
Dellen kommen und bleiben. Dessen bin ich mir schon bewusst.
Das ist dann halt so. Bildet den Charakter des Instrumentes.

Grüße
 

orgeloli

bastelbassicer
Bassix
ß92.208
Birne kann sehr geil aussehen.

lynx11.JPG


wegen einem Ästchen im Deckenholz würde ich mich nicht sorgen.
Im Hals kann sowas schonmal danebengehen
und womöglich direkt unter der Brücke.

Ich bau gerne mal ein Ästchen mit ein.

OLI
 

schafhalter

الحب هو أساس كل شيء
Bassix
ß17.020
Ich habe am Wochenende zwei alte Kirschenbäume, sowie einen Spenlingbaum (das ist eine alte, gelbe Zwetschgensorte, die sich ausgezeichnet zur Schnapsgewinnung eignet). Korpora könnte man keine aus denen machen; ich könnte mir allerdings vorstllen, dass die sehr schöne Griffbretter abgeben. In ein paar Jahren.
 

Willi960

Active Member
Bassix
ß5.766
Vielleicht zum Hintergrund der Frage:
Ich werde mir mittelfristig vielleicht einen Billig-Preci zulegen und dann nach und nach sämtliche Komponenten ersetzen. Der Korpus wäre da an erster Stelle.
Im Moment ist das noch ein rein akademisches Geplänkel.
Wieso?
Wenn Du Stück um Stück umbaust, hast Du am Ende wieder einen Billigbass rumliegen... Ich wollte mir ursprünglich einen Bass bauen, an den Hals wollte ich mich aber nicht ranwagen und habe nach gebrauchten Hälsen gesucht. Die waren mir aber alle zu teuer (Hals war oftmals teuerer als ein ganzer Bass).

Also alles selber bauen...ich hab mir bei Espen Material für zwei Bässe und drei Hälse bestellt... http://espen.de/index.php/de/
dabei habe ich einen Hals als Ersatz für die Lernkurve eingerechnet (Hab ich aber nicht gebraucht).
Espen hat seit einiger Zeit auch vorgefertigte Komponenten:
z.B: Hals
http://espen.de/index.php/de/produkte/tonholz/bestandteile
oder Body
http://espen.de/index.php/de/produkte/tonholz/elektrische-gitarren

Was man für den Bassbau braucht:
> das Bassbau "Kochbuch"
> Oberfräse
> 1 Fräser genügt für alles und zwar der hier:
http://shop.rall-online.net/epages/61511639.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/61511639/Products/19110022
> 1 Frässchablone...wenn nicht selbstgemacht gibt es auch fertige Varianten (ich hab mir diese hier bestell (aber noch nicht ausprobiert)
http://shop.gitabou.de/produkt/1951-p-bass-schablonenset-12mm/
(Hals ist jetzt aus einem Stück)
> 1 (Säulen)bohrmaschine
> 1 Holzleim (Titebond)
http://shop.rall-online.net/epages/61511639.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/61511639/Products/11010003
> (Forstner)Bohrer zum Bohren der Mechaniklöcher (ist glaub ich 17mm => zumindest beim Jazzbass)
> dünne Säge für die Bundschlitze (je nach Bunddraht 0,5 oder 0,6mm)
> Werkzeuge zum Materialabtrag z.B.: Ziehhobel, Raspel, Ziehklinge etc.
> viel Schleifpapier....

...egal wie man es macht, es erscheint mir sinnvoller als eine Wanderbaustelle in Form eines Billigbasses, wo immer irgenwas getauscht werden muss...das Geld ist besser in gute Mechaniken und PUs investiert....

Hier im Forum gibt es viele andere "Verrückte" die einem mit Rat und Tat weiterhelfen....was soll da schief gehen?

Viele Grüße
 

schafhalter

الحب هو أساس كل شيء
Bassix
ß17.020
Ich habe am Wochenende zwei alte Kirschenbäume, sowie einen Spenlingbaum (das ist eine alte, gelbe Zwetschgensorte, die sich ausgezeichnet zur Schnapsgewinnung eignet). Korpora könnte man keine aus denen machen; ich könnte mir allerdings vorstllen, dass die sehr schöne Griffbretter abgeben. In ein paar Jahren.
 

BassMaster7

Mämber
Bassix
ß4.096
Wie ist das eigentlich wenn ich mal echtes local Wood möchte?
Also hier um die Ecke ist ja der Pfälzer Wald. Fände ich schon mal cool, ein Bass mit Materialien aus der Heimat. Geht sowas theoretisch?
Und an wenn muss man sich da wenden um an Holz zu kommen? Das müsste ich ja sicherlich auch noch 10 Jahre in den Keller neben dem Heizungsraum stellen..
 
Oben Unten