Alternative zu Multiplex für Lautsprecherbau


maieralex
maieralex
Active Member
Beiträge
98
Bassix
ß11.977
Hallo Zusammen,

ich bin gerade dabei eine neue 15er Box zu bauen. Es geht wohl in die Richtung einer TL606 oder einem Mesa Boogie Subway Nachbau. Auf jeden Fall eine Box mit 18mm Holzstärke und zusätzlichen Verstrebungen. Nachdem diese Box eher in der eigenen Wohnung bleibt denke ich über ein alternatives Finish statt dem klassischen schwarzen Warnex oder Tolex Bezug nach.

Ich habe nun im WWW einige Mesa Boogies in Mahagoni gesehen und denke daher nun darüber nach meine Box in einem schönen Holz zu bauen und dieses nachher auch sichtbar zu lassen. In diesem Fall würde ich auf das klassische Multiplex gerne verzichten.

Meine Ideen:

- MDF: Ist für mich kein wirkliches Baumaterial. Es ist schwer, Feutigkeitsempfindlich und bei einem kleinen Rempler springt das Zeug auf. Für mich nur als Korpusmaterial für feste Installationen in trockenen Räumen. Wobei sehr viele HiFi Lautsprecher aus diesem Material sind.

- Leimholz aus Nadelhölzern (Fichte, Kiefer, ...): Sind mir zu weich, da sieht man jede Delle sofort. Verzieht sich oft schon beim sägen. Ich denke auch das Schwingungsverhalten (oder besser das nicht mitschwingen) wird hier nicht gewährleistet sein.

- Leimholz aus Laubbäumen (Buche, ...): Ist härter als Nadelholz. Damit habe ich bei anderen Bauprojekten schon sehr gute Erfahrungen gemacht. Geölt kann es ein schönes Finish geben. Ist zwar nicht wie Multiplex kreuzverleimt, sollte aber mit den Verstrebungen ausreichend Schwingungsstabil werden.

- Leimholz Bambus: Hartes und Stabiles Holz. Keinerlei Erfahrung.

- Exklusiveres Holz (Wenge, Mahaghoni, ...): z.T. sehr teuer. Nachhaltigkeit sollte geprüft werden. Vielleicht dann für die nächste Box nach dem Prototyp.

Habt Ihr schon mit anderen Hölzern Lautsprechergehäuse gebaut und wollt mir Eure Erfahrung teilen?

Danke

Alexander
 
Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Beiträge
7.237
Lösungen
9
Ort
32457
Bassix
ß159.403
Pappel muss sehr ordentlich versteift werden und hat keine schöne Oberfläche. Da muss schon ein dickes Furnier drauf, da Pappel sehr weich ist. Hat nur Vorteile, wenn Gewicht die entscheidende Rolle spielt.
 
beate
beate
Bassteltante
Beiträge
22.887
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß530.039
Kann man eigentlich auch OSB furnieren?

Buche-Leimholz dürfte wie auch alle (!) anderen Massivhölzer akustisch schwer zu zähmen sein. Im Lauf der Zeit können die Leimfugen auch aufgehen (sie tun das nahezu unweigerlich irgendwann mal).

Wenn die Box für daheim ist und Gewicht keine Rolle spielt, ist m.E. ein furnierter Holzwerkstoff für den Selbstbau am besten geeignet. Also MDF, Preßspan, ggf OSB, und auf die Kanten Massivholzanleimer.
 
Ochsenblut
Ochsenblut
Well-Known Member
Beiträge
3.751
Lösungen
1
Ort
Rhein-Main
Bassix
ß164.302
Kann man eigentlich auch OSB furnieren?

Buche-Leimholz dürfte wie auch alle (!) anderen Massivhölzer akustisch schwer zu zähmen sein. Im Lauf der Zeit können die Leimfugen auch aufgehen (sie tun das nahezu unweigerlich irgendwann mal).

Wenn die Box für daheim ist und Gewicht keine Rolle spielt, ist m.E. ein furnierter Holzwerkstoff für den Selbstbau am besten geeignet. Also MDF, Preßspan, ggf OSB, und auf die Kanten Massivholzanleimer.
Das sehe ich genauso, ich würde auch die Finger von Leimholz lassen. Viel zu schwingungsfreudig und inhomogen.

Pappel-Sperrholz ist sehr weich und empfindlich und muss gut verstrebt werden. Dafür wiegt es nichts, was für die Schlepperei zwar sinnvoll ist, akustisch aber wegen des hohen Durchtrittsschalls weniger günstig ist.

Buchen-MPX ist da schon besser: Mittelhohe Dichte, hohe Festigkeit, harte Oberfläche. Und durch die MPX-Verleimung recht homogen und steif. Buchen MPX wäre mein Material der Wahl, wenn ich ständig mit der Box unterwegs wäre. In 18mm braucht man auch keine aufwändige Versteifung mehr.

MDF steht als Baumaterial für LS-Boxen im HiFi-Bereich recht hoch im Kurs: Ein billiges, homogenes, steifes Material mit hoher Dichte - was will man mehr? Wenn die Box zu Hause steht, ist Gewicht und Feuchtigkeit doch wurscht. Es ist aber nicht so schön zu verarbeiten wie Buchen-MPX. Es staubt mehr und die Kanten sind empfindlich. MDF kann man gut auf Hochglanzlackierung trimmen, wem's gefällt. Oder eben ganz klassisch furnieren.

Beton (mit ultraglatter Sichtbetonoberfläche) ist auch ein interessanter Werkstoff für ortsfeste Boxen, ebenso wie Granit oder Mamor.
 
Zuletzt bearbeitet:
f_luxus
f_luxus
New Member
Beiträge
6.650
Ort
Saarbrücken
Bassix
ß8.742
Sandwichplatte mit Holz außen und Schaumstoff innen wenn es um Gewichtsersparnis geht. Kann man sicher auch mit Furnier kombinieren. Glockenklang benutzt das für ihre Lightweight Boxen.
 
maieralex
maieralex
Active Member
Beiträge
98
Bassix
ß11.977
Danke für Eure Infos. Ich werde heute mal im Baumarkt stöbern gehen. Multiplex 18 mm wäre optimal. Leimholz 18 mm würde mich reizen, würde aber irgendwann ein Problem mit den Leimfugen geben. Furnieren fällt für mich aus, dann lieber gewachst, geölt oder gebeizt.
 
bassilisk
bassilisk
Wilder Kerl mit feuchtem Blick
Beiträge
5.229
Ort
DE
Bassix
ß6.737
Schau mal nach "Dreischichtplatten".
Das sieht aus wie Leimholz (außer an der Schnittkante), hat aber die positiven Eigenschaften von Multiplex.
Die einfachsten Dspl. sind aus Fichte, im Baumarkt erhältlich. Es gibt aber viele Holzsorten (Eiche, Buche, Bambus...) im Holzfachhandel.
Da geht Dir garantiert keine Leimfuge auf, da verwirft sich nix und sie sind weitgehend als homogen zu betrachten (Äste und so).

Leimholz ist ungeeignet, da die Schwundmaße ("Arbeiten des Holzes") längs und quer sehr verschieden sind - quer arbeitet Holz ein Vielfaches mehr als längs! Wenn du eine Kiste baust, leimst du zwangsläufig Längs- an Querholz. Das gibt immer Probleme und ist fachlich schlichtweg falsch. Schreiner haben dafür spezielle Verbindunge, die aber für den Boxenbau ungeeignet sind.
 

Ochsenblut
Ochsenblut
Well-Known Member
Beiträge
3.751
Lösungen
1
Ort
Rhein-Main
Bassix
ß164.302
Das schau dir noch mal genau an. Die Subways sind nur an der Front wegen der Optik gedoppelt. Das Gehäuse ist viel dünner und dafür entsprechend versteift.
Hier kann man es ganz gut sehen:


Man kann auch deulich sehen, dass Mesa die 15er-Box mit einem Faital 15PR400 bestückt. Gute Wahl! Aber die "Versteifungen" ...
Zum Glück spielt Bobby Vega keine einzige Note, die länger als ein 16tel klingt. Da fängt sicher nichts an zu dröhnen.
 
beate
beate
Bassteltante
Beiträge
22.887
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß530.039
Die einfachsten Dspl. sind aus Fichte, im Baumarkt erhältlich. Es gibt aber viele Holzsorten (Eiche, Buche, Bambus...) im Holzfachhandel
In welchem? Und welcher Holzhandel ist bereit, Zuschnitte zu machen und keine kompletten Platten zu verkaufen?

Die Holzhändler haben in der Regel kein Interesse an Privatkunden und gehen nicht auf deren Bedürfnisse ein.
 
jam_bass
jam_bass
ohne Status
Beiträge
11.967
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß72.997
Variante: Pappelsperrholz und dann mit einem guten Funier veredeln. So hab ich früher meine Hifi Eichenboxen gebaut.
So habe ich meine Boxen auch gebaut. Wird schön leicht und bei 14-15mm Dicke plus 2mm Furnier genügen steif bei guter Innenbeleistung und Front-Rückenabstützung.
 
Tiefbau
Tiefbau
Well-Known Member
Beiträge
1.811
Ort
32278
Bassix
ß35.414
In welchem? Und welcher Holzhandel ist bereit, Zuschnitte zu machen und keine kompletten Platten zu verkaufen?

Die Holzhändler haben in der Regel kein Interesse an Privatkunden und gehen nicht auf deren Bedürfnisse ein.
Ich suche mir Holz im Holzhandel aus und lasse es an einen Tischler am Ort liefern. Der teilt mir dann auch grosse Platten so auf, daß ich sie in meiner kleinen Werkstatt handhaben kann.
Die Qualität des Holzes ist besser als im Baumarkt und der Preis ist auch mit Lohnkosten für ein paar Schnitte noch günstiger, wenn man die gesamte Platte verbrauchen kann.
 
 

Oben Unten