AM Pro Jazz Bass: Leise


Herr Mosa
Herr Mosa
mobass
Bassix
ß75.401
Mal eine Frage: Mein AM Pro ist um Einiges leiser als alle anderen meiner Spielzeuge. Um den gleichen Eingangspegel zu bekommen, muss ich den jeweiligen Gain 2 bis 3 Stunden aufreißen, so mal ohne genaue Messung.

Da dies mein erster und einziger Jazzbass ist - ist es normal, dass diese V-Mod einen „defensiven“ Output haben?
 
Rhino-
Rhino-
Purist
kommt auf Deine anderen Spielzeuge an.

Ich drehe aber nie mehrere Stunden am Gainregler :-O

Viele meine Bässe sind auch outputstärker als mein american Standard mit CS60 Pu´s. Der eine mehr, der andere weniger. Um solche Differenzen auszugelichen, gibt es ja den Gainregler am Amp.
 
Herr Mosa
Herr Mosa
mobass
Bassix
ß75.401
Z.B. Gain von 10Uhr auf 12Uhr = 2 Stunden :idee:

Schon klar mit dem Gain, aber der JB fällt deutlich ab gegen andere (Preci, MuMa, WW etc.)

Beim JB muss ich den Gain deutlich kitzeln, um gefühlt den gleichen Drive zu bekommen

Ja ich weiß, aktiv/passsiv, Drive ist nicht Gain etc. pp.
 
triple b
triple b
...zieht den Stöpsel
Bassix
ß10.815
Find ich komisch. Bzw. schon ein bisschen viel, wie der Jazzi abfällt im Output.
Klar muss ich die verschiedenen Bässe anpassen, aber das sind minimale Angleichungen.
Guck da mal rein...
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Gibt es evtl eine längere Effekt-Kette ohne Buffer?
Das kann, wenn Du sonst aktive Bässe spielst tatsächlich nicht wenig Output am passiven Jazzy klauen.
 
Rhino-
Rhino-
Purist
Nö, ein Preci macht wesentlich mehr Prott...ein aktiver Muma ist auch von Haus aus lauter..... und wenn der WW aktiv ist, dann macht der auch ordentlich mehr Pegel.
Mein Japan Jazzy ist auch etwas lauter. Der Frankenstein mit den Sire PU´s auch ein wenig. Der Amerikaner ist bei mir auch der leiseste. Macht aber nichts, weil er geil klingt.
Hätten alle Bässe den gleichen Pegel, braucht es keinen Gainregler.

Ist ja auch alles immer relativ, je nach dem wie der Gainregler greift bzw. empfindlich dieser ist. Aber so eine Stunde Unterschied hab ich zwischen den Bässen auf jeden Fall auch, vielleicht sogar länger .

PS: Das lauteste was ich mal hatte war ein Ibanese Artcore AGB200 und der Ibanese Jetking. Die hatten diese Blechtonabnehmer.
 
Herr Mosa
Herr Mosa
mobass
Bassix
ß75.401
Danke für eure Antworten!
Ich war eben in der Bandprobe. Die erste Stufe ist ein Orion Elektro Booster und da habe ich eben etwas Gain draufgegeben, das war dann schon sehr sämig :D
Den höchsten Output hat er beim Slappen (was ich eher weniger tue). Da haut der JB einen ordentlichen Peak raus. Ich merke das daran, wie weit mein Envelope Follower den Filter aufmachen kann. Ich sag mal der Spitzenpegel (Slap/Pop) ist identisch zu den anderen, aber der Sustain-Ton oder gezupft ist deutlich weniger als z.B. Am Preci. Das bedeutet ja insgesamt mehr Dynamikbereich, also eigentlich „gut“?

Kurzum, ich denke es ist der Tonabnehmer beim AM-Pro, der einfach etwas defensiver oder dynamischer (?) ist. Aber mit mehr Gain vom Booster macht‘s schon Spaß, da kommen die Attacks richtig heftig. Es ist nur das erste Mal, dass ich einen merklichen Unterschied im Output und der Dynamikansprache bemerkt habe. Sonst müsste ich bisher am Gain nicht soo viel ändern beim Basswechsel, egal ob aktiv oder passiv.

Ich dachte ich frag mal in die Runde; vielleicht geht es anderen AM-Pro Usern ja ähnlich?

Edit: ja @seppblind, das mit dem Pickupabstand muss ich mir nochmal genauer anschauen, da könnte man evtl. noch was drehen.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten