American Vintage 64` Jazzbass - Unterschiede zu anderen RI`s

Noble

EQ Legastheniker
Moin,

ich habe vor einiger Zeit herausgefunden, dass ich 60s Jazzbässe (Rosewood, Erle, 60s PU Spacing) sehr sehr gerne mag. Mein 62er Billo-RI made in Japan macht mich einfach glücklich, da schöne punchige Mitten, daher in einer Rockband super einzusetzen und trotzdem auf Wunsch echter vintage-Sound. Ich hatte mich vor einigen Jahre auf Ahorngriffbretter einschossen und habe dann gemerkt, dass die bei Jazzbässen garnicht so sehr mein Ding sind.

Die Mexiko Classic Serie war ich bisher nicht so meins und auf Roadworn stehe ich nicht, wenn haue ich die Macken in meinen Bass!

Nun gibts zur Zeit als RI (AV) ja nur den 64er, der mich zur Zeit etwas anlacht. Ich habe mal den nicht mehr verfügbaren 62 AV gecheckt und fand den super. Allerdings hat der ja stacked-knobs. Das sieht geil aus, aber ich bin doch sehr auf Vol, Vol, Tone eingeschossen (haben bis auf den Preci alles meine Bässe).

Ich möchte mir nach einem schönen Erfolg dieses Jahr etwas gönnen und habe total Bock auf einen netten Jazzbass. Und ja er soll von Fender sein[¦)]. Über die Jazzys anderer Hersteller bin ich hinreichend informiert.

Nun zurück zur Frage: Wer kennt die 64er RIs?

Wie ist der Hals? Er soll ja noch schmaler sein als bei den ganz frühen Jazzys?

Grüße

Noble
 
Zuletzt bearbeitet:
Moin,

nimm einen guten gebrauchten 62er und haue da einfach ne VolVolTone rein und gut is:bier:.

Ich traue aber auch einfach neuen Serienbässen nicht wirklich über den Weg, lieber was gebrauchtes, gut eingestelltes mit "gelegtem" Hals.
Ansonsten finde ich die 62-64 AVs schon sehr gleich, bis halt die typischen Soundunterschiede und Halsqualitäten, Halsradius ist imo immer identisch, bin da aber gerade nicht 100pro sicher, der Hals an sich noch eine Idee schmaler.
1499 für einen schwarzen 64 beim T. ist schon ein guter Preis, entspricht ja dem 62er Neupreis vor fast 10 jahren - andere Farben kosten dann aber auch direkt 500 mehr.
Über die Qualität der "neuen" 64er Serie wird schon im Netz diskutiert, ich würde so ein Ding nicht blind kaufen(was bei Jazzys eh so ein Ding ist)

Mein Tipp wäre: gebrauchten, selbstgetesteten 62er der gut ist und wenn Stack knobs stören raus damit. ein neuer 64er wäre für mich zweite Wahl, vor allem wenn es einer für 2000 Euro sein soll. Da würde ich schon überlegen da lieber noch die paar Hundert Scheine draufzulegen und einen K-Bass Jazzy bei Knut schnitzen lassen, die sind auf CS Masterbuilt Niveau zum locker halben Preis.
 

Noble

EQ Legastheniker
1499 für einen schwarzen 64 beim T. ist schon ein guter Preis,
Eben! Sogar günstiger als die mitlerweile total überteuerten US Standards.

gebrauchten, selbstgetesteten 62er der gut ist
Wäre auch 1. Wahl, aber erstmal finden! Wir wollten ja nochmal zu Vintage Guitars:bier:.

K-Bass Jazzy bei Knut schnitzen lassen
Ich hab damit genau das schon geschilderte Problem: Ich hab keine Ahnung wie der fertige Bass dann klingt. Ansonsten ist Knut natürlich ne coole Adresse. Auch da könnte man eventuell mal reinschauen in den großen Ferien.
 

Bobesch

Active Member
Bassix
ß8.913
bei allem wo nicht" Fender " drauf steht ( obwohl ich es echt nicht verstehe) hat man echt Probleme die Teile noch mal zu verkaufen, schaut mal die drei "Lakland " Bässe die zum Verkauf stehen finden kaum einen Käufer, und die sind aus meiner Sichtweise besser als die Fender CS Modelle.

Jetzt fängt die Hype mit den K.Bässen an, hatten wir auch schon mit" Vincent" " Börjes " und " De Gier" dann fängt die Phase an wo der Verkauf los geht, ab dort gibt es dann bei allen Marken aus "Fender" eine Bruchlandung.

auch wenn mir jetzt wieder einige hier die Pest wünschen, die Bässe von Lakland, Mike Lull, und sogar Sandberg die ich habe sind vom Niveau her besser als alle Fender die ich bis jetzt hatte, beim verkaufen würde ich mit diesen Bässen aber empfindliche Verluste einfahren.

Fazit, wenn man genau weiß was man will ist K.Bass mit Sicherheit eine der besten Adressen in Deutschland, wenn man noch nicht angekommen ist sollte man bei gebrauchten Fender bleiben, die lassen sich immer verkaufen.... weil bestimmt 50% aller Bassisten einen Fender wollen.
 

Bobesch

Active Member
Bassix
ß8.913
Diese Website von Reiter macht mich sowas von wuschig.
Der Seafoam Green Jazzy, allerdings mit Matching Headstock und Rio-Griffbrett (wenn er da noch was von hat)...dafür würde ich schon einigen Unsinn machen...:D

Anhang anzeigen 41486
ich bin da auch voll angefixt von seinen Bässen, ich suche gerade einen Precision und einen Jazz Bass weil ich meine 5.Saiter gerade verkauft habe, und wenn ich die Preise von den guten Jahrgängen von Fender Bässen sehe ist der Knut Reiter echt eine Alternative.
 
Ich hab damit genau das schon geschilderte Problem: Ich hab keine Ahnung wie der fertige Bass dann klingt. Ansonsten ist Knut natürlich ne coole Adresse. Auch da könnte man eventuell mal reinschauen in den großen Ferien.
Wie er dann klingt?
Geil:D!
Ich habe bis jetzt vier Knutis in der Hand gehabt, davon waren einer sehr sehr gut, zwei unglaublich gut und einer völlig unfassbar amazing:D.
Ich bin auch immer vorsichtig mit neuen Bässen, Wertverlust und bla - aber so ein Teil wird mit guter begleitender Beratung gebaut und verkauft man auch einfach nicht.
Bei Adrian sollten wir auch noch mal einen Nachmittag verbringen, bei der Auswahl gehst Du zu 100% mit einem Jazzy wieder raus.

Anyway - wenn es ein Fender werden soll kennst Du meine Meinung.
 

Flobert

Sunn-Child
Sehr sicher. Schwarz, stacked knob f. knapp 1000€....jetzt bist du und alle anderen, die einen solchen JazzBass wollen dran. =)
Muss jetzt erstmal einkaufen gehen - Bierdurscht undso=)
 
Oben Unten