Amp für Zuhause: Fender Rumble 40 oder Fender Rumble STUDIO 40

Dieses Thema im Forum "Verstärker, Lautsprecher" wurde erstellt von Harvester Of Sorrow, 1. Januar 2019.

  1. Harvester Of Sorrow

    Harvester Of Sorrow New Member

    Bassix:
    ß198
    Hallo liebe Bass-Gemeinde,
    ich bin eigentlich Gitarrist, spiele aber sehr gern zuhause Bass. Ich habe momentan einen Peavey Micro Bass 20 Watt 1x8". Ich überlege gerade, ob ich einen etwas besseren Amp holen soll. Ich habe mich etwas im Netz vorinformiert, die Fender Rumble Serie wird sehr für Anfänger und Fortgeschrittene empfohlen. Am Bass bin ich eher fortgeschrittener Anfänger und spiele Rock, Hard Rock bis Heavy Metal in Richtung Iron Maiden, Metallica etc. Bässe: Jackson CBXNT (Aktiv), Fender Precision Dee Dee Ramone Bass (passiv). Amp-Einsatz nur zuhause, keine Auftritte und keine Bandproben, vielleicht später werde ich etwas mit PC aufnehmen wollen. Ich habe den Rumble 40er vorausgewählt wegen seinem 10" Lautsprecher. Meine primären Anforderungen:
    - Guter Klang bei Zimmerlautstärke
    - Nicht viel größer als der Peavey Micro Bass
    - Kopfhöreranschluss
    Also nichts spezielles. Ich konnte leider keinen direkten Vergleich des normalen Rumble 40 und des Studio finden. Der normale soll ja für meinen Einsatzzweck ganz gut sein, der Studio hat jedoch gleich mehr Soundgestaltungsfreiheiten. Allerdings soll beim Studio der Lautsprecher nicht so gut sein. Könnt ihr mir vielleicht mit euren Tipps und Gedanken helfen? Welches Modell würdet ihr empfehlen und warum?

    Ich bin mir nicht sicher, ob alle Bassisten von Bassic auch bei Musiker-Board unterwegs sind, daher möchte ich nur anmerken, dass ich die gleiche Frage bei Musiker-Board stelle, damit ich möglichst viele Meinungen einholen kann. Ich hoffe es ist ok für euch.

    Vielen Dank im voraus.
     
  2. Talisker

    Talisker No religion! Except for Bad Religion!

    Bassix:
    ß39.372
    Ich habe mir letztens den Fender Bronco 40 geleistet und bin sehr zufrieden. Ist gebraucht für deutlich unter 200 zu bekommen und wesentlich flexibler als der Rumble. Dabei einfacher handzuhaben als der Studio.
     
    Harvester Of Sorrow gefällt das.
  3. f_luxus

    f_luxus Hauptsache es basst im Handgepäck...

    Bassix:
    ß55.503
    Moin Harvester. Der normale Rumble ist absolut ausreichend für deine Zwecke.
    Es gibt so viele Möglichkeiten Bass ohne Amp aufzunehmen. Studioamps sind mMn unnötig, vor allem im Hobbybereich.
    Wenn du den Ampsound habe willst, dann nimm den Lineout des Amps und gleich den Rest per EQ an. Höchstwahrscheinlich wird folgende Einstellung grob dem Speaker entsprechen: 50Hz 12dB Lowcut, 80Hz breitbandig +3dB, zwischen 3-4 kHz breitbandig +3dB und 5kHz 12dB Highcut.
    Das ist eine typische 10er Speaker Charakteristik. Bei Bedarf kannst du dann noch nervende Frequenzen leicht rausziehen. Das kann die Aufnahmesoftware idR besser als ein Amp.
     
    Harvester Of Sorrow gefällt das.
  4. Harvester Of Sorrow

    Harvester Of Sorrow New Member

    Bassix:
    ß198
    Vielen Dank,
    der Bronco ist ja ähnlich wie der Rumble Studio, also auch ein Modelling Amp. Was ja grundsätzlich nicht schlecht sein muss.

    Was mich eben sehr interessiert, ob der normale Rumble besseren Sound liefert (besserer Lautsprecher, besser abgestimmter Sound usw.) , als der STUDIO. Ich könnte ja auf die eingebauten Effekte verzichten, am Bass bin ich noch lange nicht so gut, dass ich irgendwelche Effekte unbedingt bräuchte, wobei der normale Rumble ja schon Gain dabei hat, was ziemlich interessant wäre.

    Mit Aufnahmen meinte ich nur, dass ich primär bei eigenen Songs, die ich auf Gitarre spiele, für Playback die Basslines aufzeichne. Also keine Aufnahmen, die ich in Form von kompletter Band als Album machen möchte, zumindest bin ich davon noch Lichtjahre entfernt.

    f_luxus, meinst Du mit Studioamps den Rumble Studio, oder allgemein Amps wie Comobo oder Stack?

    Theoretisch würde mir für mein Können ja auch mein Peavey erstmal weiter genügen. Ich weiß nur nicht so richtig, wieviel Plus an Soundqualität der Rumble (oder ähnliche Combos) mir bietet weil ich tatsächlich bisher nur durchmeinen Peavey gespielt habe. Aber der Rumble ist (und auch der Bronco) schonmal wegen der umfangreicheren Klangregeleung flexibler.
     
  5. Talisker

    Talisker No religion! Except for Bad Religion!

    Bassix:
    ß39.372
    Ich finde, du bist damit flexibler. Im Prinzip sind das ja voreingestellte Klangfarben, die editierbar und abspeicherbar sind (plus unterschiedlicher Zerrkurven usw.). ich habe gestern wieder gemerkt, wie praktisch das ist, für Bass-Ukulele, Akustikbass und E-Bass jeweils passende Settings gefunden und abgespeichert... Mit dem Markbass ist das nicht so einfach. Da bleibt das oft bei Ungefährem, wenn ich überhaupt Zeit und Muße habe, die Einstellungen zu verändern.
     
    Harvester Of Sorrow gefällt das.
  6. panl

    panl New Member

    Bassix:
    ß552
    Hi, ich schleiche ebenfalls um den Rumble Studio herum, bin aber noch nicht dazu gekommen diesen oder den normalen Rumble anzuspielen.

    Was der Studio definitiv technisch mehr bietet, ist der Tweeter den der normale Rumble nicht hat (bzw. erst ab dem 200er). Ansonsten denke ich mir, dass die Bluetooth-Schnittstelle ganz praktisch ist, wenn man oft zu Drumtracks, YouTube etc spielt. Für mich ist dann ein weiteres Argument, dass der Rumble dank der Amp-Simulationen und dem Tweeter eigentlich auch mit Gitarre ganz gut klingen sollte und somit meinen Übungsgitarrenamp überflüssig machen sollte (da Du ja auch Gitarre spielst, könnte das ja für Dich auch interessant sein...).

    Ob die Ampsimulationen und Effekte einen Mehrwet bieten, muss dann wohl jeder für sich selbst entscheiden. Ich persönlich finde die Ampsimulationen durchaus reizvoll - gerade da auch einige Fendermodelle dabei sind wie der SuperBass 300 oder der Dualshowman, auch die Ampeg-Simulationen (SVT, B15) sollen hier sehr gut klingen. Daher sehe ich die hier für mich ddurchaus als Mehrwert. Wenn Du am Anfang bist und evtl. noch auf der Such nach Deinem Spund, ist das aber vielleicht gar nicht mal so schlecht. Auf die Effekte dagegen kann ich auch gut verzichten (da ich meistens ohne übe). Ich vermute, solltest Du mit dem Bass weiter machen und auftreten wollen, wirst Du eine Lösung suchen, die Du auch live einsetzen kannst.

    Bedenken beim Studio hätte ich nur wenig der Technik. Der normale Rumble wird vermutlich in 15 Jahren immer noch weiter spielbar sein. Wie es beim Studio mit Wlan-Schnittstelle, updates usw. ausschaut mag ich mir nicht ausmalen...
     
    Harvester Of Sorrow gefällt das.
  7. Harvester Of Sorrow

    Harvester Of Sorrow New Member

    Bassix:
    ß198
    Bei Musiker-Board hat ein Mitglied ein tolles Review zum Studio verfasst, ich füge den Link ein und hoffe es ist ok so, es wird bestimmt dem einen oder anderen bei der Entscheidung helfen:

    https://www.musiker-board.de/threads/fender-rumble-studio-40.688124/#post-8720559

    @panl : ich habe definitiv nicht vor, live aufzutreten. Eine Band ist momentan auch nicht möglich, daher betrachte ich diese Kriterien überhaupt nicht. Mir ist wichtig zu erfahren, wie die beiden im Direktvergleich abschneiden. Ich meine der normale Rumble hat ja auch schon viele Soundgestaltungsmöglichkeiten, so ist es nicht. Ich denke jede von den beiden wäre eine Aufwertung im Vergleich zum Peavey Micro Bass. Aber der Studio scheint ein extrem ähnliches Konzept (PC-/App-Bedienung), wie der Gitarrenamp Line6 Spider V zu haben. Diesen hatte ich eine Zeit lang hier. Und da kann ich nur sagen, das ist der Wahnsinn, echt genial gewesen. Der Sound war nur dann doch im Vergleich zu Röhrenamps nicht so gut, wobei ohne Vergleich klang er klasse. So auch beim Rumble Studio, wenn er außer den "weiteren" Modelling-Elektronikteilen exakt gleich mit dem normalen Rumble ist, dann kann man ihn durch Ausschalten des Tweeters als normalen Rumble nutzen und dieselbe Soundqualität haben. In diesem Fall würde ich wohl den Studio holen.
     
    panl gefällt das.
  8. Talisker

    Talisker No religion! Except for Bad Religion!

    Bassix:
    ß39.372
    Ach komm, irgendwann kommst du auch wieder raus! :D:bier:
     
    fmm gefällt das.
  9. Harvester Of Sorrow

    Harvester Of Sorrow New Member

    Bassix:
    ß198
    Ach, mit Band zu spielen ist schon super. Aber ich glaube die Zeiten sind vorbei...:-( Wobei... "sag niemals nie..."
     
    fmm gefällt das.
  10. Talisker

    Talisker No religion! Except for Bad Religion!

    Bassix:
    ß39.372
    Ich hab 25 Jahre Pause gemacht und mich hinterher ziemlich geärgert, dass ich nicht früher wieder angefangen habe. Es kommt immer darauf an, die richtigen Leute zu finden.
     
    fmm und Kong gefällt das.
  11. Oidbauer

    Oidbauer just a f...in bass player

    Bassix:
    ß7.281
    Hi, ich besaß den Rumble 40. Und nun den Rumble 40 Studio zum üben zuhause. Und klanglich reicht der „normale“ aaaaber die Effekt der Tuner sowie Bluetoothschnittstelle zum Einspielen der Begleitung etc. sind meines erachtens absolut jeden Cent wert. Will ihn als Übungsamp nicht missen und mit der App sehr simpl zu bedienen. Hab mir auch kürzlich den Fußschalter dazu gegönnt Zwecks Looper und der Möglichkeit einzelne Effekte schnell wegschalten zu können. Ist aber nicht zwingend notwendig. Manche der Ampsims und Effekte sind aber nicht so tolle (die muß man ja dann nicht nutzen).
     
    Talisker gefällt das.
  12. Oidbauer

    Oidbauer just a f...in bass player

    Bassix:
    ß7.281
    Ach ja noch als Nachtrag.
    Der Studio klingt genau wie der „normale“ wenn man das Rumble V3 Preset mit 10“ Lautsprecher anwählt und das Horn abdreht. Weitere gute Ampsims meiner Meinung nach: Super Bassman, Bassman TV, Bassman 300 Pro, Rockinpeg/Ampeg, Rumble V3 (weil sehr gut den Speaker abgestimmt). Gute Effekte die ich auch nutze und wo ich auch zw. die Originalen/analogen Treter benutze: Modern Overdrive, Black box, Phaser, beide Kompressoren, Chorus. Wobei die Originalen Treter dann doch noch „etwas“ besser klingen. Die Rumspielphase Endet ca. 2-3 Wochen nach der Anschaffung. Seit er bei mir eingezogen ist, hab ich auch wirklich öfter geübt, da es mir auch Spass macht das gleiche Stück nochmal mit einem anderen Preset zu spielen.
     
    Talisker gefällt das.
  13. panl

    panl New Member

    Bassix:
    ß552
    @Harvester Of Sorrow Danke für den Link, die Soundsamples in dem Review finde ich sehr hilfreich und überzeugend. Ich denke die Frage ist hier nicht wirklich ob der Studio besser klingt, sondern ob Dir die zusätzlichen Sounds und Features den Aufpreis wert sind. Bei der Wahl zwischen Rumble und Studio 40 würde ich nach den Soundsamples und dem Erfahrungsbericht von @Oidbauer persönlich den Studio nehmen. Da drüben im Forum noch die Sache mit den updates etc. angesprochen wurde: Es ging mir nicht um die Bedienung und die App an sich, sondern eher, dass so ein einfacher Rumble deutlich einfacher technisch aufgebaut ist und ich ich daher für weniger Fehleranfällig halte (Softwareabsturz, Display kaputt usw.). Der Amp kostet ja im Grunde nicht wenig, für ein Gerät welches man im besten Fall über die Jahre fast täglich nutzt, könnte ich es aber wohl verkraften, wenn der nach ein paar Jahren den Geist aufgibt. Bspw. beim Stage 800 dagen, würde ich mich dann aber vermutlich für eine beständigere Alternative entscheiden.

    @Oidbauer Könntest bitte noch kurz Deinen Eindruck zur Soundqualität und Aux-In schildern? Habe hier mit Amps oft die Erfahrung gemacht dass es grausig klang (hatte aber lange kein aktuelles Modell gespielt). Jedenfalls war die Qulität oft deutlich schlechter als beim Anschluss an den Rechner mit GuitarRig, Amplitube u.a.
     
  14. Harvester Of Sorrow

    Harvester Of Sorrow New Member

    Bassix:
    ß198
    @panl In erster Linie ging es mir tatsächlich darum, zu klären, ob der Studio (ungeachtet seiner Modelling Features) bemerkbar besser klingt, als der normale Rumble. Denn wenn der normale besser klingen würde, würde ich auf das Modelling verzichten. Aber da der Studio auch den Sound vom normalen Rumble V3 drauf hat, ist die Sachlage absolut klar. Somit muss nur noch entschieden werden, ob einem die 100 Euro Aufpreis für mehr Innovation, Flexibilität und Benutzerfreundlichkeit wert sind. Ich für mich werde wohl den Studio nehmen, auch wenn der normale optisch etwas schöner aussieht, das kann man aber durch den Tausch der Frontbespannung ändern.
     
  15. Oidbauer

    Oidbauer just a f...in bass player

    Bassix:
    ß7.281
    Also meines Empfinden ist die „Schwachstelle“ des Amps der Speaker. Dennoch ist der Sound des Dings insgesamt für einen Übecombo seiner Größe im oberen Mittelfeld zu Hause. Sound des Kopfhörerausgangs ist Top um Welten besser als mein Amplitube über IRig am Handy! Line out auch sehr gut. Wie schon geschrieben sind halt nicht alle Ampsims und Effekte das gelbe vom Ei. Und wenn ich die Lebensdauer so mancher Smartphones im Verhältnis zu ihren Preis ansehe hab ich beim Amp um 350,- keine Bedenken. Software hat bis dato sich keine Blöße gegeben. Keine Aussetzer, Ruckler, Artefakte oder ähnliches. Ich würd ihn wieder kaufen weil ich eben seine Features schätze, den normalen Rumble jedoch nicht mehr. Hab grad mit dem Looper etwas rumgespielt was auch gut klang. Hast du nicht die Möglichkeit ihn irgendwo selbst auszuprobieren?! Übrigends diese leichten Combos haben alle Digiendstufen drinnen, wenn die mal kaputt sind dann kannst du reparieren sowieso vergessen weil meist ein Modultausch zu teuer käme, wenn überhaupt möglich. Vielleicht zu meiner Person ich bin 40 und ein alter Analogjunkie da ich selber gelernter Radio und Fernsehtechniker der alten Schule bin. Trotzdem Daumen hoch für den Studio. Den Stage würd ich hingegen auch eher nicht kaufen. Auf der Bühne setz ich dann lieber auf solide, analoge Qualität.
     
    Harvester Of Sorrow und panl gefällt das.
  16. Bassbernd99

    Bassbernd99 Well-Known Member

    Bassix:
    ß17.325
    Ich hatte den Studio 40 auch kurz mal. Habe ihn wieder zurückgeschickt.Ist alles hier nachzulesen:
    https://www.bassic.de/threads/neue-...mbos-u-a-mit-800-watt.14868215/#post-16543771

    Der Amp ist nicht schlecht. Kommt darauf an, für was man ihn einsetzt.
    + Manche Ampsims sind super
    - Schwachstelle Speaker kann ich bestätigen. Klingt über andere Box viel besser
    - Effekte, vor allem Drives fand ich nicht gut
     
    Harvester Of Sorrow gefällt das.
  17. Oidbauer

    Oidbauer just a f...in bass player

    Bassix:
    ß7.281
    Das Problem mit den Effekten, besonders den Zerren ist, dass sie auch für meinen Geschmack Default nicht gut klingen. An jedem muß man erst rumschrauben bis sie sich brauchbar anhören. Kommt vielleicht daher da die meisten Zerren eigentlich Gitarrenzerren sind?
     
    Harvester Of Sorrow gefällt das.
  18. Harvester Of Sorrow

    Harvester Of Sorrow New Member

    Bassix:
    ß198
    @Bassbernd99 Danke, das Thema war eins der ersten, das ich auf Informationssuche gelesen habe. Und gerade Deine Kritik hat mich verunsichert. Insbesondere Deine Anmerkung zur Soundqualität des Speakers. Daraus hat sich meine Frage bezüglich der Unterschiede in der Soundqualität des normalen 40 und dem Studio. Denn wenn der Studio einfach nur schlechteren Speaker/Sound produzieren würde, wäre es für mich Grund genug auf Modellingvorteile des Studio zu verzichten und den normalen zu kaufen. Aber der Produktvergleich hat ergeben, dass die Speaker bei beiden Amps dieselben sind. Den Tweeter beim Studio kann man abschalten und der Preset für normalen Rumble ist ja auch im Studio vorhanden. Somit kann man mittels Presetwahl und Tweeterabschaltung den Studio als normalen Rumble betreiben. Die einzige Frage, die dann noch bleibt, ob man für 100€ mehr die Gimmicks des Studio investieren will/kann. Dadurch, dass der Amp bei mir nur zuhause, nur in Zimmerlautstaärke, ohne Band, also nur ich allein würde spielen, und bei meinen Bass-Skills eingesetzt wird, sehe ich den Mehrpreis für den Studio als lohnenswert, denn ich spiele eher Gitarre. Möchte den Bass aber besser FÜR MICH spielen können. Dadurch will ich die Bassausrüstung so gering wie möglich halten. Mit dem Studio würde der Bedarf an Effekten und weiteren Amps (für Abwechslung) entfallen. Vor Allem sind die Amps gemodelt, die ich mir nicht leisten will/kann und bei meinem Bedarf würde es nicht so viel an Mehrwert bringen, wenn ich ein Paar Amps zusätzlich kaufe.

    @Oidbauer Dein Review habe ich natürlich auch gelesen, mit Deiner Anmerkung zum Soundtüftelwahn stimme ich zu. Mit dem Line6 Spider V habe ich auch etwas rumgespielt, aber wenn man eh nicht so viel Ahnung hat, kann man auf die herunterladbare Presets zurückgreifen, da haben die anderen User sich mit den Einstellungen (hoffentlich) beschäftigt und man kann sich schöne Sounds raussuchen. Zumindest habe ich so beim Spider gemacht und sogar auf viele bekannte Lieder abgestimmte Sounds gefunden, die wirklich toll waren... bis ich den Spider mit Röhrenamps verglich :-) Aber das bleibt ja beim Rumble eh aus.

    Also wie ich bereits erwähnt habe, ein wichtiger Faktor für mich ist, dass ich durch den Erwerb eines Rumble 40 (Studio oder normal) einen tatsächlich wahrnehmbaren Anstieg an Soundqualität und Einstellmöglichkeiten gegenüber jetzigem Peavey MicroBass erreiche, habe ich mein Ziel erreicht.
     
    Oidbauer gefällt das.
  19. Bassbernd99

    Bassbernd99 Well-Known Member

    Bassix:
    ß17.325
    Das wirst du auf jeden Fall erreichen. Der MicroBass ist ja wirklich ein Kleinstamp (ich hatte früher auch mal einen daheim). Der ist ja gar nichts im Vergleich zum Studio 40.
    Und du hast alle möglichen Effekte im Zugriff. Für daheim reicht die Qualität allemal.
     
  20. TheBug

    TheBug Mehr Bässe weniger Kilos

    Bassix:
    ß80.726
    ich hätte auch gerne den Rumble 40, der 100 V3 ist für zu hause schon fast zu laut