Andere Stimmung.... grrrrr....

Mister Mo

Well-Known Member
Habe mir soeben für 1,99 die Noten für Nirvanas "Heart Shaped Box" gekauft, denn ich mag keine Tabs. Schön, daß man die Noten überhaupt einzeln bekommt. Sch....ade, daß sie für die Stimmung C# G# C# F# geschrieben sind, mit drei Dutzend Hilfslinien nach unten. Wie geht Ihr damit um? Ständig umstimmen? Alles umschreiben? Zweiten Bass kaufen?
 
  • Like
Reaktionen: Ens

Schlurch

Hutrocker
Bassix
ß59.818
Ich stimme um. Ich würde aber auch nicht die original Stimmung nutzen, es sei denn du spielst mit der CD mit. Statt dessen würde ich mich auf ein einfaches Drop D-Tuning beschenken.
 
Zuletzt bearbeitet:

fussnote

Fahrradfahrer
Bassix
ß3.779
Ich Stimm ab und zu auf D runter, da ich lieber 4 Saiter Spiele. Ja, bei einem auch auf Eb... Ohne DTuner.

st aber immer so eine Sache, bringt natürlich ein wenig Aktion in die Spielpause, die Band darf es nicht vergessen...
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß59.688
Verstehe das Problem jetzt nicht so ganz ... Du hast doch die Noten, oder ? Normalerweise steht in der Partitur eigentlich die Tonart, aber keine bestimmte Stimmung für das Instrument drin, oder täusche ich mich da ? Ich würde mir für die Partitur einen Fingersatz erarbeiten der ohne Umstimmen auskommt, am besten auch ohne Leersaiten (lässt sich ggfs. dann leichter transponieren).
 

Schlurch

Hutrocker
Bassix
ß59.818
Bei diesem Song ist die originale Stimmung Db, Ab, Db, Gb. Dabei wird viel die leere D-Saite genutzt. Daher bieten es sich an mindestens das Drop D-Tuning zu nutzen
 
Das sind ja nun zwei Probleme, erstens die für Dich nervig zu lesenden Noten, zweitens die nicht vorhandenen Töne auf dem Bass.
denn ich mag keine Tabs.
Naja, das haste dann ja jetzt davon.:teufel:
Mal unabhängig von der Richtigkeit von dem, was man so aus dem Netz ziehen kann, haben Tabs bzw. damit umgehende Programme wie GuitarPro (das natürlich auch Noten anzeigt) den Vorteil, daß man da eben alles so hinfummeln kann, wie man will. Instrumentenstimmung><Transponierung, Tonart, Notenschlüssel, Okatavierungen, Tempo, Farbe.
Wie geht Ihr damit um?
Ich kaufe mir nicht einfach so Noten. OK, ich kaufe mir gar keine Noten, aber wenn ich es täte, würde ich vorher grob checken, ob ich damit was anfangen kann, z.B. durch raushören oder eben Tabs.
Wie geht Ihr damit um? Ständig umstimmen? Alles umschreiben? Zweiten Bass kaufen?
Kommt drauf an, was ansonsten so für Songs anstehen. Wenn der Zweitbass außer Frage steht, würde ich das Instrument halt auf den tiefsten zu spielenden Ton stimmen. Drop-Tunings sind meiner Hirn-Fingersatz-Automation zu stressig, sowohl als Standardstimmung als auch mal nur eben für einen Song.
Ich hab nen 5er und je nen D- und C-Vierer.
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß59.688
Falls Du einen 5-Saiter hast, wäre das natürlich die Lösung. Auf dem 4er behelfe ich mir auch damit, dass ich tiefe Eb/D/Db Noten ggfs. eine Oktave höher spiele. Ist nicht optimal, fällt aber gar nicht weiter auf. Umstimmen mache ich eigentlich nie. Ansonsten nehme ich eben den 5er.
 

xroads

Well-Known Member
Bassix
ß32.381
Falls Du einen 5-Saiter hast, wäre das natürlich die Lösung. Auf dem 4er behelfe ich mir auch damit, dass ich tiefe Eb/D/Db Noten ggfs. eine Oktave höher spiele. Ist nicht optimal, fällt aber gar nicht weiter auf. Umstimmen mache ich eigentlich nie. Ansonsten nehme ich eben den 5er.
Xroads macht das auch so. Mein Gehirn kann mit unterschiedlichen Stimmungen nicht arbeiten.
 

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß9.286
Xroads macht das auch so. Mein Gehirn kann mit unterschiedlichen Stimmungen nicht arbeiten.
Same here, ich habe EADG, HEAD, HEADG, HEADGC, mit anderen Stimmungen kommt meine Gehirn-Fingerautomatisation nicht klar.

Um mich nun vollständig aus dem Konzept zu werfen, bin ich gerade Cellostimmung oktaviert am Shorty am probieren (CGDA). Ist nicht aufführungswürdig :D

Gruss
claudio
 

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß9.286
Ciao @xroads

den Tipp mit der Cellostimmung hatte ich von @beate

Ich komme nämlich nicht mit dem Kurzmensurbass klar, greife immer daneben, wenn ich nicht aufs Griffbrett glotze. Deshalb spiele ich den zu wenig, obwohl der Bass eigentlich gut klingt (1970er Ibanez, Preciähnlich). Um mich zu motivieren, die Klampfe öfter zu bedienen und vielleicht auch neue Ideen zum Bassspiel allgemein zu finden, probier ich das nun aus. Das mit den Saiten ist zur Zeit eine Notlösung, wenn das aber langfristig gut kommt, dann lasse ich mir dafür Saiten anfertigen.

Gruss
claudio
 

KaleBASSe

Well-Known Member
Bassix
ß17.116
Also wenn Du Umstimmen vermeiden möchtest, würde ich persönlich tatsächlich die Noten umschreiben. Wenn der Song läuft, bist Du darauf ja nicht mehr angewiesen. Alternative: Es gibt ja auch immer wieder mal kostenlose Notationsprogramme im Netz, bei denen Du zwar aufwändig die Notation übertragen musst; dafür kannst Du aber dann mit Mausklicks beliebig transponieren...
 

Ens

esh-Enthusiast
Sch....ade, daß sie für die Stimmung C# G# C# F# geschrieben sind, mit drei Dutzend Hilfslinien nach unten. Wie geht Ihr damit um? Ständig umstimmen? Alles umschreiben? Zweiten Bass kaufen?
Umstimmen oder umgestimmte Bässe rumfliegen zu haben wäre für mich ein Graus, abseits von der scheinbar fehlenden Transferleistung meines Hirns :D
Bei uns in der Band sind alle Lieder auf D oder einige sogar auf C.
Es grenzt zwar an Selbstgeisselung aber ich spiele lieber gegriffene D/C anstatt meine Langhölzer umzustimmen um den "Leersaiten-Luxus" zu haben. Nach 4 Songs in C lieber n leichtes Ziehen in der linken Hand als n Ziehen im Hirn vom ganzen Umdenken [¦)]
Außerdem hat man so die Chance bei den D-Tuning Songs noch die Möglichkeit ab und an mal ein tiefes C oder gar H abzufeuern, wenns mal passt :-)
 
 

Oben Unten