Anlage einpfeifen

Ibanez

New Member
Bassix
ß240
Ich hab noch Senf dazu.

Das sog. "Einpfeifen" wird angewandt um Monitoranlagen so rückkopplungssicher wie möglich zu betreiben.

Man stellt sich dazu z.B ans Gesangsmikro und dreht entsprechenden Monitorpegel so laut wie möglich, bis das erste mal ein kontrolliertes Feedback zu hören ist. Die Rückkopplungen äussern sich ja bekanntlich in Sinustönen mit einer gewissen Tonhöhe. In der entsprechenden Tonhöhe kann man nun am 31-Band EQ relativ genau Einfluss nehmen. Man lässt pfeifen, zieht die entsprechende Frequenz am EQ runter, macht noch ein wenig lauter, lässt wieder pfeifen, usw.
Hört sich recht einfach an, braucht aber etwas Erfahrung um dies z.B für eine Monitoranlage mit 8 oder 12 Wegen in nützlicher Frist anzuwenden. Man kann so die Monitoranlage lauter und rückkopplungssicherer betreiben als wenn man keine Terzband-EQ's benutzt.
Mit etwas Uebung kann man die Einzelnen Pfeiftöne nach Gehör bestimmen, Im Zweifelsfalle gibts ja noch Spektrometer oder Analyzer.

Weitere Hilfsmittel wären die Feedback-Destroyer, welche mit einem oder mehreren dynamischen Filtern arbeiten. Diese Geräte suchen das Nutzsignal nach Sinusartigen überhöhungen ab und senken diese Frequenzen schmalbandig ab. Die Billigeren ausführungen, z.B. der Behringer Shark DSP (irgend eine Nummer, weiss leider nicht mehr), haben manchmal Probleme, z.B eine Flöte oder sinusartige Synthsounds von einem Feedback zu unterscheiden.
Einen guten Feedback Destroyer würde ich eher unterstützend zum herkömmlichen Monitoring benutzen als ganz auf einen Terband-EQ zu verzichten.

Gruss Mark
 

Gorrister

New Member
Bassix
ß274
Also mit Feedback destroyern hab ich keine guten Erfahrungen gemacht.

Benutzt man die Einpfeiferei auch auf der PA, oder nur auf den Monitoren?
 

Ibanez

New Member
Bassix
ß240
Es gibt ein zwei gute Feedback Destroyer. Die Teile sind aber schweineteuer.

Eine PA würd ich nicht einpfeifen. Eher Einrauschen, wie das Piller schon beschrieben hat. Ich benutze eigentlich immer gut bekannte CDs und "hör" die PA ein, geht schneller, und ist wirtschaftlicher.
 

Ibanez

New Member
Bassix
ß240
Die Sind beide von Sabine, der Eine wird aber so nicht mehr Hergestellt und der andere kostet irgendwas um 1200 SFr. pro Kanal.
das Teil heisst glaub ich FBX2020 oder so.
 

MZ

New Member
Bassix
ß210
mit dem 16 Band Eq solltest du den gesamten Pa Klangeindruck einstellen, wie schon mit der MusikCD beschrieben.
Überhaupt, wenn du kein Messgerät hast, benutz eine CD mit Rosa Rauschen drauf, das genau deinen EQ Bändern entspricht.
Damit stellst du einigermassen Linearität in 3 minuten ein. Das kannst du dir mit Wavelab selber basteln.
am besten auf die CD noch 2-3 Referenz Musikstücke drauf zum subjektiven einpegeln.

Das Mikro feedback kann man nur mit schmalen Filtern hoher Güte(Notch), die beliebig durchstimmbar sind, reduzieren.
Einen parametrischen Equalizer sollte man schon noch im Equipment haben, aber auch genau wissen, was das Teil kann und was nicht.
2-3 Bereiche pro Kanal genügen m.E.
 

EDE-WOLF

New Member
Bassix
ß276
2-3 reichen in der tat locker!!
der tipp mit dem rosa rauschen ist auch sehr gut wobei du immer im auge haben musst, dass sie der raum ja durch besucher verändert, dass heisst auch der klang verändert ist!

und immer schön Low-cuts setzen bei um die 40 hz!
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Nur so als Ergänzung: auch bei größeren Konzerten wird tlw. "gerauscht" - unser Sänger arbeitet gelegentlich als Stage Hand und hat das schon diverse Male erlebt.
 

Mitglieder jetzt online

Oben