Ashdown MAG 300 15" mit Stingray Classic Input Low/High


B
Brosi90
Member
Beiträge
75
Bassix
ß2.844
Hallo liebe Leute,

ich hab mal ne Frage -
Ich hab das Gefühl (kann mich aber auch täuschen) das mein Stingray Classic gar nicht so laut ist, wie er eigentlich sein sollte.
Ich hab den Bass jetzt im Low-Input-Jack da laut Hersteller dies der Input für aktive Bässe ist.
Bevor ich den AMP jetzt grille (bin da noch nicht so erfahren) und den Bass in den High Output Jack packe meine Frage - Kann da was passieren? Ist das schlimm?
Klanglich ist die Kombination aus AMP und Bass echt geil, aber die Lautstärke kommt mir etwas low vor. Input auf 13:00 und Output auf 14:00 reichte bei meinen passiven Bässen komplett aus.
Ich würde den Ray halt ebenso gerne über den High-Output-Kanal spielen, hab aber angst das ich den AMP röste.
Jemand ne Idee?
LG
 
Meypelnek
Meypelnek
FCK Putin
Beiträge
1.739
Ort
Weilheim i.OB, Deutschland
Bassix
ß62.062
Hi Brosi. Beim Stingray Classic kommt es auch stark drauf an, wie Du den 2-Band EQ einstellst. Der hat ja keine Mittenraste. Wenn ich beide Regler (Bass und Treble) runterdrehe ist der Classic eher leise. In Mittelstellung der Bass und Treble-Regler ist der Classic ein Ticken lauter als mein passiver Fender Jazz (Am. Std. V).
Zum Thema rösten: Keine Sorge. Probier das einfach aus bei niedriger Einstellung des Mastervolume-Reglers (z.B. 09:00) und Input auf 09:00 und pegele die Lautstärke langsam hoch.
 
B
Brosi90
Member
Beiträge
75
Bassix
ß2.844
Der Classic ist beim Treble auf c.a 50-60% (zingt noch nicht) und beim Bass auf c.a 70%.
Im Low Output hab ich den Input/Gain auf c.a 13:00 und den Output vom Amp auf c.a 14:00 gehabt. War schon laut. VU-Meter ist aber auch kaum ausgeschlagen. Ich hatte keine Effekte an, weder Compressor noch EQ.
Der EQ am AMP war Flat und die Höhen und Mitten auf c.a 13:00-14:00 geboostet.
Ich war nur verwundert - hat der Low Input ein so hartes db-cutting?
Mein passiver Jazz oder Preci brüllen bei gleicher Einstellung schon mehr.Und der Jazzi hat 60s Custom Pups drin, die Dinger sind echt leiste.(Allerdings ist da der auf LVL13:14:00 gestellte Compressor always on - der macht ja auch nochmal was lauter)
Der LowImput lässt mich halt für die gleiche Lautstärke den Regler von 12 auf 14 drücken damit gleicher Output kommt (17 is max). Da bin ich deutlich entspannter wenn der bei 12 steht, brüllt und lieber über den High Output läuft.
Da ich ja einen cleanen Sound mag, werde ich mal mit dem Gain und Output spielen wenn er im High Output eingesteckt ist, sobald es zerrt, justiere ich halt nach.
Am Classic selber kann es nicht liegen, der klingt auf anderen AMPs so laut wie es halt typisch für ihn ist.Ich geh echt mal davon aus das der dB Cut aus der Low Output eingang resultiert.
 
Zuletzt bearbeitet:
TomW
TomW
Mr. P.C.
Beiträge
6.862
Lösungen
1
Ort
München
Bassix
ß202.795
Ich spiele meine beiden Stingrays (1x 2-Band, 1x 3-Band) an meinen großen Amps über den Passiv-Input ... lieber nehme ich am Bass etwas Lautstärke weg ... ich zähle Stingrays auch nicht so richtig zu den aktiven Bässen - da hatte damals mein Sandberg VM 4 mit seinem Glockenklang-EQ schon einen ganz anderen Output ...
 
TomW
TomW
Mr. P.C.
Beiträge
6.862
Lösungen
1
Ort
München
Bassix
ß202.795
Ich spiele meine beiden Stingrays (1x 2-Band, 1x 3-Band) an meinen großen Amps immer über den "normalen" Passiv-Input ... lieber nehme ich am Verstärker und vor allem am Bass ein wenig Lautstärke weg ... ich habe den Stingray auch nie als "aktiven" Bass gesehen - da hatte mein Sandberg VM 4 mit seinem Glockenklang-EQ schon einen ganz anderen Output ....

Jetzt hast Du mich auf eine Idee gebracht: Vielleicht nehme ich heute Abend mal einen Stingray mit zur Probe und spiele ihn über meinen Ashdown ABM 300 EVO I ...
 
B
Brosi90
Member
Beiträge
75
Bassix
ß2.844
Ich spiele meine beiden Stingrays (1x 2-Band, 1x 3-Band) an meinen großen Amps immer über den "normalen" Passiv-Input ... lieber nehme ich am Verstärker und vor allem am Bass ein wenig Lautstärke weg ... ich habe den Stingray auch nie als "aktiven" Bass gesehen - da hatte mein Sandberg VM 4 mit seinem Glockenklang-EQ schon einen ganz anderen Output ....

Jetzt hast Du mich auf eine Idee gebracht: Vielleicht nehme ich heute Abend mal einen Stingray mit zur Probe und spiele ihn über meinen Ashdown ABM 300 EVO I ...

Mach das :-)

Ist jetzt nicht so das ich mit dem StingRay nicht mehr durch den Mix schalle oder zu leise bin - Der Knurrt was das Zeug hält und ist echt nicht zu überhören. Aber für den Bass wechsel ohne großes justieren geh ich dann lieber in den High-Input-Kanal da hab ich persönlich lieber den Bass auf volle Lotte und den Amp etwas weniger im Gain & Output.
 
Zuletzt bearbeitet:
TomW
TomW
Mr. P.C.
Beiträge
6.862
Lösungen
1
Ort
München
Bassix
ß202.795
... da hab ich persönlich lieber den Bass auf volle Lotte und den Amp etwas weniger im Gain & Output.
Wie gesagt: Ich mach's anders herum, weil ich dann am Bass selbst darauf reagieren kann, wenn während eines Songs auf einmal mehr Lautstärke notwendig ist und ich nicht zum Verstärker rennen will (Du weißt schon: auf diesen ganz, ganz großen Open-Air-Bühnen ;-):D) ... ich habe jedenfalls den Volume-Regler am Stingray immer bei 75 % ....
 
der Franzos
der Franzos
too well known member
Beiträge
7.625
Ort
Paris
Bassix
ß152.529
ich habe meinen SR5 am Gallien RB400 III auch auf Passiv-mode laufen, da er einen ähnlichen Output Pegel wie meine Passiv-Bässe hat.
Bei meinem G&L L2000 Tribute muss ich allerdings die "Bremse" drücken, sonst zerrt das Ganze recht kräftig.
 
Ray Mahogany
Ray Mahogany
Jesus just left Chicago wearing cheap sunglasses
Beiträge
30.272
Lösungen
7
Ort
dem echten Norden!
Bassix
ß412.321
@TomW:
Kann ich nur bestätigen: Alle Mumäns (SR4, SR5, Big Al4/5 und Sabre) laufen bei mir im Passiv-Input.
Ich fahre zusätzlich gerne den Gain schön hoch ohne zu zerren. Laustärke regle ich auch gerne am Bass, daher vol. nicht auf Vollgas am Instrument, ich lasse mir da auch noch ca. 25 - 30% Luft unter voll auf.
 
B
Brosi90
Member
Beiträge
75
Bassix
ß2.844
Ich probiers heut nochmal im Mix wie laut er im Vergleich ist & dann spiel ich nochmal mit dem beiden Inputs rum und probiers auch mal mit dem Vol Poti am Bass und der 75% Geschichte :-)
 
Zuletzt bearbeitet:

TomW
TomW
Mr. P.C.
Beiträge
6.862
Lösungen
1
Ort
München
Bassix
ß202.795
Ich probiers heut nochmal im Mix wie laut er im Vergleich ist & dann spiel ich nochmal mit dem beiden Inputs rum und probiers auch mal mit dem Vol Poti am Bass und der 75% Geschichte :-)
Brav! :patpat:;-) .... ich hatte gestern tatsächlich den Stingray bei meiner Chicago-Blues-Combo im Einsatz ... das EQ-Setting am Ashdown war: Input 12 Uhr, Bass 12 Uhr, Mitten 13 Uhr, Höhen 12 Uhr, Output 9 Uhr ... am Stingray hatte ich Bass und Mitten ganz leicht geboostet, Treble flat, Lautstärke bei 75 % ... ging durch wie Butter :-)
 
Chuck
Chuck
MusicMan
Beiträge
56.339
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß850.636
Ich hab das Gefühl (kann mich aber auch täuschen) daß mein Stingray Classic gar nicht so laut ist, wie er eigentlich sein sollte.
Wie laut sollte er denn eigentlich sein?:-)

Nur weil ein Bass "aktiv" ist hat er keinen Killeroutput.
Ich hab anno 1981 den ersten Verstärker mit zweierlei Eingängen bekommen.
Latürnich brav den "lo"-Input verwendet, weil man das ja vom ollen Horsti (R.I.P.) im Fachblatt vorgelesen bekam.
Internetz und bassic waren damals jenseits aller Vorstellungskräfte.
Irgendwann landete der Stecker mal im anderen Eingang und voilà - der Ray klang gleich ganz anders, frischer, offener - der berühmte Vorhang der weggezogen wurde.
Konkret auf diese Frage bezogen habe ich an den Craaft Bassic(!) keine besonderen Erinnerungen.
Beim Carvin PB 500 den ich danach hatte wars genauso. Ab in den "Hi" Input.
Aber: Als ich einen Jazz Bass mit EMGs dranhängte hörte ich sofort, daß sich das nicht vertrug. Den hab ich dann freiwillig an den "lo"-Input gehangen.

Ich persönlich finde es eine Sauerei daß mehr als 35 Jahre nach meinen Erfahrungen immer noch Kollegen wegen dem richtigen Input fragen müssen. Das wäre Aufgabe der Hersteller offizierssicher zu kommunizieren, welchen Stecker man fürs optimale Ergebnis benutzen sollte.
 
TomW
TomW
Mr. P.C.
Beiträge
6.862
Lösungen
1
Ort
München
Bassix
ß202.795
...Ich persönlich finde es eine Sauerei daß mehr als 35 Jahre nach meinen Erfahrungen immer noch Kollegen wegen dem richtigen Input fragen müssen. Das wäre Aufgabe der Hersteller offizierssicher zu kommunizieren, welchen Stecker man fürs optimale Ergebnis benutzen sollte.
Ja und Nein ... Du hast doch selbst geschrieben, dass sich das für jeden Bass anders ergibt ... woher soll also der Amp-Hersteller wissen, mit welchem Viersaiter der Herr Chuck heute zur Chorprobe marschiert? ;-):bier:
 
Bassralf
Bassralf
Benötigte Bässe = vorhandene Bässe +1
Beiträge
3.403
Lösungen
1
Ort
Bad Münstereifel
Bassix
ß99.914
Eigentlich ist es ja einfach. Erst einmal den Lo probieren. Wenn es dann schnell zerrt, nach Hi wechseln, bzw. den Pad-Knopf drücken. Hat man einen Gainregler, dann wechseln zu Hi, wenn schon bei kleiner Stellung des Gainreglers Zerre auftritt. Kaputt gehen kann ja nichts, das Übersteuern der Vorstufe kann ja auch gewollt sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten