Ashdown Little Bastard 550 & MAG 212 SlimeLine

Scriptura

Bassicer
Bassix
ß966
Ashdown Little Bastard 550
ashdown-little-bastard-550.jpg
Bauart: Hybrid
  • Leistung an 4 Ohm: 550 Watt, Class D Endstufe

  • Kanäle: 1

  • Klangregelung: Bässe/Mitten/Höhen, Bass Shift, Middle Shift, Bright Switch

  • Anschlüsse: Speakon

  • Einschleifweg: seriell

  • Vorstufenröhren: 1x ECC 83, 1x ECC 82

  • Impedanz: 4/8 Ohm

  • Gehäuse: Holz mit Kunstleder verkleidet
  • VU-Meter, beleuchtet

  • Abmessungen: 40 x 26 x 20 cm

  • DI-Out

  • Mute-Switch

  • Gewicht: 7,3 kg

  • made in England, limitiert auf 50 Stück
Im Lieferumfang befindet sich ein Netzkabel und ein Zertifikat des Herstellers, leider keine Bedienungsanleiung.


MAG 212 Slim Line
ashdown-mag-212t.jpg
  • 300 Watt / 8 Ohm

  • Gewicht 29 kg

  • Anschlüsse: 1x Speakon, 1 x Klinke

  • Abmessungen: 47 x 60 x 33 cm
Frontpanel

Die verchromten Bedienelemente sind auf einer schwarzen Metallleiste montiert, wo rechts der VU-Meter bei Betrieb schön leuchtet. Weiterhin gibt über jedem Klangregler einen Switch, mit dem die Arbeitsfrequenz für den Regler gewählt werden kann.
Ganz rechts beginnt es mit dem High/Low Eingang für das Instument, darunter befindet sich der Einschleifweg. Nun kommt der Gain-Regler der den gewünschten Grad der Verzerrung regelt. Hier kann man sehr musikalisch klingende leichte bis mittlere Verzerrungen erzeugen. Danach kommt in Reihenfolge der Mid/Bass/Treble-Regler mit dem jeweiligen Mid/Bass/Bright-Shift Schalter. Zu guter Letzt der Volume-Regler mit dem Mute Schalter an dem sich der VU-Meter anreiht.
Oberhalb sieht man das Logo. Leider sind das Logo und auch die Beschriftung der Bedienelemente als Aufkleber ausgeführt, der das noble Äußere bei näherer Betrachtung billig erscheinen lässt.

Backpanel

Hier befinden sich die zwei Speakonanschlüsse, der Ein/Aus Schalter und der balanced DI-Out.
Laut Hersteller wurde dieser so verdrahtet, so dass der Röhrencharakter komplett übertragen wird.
Dies kann ich an dieser Stelle auch so unterstreichen. Er klingt wirklich hervorragend, allerdings je nach Position des Master-Volume-Reglers leider nicht komplett rauschfrei.

Klang

Das Einschalten quittiert der Amp mit einem Pop und der Lüfter beginnt leise seine Arbeit.
Der Amp hat einen sehr schönen Grundsound mit eigenem Charakter der durchaus gefällt.
Die 212er Box unterstreicht dabei den Charakter des Amps sehr gut. Lautstärkemäßig müsste die Box für Clubgigs ausreichend sein. Ich hatte den Amp noch testweise an eine alte GK 410er angeschlossen. Das war dann doch ziemlich beeindruckend, was dieser Amp zu leisten vermag :-)
Ich habe bei meiner Aufnahme versucht einen kleinen Überblick zu geben. Zu Aufnahme kam ein Human Base mit passiven Delanos Humbucker, danach ein Musicman Fretless und zu guter Letzt ein Steinberger EUB mit passiven Piezos.
Begonnen habe ich mit dem Human Base, einmal Fingersound normal, dann High Gain. Einen Slapsound und danach mit Plektrum.
Anschließend kam der Musicman an die Reihe und zu guter Letzt der EUB.

www.cockerinspiration.de/sound/review-ashdown_little_bastard_550.mp3

Fazit

Well done, würde ich mal sagen. Der Amp ist schon mal super gelungen. Es wundert mich, dass Ashdown die Stückzahl limitiert hat. Der Box würde ich in Anbetracht ihres momentanen Straßenpreises eine gute Preis-Leistung zumindest bescheinigen.
 
Zuletzt bearbeitet:

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß29.958
kurze frage, was ist das für ein sirren auf der aufnahme? ist bei allen bässen zu hören, glaube daher nicht an einstreuungen der pu, zumal du ja auch humbucker im human base hast . im hi gain besonders auffallend. ist das der di-sound, oder hast du mikrofoniert?
 

Scriptura

Bassicer
Bassix
ß966
@dumbopop
Habe nochmals die Aufnahme gecheckt, was für ein Surren meinst Du?
Zur Aufnahme: Es ging direkt über DI in mein Allen & Heath ZED10 Mischpult.
@Noble
Wie ich schon schrieb, für den Preis in Ordnung. Für kleine Gigs, Probe sicher ausreichend.
 

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß29.958
@dumbopop
Habe nochmals die Aufnahme gecheckt, was für ein Surren meinst Du?
Zur Aufnahme: Es ging direkt über DI in mein Allen & Heath ZED10 Mischpult.
....
hmm, ich höre auf dem soundfile ein immer gleichbleibend hochfrequentes sirren. höre ich über kopfhörer und pc boxen, kann also nicht meine abhöre sein. ist auch bei allen bässen, am instrument kanns also auch nicht liegen. im high gain aber besonders laut, scheint also aus dem pre amp zu kommen. zwischen den gespielten tönen ist es nicht zu hören (als ob ein noise suppressor drauf wäre). ich tippe mal auf ne mikrofonische, defekte vorstufenröhre?
 
Oben Unten