Automatische Pausen zwischen Noten

Berni

Active Member
Bassix
ß0
Meine Frage hat zwar jetzt nicht unbedingt was mit PC und so zu tun, aber den Ursprung hat sie zumindest darin.

Ich hatte mal die Midi-Schnittstelle ausprobiert (zum Keyboard natürlich und nicht zum Bass [;-)]) und dabei festgestellt, daß sie bei meinem Spiel nach jeder Note eine 16tel oder 32tel Pause (ich spiele halt viel zu ungleichmäßig) gemeldet hat (besonders dann, wenn zwei gleiche Töne aufeinander folgen).

Nachdem ich anfangs etwas verwirrt war, hätte ich nun aber eine Erklärung dafür.
Die Midi-Schnittstelle liefert ja alle Daten, also unter anderem den Zeitpunkt wenn eine Taste gedrückt und den wenn sie losgelassen wird, d.h. wenn die gleiche Note erneut angespielt wird, dann ist eine Pause ja unvermeidbar.
Und exakt das gleiche trifft ja auch auf den Bass zu, wenn der nächste zu folgende Ton auf der gleichen Saite wie zuvor angespielt wird.
Nicht daß jetzt jemand vermutet, ich hätte in's Keyboardlager gewechselt (zu früh gefreut, ich bleibe euch erhalten [:D]). Ich finde ein Keyboard halt eine gute Ergänzung zum Bass (und die Midi-Schnittstelle ist ja auch nett, zum Noten "eingeben"). Und ich besitze auch nur ein ganz billiges und kann es noch schlechter wie Bass spielen.

Sooo, also jetzt langsam zu meinen Fragen (ganz allgemein zur Musiktheorie [;-)]):
diese Pause ist also unvermeidbar (da bin ich mir eigentlich sicher).
Im Folgenden sei natürlich immer die Legato-Spielweise (d.h. diese Pause so kurz wie möglich machen) angenommen.
1. Wie lange "darf" diese Pause maximal sein?
2. Ist diese Pause absolut oder relativ zur gespielten Note? (d.h. ist diese Pause beim Spielen von zwei Achtelnoten genauso lang wie beim Spielen von zwei Viertelnoten?)
3. Ist die Länge der Pause Instrumentabhängig? (d.h. bei Bass und Keaboard unterschiedlich)
4. Äääääh sind eigentlich 16tel Pausen zu lang bei einer Folge von Viertelnoten? (Ich denke wohl schon.)

Heheee, aber jetzt doch noch Fragen, passend zum gewählten Bereich:
Gibt jemand von euch Noten per spielen am Keyboard in den Computer ein?
Taugen da die von mir getesteten Programme alle nix, oder wie vermeidet ihr diese Pausen nach den Noten (ohne es von Hand nacharbeiten zu müssen)?

Auf das ganze gekommen bin ich ja beim betrachten von verschiedenen Midi-Noten aus dem Internet.
Und da ist mir folgendes viel zu oft aufgefallen, als daß ich diese (in meinen Augen) ungwöhnliche Form Absicht sein kann.

Oder wird folgendes Beispiel wirklich verwendet?
1/4-Note mit Bindebogen zu einer 1/16-Note mit anschließender 16tel Pause. Das sollte wohl eine 4tel-Note mit Bindebogen zu einer 8tel-Note ohne anschließende Pause sein (und wenn dann eher noch mit Staccato-Punkt [:-)]).

Huuuuuuuch, ist jetzt etwas länger geworden.

Und danke schon mal im Voraus für die Antwort(en), letthegroovelive. Oder solltest du gar nicht der erste sein? [:D][:D][:D]
 

Berni

Active Member
Bassix
ß0
Zitat:Original erstellt von: letthegroovelive

na dann sag ich eben nix ...... [:D][:-PP]
Ist schon klar, daß du dich vor der Antwort drückst.

Wie's um deine PC-Kenntnisse steht konnte man ja gut in [url="https://www.bassic.de/forum/topic.asp?TOPIC_ID=14773956"]WAV-Dateien in mp3?!?!?[/url] erkennen. Und bevor du erneut deine Schwächen durchblicken läßt indem du meine Fragen nur teilweise beantwortest, redest du dich so heraus und antwortest lieber gleich gar nix. [:D]
 

Sputnik

Active Member
Bassix
ß232
Zitat:Original erstellt von: B.C.M.
Heheee, aber jetzt doch noch Fragen, passend zum gewählten Bereich:
Gibt jemand von euch Noten per spielen am Keyboard in den Computer ein?
Taugen da die von mir getesteten Programme alle nix, oder wie vermeidet ihr diese Pausen nach den Noten (ohne es von Hand nacharbeiten zu müssen)?
Habe das schon länger nicht mehr gemacht, aber vor langer Zeit (~10 Jahren) auf einem Atari 1040ST mit Cubase 2... übrigens läuft diese Maschine immer noch prima, ist irgendwo im Estrich meiner Eltern. [8D][8D][8D]
Die meisten Sequencer/Notenprogramme haben eine Quantisierungsfunktion mit der sich solche Sachen schon beim Einspielen, oder auch nachher korrigieren lassen (natürlich automatisch, Du gibst den 'Minimalraster' an, und alle Noten Anfänge und Ende werden auf den nächsten 'Rasterpunkt gerundet, normalerweise kannst Du sogar ein 'Shufflegrad' einstellen, dass auch ein Shuffle noch nach Shuffle tönt).[8D]
 

Sputnik

Active Member
Bassix
ß232
Zitat:Original erstellt von: B.C.M.
Die Midi-Schnittstelle liefert ja alle Daten, also unter anderem den Zeitpunkt wenn eine Taste gedrückt und den wenn sie losgelassen wird, d.h. wenn die gleiche Note erneut angespielt wird, dann ist eine Pause ja unvermeidbar.
Egal ob die gleiche oder eine andere Note gespielt wird... das Problem ist das gleiche (ausser die Noten überschreiten sich).
MIDI hat einen Datenfluss von 31.25 kbauds... ein Note-On signal ist 3 Bytes lang, ein Note-Off gleich lang... wenn ich mich richtig erinnere hat es noch je ein Start- und Stopbit pro Byte...
Das heisst zwischen dem Ende des 'Loslassen', bis die komplette 'Neue Taste gedrückt' Information durch ist, vergehen mindestens 0.96 ms... kaum/nicht höhrbar (ausser der Empfänger ist zu langsam mit dem dekodieren der MIDI-Daten).

[-)]Aber das ist wenn man EIN Instrument mit EINER Note ansteuert... wenn 16 Instrumente über das gleiche MIDI-Kabel angesteuert werden (es gibt 16 Kanäle pro Kabel), und jedes Instrument Komplexe Akkorde zum gleichen Zeitpunkt spielen muss, dann wird es aber höhrbar !
Und wenn man noch MTC (MIDI Time Code) zur synchronisation zwischen Sequenzer und Aufnahmegerät, und noch MMC (MIDI Machine Control) zur ansteuerung eines Aufnahmegerät auf dem gleichen Kabel hat... dann sind die grenzen von MIDI schon lange überschritten.

(Über die Start/Stopbits bin ich mir nicht mehr ganz sicher... muss die MIDI-Norm wieder mal durchlesen... der rest _sollte_ aber ungefähr stimmen [ooo][ooo][ooo])
 

Sputnik

Active Member
Bassix
ß232
Ok... dritte aufeinanderfolgende Antwort für die gleiche Frage, gibt mehr bassics [:D][:D][:D]
(Nein, so bleiben die Antworten besser lesbar, es geht mir nicht (nur) um bassics...).

Und dazu gehe ich wieder mal vom Thema weg, da es sich ja gerade nicht mehr um legato handelt.
Zitat:Original erstellt von: B.C.M.
1. Wie lange "darf" diese Pause maximal sein?
Meine Anfängerantwort, die mir aber gut passt (und auch basst): Genau so lange dass es groovt !
Ich finde das die Pause zwischen den Noten die Noten viel mehr hervorhebt, und sogar ein grosser Teil eines Grooves ausmacht. Natürlich soll man nicht zwischen allen Noten Pausen machen, aber hier und da macht es viel Sinn.
Ob Du die Bevorgehende Note gar nicht, einen 1/4, 1/8 oder einen 1/16 Takt bevor der Nächsten abdämpft, ist egal, macht aber einen Enormen Unterschied im Groove.
Vor allem bei Soul und Funk sind oft die schönsten Noten, die die nicht gespielt werden: Pausen.
Und es kann soviel Energie in diesen Pausen liegen... und in dem Warten auf die Nächste Note...

Ok... hat überhaupt nichts zu tun mit was Du genau gefragt hast... gehöhrt aber irgendwie trotzdem dazu.
 

Berni

Active Member
Bassix
ß0
Zitat:Original erstellt von: Sputnik
Die meisten Sequencer/Notenprogramme haben eine Quantisierungsfunktion mit der sich solche Sachen schon beim Einspielen, oder auch nachher korrigieren lassen (natürlich automatisch, Du gibst den 'Minimalraster' an, und alle Noten Anfänge und Ende werden auf den nächsten 'Rasterpunkt gerundet, normalerweise kannst Du sogar ein 'Shufflegrad' einstellen, dass auch ein Shuffle noch nach Shuffle tönt).[8D]
Also solche Quantisierungsfunktionen hatte ich da schon bemerkt. Ich hatte aber den Eindruck, daß die von Programm zu Programm komischerweise sehr unterschiedlich funktionierten (bei dem einen Programm hatte ich da keinerlei Einstellungen gefunden).

Ich hatte jetzt noch mal fleißig damit herumexperimentiert und langsam kann man mit den Ergebnissen halbwegs was anfangen. Vielleicht besorge ich mir ja doch noch ein Verlängerungskabel, damit ich's leichter anschließen kann. [;-)]
(Aber mit Noten "einklicken" bin ich wesentlich schneller, als die vielen Fehler beim Einspielen hinterher zu korrigieren.)

Wahrscheinlich ist mein Keyboardspiel dafür einfach viel zu schlecht.
 

Berni

Active Member
Bassix
ß0
Zitat:Original erstellt von: Sputnik
Egal ob die gleiche oder eine andere Note gespielt wird... das Problem ist das gleiche (ausser die Noten überschreiten sich).
Ja, ist mir schon klar.

Ich meinte ja nur, daß es bei zwei gleichen aufeinander folgenden Tönen (Keyboard), bzw. bei zwei auf der selben Saite hintereinander gespielten Töne es gar nicht anders machbar ist.
Sind es hingegen unterschiedliche Töne, dann könnte man am Keyboard zuerst die neue Taste runterdrücken und erst wenn man damit (fast) fertig ist, läßt man die andere los.

Und beim Bass wird's sogar noch anschaulicher: wenn ich nach einer Leersaite einen Ton auf der nächsthöheren Saite spiele, dann dämpfe ich mit dem anzupfenden Finger, der dann auf der leer schwingenden Saite landet.
D.h. hier wird ganz eindeutig zuerst der neue Ton gespielt und dann erst der vorhergehende gedämpft, also von Pause zwischen den Tönen kann dann hier keine Rede mehr sein, im Gegenteil, sie überlagern sich sogar (aber nur absolut minimal).
Hmmm, schöner klingen würd's vielleicht, wenn ich anders dämpfen würde, oder?
Sollte ich diese Dämpfweise von mir nicht mehr verwenden?
 

Berni

Active Member
Bassix
ß0
Zitat:Original erstellt von: Sputnik

Ok... dritte aufeinanderfolgende Antwort für die gleiche Frage, gibt mehr bassics [:D][:D][:D]
(Nein, so bleiben die Antworten besser lesbar, es geht mir nicht (nur) um bassics...).
Ich mag mir zwar auf solche Weise keine Bassics ergaunern und verwende stattdessen lieber "Horizontal Lines", aber so viel Text wie du da geschrieben hast, würde die Übersichtlichkeit damit tatsächlich verloren gehen.
Und so bin ich gezwungen ... [:D]
Zitat:
Und dazu gehe ich wieder mal vom Thema weg, da es sich ja gerade nicht mehr um legato handelt.
Zitat:Original erstellt von: B.C.M.
1. Wie lange "darf" diese Pause maximal sein?
Meine Anfängerantwort, die mir aber gut passt (und auch basst): Genau so lange dass es groovt !
Ich finde das die Pause zwischen den Noten die Noten viel mehr hervorhebt, und sogar ein grosser Teil eines Grooves ausmacht. Natürlich soll man nicht zwischen allen Noten Pausen machen, aber hier und da macht es viel Sinn.
Ob Du die Bevorgehende Note gar nicht, einen 1/4, 1/8 oder einen 1/16 Takt bevor der Nächsten abdämpft, ist egal, macht aber einen Enormen Unterschied im Groove.
Und nachdem ich mich auch für korrekte Notenausdrucke interessiere, würde ich noch gerne wissen, ob man das dann in den Noten irgendwie kennzeichnet.
Also wenn man bei einer 1/4-Note diese auf 1/8 kürzt mit anschließender 1/8-Pause, dann setzt man einen Staccato-Punkt?
Aber angenommen, ich würde eine 1/4-Note nur um 1/16 reduzieren. Wird das dann notiert (z.B. durch eine punktierte 1/8-Note mit anschließendem 1/16-Pausezeichen), oder ist das aus den Noten dann nicht ersichtlich?
 

Berni

Active Member
Bassix
ß0
Zitat:Original erstellt von: letthegroovelive

1/4 reduziert um 1/16 ist eine punktierte achtel.. wenn danach eine 1/16 pause kommt, dann wird die auch gespielt... also ich hab noch nie in noten pausen zwischen staccato oder legato noten gesehen....
oder hab ich die frage falsch verstanden?? oder muss ich noch mal lesen üben?? [:D]
Neneeee, der mit dem "lesen üben" war doch ich. [;-)] Du warst der mit dem "schreiben üben". [:D]
(Diesmal scheint's ja ohne Korrektur geklappt zu haben.)

Aber ich formuliere es mal mit Beispielen:

1. Über eine 1/4 Note mit Staccato-Punkt habe ich in einem Buch folgendes gelesen: "Es ist jedoch keine Anweisung, die Note so kurz wie möglich zu spielen. Allgemein gilt, daß Staccato den Notenwert halbiert und die zweite Hälfte durch eine Pause ersetzt wird. ... vier Viertelnoten mit Staccato eine ähnliche Wirkung haben wie vier Achtelnoten, die durch Achtelpausen voneinander getrennt sind."
Äääh, jetzt bin ich (wieder mal) etwas vom Thema abgewichen, aber hierzu jetzt 'ne Frage: Warum nur eine ÄHNLICHE Wirkung haben und keine identische???
Aber ansonsten ist mir das hier klar.

2. Wie man eine punktierte 1/8 mit anschließender 1/16 Pause spielt ist mir auch klar. [:D]

3. Was ich meinte ist folgendes:
Wenn ich im Notenblatt/-buch eine 1/4 Note (ohne Staccato-Zeichen) sehe, wird diese dann IMMER so gespielt, also mit möglichst kurz halten der von mir beschriebenen "Automatischen Pause zwischen den Noten"?
Oder kann es sein, daß man OBWOHL hier eine 1/4 Note notiert ist, wie unter 2. beschrieben spielt, d.h. die Pause also absichtlich länger macht? Wenn dies der Fall sein sollte, wird da in der Notation irgendwie darauf hingewiesen?

Und zum 3. Punkt kann ich noch was anderes sagen.
Ich hatte ja gestern wieder mal ein bißchen mit Midis rumgespielt und festgestellt, wenn ich die Daten dann quantisiere (was dann mit etwas Übung auch in etwa geklappt hat) oder einfach direkt eingebe, daß sich das abgespielte Midi grauenvoll angehört hat.
Also auch wenn ich z.B. lauter 1/4-Noten habe, dann muß zwischen den Noten eine Pause sein, auch wenn sie in der Notation nicht erscheint.
Korrekt wäre hier wohl folgendes: in Midi-Dateien steht ja der Zeitpunkt, wann die Note angespielt und wann beendet wird (das kann man in entsprechenden Darstellungen auch genau sehen). Wenn man dann aber auf Notenanzeige umschaltet, dann muß das Programm diese notwendigen Pausen erkennen und entfernen und die davorliegende Note verlängern.

Hmmm, alles klar was ich meine?
 

ichon the T

Well-Known Member
Bassix
ß963
na dann heb ich diesen Thread mal wieder mit nem eigenen anliegen aus der versenkung..

hab gerade eine notation bekommen und weiss jetzt nicht so genau wie ich die interpretieren soll.
da ist zweimal (eigentlich) die gleiche figur hintereinander nur einmal mit ner 8tel an die eine 16tel gebunden ist und einmal mit einer punktierten 8tel.

so wie ich das sehe ist das ja von der notenlänge eigentlich das gleiche. Wirkt sich die gebundene note irgendwie auf das spiel aus?

hier findet ihr die notation des betreffenden taktes

http://www.abcxyz.de/takt.jpg

Danke!

D.
 

zanahoria

Member
Bassix
ß489
hi,
also das ist eigentlich völlig wurscht ob das so oder so notiert wird, ist beides das gleiche vom spielen bzw. klang, aber man notiert noten immer so, dass man gut die einzelnen einheiten, also die viertel oder auch die mitte des taktes erkennen kann. das wurde so also notiert damit das vom optischen besser ist und jeder besser weiß, was hier zusammengehört. bei der notation kannst du nämlich wunderbar die taktmitte erkennen und welche werte immer auf ein viertel gehören.
 

rabarvek

Ich basse, also bin ich
Bassix
ß9.234
Zitat:Original erstellt von: B.C.M.
Und nachdem ich mich auch für korrekte Notenausdrucke interessiere, würde ich noch gerne wissen, ob man das dann in den Noten irgendwie kennzeichnet.
Also wenn man bei einer 1/4-Note diese auf 1/8 kürzt mit anschließender 1/8-Pause, dann setzt man einen Staccato-Punkt?
Aber angenommen, ich würde eine 1/4-Note nur um 1/16 reduzieren. Wird das dann notiert (z.B. durch eine punktierte 1/8-Note mit anschließendem 1/16-Pausezeichen), oder ist das aus den Noten dann nicht ersichtlich?
Die Faustregel ist, dass es gut lesbar sein sollte. Staccato-Viertel sehen einfach übersichtlicher aus, als eine Zweiunddreissigstel Note mit einer Zweinddreissigstel-, einer Sechzehntel- und einer Achtelpause. Ganz abgesehen davon, dass die geforderte Notenlänge ja dann vielleicht doch eher eine Sechzehntelstriole (mit entsprechenden Pausen) sein könnte. Der Interpretationsspielraum für den, der das Ganze liest, bleibt also auch, wenn du die Notenlängen noch so genau ausnotierst.
Letzten Endes musst du dich darauf verlassen, dass der, der ab deinen Noten spielt, weiss was er tut.
Im Falle eines Bassisten heisst das sicher auch, dass er weiss, dass Pausen genauso wichtig sind, wie die gespielten Noten und dieses Wissen zugunsten des Grooves einsetzt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Berni

Active Member
Bassix
ß0
Zitat:Original erstellt von: ichon the T
so wie ich das sehe ist das ja von der notenlänge eigentlich das gleiche. Wirkt sich die gebundene note irgendwie auf das spiel aus?
zanahoria hat's ja schon schön erklärt, aber ich möchte noch den Grund hinzufügen, warum man z.B. die Taktmitte gut erkennen sollte.
Die einzelnen Noten werden unterschiedlich laut gespielt.
z.B. bei einem 4/4-Takt mit 4 Viertelnoten die erste ganz laut, die dritte laut und die anderen beiden leise.
Wird nun eine Note z.b. 1/8 vor der Taktmitte gespielt und diese dauert bis in die Taktmitte hinein an, so wird sie in der Lautstärke gespielt, wie es bei der dritten Note der Fall ist. (=Synkope)

Und darum werden solche Noten, also die an einer Stelle beginnen wo sie eigentlich leiser gespielt werden und die dann in einen "laut zu spielenden Bereich" reinragen per Haltebogen gekennzeichnet, um eben dieses vorgezogene Laut spielen sichtbar zu machen.
 

sönke

New Member
Bassix
ß246
Ich hätte da eine Frage zu diesem Thema:
Ich hab eben von meinem Basslehrer erfahren, dass es sowas hier überhaupt gibt, also mit Keyboard über Midi.Schnittstelle einspielen und sichs dann mit nem Programm notieren lassen.Ich brauch sowas ziemlich drigend, denn ich hab keine Lust mehr für alle Bläser alles per Hand einzugeben/aufuschreiben, was ich bis heute immer so gemacht habe.
Frage:
1. Hat jede Soundkarte so ne midi-schnittstelle oder muss ich mir da was besonderes anschaffen ?
2. Kennt jemand ein zu empfehlendes Programm hierfür ? ich hab hier Band-in-a-box rumliegen, kA ob das dami geht.
3. Geht der Spaß mit jedem Keyboard ? Ich hab nen altes Hohner aus den 80ern ...

Bitte um schnelle Antwort !!!

Danke im vorraus
 

Berni

Active Member
Bassix
ß0
Zitat:Original erstellt von: sönke
1. Hat jede Soundkarte so ne midi-schnittstelle
Nein!
Bei ÄLTEREN Karten war sie normalerweise immer dabei, auch "Joystickport" genannt.
Heutzutage werden Joysticks ja per USB angschlossen, und darum ...
Bei Notebooks findet man eine Midi-Schnittstelle wohl auch eher weniger.
Zitat:
oder muss ich mir da was besonderes anschaffen ?
Selbst die billigsten ältern Karten haben die gibt's für unter 10 Euro.
Zitat:
2. Kennt jemand ein zu empfehlendes Programm hierfür ? ich hab hier Band-in-a-box rumliegen, kA ob das dami geht.
Diese Frage kann ich nicht so einfach beantworten, da ich abgesehen von einer Ausprobierphase (mit mehr oder weniger guten Ergebnissen) das nicht mache.
Zitat:
3. Geht der Spaß mit jedem Keyboard ? Ich hab nen altes Hohner aus den 80ern ...
Mit jedem Keyboard geht's natürlich nicht. Das Keyboard muß natürlich auch so einen Anschluß haben.
Allerdings sollte jedes Einigermaßen brauchbares Keyboard so was haben.
Selbst mein 100 Euro "Spielzeugkeyboard" vom Aldi hat eine Midi-Schnittstelle.
 

ichon the T

Well-Known Member
Bassix
ß963
also midisequencer gibst viele. da kann man entweder mit keyboard die sachen einspielen oder die sachen einfach setzen. Z.B. Cubasis, Cubase, Logic, etc.. das kann sogar der magixMusicMaker.. glaube ich.
Soundkarten mit bidischnittstelle gibst eigentlich wie bcm schreib viele für sehr wenig geld.

Es gibt da aber auch noch die möglichkeit das ganze mit dem bass einzuspielen und dann in midi umrechnen zu lassen. das geht z.B. mit widi.. ist in der professionalversion nicht ganz free aber es gibt auf jeden fall ein demo mit dem du erstmal sehen kannst,. ob dir das was bringt. Danach das erstellte midifile in sowas wie guitarPro oder andere notationsprogramme importieren und noch ein bisschen nachbearbeiten.. fertig.

also schlagworte:

Du brauchst entweder ein Keyboard und eine Sounkarte mit midi/Gameport und ein MidiSequencer.. Cubasis gibst für wenig geld und ist zu empfeheln.
oder du brauchst ein program wie WIDI und spielst die sachen mit nem analogen instrument über die soundkarte ein.

aber was um alles in der welt hat das mit der Überschrift dieses Threads zu tun?

D.
 
Zuletzt bearbeitet:

sönke

New Member
Bassix
ß246
danke für die antworten.
@ichon : nunja, also zum thema passts ja schon, oder ? also vielleicht nicht zu den pausen aber es geht ja ums selbe gebiet :-)
_____________________
eigentlich bin ich garnicht so eine "bratze" was computer angeht ... aber ich hab irgendwie immernoch ziemlich blöde fragen:
1) wie sieht so ne midischnittstelle aus, was fürn anschluss ?!
2)brauch ich bestimmtes kabel ? ergibt sich aus der 1. ...
danke. ..
 

Rhino

Well-Known Member
Bassix
ß2.912
Zitat:Original erstellt von: sönke

zu
1) wie sieht so ne midischnittstelle aus, was fürn anschluss ?!
2)brauch ich bestimmtes kabel ? ergibt sich aus der 1. ...
danke. ..
Ist wohl noch offen:

MIDI - Geräte (Instrumente) haben eine 5-polige DIN-Buchse. Die Buchse an der Soundkarte ist klassisch als 15polige-Sub-D ausgeführt. D.h. du brauchst einen [url="http://www.musikland-online.de/onlineshop/kabsonst2280279420/Computer---Midikabel-30-m.html"]Adapter[/url]. Über USB und FireWire kann ich nix sagen.

Auch wenn MIDI eine DIN-Buchse verwendet, so ist von einem Anschluss des Kabels an eine etwa vorhandene Stereoanlage abzuraten! Es funktioniert nicht. [:-)]

Siehe auch: [url="http://de.wikipedia.org/wiki/Midi"]Link[/url], [url="http://www.musica.at/midi/index.htm"]Link[/url]
 

Oben