Bandgründung - Frustthread

P

Polly

Member
Bassix
ß2.382
Noch was , was für mich wichtig ist. Ich finde eine sparsame Besetzung mit z.b nur einer Gitarre, Bass, Schlagzeug, Gesang besser als wenn es überladen zu geht. Ein Keyboard kann viel kaputt machen, wenn es zu Dominanz ausübt und das geht schnell. Ebenso zwei Gitarren. Da muss sich in der Regel einer gut zurückhalten können, sonst wird das schnell Matsch. Überhaupt ist Disziplin in der Band sehr wichtig finde ich.
 
EADG

EADG

schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß31.703
klingt mir zu sehr nach Kasernenhof.
Es geht um das Zusammenspiel. Da können auch drei Gitarristen mitsamt Keyboard spielen (Ohne Bass und Schlagzeug geht ja eh nix ;-) )

Zuhören, was die anderen machen und darauf eingehen ist ganz wichtig. Entweder ist man dabei so gut, dass alle immer das machen können, was ihnen gerade einfällt oder man ist doch nur ein Mensch und muss sich absprechen, was die einzelnen an welcher Stelle wie spielen. (Ich glaube, das machen sogar professionelle Freejazzimprovisationskollektive)

Seit dem Lockdown probe ich regelmäßig mit unserem drummer. Da kann man ziemlich gut noch einmal Feinheiten herausarbeiten und auch mal wieder Krach machen. Ich brauche das irgendwie.

Was ich in 40 Jahren Banderfahrung gelernt habe: Die menschliche Qualität kann nicht hoch genug eingeschätzt werden. Egomanen passen in keine Band. Manchmal ist es so, dass künstlerisch sehr begabte Menschen, nicht die allerleichtesten Zeitgenossen sind und man kann sich auch mal mit komplizierten Menschen auseinander setzen. Aber Provinzpaganinis, die meinen, sie sind nicht zu ersetzen, sind zu ersetzen.
:bier:
 
P

Polly

Member
Bassix
ß2.382
klingt mir zu sehr nach Kasernenhof.
Es geht um das Zusammenspiel. Da können auch drei Gitarristen mitsamt Keyboard spielen (Ohne Bass und Schlagzeug geht ja eh nix ;-) )

Zuhören, was die anderen machen und darauf eingehen ist ganz wichtig. Entweder ist man dabei so gut, dass alle immer das machen können, was ihnen gerade einfällt oder man ist doch nur ein Mensch und muss sich absprechen, was die einzelnen an welcher Stelle wie spielen. (Ich glaube, das machen sogar professionelle Freejazzimprovisationskollektive)

Seit dem Lockdown probe ich regelmäßig mit unserem drummer. Da kann man ziemlich gut noch einmal Feinheiten herausarbeiten und auch mal wieder Krach machen. Ich brauche das irgendwie.

Was ich in 40 Jahren Banderfahrung gelernt habe: Die menschliche Qualität kann nicht hoch genug eingeschätzt werden. Egomanen passen in keine Band. Manchmal ist es so, dass künstlerisch sehr begabte Menschen, nicht die allerleichtesten Zeitgenossen sind und man kann sich auch mal mit komplizierten Menschen auseinander setzen. Aber Provinzpaganinis, die meinen, sie sind nicht zu ersetzen, sind zu ersetzen.
:bier:
Das meinte ich auch mit Disziplin. Aufeinander hören und dem anderen Raum geben. Sting hat mal gesagt, dass das wichtigste in der Musik die stillen Pausen sind! Wie recht der Mann hat. Musik muss sich entfalten können. Davor darf man keine Angst haben.
 
8Miles

8Miles

Well-Known Member
Bassix
ß15.554
bei uns ist alles durchkomponiert. als ich eingestiegen bin gabs die band schon 20 jahre und ich musste mir relativ schnell 70 songs draufschaffen. da fand ich das schon hilfreich, dass alles so gut dokumentiert war.

als es dann an neue songs ging, war ich erstmal ziemlich angefressen, dass man mir noten vorgelegt hat. das hat mich sogar richtig gekränkt, dass man anscheinend so wenig vertrauen in meine fähigkeiten hat. ich hatte selbst für viele exbands das songwriting gemacht und mir wäre im traum nicht eingefallen irgendjemandem zu sagen was er letztendlich zu spielen hat. akkorde, text, melodie = fertig. ich musste mir allerdings schnell eingestehen, dass ich es letztendlich entweder genauso gespielt hätte oder die notierte bassline sogar um einiges besser und passender war, als das was mir dazu eingefallen wäre. von daher akzeptiere ich diese arbeitsweise, da sie im sinne des songs und eines best möglichen ergebnisses steht. so nach dem motto: zuviele köche verderben den brei. auch wenn mir der kreativ prozess manchmal fehlt.
Das klingt professionell und herausfordernd – in so einer Band wäre ich gerne dabei. Erstmal spielt man, was der Komponist bzw. Arrangeur aufgeschrieben hat. Und dann macht man, eventuell, VerbesserungsVORSCHLÄGE.
 

Similar threads

 

Oben Unten