Bandgründung - Frustthread

fleabass

fleabass

Active Member
Bassix
ß4.189
Hi Leute,

Ich hatte vor ca. 10 Monaten schonmal über meinen Frust in der Band berichtet, was zur Gründung meines Soloprojektes führt. Letzteres ist im Prinzip ein Aufnahmeprojekt - allein auf der Bühne zu stehen macht mir weniger Spaß, als ich dachte. Aber es sind ein paar nette Aufnahmen zustande gekommen (auf meinem Soundcloud-Account kann man reinhören).

Aber ich vermisse tatsächlich das gemeinsame Frickeln und Basteln an Songs. Ich dachte ganz naiv "dann schauste mal bei den Musikerinseraten"
Ist ja der Wahnsinn. Zunächst einmal kamen von 46 (!) Mails, die ich auf Inserate von Musikern bei diversen Plattformen verteilte, 6 (!!) zurück. (Bin schon eine Weile am Suchen)

Zunächst dachte ich "liegt an deinem Alter". Also Mails ohne Altersangabe verschickt und das Profilfoto gegen ein 11 Jahre altes ersetzt. Kein Erfolg. Dann dachte ich "okay, die mögen meine Songs nicht, Soundcloud-Link rausnehmen, muss ja ned sein". Nix kam zurück.

Ist das gerade der Zeitgeist, dass man Inserate schaltet, aber die Leute grundsätzlich ignoriert? Habe teilweise mehrmals angeschrieben, trotzdem keine Reaktion.

Die wenigen Antworten, die ich erhielt waren fast immer:
1. ich möchte nur covern...
2. ich möchte aber ausschließlich meine eigenen Songs spielen (und ich stehe übrigens total auf Max Giesinger/Tim Bendzko/Kasalla...)
3. ich möchte nicht weit fahren, habe nur ein Fahrrad (Kölner)


Also ehrlich, ich würde mittlerweile sogar in einer kommerzoptimierten Karnevals-Coverband spielen, wenn ich nur meinen Brechreiz besser unter Kontrolle hätte...

Kommt es nur mir so vor oder gibt es so gar keine Kompromissbereitschaft mehr unter Musikern? Ich habe das Gefühl, dass jeder so eine enge Vorstellung von dem, was er machen möchte im Kopf hat, dass er/sie sich gar nicht mehr auf eine kreative Bandarbeit einstellen kann oder möchte.
Hat jemand momentan ähnliche Erfahrungen?


So, musste mich mal etwas echauffieren. Wenn sich hierin Sänger*innen verirrt haben, die im Raum Köln/Aachen eine Band gründen würden (und nicht gerade Kasalla Tribute), dann meldet euch doch bitte bei mir. ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
katadaster

katadaster

Hier könnte Ihre Werbung stehen
Bassix
ß13.949
hmm, ich vermute du schreibst so in die Richtung: "Ich, Bassist würde gerne ein Band Richtung XYZ gründen, hast du (Sänger/in, Gitarrist/in,....) Lust mit etwas aufzubauen?"
Damit suggerierst du den Menschen, dass Arbeit ansteht ;-) - Das kommt bei den meisten nicht sooooo gut an, fürchte ich. Viele stellen sich eher vor, in einer Band ein bestimmtes Programm (heißt übersetzt: Ich will etwas spielen, was ich kenne und kann) zu spielen und sich möglichst darüber hinaus nicht damit zu beschäftigen, etwas zu "erarbeiten": Neue Songs, evtl. Transkriptionen, eigene Soundideen einzubringen, etc.
 
Talisker

Talisker

No religion! Except for Bad Religion!
Bassix
ß95.801
Aus meiner eigenen Erfahrung: Am einfachsten war eine Bandgründung mit 18, da haben sich Freunde zusammen getan, die den gleichen Musikgeschmack hatten und sowieso miteinander abhingen. Jetzt, vierzig Jahre später, sieht das ganz anders aus.
Mein Musikgeschmack ist schon lange kein 'Mainstream' mehr, noch nicht einmal im Bekanntenkreis. Ich habe auch einiges andere um die Ohren und weiß viel besser, was ich nicht machen will, als dass ich mich ohne Nachdenken auf Neues einlasse (leider). Mit wildfremden Menschen eine Band zu gründen (aka eine Beziehung eingehen!) ist ein hartes Stück Arbeit und wird nur von wenigen mit dem notwendigen Elan angegangen.
M.a.W.: Es ist schwierig!
 
Reddy

Reddy

Love changes everything
Aus meiner eigenen Erfahrung: Am einfachsten war eine Bandgründung mit 18, da haben sich Freunde zusammen getan, die den gleichen Musikgeschmack hatten und sowieso miteinander abhingen. Jetzt, vierzig Jahre später, sieht das ganz anders aus.
Mein Musikgeschmack ist schon lange kein 'Mainstream' mehr, noch nicht einmal im Bekanntenkreis. Ich habe auch einiges andere um die Ohren und weiß viel besser, was ich nicht machen will, als dass ich mich ohne Nachdenken auf Neues einlasse (leider). Mit wildfremden Menschen eine Band zu gründen (aka eine Beziehung eingehen!) ist ein hartes Stück Arbeit und wird nur von wenigen mit dem notwendigen Elan angegangen.
M.a.W.: Es ist schwierig!
vor allem weiß man mit zunehmendem Alter das man einer Band und den Kollegen auch eine gewisse Verantwortung gegenüber hat
 
f_luxus

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß5.931
Ich versuche seit Jahren eine funktionierende professionelle Coverband im Raum Saarbrücken zu gründen und bin schier am verzweifeln.
Ich merke allerdings auch dass ich einfach nicht mehr so gut vernetzt bin wie früher. Zu Studienzeiten, konnte ich einfach mit mitstudierenden was machen und außerdem hab ich früher in Kneipen gearbeitet und kannte wirklich unheimlich viele Leute. Mittlerweile hänge ich so sehr in meiner Arbeit fest, dass ich den Kontakt zur Szene verloren hab. Ich denke dass das einer der Hauptgründe ist.
 
Talisker

Talisker

No religion! Except for Bad Religion!
Bassix
ß95.801
und außerdem hab ich früher in Kneipen gearbeitet und kannte wirklich unheimlich viele Leute. Mittlerweile hänge ich so sehr in meiner Arbeit fest, dass ich den Kontakt zur Szene verloren hab. Ich denke dass das einer der Hauptgründe ist.
Haha. Same here.
Aber nächstes Jahr hänge ich den Job an den Nagel und dann...
...schau ich mal im Altersheim, wer die arthritisgeplagten Finger noch einigermaßen bewegen kann. Rollatorband!
 
fleabass

fleabass

Active Member
Bassix
ß4.189
@katadaster: Ja, genau so schreibe ich es, hahaha! Na ja, klar heißt das Arbeit. Habe ich mir noch keinen Kopf drüber gemacht, aber wahrscheinlich hast du Recht. Das könnte einige abschrecken.

@Talisker: Jou, mit Kumpels war das damals erheblich einfacher. In meinem Kollegenkreis sind total nette Leute, aber die gehen dann auf Helene-Fischer-Konzerte und so...

@f_luxus: Genau, ich habe an der Uni Bielefeld studiert. Morgens einen Zettel mit "Ich suche..." aufgehangen und abends schon im Proberaum. Ach, das waren noch Zeiten...
 
Zuletzt bearbeitet:
Bassphalanx

Bassphalanx

Von nix kütt nix
Bassix
ß11.221
Noch ein Geplagter :dizzy:
Seit 2 Jahren eier ich mit nem wirklich guten Drummer rum zur Gründung einer Funk/Soul Band..

- Ein Gitarrist, der zwar gut spielt, aber ständig auf Droge und mega unzuverlässig ist: EX
- Eine Sängerin mit ner tollen Stimme, aber letztendlich kaum einen Ton trifft, mit Hausbau beschäftigt ist und nebenbei noch ne Diva: EX
-- Ein Gitarrist, der sich für den größten hält, Mega Ansprüche hat, aber selbst nur Mittelmaß ist. EX
- Ein guter Keyboarder, der sagt, ich bin dabei, wenn alles steht: WARTESCHLEIFE
- Ein netter zuverlässiger, aber leider nur mittelmäßiger Gitarrist, der aber in der Musikrichtung überhaupt nicht zuhause ist. EX
- Ein guter Keyboarder und Gitarrist, der aber dann offenbart, das er eigentlich gar keine Zeit hat: EX
- Ne coole Sängerin, die sagt, ich komme, wenn alles steht: WARTESCHLEIFE

Ist wohl so, nix mehr investieren, aber abschöpfen. Covern finde ich persönlich "Malen nach Zahlen".
Zum Geldverdienen OK, aber letztendlich ziemlich unkreativ. Zudem denke ich, das Internet, Netflix, Youtube und Co den Leuten die Zeit klaut, die sie für ne Band bräuchten.

Wenn ich doch nur singen könnte, dann würde ich alles alleine machen. Aber leider reicht das maximal zur Schädlingsbekämpfung :nix:
 
II-V-I

II-V-I

caribou: gorn!
Bassix
ß6.798
@katadaster: Ja, genau so schreibe ich es, hahaha! Na ja, klar heißt das Arbeit. Habe ich mir noch keinen Kopf drüber gemacht, aber wahrscheinlich hast du Recht. Das könnte einige abschrecken.
mag sein, aber es schreckt ja dann die Richtigen ab. Wenn es das ist, was du machen willst, dann kann es nur funktionieren, wenn du Leute adressierst, die das auch wollen.
 
fleabass

fleabass

Active Member
Bassix
ß4.189
@Reddy: Du wird lachen, ja. Hängt im Rewe neben den Mülleimern.

@Bassphalanx: Alle von dir beschriebenen Musikertypen hatte ich auch schon im Proberaum (oder halt nicht). Malen nach Zahlen trifft es ganz gut...

@II-V-I : Da hast du Recht. Wenn man nicht zu Beginn seine Erwartungen kommuniziert, endet es eh im Frust.
 
win311

win311

Ich bin Bassist, was sind deine Superkräfte?
Bassix
ß24.019
Ich habe mir nach 28 Jahren Pause wieder den Bass umgehängt und wollte auch gerne wieder mit anderen zusammen spielen. Ich habe mir als erstes eine Proberaum gemietet, als Bassist mit Proberaum ist es hier in der Gegend echt einfach Leute zu finden. Habe ein Blues Projekt und ein Metal Projekt gestartet. Wichtig ist, ich habe den Leuten immer gesagt dass wir locker zusammen spielen. kein Druck, keine Auftritte keine Platten, kein Bandname - einfach nur zum Spaß...
...Bandname, Bock auf Auftritte, usw. kommt von ganz alleine wenn es läuft ;-)
 
fleabass

fleabass

Active Member
Bassix
ß4.189
Hm, das mit dem Proberaum ist eine gute Idee. Mit lockeren Proberaumsessions habe ich aber eher andere Erfahrungen gemacht. Hatte mal eine Skiffle-Sache am Laufen. Leutz sind in den Proberaum gekommen und haben losgeskifflet.

Das hat richtig Laune gemacht, aber dann sind manche von heute auf morgen nicht mehr gekommen. An Auftritte wa nicht mehr zu denken.

Für unverbindliches Jammen bin ich weniger zu haben. Ich habe so wenig Zeit für mein Hobby, dass ich diese Zeit zielorientiert nutzen möchte.
 
 

Oben Unten