Bands machen depressiv !

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß41.730
Ich mache schon sehr lange Musik, aber ich erlebe immer wieder die gleichen Situationen (in meinen und anderen Bands). Man findet einfach kaum Leute, die 1. wissen was sie wirklich wollen und 2. auch das Nötige bereit sind zu tun.
Ab einem gewissen Punkt fange ich an gemeinsam!! beschlossene Dinge einzufordern. Das einzige was dabei herauskommt ist, daß ich in die Rolle des Störenfrieds gerate und anschließend attackiert werde, z.B. wurde mir gesagt, daß der Bass zu laut ist und alles "zuwummert". Habe heimlich den Bass auf NULL !! gedreht und so getan als ob ich spiele. Ergebnis: Keiner hats gemerkt ! Unfassbar ! Ich habe diverse EQ`s, Feedbackdestroyer etc. gekauft, aber keiner ist bereit, sich die Bedienungsanleitung mal anzusehen, denn jetzt ist der Raum schuld. Wir teilen uns den Raum mit anderen Bands, die sehr zufrieden mit dem Raum sind. Es ist einfach kein Platz mehr für sachliche Argumente, was mich wahnsinnig macht. Mittlerweile nörgel ich nicht mehr, aber das hat lediglich zur Folge, daß gar nichts mehr passiert. Es könnte sein, daß ich morgen mal wieder so ein Gespräch haben werde , bei dem unüberbrückbare Differenzen zwei Jahre Aufbauarbeit zerstören werden.
 

Suicidal Tendencies

Zertifizierter Rotzbanggat
des klingt gelinde gesagt richtig scheisse.
Ich glaube du willst eben "richtig" Musik machen und hast auch einen gewissen Anspruch.
Dies scheint bei deinen bisherigen Kollegen nicht so zu sein.
Wenn des keiner merkt das der Bass fehlt klingt des für mich so als würde jeder für sich spielen.
Du hast mE 2 Möglichkeiten.......weiter runter zu schlucken oder gleich zu gehen.
Letztenendes wirst du es eh hinschmeissen also wozu Zeit verschwenden
 

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Mir scheint, dass Du zu lange "schluckst" und (immer noch) hoffst, dass das irgendwann irgendetwas wird. Darüber bin ich lange hinweg: wenn mir etwas nicht passt, gibt es eine ernste Ansage.

Merke ich dann, dass diese Ansage nicht wirklich gefruchtet hat, gibt es eine letzte Warnung (und ich fange bereits an, mich neu zu orientieren). Sollte ich dann entweder neue Leute finden, die auf mich den Eindruck bässerer Motivation machen oder ich feststellen, dass auch die letzte Warnung nichts bewirkt hat, bin ich weg.

Zwei Jahre investiere ich nicht mehr in "Zeitdiebe".

 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß45.412
Klingt für mich eher nach einer bereits stattgefundenen "inneren Kündigung". Das wird auf kurz oder lang auf Deinen Ausstieg aus der Band hinaus laufen, vermute ich.

Oft scheitern Bands auch daran, daß die musikalischen Ansprüche nicht mit den Fähigkeiten der Band und auch den eigenen Fähigkeiten zusammenpassen. Da habe ich auch schon einen steinigen Weg der Eigenwahrnehmung hinter mir ... Das passiert gerade bei Hobbybands sehr häufig. Man hat zu ehrgeizige, unrealistische Ziele. Irgendwann nimmt dann der Frust zu und man sucht die Schuld für den Mißerfolg natürlich erst mal bei alle anderen, den äußeren Begleitumständen - was auch immer, nur nicht bei sich selbst. Ich meine, daß jeder seine Erwartungen etwas runter schrauben sollte, man sich als Band realistische Ziele setzen sollte, die auch tatsächlich erreichbar sind und von allen mitgetragen werden.

Wichtig ist, daß man den Spaß dabei nicht verliert. Wenn die Musiker nicht voll dabei sind, kann beim spielen auch nicht das erreichen, was ich mal als "Flow" bezeichnen will; daß das Zusammenspiel irgendwann mehr wird als die Summe der gespielten Noten und das Stück von selbst "fließt" - ist schwer zu beschreiben, aber ich hoffe, Ihr wißt, was ich meine. Das kann man auch als Zuhörer hören und macht m.E. den Schlüssel für den Erfolg aus.

Meine Empfehlung für Jost wäre, sich eine zweite Band zu suchen. Nicht als Szenario für einen Ausstieg, sondern eher als Ergänzung zur ersten Band. Nach meiner Erfahrung nimmt zwar der Terminstreß zu, aber die musikalischen Einflüsse der Bands untereinander habe ich nur als positiv wahrgenommen.

NB: Noch eine Ergänzung. Nach meiner Erfahrung bringt es nichts eine sogenn. "letzte Warnung" an die Band zu schicken oder die Erfüllung von "ultimativen Forderungen" mit der Drohung des eigenen Bandausstiegs zu verknüpfen. Das ist kindisch und führt bei den allermeisten nur zur Trotzreaktion "dann hau' doch ab !". Entweder auf gemeinsamen Kompromiß einigen oder mit kühlem Kopf aussteigen. Ohne Androhung und möglichst ohne überall verbrannte Erde zu hinterlassen.
 
Zuletzt bearbeitet:

bassbeat

5-String
Bassix
ß8.401
Das hatte ich über kurz oder lang auch bei allen verblichenen Bands.
Das Problem war zu Schluss immer, dass (zu) verschiedene Erwartungen bestanden.
Ich wollte immer Vollgas, viele andere nach Aussage auch - nach Taten aber def. nicht.
Seit in der neuen Band alles prof. aufgezogen ist und auch Kohle rumfliegt, sieht das ganz anders aus.
Das A und O ist für mich unterdessen, dass alle das Selbe wollen in einer Band.
Feierabendband oder No. 1 im Leben.
Und das muss zu Beginn klar besprochen werden.
 

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Zitat:Original erstellt von: TheBass

Wenn die Musiker nicht voll dabei sind, kann beim spielen auch nicht das erreichen, was ich mal als "Flow" bezeichnen will; daß das Zusammenspiel irgendwann mehr wird als die Summe der gespielten Noten und das Stück von selbst "fließt" - ist schwer zu beschreiben, aber ich hoffe, Ihr wißt, was ich meine. Das kann man auch als Zuhörer hören und macht m.E. den Schlüssel für den Erfolg aus.
Ganz genau so! [:-)]

 

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Zitat:Original erstellt von: TheBass

Nach meiner Erfahrung bringt es nichts eine sogenn. "letzte Warnung" an die Band zu schicken oder die Erfüllung von "ultimativen Forderungen" mit der Drohung des eigenen Bandausstiegs zu verknüpfen. Das ist kindisch und führt bei den allermeisten nur zur Trotzreaktion "dann hau' doch ab !".
Die "letzte Warnung" ist nur für mich selber - ich gehe mit Dir konform, dass es kindisch wäre, so etwas anzukündigen. Nur habe ich auch keine Lust, ewig dieselben Zusagen einzufordern. Deshalb mahne ich zweimal an, sich an die Abmachungen zu halten; klappt das nicht, gehe ich.

"Verbrannte Erde" habe ich noch nie hinterlassen; ich habe zu allen "Ehemaligen" ein sehr gutes Verhältnis. [:-)]

 

manbinichgut:)

Well-Known Member
Bassix
ß89.752
Das kann ich sehr gut nachempfinden. Du legst zu Recht den Finger in die Wunde, aber nicht die Wunde wird als Problem dargestellt, sondern der Finger, der darauf hinweist. Kenn ich leider aus meiner Vergangenheit nur zu gut und nervt mich auch völlig. Gleichzeitig ist es ach kein guter Weg, immer alles wieder weg zuwerfen und bei Null anzufangen.
Frag doch mal deine Jungens, in welcher Liga sie spielen oder meinen hinzugehören (so wie beim Fußball). Da werden sicherlich völlig unterschiedliche Aussagen kommen. Da solltet ihr euch erstmal einig sein.
Wenn du deinen Bass ganz auf Null drehst, finde ich das auch nicht so sonderlich gut, sondern eher etwas bockig. Ich glaube von mir hättest du dann gehört, dass mir der Bass endlich mal gefallen hat :-)...
Flagge zeigen und eigene Grenzen setzen, leider ist da manchmal Ärger vorprogrammiert... viel Glück
 

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß41.730
Ich habe die Bands ins Leben gerufen und da steckt dann natürlich eine Menge Herzblut drin zumal die Sache jetzt schon zwei Jahre (mit Umbesetzungen) "läuft".
Ich habe schon ein paar Bands gegründet und versuche beim nächsten Mal alte Fehler zu vermeiden, aber ich glaube es scheitert immer wieder daran, daß sich wirklich alle bei den Zielen einig sind, aber irgendwie entweder nicht willig oder sonstwie nicht in der Lage sind das dafür Notwendige zu tun.
Vermutlich ist meine Führungskompetenz auch nicht ausreichend und irgendwann werde ich auch noch nörgelig, wenn von den beschlossenen Zielen nur noch abgewichen wird und das macht die Sache dann noch schlechter.
Wir covern und wollten zwei bis drei Songs pro Woche machen um schnell ein Programm fertig zu haben. In den letzten drei Monaten haben wir 2 Songs gemacht, obwohl ich tonnenweise Songs (über 1400) fertig habe und auch für Gitarre und Keyboard Leadsheets gemacht habe, aber sie sehen nicht mal in die Excel Datei (ich weiß ich bin schon ein Korinthenkacker), wo alles drin steht rein. Fazit: Diese Saison ist gelaufen, weil wir weder ein komplettes Programm, noch Fotos, Demos oder Homepage haben und das sollte letztes Jahr im Dezember gemacht werden, denn wir wollten dieses Jahr am Start sein.
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß45.412
Ich habe den Eindruck, als es ob vorrangig DEINE Ziele sind und der Rest der Band nur widerwillig mitzieht oder sich selbst überschätzt hat. Das geht auf die Dauer schief. Natürlich kann ich nachvollziehen, daß Du eine Menge Arbeit reingesteckt hast und auch so schnell wie möglich Erfolge sehen willst. Das wirst Du aber nicht mit Druck erreichen, zumindest nicht bei einem Freizeitprojekt. Das steht und fällt mit dem Engagement der Beteiligten, m.a.W. das müssen ALLE wollen. Wenn die Bandmitglieder nur unter Druck mitmachen, dann läuft da etwas fundamental schief. Das müßt Ihr zügig klären, sonst lebt die Band nicht mehr lange.
 

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß41.730
Wir waren uns wirklich einig und ich wäre vielleicht lieber ein höheres Tempo gegangen, aber ich habe mich komplett eingeordnet und war bei der Zielsetzung nicht derjenige, der es bestimmte. Es ist einfach kaum noch was übrig von den beschlossenen Sachen und ich sage schon lange nichts mehr dazu, da es (nicht alle) sowieso nur noch nervt.




Zitat:Original erstellt von: TheBass

Ich habe den Eindruck, als es ob vorrangig DEINE Ziele sind und der Rest der Band nur widerwillig mitzieht oder sich selbst überschätzt hat. Das geht auf die Dauer schief. Natürlich kann ich nachvollziehen, daß Du eine Menge Arbeit reingesteckt hast und auch so schnell wie möglich Erfolge sehen willst. Das wirst Du aber nicht mit Druck erreichen, zumindest nicht bei einem Freizeitprojekt. Das steht und fällt mit dem Engagement der Beteiligten, m.a.W. das müssen ALLE wollen. Wenn die Bandmitglieder nur unter Druck mitmachen, dann läuft da etwas fundamental schief. Das müßt Ihr zügig klären, sonst lebt die Band nicht mehr lange.
 

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß29.678
Dann würd ich das aber schnellstens lassen. Entweder das Ganze als Ausklingen des Abends ansehen und schon zu Beginn gleich ein Bier öffnen und nach ner Stunde Proben schon beim dritten Halbliter sein oder es eben ganz lassen.
Die anderen regen sich über dich auf und du dich über sie. Entweder findet man sich oder nicht, aber wenn nicht, dann bricht man es ab.

Manchmal macht es Sinn, das Gespräch im Sinne von "sag mal du was du findest, bist du zufrieden, findest du, dass du genug leistest" und so zu starten, damit die anderen mal etwas sagen. Es ist einfach dir zu widersprechen wenn du schon grantig beginnst. Aber selber sagen man ist zufrieden, wenn das offensichtlich nicht der fall ist, ist um einiges schwieriger und hilft vielen beim Augen öffnen.
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß45.412
... dann wird's wohl Zeit für ein "Scope & Timing Review" [;-)]. Hört sich so an, als ob der Rest der Band damit zufrieden ist, im Probenraum rumzunudeln. Du brauchst vermutlich aber eher Leute, die geil auf die Bühne und möglichst viele Gigs sind. Das passt nicht und wird sich wohl mit Deiner aktuellen Besetzung auch nicht lösen lassen.

Und mal ehrlich: Wir reden doch hier von Top40 Cover, oder ? Zwei Jahre Aufbauzeit sind für eine Coverband viel zu lang. Mit motivierten Leuten (keine Anfänger) und wöchentlicher Probe sollte man nach spätestens 6-8 Monaten ein 1,5 ... 2h Programm zusammen haben.
 

Dorian

Member
Bassix
ß538
Mir ging das auch in drei Bands so [:O!] Und obwohl ich innerlich schon lange "gekündigt" hatte konnte ich da nie aussteigen, weil ich immer schiss hatte, keine neue Band zu finden.

Das stimmt aber nicht. (Ok, es sei denn man lebt wirklich total auf dem Land und hat kein Auto)

Jetzt kann ich es eeetwas entspannter sehen und erlaube mir auch mal, mich zu beschweren und das ein oder andere Ultimatum zu setzen [¦)] Meine jetzige Band ist eh total locker zusammen. Gigs und so gibts trotzdem, CD-Ambitionen auch. Trotzdem immer so eine "Schau-mer-mal"-Stimmung, wenns nicht mehr passt, gehen wir halt auseinander. Grade richtig, finde ich.

Zitat:Original erstellt von: Jost Halenta
....Vermutlich ist meine Führungskompetenz auch nicht ausreichend und irgendwann werde ich auch noch nörgelig, wenn von den beschlossenen Zielen nur noch abgewichen wird.......

..... und auch für Gitarre und Keyboard Leadsheets gemacht habe, aber sie sehen nicht mal in die Excel Datei (ich weiß ich bin schon ein Korinthenkacker), wo alles drin steht rein.....
Ok, du bist ein Perfektionist (+ tendenziell auch eher ein Theoretiker) [¦)] In meiner Erfahrung als ebenfalls-Perfektionist und Theoretiker stelle ich die Behauptung auf, dass kreative Menschen (=Künstler) mit höherer Wahrscheinlichkeit eher keine Perfektionisten sind, sondern Bauchmenschen (fühlen die Musik; "Machen" halt einfach mal) - und da knallt man dann schnell aneinander.
In meiner zweiten Band bin ich auch mal mit Sheets von unserem selbst geschrieben angekommen und wurde nur komisch angeschaut. Die Band hat sich auch mit meiner schriftlich geführten "Bandkasse" nie anfreunden können....
 
Zuletzt bearbeitet:

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß7.228
Zitat:Original erstellt von: Jost Halenta

Wir covern und wollten zwei bis drei Songs pro Woche machen um schnell ein Programm fertig zu haben. In den letzten drei Monaten haben wir 2 Songs gemacht, obwohl ich tonnenweise Songs (über 1400) fertig habe und auch für Gitarre und Keyboard Leadsheets gemacht habe, aber sie sehen nicht mal in die Excel Datei (ich weiß ich bin schon ein Korinthenkacker), wo alles drin steht rein. Fazit: Diese Saison ist gelaufen, weil wir weder ein komplettes Programm, noch Fotos, Demos oder Homepage haben und das sollte letztes Jahr im Dezember gemacht werden, denn wir wollten dieses Jahr am Start sein.
kenn ich alles. alles live erlebt. mit lustigen ausreden bei jeder probe... zwei bis drei songs pro woche find ich zwar auch ein wenig sportlich, aber zwei songs in drei monaten hatten wir auch mal. als ich gegangen bin hatten wir vier jahre, zwanzig songs und zwei "auftritte"... entschuldigt wurde das intern immer damit, daß wir ewigkeiten gebraucht haben, um alle stellen zu besetzen.

das ist einer der gründe, warum ich keine coverband mehr will. es ist kein thema, mit eigenen songs unterwegs zu sein, wenn man nur eine dreiviertel stunde vollbekommt. aber als coverband braucht man masse, um an gigs zu kommen. diese masse will erarbeitet werden, das bedeutet viel disziplin
 

förb

dämlicher Flanders
Bassix
ß2.336
Zitat:Original erstellt von: Dorian


In meiner zweiten Band bin ich auch mal mit Sheets von unserem selbst geschrieben angekommen und wurde nur komisch angeschaut. Die Band hat sich auch mit meiner schriftlich geführten "Bandkasse" nie anfreunden können....
Das wäre für mich ein K.O. Kriterium - grade beim Geld hören die Freundschaften immer auf, wenn sich auch nur einer benachteiligt fühlt!
Und das vermeidet man am Besten durch ein Bandkonto. Okay - es kostet ein paar Euro im Monat, aber dafür ist man auf der sicheren Seite.
Genauso wie ein schriftlicher GBR Vertrag!!

Die meisten Musiker machen sich um solche Dinge leider viel zu wenig Gedanken und sind entsprechend unorganisiert - wenn dann das Finanzamt klopft, sind die Augen erstmal groß!
Gastspielvertrag ist das nächste Thema - am WE wieder einen Gig gespielt: Openair - und es gab keine Überdachung. Das kommt davon, wenn man aus Gefälligkeit auf einen Vertrag verzichtet...das passiert mir nicht mehr! Wenn's geregnet hätte, wäre das Equipment am Arsch gewesen [:0]

Wenn sich die Leute nicht zumindest einigermaßen professionell verhalten, hat's imho keinen Sinn - und das passiert meistens, wenn die Ziele differieren.
Als Basser sind wir meist in der komfortablen Lage uns die Bands mehr oder weniger aussuchen zu können, wenn man nicht grade seit gestern morgen spielt.
Von daher hab ich gesagt, ich mach bei der Bandsuche keinerlei Kompromisse mehr - weder musikalisch, noch organisatorisch oder menschlich. Man schränkt sich zwar ein, aber das ist es mir zumindest wert!

 

Atlas

The one and only
Bassix
ß17.882
Ich kenne das nur zu gut. Ich war in den letzten fast 10 Jahren in so einigen Bands und war auch immer der erste, der gegangen ist, wenn es nicht mehr so gelaufen ist, wie ich mir das innerlich vorgestellt habe.
Dabei waren meine Ziele immer durchaus realisierbar: Neue Songs schreiben, Shows spielen, das technische Niveau langsam anzuziehen.

Die einzige Band, in der wirklich alles funktioniert hat, war die, in der ICH Gitarrist war, ICH komplett alles geschrieben habe, ICH die Shows organisiert habe und ICH komplett alles gemanaged habe.

Sobald du resignierst oder resignieren musst, ist es immer gelaufen. Da kannst du dir vormachen, was du willst.
 

Bartolo

New Member
Bassix
ß247
Auf die Dauer ist für mich einfach kein Kompromiss möglich. Wenn das am Anfang besprochene Ziel und die Durchführungweise, mit der alle übereingstimmt haben, langsam abbröckelt und durch Kommunikation nicht mehr geklebt werden kann, dann gehe ich, bevor ich darunter leide.
 

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß66.466
Was macht man in so einem Fall, wenn man mit Arbeitskollegen spielt?

Bei uns ist es so, alle Schichtler, dass wir vormittags proben......proben könnten....
Nur Gitarrist und ich richten uns das immer ein. Drummer und Sänger bringen das einfach nicht auf die Reihe. Einmal ging drei Monate nichts. Beim nächsten Mal, hab ich gesagt, wenn ich mein Equipment drei Monate nicht sehe, hol ich es für immer aus dem Probenraum. Anfang Oktober ist es soweit. Mal sehen, was sich tut....

Dabei haben wir alle sehr viel Spaß beim Proben und wir verstehen uns auch prächtig.
An ein Vorankommen ist natürlich auch nicht zu denken, wir fangen jede Probe fast von Null an....das ist jetzt natürlich übertrieben....

Nächstes Jahr stehen schon mal drei Gigs fest, ich glaube die kann ich alle absagen.[:-(]
 
Oben Unten